Masthead header

Ende September

Ich habe neulich irgendwo gelesen, dass die Zeit gefühlt schneller rum geht, wenn man älter wird, weil man wesentlich mehr um die Ohren hat und sich das Empfinden für das Zeitgefühl als solches ändert. Zuerst fand ich es Quatsch, aber dann hat es mich irgendwie erleichtert, weil es mir glaube ich auch so geht. Und Daniel geht es noch viel mehr so, und da er ja noch wesentlich älter ist als ich, kann das nur stimmen. Es gibt sooooo viel zu berichten, die letzte Zeit war so ereignisreich und so voll, dass einfach wenig übrig bleibt, für mein Baby hier. Ich befürchte auch, dass ich heute nicht alles schaffen werde. Mehr als 40 Minuten kann ich heute leider nicht erübrigen für ein Update.
Im Moment genieße ich die Zeit einfach so sehr mit meinen 3 wunderbaren Hunden und mit Daniel. Zugegeben, Alanis und Polly sind echt anstrengend, wobei Polly manchmal auch mit 1,5 Jahren Vorsprung glaube ich die anstrengendere von beiden ist. Im Urlaub konnten wir Alanis einfach so mitlaufen lassen. Manchester unterscheiden sich einfach doch ziemlich stark vom Parson. Und dennoch ist Polly für mich absolut 100% das, was ich mir immer vorgestellt und gewünscht habe bei einem Hund dieser Rasse.
Der Urlaub war verhältnismäßig ruhig. Ich hatte gesundheitsbedingt mal wieder ein paar schlechte Tage, das hat echt genervt, ansonsten haben wir uns bis auf einen Ausflug mit einem Boot zur Seehundbank, selbst beschäftigt. Wir sind Inliner gefahren, waren super viel am Wasser, die Hunde fanden es so gigantisch, dass wir zwischendurch sogar 2 Tage Pause einlegen mussten, weil Polly ziemlich wunde Pfötchen hatte.
danemarkDie ganze Galerie folgt. Wir haben speziell nach einem Haus mit eingezäuntem Garten gesucht, und so war es wirklich angenehm, dass die Hunde einfach rein und raus konnten wann und wie sie wollten. Alanis hat in der ganzen Zeit nicht einmal ins Haus gemacht. Jeden Tag habe ich die Hunde geklickert, daraus ist auch das letzte Video von Alanis entstanden, ansonsten waren wir spazieren, Daniel ist viel mit seinen Drohnen durch die Gegend geflogen, einmal waren wir in einem „Restaurant“ essen (so ne Fisch- Bar) und ansonsten haben wir uns auch essenstechnisch selbst versorgt. Am Donnerstagabend sind wir dann in Deutschland angekommen, und weil ich bereits am Dienstag einen Anruf erhielt, bezüglich eines kurzfristigen Jobs auf einer Haustiermesse, waren wir nicht einen Tag hier und zumindest für mich ging der Wahnsinn wieder von vorn los. Das Wochenende war extrem anstrengend und super stressig, aber es hat so unglaublich viel Spaß gemacht, wie kaum ein anderer Job. Ganz anders, als auf Hundeausstellungen platzierte Hunde zu fotografieren, wodurch man sich mit sämtlichen Richtern anfeindet, weil man nervt und weswegen man am Ende noch von unglücklichen Verlierern Emails erhält, man hätte den Hund zu früh fotografiert, weil er noch nicht korrekt „stand“, oder oder oder. Die Menschen sind mir an diesem Wochenende echt meinen Stand eingerannt und ich war heilfroh, dass ich zwischendurch Hilfe hatte, und jemand mal mit meinen eigenen Hunden, die dabei waren, rausgegangen ist, zum Lösen, oder die Bilder aufgehangen hat. Schließlich ging es um Hamms schönsten Hund!

