Masthead header

Alanis Update III

So, da ist endlich das Update, auf das ich so lange gewartet habe. Lange, weil Wetter schlecht, kalt und Boden hart und lange, weil ich mit Alanis nur sehr sporadisch was mache. Sie ist mit ihren 10 Monaten noch längst nicht so weit, wie Polly es war. Damit meine ich nicht ihren Ausbildungsstand, sondern ihren Entwicklungsstand. Sie scheint nach wie vor ganz oft wie ein kleines Baby, obwohl die erste Läufigkeit nun auch durch ist. Deswegen ist auch das Training mit ihr eher dosiert, also hat sich das Video über mehrere Tage gezogen. Nun ist es fertig und ich habe mega Freude daran. Ich habe die Stangen bei ihr bereits auf minimale Höhe aufgesetzt, damit sie lernt, etwas aufzupassen und zu achten. Lane habe ich 14 Monate stumpf rennen lassen und anschließend 2 Jahre daran gearbeitet, dass sie die aufgelegten Stangen als solche wahrnimmt, was ich als wesentlich schlimmer empfinde. Alanis springt seit sie 11 Wochen ist unaufhaltsam auf die Couch und wenn ich sehe, wie schroff die Hunde hier miteinander spielen und wie sie wie Geisteskranke über irgendwelche Acker fetzen, kann ich das auch ruhigen Gewissens tun – falls sich jemand aufregen mag, wieso ein Hund mit 10 Monaten bereits „springt“.

Die Ohren lassen meine Nerven aktuell weitestgehend in Ruhe und auch darüber bin ich sehr froh. Wenn sie wirklich einen guten Tag hat, möchte ich mit ihr die ganze Welt bereisen und jede Hundeshow mitnehmen, die man mitnehmen kann und mich auf jeder einzelnen über dumme Gesichter und blöde Lästereien aufregen, einfach, weil ich so einen schönen Hund habe. 004A7381

Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass es bereits in meinem ersten Wurf gelungen ist, so viele „Defizite“ auf einmal auszubaden. Die Welpen haben beide dunkle, mandelförmige Augen, kräftige Daumenabdrücke und sind auch was die Größe betrifft VOLL im Standard. Alanis habe ich am Sonntag gemessen. Sie hat 37cm. Lou ist etwas größer, ich tippe sie auf 39. Tja, da ist mein Plan einfach gut aufgegangen. Ich freue  mich jedenfalls schon auf die erste Show mit ihr und auch auf das weitere Training:)Langsam macht es richtig Spaß!

Isabell - Voll schön – sowohl das Video wie auch die Ohren! :) Ich hoffe, wir sehen uns bald auf ner Show… 😉15. Februar 2017 – 22:16

