Masthead header

Wochenende

Hier ist es, das typische Montagsupdate. Das Wochenende war ausnahmsweise mal sehr hundelastig 😀 Am Samstag ging es mit Alanis zum Ringtraining, damit in meinen Richterberichten nicht wieder durch die Blume steht, dass mein Hund sich bewegt wie ein KrĂŒppel und danach haben wir noch etwas Steg trainiert. Lane und Polly waren natĂŒrlich auch dabei. Alanis‘ Steg ist immer noch nicht fertig. Eigentlich könnte ich ihn schon ganz laufen, aber irgendwie strĂ€ube ich mich davor. Vielleicht, weil ich dann das GefĂŒhl habe, sie ist dann nicht mehr so klein und es wird ernst. Heute habe ich auch endlich mal was fĂŒr die BegleithundeprĂŒfung getan. Alanis ist ein super lieber Hund, aber sie hĂ€lt nicht so viel von LeinenfĂŒhrigkeit und der ganze Inhalt dieser PrĂŒfung langweilt sie tierisch. Sie ist schwer zu begeistern fĂŒr kontrolliertes, stumpfes an der Leine laufen und dabei hochschauen. Sie mag Federn sammeln und auch GĂ€nseblĂŒmchen pflĂŒcken. Und diese zwei Dinge beschreiben auch eigentlich ihren Charakter. So ist sie einfach:)Dennoch nĂŒtzt es nichts. Zumindest die BegleithundeprĂŒfung möchte ich dieses Jahr mit ihr machen.
Gestern war die Landesmeisterschaft in MĂŒnster. Ich hatte die Wahl zwischen Agility auf meine grĂŒne Leistungskarte, also gegebenenfalls gute Ergebnisse, die mir so ziemlich gar nichts nĂŒtzen oder eine Ausstellung mit Alanis 😀 Die Entscheidung war jetzt nicht soooo schwer. Die PrĂŒfungslĂ€ufe fand ich echt knackig. Mit Polly habe ich dennoch, sollte sie den Slalom treffen, ein gutes GefĂŒhl gehabt. Bei Lane dachte ich, ach, wenn sie den Steg steht, ist das doch auch schön 😀 Und weiter: sollte ich das da hinten nach der Wand nicht hinkriegen, lasse ich diesen ganzen Teil des Parcours einfach weg (ein ganzes Viertel!). Polly durfte zuerst an den Start und hat einen MEGA Slalomeingang dahin gelegt. Das war soooo krass. Wie souverĂ€n dieser kleine Hund manchmal ist. Nach dem Slalom ging es ĂŒber zwei HĂŒrden in einen Tunnel, diesen hat Polly aber schon nach einer HĂŒrde genommen und ist, Überraschung, einen plötzlichen Tunneltod gestorben! Mal wieder 😉 Lane ist, wie schon erwĂ€hnt, im Beginn ihrer etwas zu frĂŒhen LĂ€ufigkeit und war, vermutlich deshalb, ĂŒbertrieben zugĂ€nglich. Man könnte fast sagen kontrollierbar und lieb! Da ich mir mit ihr gar nichts ausgerechnet habe (im Gegensatz zu Polly) bin ich einfach gerannt. Die Wippe zu frĂŒh verlassen, ansonsten mega brav. Wir sind tatsĂ€chlich durchgekommen. Die Jumpings wiederum waren echt toll und ich hatte so Bock diese Parcoure zu rennen. Mit Polly wusste ich, es wird nicht schwer, bei Lane, mh, eigentlich auch. Polly ist dieses Mal ausnahmsweise einen „HĂŒrde von hinten- Tod“ gestorben und Lane hatte leider, leider eine Stange. Und jetzt kommt etwas, dass es hier sonst nie zu lesen gibt: HĂ€tte Lane diese eine Stange nicht geschmissen, wĂ€re sie Vize- Landesmeister oder Landesmeister geworden:)Es gab nĂ€mlich keine fehlerfreien 2 LĂ€ufe im Medium und der erstplatzierte aus dem A-Lauf, der 0 gelaufen ist, hatte im Jumping ebenfalls eine Stange. Da Lane doch recht rund gelaufen ist, denke ich, dass sie die Zeit geknackt hĂ€tte:):):)Ja, ja… So nah dran 😉 Ich sollte Lane wirklich einfach belegen lassen und sie aus dem Sport nehmen. Dann kann ich auch nicht mehr „so nah dran“ sein.
Was mir mega Freude bereitet hat, möchte ich euch auf einem Foto zeigen. IMG_20170514_130302
Sind meine Lane- Kinder nicht unverschĂ€mt hĂŒbsch geworden??? Ich bin erstaunt und ein bisschen erschrocken darĂŒber, wie sie sich entwickelt haben, nĂ€mlich genau so, wie ich „prophezeit“ habe:
– Alanis ist femininer, zierlicher und einen Hauch kleiner
– sie hat das dunklere, und mandelförmigere Auge
– DaumenabdrĂŒcke und eine optimale GrĂ¶ĂŸe haben beide
– Lou ist krĂ€ftiger. Sie hat aber auch krĂ€ftigere AbdrĂŒcke und ist bis auf die Augen insgesamt dunkler
– Außerdem hat sie das „bessere“ Ohr und dichteres Fell
Sie sind so, wie sie als Welpen waren. Und das beruhigt mich irgendwie. Wenn sich das wirklich bewahrheitet auch in weiteren WĂŒrfen, fĂ€nde ich das total klasse, weil man dann so glaube ich seine Hunde auch besser fĂŒr die Zukunft einschĂ€tzen kann. Egal, ob man selbst etwas fĂŒr die Zucht behalten möchte, wert auf bestimmte Merkmale legt oder den Hund optimal platzieren möchte. Beide Hunde sind echt zugĂ€nglich und nett. Sie sind einfach toll geworden. Ja, ich weiß. Ich sollte noch einen Wurf machen. Ich bin aber so furchtbar unentschlossen… Und das Blut wird heller, und heller. Ach ja…. 😉