Für dieses Wochenende habe ich ein Turnier abgesagt, und das erste Turnier hat erst vergangenen Sonntag stattgefunden. Mit Lane hatte ich im A- Lauf so Dusseligkeiten, irgendwie hatte sie ne merkwürdige Idee an der Wippe und ist seitlich runter gegangen, nicht gesprungen, nicht angerutscht, ich war auch wirklich vor Ort, aber irgendwas hat sie geritten, die Wippe auf der Hälfte zu verlassen. Das gab eine Korrektur meinerseits. Mit Polly habe ich mich echt von Gerät zu Gerät geangelt und gekämpft, der Parcours lag mir mit beiden Hunden so gar nicht gar nicht, und durch eine Linie, auf der sie am 3. letzten Gerät etwas abgedriftet ist, habe ich meinen Plan für die letzten 2 Hindernisse geändert, weil ich befürchtete sie könnte die letzte Hürde durch eben diese blöde Linie von hinten springen, und so ist sie die letzte Hürde trotzdem von hinten gesprungen. Davor war mein Plan eigentlich gedacht, dass das nicht passiert, also der ursprüngliche, den ich verworfen habe…. So ein Scheiß. Ist mir bei unserem Herrn Krüger nun schon zum zweiten Mal passiert. Ein Video erspare ich uns, weil es mich mega frustet. Es sind nur 2 Hunde im Small durchgekommen, und genau einer, von 13, im Medium. Nun habe ich noch 5 Turniere, auf denen Polly 1 Jumping und 2 A- Läufe gewinnen müsste, ansonsten ist das Abenteuer Deutsche Meisterschaft für Polly definitiv gelaufen! Im Jumping ist Polly an einem Slalomeingang gescheitert, was aber okay war für mich, weil das etwas ihren Horizont überschritten hat, und Lane lief 0. Meine gute, fast schon alte Lane:(Horror! Am 20. September ist Lane nun auch schon 6 Jahren geworden. Und obwohl ich den Verlust von Kira noch nicht ganz verarbeitet habe, denke ich bereits daran, wie es wird, wenn Lane nicht mehr da ist. Ich möchte nicht sagen, dass Lane mir mehr bedeutet, als Kira. Ich denke einfach, dass man zu jedem Hund eine andere Bindung hat und jeder Hund zu seinem Menschen ebenso. Für Kira waren Menschen ok, aber nicht soooooooo wichtig. Kira war immer happy mit sich selbst. Sie brauchte nicht besonders viel. Dennoch war sie mein erster Hund, und somit hat sie einen Stellenwert, den kein anderer hat und jemals haben wird. Lane hingegen ist für mich immer meine „Verbindung zu Conni“. Außerdem existiere für Lane nur ich. Lane ist die größte, nervigste Klette der Welt. Wenn ich nach Hause kommt, steht sie neben Polly und Alanis, wartet geduldig, bis der Wahnsinn wieder normal atmet, wedelt, und kommt anschließend zu mir, legt ihre Vorderpfoten auf meine Schulter und es scheint jedes Mal so, als würde sie mich umarmen. Lane ist einfach. Ja, Lane, mein Schlitzohr. Der Hund der für mich durchs Feuer gehen würde und mir so sehr vertraut, wie kein anderer. Sie hat auch einen ganz speziellen Stellenwert bei mir, vielleicht auch durch meine Chemos, wo sie gerade in der Ausbildung steckte, und ich immer nur auf Zeit mit Lane gehofft habe, welche mich am meisten motiviert hat.
lane6Alanis‘ hat ihr Running Contacts Programm begonnen, wir haben nun 5 Einheiten hinter uns, ich werde das Brett diese Woche noch die ersten Zentimeter heben und bin bislang sehr begeistert und nach wie vor überzeugt von der Methode, auch wenn man nach 5 Einheiten natürlich wenig über Stil, Konstanz und Prognose sagen kann. Auf dem Video seht ihr Alanis das erste Mal in Kontakt mit dem Brett.

Im nächsten Jahr, spätestens, fängt generell ein neues Kapitel an. Denn: Seit fast einer Woche, bereichert „Anton“ nun unser Leben!!! Ja, wir haben schon lange darüber geredet, aber Mr. Pingelig und Perfekt und Ich habe einen Plan wollte bis nach der Saison warten, und so haben wir direkt zugeschlagen, beim ersten Wohnwagen, den wir uns angesehen haben. Die Vorbesitzer kamen tatsächlich gerade aus dem Urlaub und waren auch etwas erschüttert, dass wir ihn sofort mitnehmen wollten, aber er hat uns beiden gefallen und so wurde direkt vor Ort entschieden: Dieser soll es sein! Ich glaube, dass ich es erst so richtig realisiere, wenn wir die erste Nacht dort verbracht haben, oder ich das erste Turnier damit unterwegs war. Vorher brauche ich zwar noch eine Anhängerkupplung, aber das wird alles werden. 