Alanis Update II

Ich weiß, es ist schon längst an der Zeit, etwas neues zu berichten, aber im Moment gibt es ausnahmsweise nichts. Und selbst heute habe ich das Gefühl, mir etwas aus den Fingern saugen zu müssen, damit ich endlich wieder etwas schreibe.
Vielleicht liegt es am Wetter, vielleicht ist es eine Phase, vielleicht fehlt mir ein Vitamin. Momentan fällt es mir absolut schwer, mich von Gedanken zu lösen, die mich aus den letzten 5 Jahren wieder einholen, vor allem vor ziemlich genau 5 Jahren. Es fällt mir schwer, mich damit zu arrangieren, dass es schon 5 Jahre sind. Und dann kommt alles wieder hoch. Ich weiß heute mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit, dass man über gewisse Dinge einfach nicht hinweg kommt. Oder ich nicht. Vielleicht schaffe ich es auch nicht.
Ich vermisse so viele Dinge. Und Menschen. Manchmal kann ich es immer noch nicht fassen, dass Conni nicht mehr da ist und nie wieder da sein wird. Ich hätte sie so oft so gut an meiner Seite gebrauchen können. Ihren Rat, oder einfach nur ihre Ironie und ihren Sarkasmus. Ich vermisse das Gefühl, glücklich zu sein, wegen der Tatsache, an die frische Luft gehen zu dürfen. Ich vermisse es, einfach nichts zu vermissen und das Gefühl zu haben, dass alles richtig ist, so wie es ist. Ironisch, dass ich dieses Gefühl ausgerechnet dann in meinem Leben hatte, als ich mit einem Kabel an einen Ständer angebunden war, und meinen Tag damit verbracht habe, Barbara Salesch zu schauen und die Autos zu zählen. Und zu sortieren. Nach denen, die auf den Parkplatz drauf fahren und denen, die ihn verlassen. Es nervt mich, dass mich so viel nervt. Dass meine Nachbarn mich nerven, dass Daniel und ich getrennt wohnen und ich jeden Abend meine Sachen packen muss und überlegen muss, in welchem Kühlschrank das Pferdefett von den Manchestern steht und wo ich welches Fleisch in welchem Zustand habe. Im Moment fühlt es sich einfach so an, als würde ich festhängen und das ist frustrierend…
Seit ein paar wenigen Tagen steht mein Steg nun wieder, da der Boden nicht mehr steinhart ist und ich mein Training mit den Hunden gerne wieder in Angriff nehmen möchte. Polly hat nun das dritte Mal dieses Jahr (DIESES Jahr!!!) Kralle, und jedes Mal verletzt sie sich im HSZ, was ja schon etwas merkwürdig ist. Das eine Mal hinten rechts, ganz außen, musste ich direkt 2 Turniere absagen, Tierarzt etc mit Verband und kurzer Betäubung um die sehr weit oben abgebrochene Kralle zu kürzen summa sumarum ~80€, und wieder ein verletzter Hund. Danach vorne rechts Wolfskralle, wo ich noch dachte, naja, die wird ja nicht sooo häufig belastet, ist Gott sei Dank beim Training abgefallen dann und letzte Woche Donnerstag dann vorne links, die dritte von links. Nicht gebrochen, nicht angebrochen, vermutlich umgeknickt, da sie komplett sitzt, es aber von oben geblutet hat. Ich bin nun fleißig dabei, jeden Montag einmal mit der Schleifmaschine bis 0,5 mm vor das Leben mit meinem kleinen Maschinchen zu schleifen, um die Krallen insgesamt etwas kürzer zu züchten. Echt mühsam. Demnach habe ich mit Polly im Moment auch nicht ganz soooo viel Lust, weil ich Angst habe, es ist wieder was. Polly hat eine wirklich extrem gute Grundlage, und im Gegensatz zu Lane, die sich gerne mal abschießt, weil sie einfach diese Natur hat, hat Polly noch eine extra Portion mehr Wahnsinn, ist dabei aber wesentlich kontrollierter und kontrollierbarer. Trotzdem… Also liegt mein Fokus aktuell auf dem Alanis- Zwerg, der gerade in der ersten Läufigkeit steckt. All das Positive, was ich über die Ohren gesagt habe, naja, vergessen wir es einfach.