Afm Bocholt

Das vergangene Wochenende war gut. Immerhin etwas. Nachdem ich am Freitag „nach Hause“ kam, dachte ich zuerst, mich trifft der Schlag. Meine Nachbarn haben dieses Mal wirklich eine Grenze ĂŒberschritten. Wir versuchen es jetzt ein allerletztes Mal ĂŒber den EigentĂŒmer der Immobilien, ansonsten freut sich der nĂ€chste Anwalt. Ich möchte nicht viel dazu sagen. Ein kleines Video sollte euch einen guten Einblick verschaffen.

Es ist klar, dass niemand einen KrĂŒmmel verloren hat. Gleichzeitig ist nicht klar, was sonst noch so in diesem „Brot“ drin ist. Fest steht, dass ich auf jeden Fall nie wieder Nachbarn haben möchte. Am Anfang hat Daniel mich immer aufgezogen, ich sollte doch auf eine einsame Insel ziehen, was ich nebenbei herzlich gerne tun wĂŒrde, ich meine, man muss sich hier ja nur mal umschauen. Mittlerweile zieht er allerdings mit. Ich dachte immer, dass es das schwierigste werden wĂŒrde, Daniel davon zu ĂŒberzeugen, dass das Leben nicht vorbei ist, wenn man sich fĂŒr eine Frau und ein gemeinsames Leben mit ihr entscheidet. Aber im Vergleich zu der Suche nach einem Ort, wo wir gerne wohnen wĂŒrden, war das ein Kindergeburtstag.
Deswegen war ich heilfroh, dass ich nicht einen Tag meines Wochenendes hier verbringen musste. Nur den Freitag ĂŒberstehen! Das habe ich auch geschafft. Dann haben wir uns bei Daniel getroffen, der Anton schon mitgebracht hatte, einmal schnell alles einladen und ab nach Bocholt. Dort angekommen fiel mir eine richtige Last von den Schultern. Ich habe den ganzen Freitag und auch fast den ganzen Samstag nicht einen Gedanken an mein „Zuhause“ verschwendet. Wir hatten einen mega coolen Stellplatz fĂŒr Anton und direkt davor unser Zelt in erster Reihe und guter Position zum Parcours. IMG-20170505-WA0011Am Samstag ging es dann mit der A3 Large los. Lane war also der erste Hund von beiden, mit dem ich starten wĂŒrde. Eigentlich empfinde ich, dass meine LĂ€ufe durchwachsen waren, aber uneigentlich waren sie es ĂŒberhaupt nicht. Lane hatte nicht einen FrĂŒhstart, sie stand wunderbar, dafĂŒr aber am Samstag ein angetĂ€uschter Absprung vom Steg, der uns dann mega viel Zeit gekostet hat, und am Sonntag ein wirklich abgesprungener Steg, der das Dis bedeutete. Vielleicht fĂ€llt es mir erst jetzt im Vergleich auf, oder ich habe es nie so empfungen, aber sie ist wirklich mega schwer in der FĂŒhrung. Wenn ich nicht wirklich direkt vor Ort bin und ihr den Weg auf schlechte Linien / andere GerĂ€te vollends zustelle, dann nimmt sie wirklich viele Wege, die ĂŒberflĂŒssig sind oder auch mal andere GerĂ€te. Sie ist oft in einem „Renn- Modus“, aus dem ich sie dann schlecht wieder raus holen kann. Das Switchen zwischen Distanz und Enge fĂ€llt ihr wirklich schwer. Sie fĂŒhlt sich einfach extrem toll, wenn sie diese AusflĂŒge macht und dabei rumschreit. Die mega kontrollierten Starts haben allerdings enorm dazu beigetragen, dass es besser wird. Sie ist „leider“ das Resultat, so kommt es mir vor, aus mega viel Potential und mega viel Inkonsequenz auf Turnieren meinerseits. Ich hĂ€tte ihr wesentlich frĂŒher Einhalt gebieten sollen, im Prinzip als diese Verhaltensmuster aufgetaucht waren und in die Festigung ĂŒbergingen. Also bevor sie gefestigt wurden. Im A – Lauf am Samstag also leider nur Platz 3., Jumping abgeschossen, am Sonntag Stegabgangskorrektur, Jumping hat sie auch an einer Stelle nicht zugehört und ist falsch abgebogen, wodurch ich improvisieren musste: Platz 2. Eine halbe Sekunde zu einem runden Lauf eines Shelties, der auf Platz 1. fĂŒhrte. Tja, wenn die Lane mal rund liefe, dann wĂ€re sie ziemlich unschlagbar. Aber ich schĂ€tze, sie legt da keinen Wert drauf 😉
Mein kleiner weißer, halb- tauber Hund war MEGA! Samstag A- Lauf gewonnen, Jumping leider eine dumme Stange, Sonntag mega schwerer A-Lauf, voll gerockt, leider eine Ansprache meinerseits zu viel (manchmal wird sie von Tunneln magisch angezogen- manchmal nimmt sie sie gar nicht wahr!) und dann war der Hund ĂŒber die HĂŒrde von vorn, statt von hinten. Jumping dann wieder gewonnen. Polly hat also die HĂ€lfte ihrer Qualis fĂŒr dieses Jahr fertig und hat 50% der LĂ€ufe am Wochenende gewonnen. Lane rennt wie gesagt schreiend durch die Gegend, und wird nun auch noch lĂ€ufig… Vielleicht ist das ein Wink.