Dänemark

Eine Woche sind wir nun schon in Dänemark, wir haben bereits ziemlich viel gemacht und ich habe es noch nicht geschafft, mich für ein Update aufzuraffen. Die ersten 3 Tage konnte ich hier eh nicht ankommen, zuviel unnötiger Kram, der mich mal wieder beschäftigt hat naja, und dann alles auf einmal. Das zweite Mal in recht kurzer Zeit macht mein Magen mega Probleme, und das kann kein Zufall sein, weswegen ich sicherlich diese Woche noch zum Arzt gehen werden muss. Mega nervig! Wir haben aber ein schönes Ferienhaus, von welchem Daniel allerdings behauptet, dass sich in unserer Abwesenheit jemand hier herum getrieben hat, weil, Achtung, Papier im Grill lag, obwohl dort zuletzt keins lag und Daniel sich ganz, ganz sicher ist, wie er den Grill zuletzt verlassen hat. Daniel ist generell ein sehr glaubwürdiger Mensch, aber ich glaube ihm nicht, weil ich ihm nicht glauben möchte. Außerdem fehlt ein Feuerzeug. Der Gedanke missfällt mir einfach und ich frage mich nach der Intention einer solchen Aktion. Aber naja, eigentlich möchte ich mich nicht weiter damit befassen:)Aus dem Sinn –  aus den Augen 😀 So heißt es doch, oder?

Wir sind in weniger als 10 Minuten am Strand, fahren wir mit dem Auto ein paar wenige Minuten sind wir an einer außergewöhnlich wunderschönen Stelle und: Wir haben die Strände hier wirklich so gut wie für uns alleine.

Manchmal sind gegen Abend ein paar vereinzelte Angler da, aber das ist kein Problem. Mit den Hunden hatten wir bislang auch keine Probleme und sind noch nirgendwo angeeckt. Bevor wir hier waren habe ich schon einige Horrorgeschichten über Dänemark und die dänischen Gesetze im Bezug auf Hunde gehört, und bei welchen Schandtaten sie einem die Hunde angeblich direkt beschlagnahmen können, ganz abgesehen davon, dass der Freilauf von Hunden am Strand untersagt ist. Wir haben mittlerweile sogar schon mal Einheimische mitten im Dort getroffen, die unangeleint mit ihren Hunden herum spazieren. Also wirklich alles easy. Heute werden wir sicherlich wieder an den Strand gehen, die letzten 2 Tage haben wir ein wenig pausiert, weil Polly sich so verausgabt hat, dass ihre Pfötchen ein wenig wund und rau waren. Generell sind die Hunde wirklich extrem brav- allerdings hat es geknallt. Lane und Polly. Ich habe nie geglaubt, dass Lane das Durchsetzungsvermögen hat und den Willen, der Boss zu sein, aber das ist sie wohl nun. Die einzige Rangelei, die ich mal hatte, war zwischen Kira und Polly, da ging es um einen Ball, den ich geworfen habe, und weil eine von beiden bereits geblutet hat, bin ich dazwischen gegangen und habe diese Rangelei unterbunden. Ich hätte nicht sagen können, wer sich eher durchsetzt. Beide sehr charakter- und willensstark, Polly allerdings sehr jung, und Kira sehr alt und gebrechlich. Da wollte ich einfach kein Risiko eingehen. Vor 3 Tagen hatten wir eine ähnliche Situation am Strand. Ich habe die Hunde fotografiert, und um sie in Bewegung zu halten, Steine durch die Gegend geworfen, weil ich weiß, dass sie diese nicht aufnehmen, sich also nicht um „Beute“ streiten können, aber immerhin rennen. Irgendwie hat Polly die Lane dann aber doch ziemlich angepöbelt, tja, und dann ist Lane sauer geworden… 004a7234

Kira ist nun seit über 1 Monat nicht mehr da, und auch wenn sie auf den Spaziergängen meistens nicht mehr dabei war, hat Lane in solchen Situationen immer gesagt, okay, okay du Großmaul, du kannst es haben. Ich weiß nicht, ob es nun mit der recht langen Abwesenheit Kiras zusammenhängt, denn ich habe zusätzlich generell das Gefühl, dass Lane nach den Welpen in einigen Aspekten gefestigter ist, aber Lane hat sich das erste Mal durchgesetzt und obwohl ich gesehen habe, dass es ernst ist, habe ich sie machen lassen. Ich bin nicht immer ein Freund von „die machen das unter sich“, insbesondere wenn wie gesagt alte Hunde, oder Welpen im Spiel sind, Hunde die körperlich einfach nicht gleich stark sind, aber bei Lane und Polly wusste ich, dass beide zumindest die körperliche Stärke besitzen und solange es nicht blutet… Es brodelt ja eh immer wieder auf. Interessant war der nächste Tag, als wir wieder am Strand waren, da habe ich zuerst die Manchester Terrier mitgenommen weil ich immer noch nicht dieses eine Foto hatte, welches ich haben wollte, Achtung: 004a7782

und ich nicht noch einmal eine Rangelei provozieren wollte. Als Daniel mit Polly dazugestoßen ist, und Polly freudig, natürlich unangeleint zu mir und Lane und Alanis kam, hat Lane sich ganz groß gemacht, ist zu Polly stolziert, hat sie echt mit der Brust geschubst, woraufhin Polly sich sofort unterworfen hat. So krass!!! Nun, so geht es dann auch weiter. Heute morgen haben alle 3 zusammen im Bett gespielt und als Polly mal wieder etwas über die Stränge geschlagen hat, und Lane ihr zu merken gegeben hat, dass sie es nicht gut findet, hat sie sofort kleine Brötchen gebacken! Das hätte ich nie gedacht. Ich war mir total sicher, dass Polly sich durchsetzt, der Boss zu sein. Es ist wirklich bemerkenswert. Ich kann theoretisch alle 3 aus einem Napf füttern. Lane fühlt sich nicht immer so wohl, und lässt dem Kindergarten den Vortritt, und geht nur ab und zu gucken, aber die würden sich wegen Futter niemals streiten. Polly hat, als ich sie mit 12 Wochen nach Hause gebracht habe, als erstes Lane angeknurrt, als Polly am Wassernapf stand und Lane mal gucken wollte, wer das denn ist, den ich da mitgebracht habe. Polly war noch keine 2 Minuten in meiner Wohnung und meinte direkt klarmachen zu müssen, dass es ihr Wasser ist. Und nun könnte ich sie wie gesagt alle aus einem Napf füttern, wenn ich wollte. Tue ich natürlich nicht. Aber sie liegen auch zu dritt auf der Couch und knabbern ein Schweineohr oder so. Kein Problem. Polly hat sich echt so gut gemacht. Und nun fügt sie sich in die Reihenfolge, die ja eigentlich vorgesehen ist. Das finde ich ziemlich gut. Sie ist in meinen Augen noch ein ziemlicher Kindskopf. Aber das ist auch gut so. Wen würde Bob sonst reiten?

Ansonsten mache ich das, was ich eh gerne mache. Die Hunde werden jeden Tag geklickert, und Polly und Lane können endlich zumindest in einem guten Ansatz einen Ring auf die Ring- Pyramide stecken und mit Alanis habe ich das Training nun wieder – strukturiert- aufgenommen. Als Kira gestorben ist hatte ich ehrlich gesagt nicht mehr so Lust, viel mit ihr zu machen, obwohl ich selbst davon überzeugt bin, dass insbesondere die ersten Wochen so wichtig sind für die Entwicklung des Hirns und des Denkvermögens. Ich hatte einfach keine Motivation. Wenn wir nach Hause kommen, werde ich mich nun auch an das Projekt „running contacts III“ wagen. Ich hoffe, dass Alanis etwas kleiner wird als Lane aber genau so ein geniales Verständnis für die Zonen entwickelt wie Polly. Irgendwie habe ich etwas Angst davor, running contacts mit einem Manchester zu machen, aber ich habe auch vor Pollys Ausbildung gesagt, dass Parson „hüpfig“ sind und deswegen für diese Art der Bewältigung der Kontaktzone nicht geeignet. Und nun sagen alle, dass sie selten so saubere, durchgelaufene Zonen gesehen haben, wie bei Polly. Also hoffe ich, dass es bei Alanis auch gelingt. Sie ist nun 4,5 Monate alt, geschätzte 33cm und 4,3 kg schwer. Wie gesagt, ich hoffe sie wird eine kleinere Version von Lane:)Weiter gibt es nicht besonders viel über sie zu sagen. Sie ist der folgsamste Hund, den ich je hatte. Selbst Joulean, die schon extrem brav war, war durch Umweltreize beeinflusst, öfter mal im Fluchtmodus oder so. Alanis ist bislang ein Hund, den wir wirklich nebenbei laufen lassen können. Wenn wir am Strand sind, und sie der Meinung ist, genug gerannt zu sein, geht sie einfach auf die Decke, und legt sich hin. Auch wenn Daniel und ich woanders sind. Und wenn es ihr zu windig ist, dann setzt sie sich hinter einen großen Stein und guckt ab und zu, ob ihre Familie immer noch da ist.  Soooo niedlich!  Sie rennt nicht zu anderen Hunden und in der Regel auch nicht zu anderen Menschen. Das ist dann der Manchester. Bzw. typisch Lane. Lane hat auch keine Ambitionen großartig zu anderen Menschen zu gehen. Polly findet alle cool. Es war am Anfang echt eine Lebensaufgabe, sie davon abzuhalten, alle zu begrüßen. Die Manchester halten sich eher so an ihre Menschen. Also meine Manchester. Rückblickend kann ich mir heute nicht mehr erklären, wieso ich so eine Panik hatte, sie anfänglich laufen zu lassen. Wir könnten auch mit ihr durchs Dorf laufen, und sie von der Leine lassen. Sie würde höchstens mal einen Kaugummi aufnehmen:)Oder eine Feder!!! Ein Video von Alanis folgt.