Insgesamt war alles mega entspannt. Wir hatten zwar auch auf dem Turnier zumindest von der einen Seite etwas nervige Nachbarn (ich glaube, ich habe schon mal erwĂ€hnt, dass ich Nachbarn scheiße finde, oder?), denn sie hatten ich weiß nicht wie viele Shelties um ihren Wohnwagen eingezĂ€unt und ließen diese natĂŒrlich auch fröhlich alles und jeden anklĂ€ffen, der da so vorbeizog. Am Samstagmorgen auch schon ab 6.30. Keine Ahnung, warum Leute so frĂŒh anreisen, das Turnier beginnt doch erst um 9.00! Klar, jeder will nen coolen Platz, muss seinen Hund noch lösen und melden und irgendwie ankommen, aber 6.30? Da schlafe ich noch, auch wenn ich anreisen muss! Naja, es war jedenfalls niemand bemĂŒht, die Hunde ruhig zu stellen oder einfach mal rein zu holen. Und da fangen Differenzen eben an. An einem Wochenende ist mir das egal, ist ja auch eine Hundeveranstaltung und man ist nicht zum Ausschlafen da, ist schon ok, wenn die Hunde klĂ€ffen. Aber es ist einfach in den Köpfen der Menschen- diese „MentalitĂ€t“. Ich lasse meine Hunde einfach ununterbrochen klĂ€ffen, weil es MICH nicht stört und ICH keinen Aufwand betreiben möchte, sie ruhig zu stellen, weil ICH dafĂŒr aktiv etwas tun mĂŒsste. MIR geht es gut. Me, myself and I. Wo ist diese verfluchte einsame Insel???
Die Hunde lieben den Wohnwagen auf jeden Fall sehr.

Alanis durfte mal mit an den Parcoursrand, weil sie bis auf ein klein wenig Slalomtraining an 4 Stangen eher nicht so aktiv war dieses Wochenende, und als sie dann total mĂŒde war, und ich sie zum Schlafen in den Wohnwagen gebracht hat, hat sie unser Bettlaken zerrissen…:)Jaja, immer diese Hunde in der Zahnung 😉 Am Sonntag haben uns Lou & Anhang besucht, was mega toll war. Lou ist bei weitem nicht mehr so ein RĂŒpel und geht genau wie Alanis vorsichtig und deeskalierend auf andere Hunde zu. Sie knutscht jeden ab, liebt Gott und die Welt, ist total fröhlich und reißt einem an der Leine den Arm aus dem Rumpf. Genau wie Alanis:)Ich bin so glĂŒcklich mit meinen Babies, und ich hatte dieses Mal wieder ein StĂŒck mehr das GefĂŒhl, dass Lous Menschen ĂŒberglĂŒcklich mit ihr sind und sie einfach total zusammengewachsen sind.

Ich habe mich die letzten 2 Tage kaum mit etwas anderem befasst als mit dem Inhalt des folgenden Beitrags und der Frage, ob ich zu diesem Thema etwas schreiben möchte oder nicht. Seitdem meine Facebook Seite speziell ĂŒber meine Hunde online ist, habe ich diesen Blog schon sehr vernachlĂ€ssigt, was mich aktuell aber nicht besonders stört. Momentan frage ich mich auch, ob ich nicht mal wieder eine lĂ€ngere Pause einlege. Heute hĂ€ngt sowieso nur noch jeder vor seinem Facebook und die wenigsten machen sich noch die MĂŒhe, eine private Website zu besuchen. Das hat mich auch dazu veranlasst, mir nun vom Herzen zu schreiben, was mich so sehr bewegt und verletzt und mitnimmt. Ich weiß, dass meine BeitrĂ€ge oft recht emotional behaftet sind und ich möchte mich dafĂŒr nicht entschuldigen. Ich habe in den vergangenen Wochen zu viele Diskussionen darĂŒber gehabt, dass ich „zu emotional“ bin. Mittlerweile sehe ich es als eine positive Eigenschaft, da ich denke, dass es zu viele Menschen gibt, denen alles am Arsch vorbei geht, die Dinge einfach ausblenden, wegpacken und ĂŒberhaupt nicht verarbeiten. Zu viele Menschen, die kalt sind, egoistisch und selbstverliebt. Ich fange jetzt keine Liste an, Menschen aufzuzĂ€hlen, sonst sitze ich morgen noch hier.
Ich möchte jetzt auch ĂŒber keinen Verband, keinen Verein, keinen ZĂŒchter, keine Einzelperson und vor allem keine Rasse schimpfen. Ich möchte mir einfach nur von der Seele schreiben, was gerade fĂŒr mich wieder so viel verĂ€ndert, dass es mir kaum gelingt, einen anderen Gedanken noch zu fassen.
Die Zucht ist erst seit kurzer Zeit ein Thema fĂŒr mich. Dass ich Polly in der Zucht einsetze, war genau wie bei Lane, nie der Plan oder die Absicht. Mit der Zeit haben sich meine PrioritĂ€ten etwas geĂ€ndert. Ich liebe das Agility nach wie vor, aber die KonkurrenzkĂ€mpfe und der Hass dir einem zum Teil entgegengebracht wird sind fĂŒr mich zeitweise sehr belastend. Oft bin ich auf Turnieren so gestresst, dass ich mich vor Ort frage, warum ich mit meinen Hunden nicht einen Ausflug mit dem Fahrrad, in den Wald oder ans Meer gemacht habe. Aber das ist ein anderes Thema.
Polly wurde 3 mal mit wirklich guten Ergebnissen ausgestellt. Sie hat sich hervorragend entwickelt, und es mag wirklich sehr viele Typen Parson Russell Terrier geben. Abgesehen von ihrem extrem guten Charakter, ihrer liebevollen Art mit Mensch und Hund und ihrer unermĂŒdlichen Arbeitsbereitschaft ist Polly fĂŒr mich auch optisch das, was ich mir immer vorgestellt habe, wenn ich an den Parson dachte, den ich so gerne haben wollte. Polly verkörpert alles. Polly an meiner Seite zu haben, ist eine so große Bereicherung. Von Polly Nachzucht zu bekommen und zu behalten, wĂŒrde das GlĂŒck einfach nur, genau wie bei Lane, abrunden. So wĂŒrde mir einfach immer was erhalten bleiben von diesem so genialen Hund. Wir haben also unsere Zuchtzulassung gemacht. Die Voraussetzungen fĂŒr die Zuchtzulassung fĂŒr den PRT