Klubsiegerprüfung 2016

Na, immerhin waren beide Hunde für die Klubsiegerprüfung des Klubs für Terrier qualifiziert, wobei Polly ihr letztes V am 13.08. holte, als Meldeschluss war:)Jaaa, wir sind dieses Jahr insgesamt spät dran, und ich bin auch heute spät dran, da wir morgen in den Urlaub fahren (ENDLICH!!!) und ich immer noch am PC sitze und arbeite, damit alle ihre Bilder vorab bekommen. Ich muss 6 Waschmaschinen Wäsche bügeln, vielleicht auch 7, na und dann so Kleinigkeiten wie das Haus auf Vordermann bringen und Sachen packen. Jap, alles heute. Deswegen nur ein kurzes Update:
Angefangen wurde mit der A1, was mal zur Abwechslung echt entspannt war. Ich glaube, dass es zusätzlich so stressig immer ist, wenn sie mit der A3 small anfangen. Meistens war ich dann noch gar nicht mit den Hunden und muss schon starten. Aber ich wollte ja unbedingt einen Small Hund…:)Naja, Polly hat ihren Lauf direkt gewonnen, wobei wir am Ende echt ins Schwanken kamen, weil sie mir in die Beine gelaufen ist und ich sie natürlich nicht treten wollte. Lane hat einfach nur Bock gemacht und ist gerannt, gerannt und gerannt. Ich traue mich gar nicht, es zu formulieren, aber seit den Babies KEINEN EINZIGEN Frühstarter mehr und nur noch angenehme, ja ich möchte schon fast sagen stressfreie Starts. Ob sie nun erwachsen ist? Keine Ahnung! Ich war also mit beiden Hunden DER Anwärter auf den Titel schlecht hin, aber genau das ist dann ja nicht mehr so meine Stärke 😀 Wenn ich schon auf Platz 1 stehe, packe ich es nervlich einfach nicht. Bei Polly wusste ich, dass es ein Kopf an Kopf rennen mit dem 2. platzierten Parson wird, der 1,5 Sekunden langsamer war als Polly und bei Lane wusste ich immerhin: Einen Fehler darf ich mir erlauben. Deswegen fiel auch direkt die 2 Stange, damit es danach überhaupt nicht stressig oder angespannt ist, den Lauf nach Hause zu bringen 😀

Lange Rede, kurzer Sinn: Lane ist Klubsieger Medium 2016 geworden und fährt nun auch ohne weitere Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft, und Polly, die muss noch 2 A- Läufe und 1 Jumping gewinnen, dann ist sie auch drin. Im Jumping hatten wir leider ein Dis. Mit Lane freut es mich einfach so besonders, weil ich eigentlich alles dieses Jahr abgehakt habe für uns, weil auf dem Plan der Wurf stand. Somit hat sie mir neben den Babies einfach ein weiteres, so mega schönes Geschenk dieses Jahr gemacht… Sie ist einfach ne coole Socke.