wurden neuerdings gelockert- was ich mehr als schade finde, aber dazu schreibe ich spĂ€ter noch etwas. Der Parson braucht jetzt eine Augenuntersuchung, die natĂŒrlich unauffĂ€llig sein muss und wie alle anderen Rassen auch ein DNA Profil, das die Abstammung bestĂ€tigt. Beides habe ich mit Polly bei meinem Haustierarzt und der Tierklinik Ahlen machen lassen, beides war super. Gesunde Augen, Abstammung bestĂ€tigt. Die Zuchtzulassung im MĂ€rz hat sie uneingeschrĂ€nkt bestanden. Der RĂŒde, den ich fĂŒr sie gewĂ€hlt habe und den ich auch schon kennengelernt habe, ist wirklich ein fĂŒr mich seltener Traum. Es gibt so unglaublich viele Parson und so unglaublich wenige, die mir WIRKLICH gefallen. Bei diesem Hund stimmte fĂŒr mich alles, und er wĂ€re meiner Meinung nach eine ausgesprochen gute ErgĂ€nzung fĂŒr Polly gewesen. Was natĂŒrlich anschließend wirklich zur Welt gekommen wĂ€re, hĂ€tte man sehen mĂŒssen, aber tja, dazu wird es nun nicht mehr kommen.
Wenn man beim PRT an Krankheiten oder Unstimmigkeiten oder sonstige gesundheitliche AuffĂ€lligkeiten denkt, fallen einem als erstes Patella ein und natĂŒrlich die Taubheit. FrĂŒher hat der KfT beides fĂŒr die Zuchtzulassung vorausgesetzt, da man sowohl die Knie als auch die Ohren untersuchen lassen kann. Heute sind diese Untersuchungen nur noch optional und das kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen. Ich hatte ein interessantes GesprĂ€ch mit einer befreundeten ZĂŒchterin ĂŒber genau dieses Thema. Und sie sagte mir, dass jeder, dem es wichtig ist, diese Untersuchung ja einfach fĂŒr sich machen kann. Man sollte es als QualitĂ€tsmerkmal der Zucht sehen. FĂŒr mich war von vorn herein klar, dass ich beide Untersuchungen machen lasse. Ich habe einfach einen Termin gemacht, 500€ eingesteckt und bin in die Klinik gefahren. Mir war es egal, was es kostet, weil ich einfach finde, dass man als ZĂŒchter die Verantwortung ĂŒbernimmt fĂŒr gegebenenfalls viele kleine Hundebabies und diese einfach einwandfrei sein sollten- was die Natur anschließend daraus macht, kann natĂŒrlich niemand wirklich beeinflussen, aber wenn es diese Untersuchungen gibt, sollte man sie definitiv machen und ich kann nicht verstehen, wie manche an dieser Ecke „sparen“. Das geht nicht in meinen verwirrten Kopf hinein.
Am Mittwoch war ich mit Polly bei einer TierĂ€rztin, die Physiotherapie und Chiropraktik anbietet. Ich wollte gerne, bevor ich mit Polly gestern auf das Turnier fahre, wirklich wissen, ob sie einwandfrei ist von den Pfoten, allen Zehen und dem gesamten Bewegungsapparat. Bis auf eine kleine Blockade im Beckenbereich war alles top, sogar der Zeh wo ihre Kapselzerrung war sagt nicht einen Ton und: die gezogene Kralle scheint nachzuwachsen! Die Ärztin hat auch die Knie untersucht und meinte schon am Mittwoch, sie seien unauffĂ€llig.
Am Freitag hatten wir den Termin fĂŒr das Attest fĂŒr die Patella Untersuchung und die AEP, die Ohrenuntersuchung. Einige Leute haben mir noch viel GlĂŒck gewĂŒnscht, was ich total albern fand, weil ich ja schon von Frau Dr. Meermann wusste, dass Polly ok ist und ich selbst weiß, dass sie hört. Das einzige, was mich echt genervt hat war, dass Polly fĂŒr die Ohrenuntersuchung in eine kurze Narkose gelegt werden musste. Das habe ich erst vor 4 Wochen gehabt in Mendig, als ihr die Kralle gezogen wurde. Aber egal, ich wollte diese Untersuchung unbedingt haben. Der Arzt hat sich das Gangbild angeguckt, die HinterlĂ€ufe abgetastet und die Knie fĂŒr ok befunden. Dann hat er ihr eine Spritze in den Oberschenkel gegeben und Polly sollte schlafen. Hat nicht geklappt. Polly hat sich nur in meine Beine gekrampft und gejammert. Ich fand sie etwas apathisch und bin leicht panisch geworden und durch die Klinik gelaufen um einen Arzt zu finden um ihn mit einer meiner typischen Fragen zu löchern, wenn ich bei meinen Hunden etwas auffĂ€llig finde: Ist das normal!? Er hat mir dann einen AnĂ€sthesisten daneben gesetzt und dieser fand völlig normal, dass Polly den Kopf so komisch bewegt hat und meiner Meinung nach auffĂ€llig gewinselt hat. Es nĂŒtzte nichts und sie brauchte eine weitere Dosis, weil sie einfach nicht „schlafen“ wollte. Irgendwann, nach 20 Minuten oder so, war sie dann ruhig und sie haben Polly in den Untersuchungsraum mitgenommen. Ich war bereits völlig fertig mit den Nerven und habe nur noch Gejammer und Gewinsel gehört. Das schlimmste war, dass ich nicht einmal zuordnen konnte, ob es von meiner Polly kam oder nicht, weil ich nicht mit in den Untersuchungsraum durfte. Nach 10 Minuten kam der Arzt raus und nahm mich in ein weiteres Zimmer mit, Polly war noch beim AnĂ€sthesisten und dort verkĂŒndete er mir die frohe Botschaft: Polly ist taub auf dem rechten Ohr.
Das zu schreiben, schießt mir sofort wieder TrĂ€nen in die Augen. Ich kann es einfach nicht fassen. Ich hĂ€tte jeden, der mir das vorab erzĂ€hlt hĂ€tte, fĂŒr verrĂŒckt erklĂ€rt. Ich frage mich nun, ob ich ein schlechter Hundehalter bin, weil ich nie etwas davon mitbekommen habe. Sie hört auf dem rechten Ohr GAR NICHTS. Ich habe den Arzt sogar gefragt, ob es sein kann, dass er sich vertan hat. Ob wir die Untersuchung ein anderes Mal wiederholen sollen, oder ich noch einmal eine zweite Meinung einholen soll. Aber er ist sich definitiv sicher und hat sie 5 mal getestet. Der Hörnerv lĂ€sst sich nicht stimulieren. pollyEs wird demnach niemals Polly- Babies geben. Ich werde niemals Polly als Mama erleben und sehen, wie sie kleine, bunte und genauso lustige Welpen groß zieht, wie sie es selbst ist. Wer nach der Wahrheit fragt, kriegt die Wahrheit. Und am meisten nervt mich an der Sache, dass das fĂŒr mich so selbstverstĂ€ndlich war und ich mich mit dem Thema ĂŒberhaupt befasst habe. Bis Freitag war die Welt fĂŒr mich in Ordnung. HĂ€tte ich keine Zuchtambitionen mit ihr gehabt, hĂ€tte ich es einfach nicht erfahren und es hĂ€tte niemals diese Dimension und diesen Raum erhalten, wie