klubsieger

Bevor der August…

gänzlich rum ist, raffe ich mich auf, und schreibe einen wohl letzten Beitrag für diesen Monat. Ich habe zwar Lust zu schreiben, aber es fehlt mir sowohl die Zeit, als auch der Antrieb. Irgendwie fällt es mir im Moment einfach nicht leicht. In den letzten Wochen ist einiges vorgefallen. An und für sich hatten wir eine schöne Zeit. Vor kurzem waren wir für eine knappe Woche in der Schweiz und in dieser Zeit habe ich wie eigentlich fast immer in der Schweiz viele tolle, neue Leute kennengelernt. Dieses Mal kam es mir sehr intensiv vor. Ich denke, dass ich unterm Strich sogar den besten Aufenthalt hatte, wobei sehr wenig Zeit für meine Freundin Petra und mich blieb und wir eigentlich nur von einem Ort zum anderen gehetzt sind. Alanis war logischerweise das erste Mal mit in der Schweiz und ach, sie ist einfach nur lieb. Es ist erstaunlich, dass sie mit 4 Monaten weniger anstengend ist und weniger nervt, als Polly mit bald 2 Jahren 😉 Sie war super mit den Kindern, sie war super mit neuen Umgebungen, neuen Räumlichkeiten, neuen Schlafsituationen, der langen Autofahrt, den vielen, vielen Hunden die sie kennengelernt hat. Sie ist einfach okay mit allem, keine Unsicherheiten, keine Ängste, keine Probleme. Was ich für mich mitnehmen wollte, war ein ganz spezielles Bild, das ich schon lange im Kopf hatte. schweiz

Besonders gefreut habe ich mich auch darüber, dass Polly und ich beim Team Training in der Halle von Stefan und Marianne Mattle mitmachen durften. Polly war wie immer. 150% dabei. Vor einigen Jahren habe ich da schon mit Lane einmal mitgemacht und es war echt schön, nun mal mit Polly mitmachen zu dürfen. Das Video ist nicht sonderlich spektakulär und leider nur mit dem Handy gefilmt. Aber immerhin.

Direkt am Sonntag ging es weiter zu einem Turnier und ehrlich gesagt weiß ich schon gar nicht mehr um die Ergebnisse. Ich glaube, Lane hat den A-Lauf gewonnen. Das Turnier war auf jeden Fall in Bochum, weil ich noch versucht habe, die Kira, die bei der Tierbestattung in Bochum war, am Sonntag abzuholen. Aber das ging nicht. Also habe ich mich am Montag morgen direkt auf den Weg gemacht, und sie abgeholt. Ein echt beschissenes Gefühl. Vor Ort wurden dann noch ein paar Fragen gestellt, das finanzielle geregelt und dann wollte ich auch direkt weg. Einfach nur bitter. Zuhause angekommen habe ich dann aber eine große Erleichterung gespürt. Natürlich ist das Thema emotional noch lange nicht durch, aber von all den Dingen, um die ich mich kümmern muss so gut wie. Den Kram bezüglich Hundesteuer muss ich noch machen. Aber sonst ist alles „erledigt“. Ich habe sie mit nach oben genommen, wo sie auch zuletzt mit uns war und da steht sie nun, neben meinem Bett. Ich habe mich noch nicht weiter damit befasst, erstmal ist es okay für mich, dass sie „wieder da“ ist. Sie fehlt mir unglaublich und mein Geburtstag gestern war auch irgendwie nicht der selbe, weil Kira mein Geburtstagsgeschenk zu meinem 15. war, und wir seitdem jedes Jahr zusammen waren. Der erste Geburtstag ohne Kira:(Dennoch ist es nun wesentlich homogener und ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich sie abgebe, weil ich in die Schweiz fahre, oder über ein Wochenende nach Frankfurt auf ein KfT Turnier um dort noch Qualifikationen mit meinen Hunden zu erlaufen, oder oder oder. Ich hoffe einfach, dass es ihr jetzt besser geht, wo auch immer sie ist :'( kira

Dieses Wochenende waren wir also wie gesagt über meinen Geburtstag in Frankfurt am Main auf einem KfT Turnier. Ja, ich weiß. Ganz schön bescheuert. Gepennt haben wir im relaxa Hotel in Praunheim, wo wir aber ein richtig schönes Hotelzimmer hatten und die Hunde willkommen waren. Auch hier: Keinerlei Schwierigkeiten mit Alanis. Das erste Mal Fahrstuhl gefahren, kein Problem. Die Strecke bis nach Frankfurt: Ohne Pause durchgestanden. Dort schlafen, auch kein Problem. Sie passt sich alles und jedem an. Wenn man sie auf den Arm nimmt, schlabbert sie einem ununterbrochen durchs Gesicht. Wir können sie auch in neuen Umgebungen super laufen lassen. Sie hat keinen besonders ausgeprägten Drang, sich zu verselbstständigen und generell haben Daniel und ich unabhängig voneinander festgestellt, dass sie wohl eine Mischung aus Lane und Polly wird. Sie lässt sich wesentlich weniger gefallen, als Lane, Polly nimmt ihr nichts weg, sie traut sich aber an alles, was Polly im Maul hat, ist also nicht so ein kleines Weichei wie Lane. Sie nervt wesentlich mehr als Lane, aber noch lange nicht so viel wie Polly. Sie spielt immer mehr und immer wilder, aber einmal zu Hause angekommen fährt sie sich sofort runter. Sie sitzt auf meinem Schoß, während ich Pizza esse und versucht nicht zu klauen, sie quängelt nicht, alles wie Lane. Einfach grundsätzlich meeeega angenehm. Ich wünsche mir nichts weiter, als dass sie sich weiter so gut entwickelt! Zu meinen Läufen kann ich nur sagen, dass ich an diesem Wochenende viel gelernt habe. In erster Linie über mich. Es kann nicht sein, dass ich mit meinen Hunden immer entweder die selben Fehler mache, oder mit beiden an den Start gehe und an den unterschiedlichsten Stellen meinen Horror kriege, weil mit Polly eventuell dies und mit Lane ganz vielleicht das. Es gelingt mir im Moment nicht so gut, mich auf das zu konzentrieren, was meine Hund wirklich gut können, was auch nicht besonders wenig ist, nein. Ich male mir  jedes Mal das Maximum an Katastrophe aus, die aus einer Anhäufung von „vielleichts“, „eventuells“ und „es könnte seins“ entsteht. Mit diesem Gefühl gehe ich an den Start, kotzübel ist mir vorher schon, und das einzige was mich noch beruhigt, ist, wenn ich mir klar mache, dass es spätestens in 30 – 50 Sekunden vorbei ist und ich zur Not den Hund auf den Arm nehmen und aus dem Parcours raus rennen und mich anschließend in meinem Zelt verbarrikadieren kann. Jap, ein bisschen weniger HSZ und etwas mehr Investition in Mentaltraining wird jetzt nach dem Urlaub auf dem Plan stehen. Meine Ergebnisse waren also am Samstag:
Polly, A3 2 Verweigerungen am Slalom und ein Fehler, Platz 4./21.
Im Jumping eine dusselige Stange, aber dafür natürlich mit Abstand die schnellste Zeit, Platz 2./21.
Lane alles Dis.
Am Sonntag war Polly im A-Lauf 0, dafür rutsche ich aus, jaaaa, mit Fußballschuhen, muss Polly um mich rum schicken, und neu ansetzen (danke für keine Verweigerung), wesentlich weniger Starter an dem Tag, aber dafür nur Platz 2. War ja klar:)Im Jumping sind wir richtig gut durchgekommen, auch mit 0, es waren aber 2 Parson noch schneller.
Lane A3 Dis, nachdem ich mich nicht mehr konzentrieren konnte, nachdem die 2. Stange gefallen ist. Und den Jumping dann gewonnen.
Irgendwas ist ja immer.

Lane hat damit zumindest schon mal ihre KfT Quali obwohl alles sehr, sehr eng ist dieses Jahr und ich nicht weiß, ob ich wirklich Kraft und Lust habe, mir so den Arsch aufzureißen, für die DM. Das habe ich glaube ich schon mal gesagt. Zum Glück ist jetzt am Samstag nur noch die Klubsieger, und dann gehts erstmal ab nach Dänemark. Ich glaube ich habe Urlaub noch nie so dringend benötigt! Danach sehen wir weiter. 14115674_10209024964894092_5980142741685339771_o

F a c e b o o k