aktuell. Dass ich jetzt insgesamt mit allen Shows, den Untersuchungen und der Zuchtzulassung und allem drum und dran an die 800€ bezahlt habe um mit ihr zĂŒchten zu können, was jetzt niemals passieren wird, hat fĂŒr mich gar keine Bedeutung. Geld ist so bedeutungslos. Einfach nur ein Mittel zum Zweck. Aber meine Polly hört mich und diese Welt nur zu 50%. Das macht mich super fertig. Ich habe mich jetzt mit unzĂ€hligen Menschen unterhalten und alle versichern mir, dass es fĂŒr den Hund keinen Unterschied macht, weil er den Unterschied einfach nicht KENNT. Ich blicke zurĂŒck und frage mich, ob es Situationen gegeben HAT, wo mir hĂ€tte auffallen MÜSSEN, dass sie mich von der oder der Seite einfach besser oder schlechter hört. Aber ehrlich gesagt hört sie von allen Hunden die ich so habe eigentlich am besten. Lane ist mit ihren 7 Jahren mittlerweile sehr brav und folgsam, aber Polly hört eigentlich so im Allgemeinen am besten. Wenn, dann mĂŒsste ich eigentlich mal Alanis‘ Ohren testen lassen. Tja, und jetzt laufe ich durch die Welt, heule seit 3 Tagen und bedanke mich bei meine großzĂŒgigen Schicksal, wieder einmal bei mir, an der richtigsten Stelle die es gibt, angeklopft zu haben und rufe die ganze Zeit meinen Hund,  in unterschiedlichen LautstĂ€rken. So albern! Ich habe das GefĂŒhl, mit ihr nicht  mehr schimpfen zu dĂŒrfen, vielleicht hört sie mich ja nicht. Das ist alles, was aktuell in meinem Kopf passiert. Vielleicht hört sie mich nicht. NatĂŒrlich habe ich Angst, dass sie komplett taub wird, was aber total auszuschließen ist laut Arzt, wenn ihr Trommelfell nicht platzt was ja bei jedem Menschen und Hund passieren kann. Es ist eine genetische Sache, Polly war schon immer einseitig taub und wird es auch, wenn links nichts hinzukommt, fĂŒr immer bleiben. Und das macht mich unglaublich traurig. Meine starke, tapfere Polly. Wenn ich mir unseren Alltag ansehe, und vor allem die Bilanz der Turniere, die ich mit ihr laufe, sollte mir klar sein, dass es sie gar nicht sonderlich einschrĂ€nken kann. Sie ist zwar gestern im Jumping in einem Tunnel verschwunden, der noch gar nicht dran war, aber so laut wie ich geschrien habe, hat sie mich definitiv gehört. Aber da geht es eben los. Ich komme aus dem Parcours und frage mich, was sie wohl mitbekommen hat. Es nervt mich so sehr. Sie zuckt bei jedem kleinsten GerĂ€usch zuhause zusammen, auch wenn sie wo anders liegt als die Manchester. Sie hört uns definitiv. Aber eben anders. Ich hoffe, dass das in den nĂ€chsten Wochen in meinem Kopf ein wenig in den Hintergrund rĂŒckt. Im Moment scheint mich diese Gewissheit zu erdrĂŒcken. Und dennoch bin ich froh, dass ich den Test gemacht habe und somit verhindern kann, dass weitere halb taube oder ganz taube Welpen auf die Welt kommen. Auf der anderen Seite wird es niemals eine kleine Kopie meiner genialen Polly geben und der letzte freie Platz, der in meinem Rudel zu vergeben ist, bleibt wohl noch lĂ€nger frei:(:(:(

Das Turnier gestern hingegen war wenigstens einigermaßen ok. Es war ein KfT Turnier, der OG DĂŒsseldorf. FĂŒr mich als KfT Starter eine Pflicht, da ich einen 1. Platz sowohl mit Polly als auch mit Lane vorlegen muss um an der Deutschen Meiterschaft teilnehmen zu können. Ja, mit Lane die selbe Prozedur wie jedes Mal: Start scheiße, Steg scheiße – also Korrektur. Den Jumping hat sie gewonnen, zwar etwas außer Rand und Band aber ich sagte ja, die selbe Prozedur wie jedes Mal. Und mein halb- tauber Hund hat den A- Lauf aus 16 Hunden gewonnen und ist im Jumping wie gesagt ungefragt in einen Tunnel geflitzt. Dennoch habe ich beide Qualis nun, sowohl mit Lane als auch mit Polly was fĂŒr das 2. Turnier dieses Jahr glaube ich keine sooo schlechte Bilanz ist. Vielleicht klappt es ja wenigstens 2017, mit 2 Hunden an der DM zu laufen. Die LĂ€ufigkeiten von Polly spielen nun auch keine Rolle mehr.

Nina - Huhu,

ich bin auch einer deiner Blog-Leserinnen, wie du weißt. :) Es tut mir so leid, dass es nun doch keine Pollybabys geben wird. Vor allem weil es ja auch den super perfekten RĂŒden gab. Ach mensch, ich weiß gar nicht so richtig was ich schreiben soll. FĂŒhl dich einfach mal ganz lieb in den Arm genommen.7. Mai 2017 – 16:26

Caro - Da weine ich ja fast mit ;(5. Mai 2017 – 08:32

Vici - Huhu, obwohl wir uns nicht persönlich kennen, mache ich mir regelmĂ€ĂŸig „die MĂŒhe“ um deinen Blog zu lesen, dein Schreibstil ist toll, man merkt dein inniges VerhĂ€ltnis zu deinen Hunden und in der „Ungerechtigkeit der Welt“ find ich mich auch manchmal wieder.
Das mit Polly tut mir so leid – so eine schei***e, echt! Das Wichtigste aber ist, dass sie im Alltag keine EinschrĂ€nkungen hat und sie problemlos damit „alt“ werden kann. FĂŒr eure Agility-Starts drĂŒcke ich weiterhin alle Daumen und ich werde auch weiterhin hier regelmĂ€ĂŸig vorbei schauen 😉2. Mai 2017 – 17:03

Lisa und die Jungs - Hallo, ich bin kein Mensch der oft kommentiert sondern eher der stille Mitleser. Ich schaue regelmĂ€ĂŸig auf eure Seite ob es etwas Neues gibt. Ich lese deine BeitrĂ€ge sehr gerne, kann mich meist sehr gut hineinfĂŒhlen und bewundere dich oft wie du manche Situationen meisterst! Es tut sehr mir leid dass ich das von Polly lesen muss und nie wĂ€re ich auf die Idee gekommen das sie nicht richtig hört! Da musst du dir sicher keine VorwĂŒrfe machen! FĂŒhl dich gedrĂŒckt!
Und ja das mit der Narkose ist normal. Auch wenn ich gefĂŒhlt schon 38248x dabei war. Beim eigenen Hund bekomme ich fast einen Nervenzusammenbruch wenn er nur kurz zuckt 😉
Ganz liebe GrĂŒĂŸe Lisa30. April 2017 – 21:30

F a c e b o o k