Immerhin wage ich mich aktuell an etwas mehr Tempo, und es klappt soweit ganz gut. Diese Woche werde ich nicht mehr so viel Zeit haben, aber bis Ende nächster – übernächste Woche würde ich mich ganz gerne mal an den ganzen Steg trauen. Heute hat es mich so in den Fingern gejuckt, aber ich bin stark geblieben! Ich weiß noch nicht genau, wie mein Sportjahr aussehen wird. Aktuell vermisse ich Elan (oh, ich vermisse etwas!), Motivation könnte auch mehr vorhanden sein, und ja, die WM-Qualis kann ich immerhin mit Polly laufen, aber: Immer noch nicht gemeldet… Ich weiß gerade nicht, ob es mir den Aufwand wert ist, wieder so weit zu fahren, so viel zu investieren an Zeit und Training, mit einem Hund, der 2,5 Jahre ist, und einfach DEN HORIZONT nicht hat. Polly ist im Training aktuell extrem konstant und zieht auch die „alten Hasen“ ab. Das meiste klappt auf Anhieb. Die Zonen sind nach wie vor gigantisch, die Wendungen eng, die Geschwindigkeit gut, aber kommt es zb zu einer sehr direkten Slalom- Tunnel- Differenzierung, wählt sie nach Gefühl und nicht nach Kommando und das ist auch ok. Deswegen weiß ich nicht, was ich so genau machen soll… Mit Lane werde ich definitiv Steg korrigieren, wird auch Zeit, immerhin wird sie 7 im September, und mit Alanis habe ich erstmal ganz lange gar nicht vor zu starten. Sie darf sowieso erst ab Ende Oktober, Sprich Anfang November und dann wieder in die Hallen zu fahren, die alle so kalt sind und so weit weg… Momentan nicht so gut vorstellbar, aber wenn es dann erstmal so weit ist, vermutlich werde ich es wieder nicht abwarten können. Ich lasse es also einfach auf mich zu kommen. Was ich in letzter Zeit merke, ist, dass der Sport für mich an Wichtigkeit verloren hat. Mir gefällt nicht, wie die Leute mit ihren Hunden umgehen, dass selbst fehlerfreie Läufe zum Teil „scheiße“ sind, weil da und da ein Bogen oder ein zu weiter Ausflug war etc. Das alles kostet so viel Energie, ich weiß aktuell nicht, ob ich das noch so intensiv möchte. Auch wenn meine Hunde sicher mitlaufen können, dennoch. Zum Ende des Jahres planen wir dann, ja, ich sage es nun das erste Mal offiziell, die Polly zu belegen. Sie war im Dezember läufig, so erwarte ich die nächste Läufigkeit zur Mitte des Jahres und die übernächste zum Ende. Einen Rüden habe ich bereits ausgesucht, allerdings ist es bis dahin auch noch ein kleiner, weiter Weg. Gestern waren wir beim Arzt für die Blutabnahme für das DNA- Profil, welches wir für die Zuchtzulassung brauchen, und diese machen wir dann, wenn nichts dazwischen kommt am 25.03. Danach folgt noch eine Augenuntersuchung, die ohne Befund sein muss, und ich persönlich werde Polly noch auf Patella untersuchen lassen und einen Audiometrie- Test durchführen. Dafür gibt es keinen anderen Grund als den, die Untersuchungen einfach zu haben, weil es beim PRT leider manchmal zu tauben Welpen kommt und Patella bei den Jackies doch relativ verbreitet ist- oder sagen wir mal war. Polly hat weder Anzeichen, dass sie nicht korrekt hört, noch hat sie Probleme mit den Kniescheiben. Dennoch finde ich diese Untersuchungen wichtig, und schade, dass sie nicht als Pflichtveranstaltung für alle Zuchthunde gelten. Da bin ich mir mit der Besitzerin des Rüden übrigens einig, und dieser besitzt auch all die oben genannten Untersuchungen, und ist natürlich ohne Auffälligkeiten. Vielleicht sehe ich ihn nächstes Wochenende. Wenn der Wurf definitiv feststeht, Polly alle Untersuchungen geschafft und ihre Zuchtzulassung bekommen hat und der Rüde mir tatsächlich so gut gefällt, live, wie bisher, werde ich genaue Infos dazu bekannt geben. Demnach sind mir sämtliche Qualis mit Polly aber auch nicht so wichtig dieses Jahr. Die Deutsche Meisterschaft wäre schön, die Classics natürlich auch, aber die WM Qualis ’18 ist sie dann, wenn alles so aufgeht, wiederum raus. Ach mal sehen. Das Jahr könnte wirklich interessant werden. Wenn sich aber ein paar Dinge nicht ändern, wird es sich glaube ich ziemlich ziehen…

Alanis- Update

Es ist dringend an der Zeit, ein Update über unseren süßen und lieben Welpen zu schreiben, der verschwunden ist. Alanis ist in 9 Tagen 9 Monate alt, und nachdem die Ohren ENDLICH seit sage und schreibe 2 ganzen Tagen so sind, wie ich sie gerne hätte, warte ich nun auf die Hitze:)Ich weiß nicht warum, aber ich habe mit ihr das Gefühl, dass ich ständig auf etwas warte. Erst habe ich darauf gewartet, dass sie schon 9 Wochen alt ist und wir ein bisschen clickern und shapen können, dann dass sie doch etwas mehr wächst, was nicht wirklich viel passiert ist, dann, dass der letzte Milchzahn auch wirklich fällt, die Uhr hat schon 7 Monate angezeigt, dann, dass die Ohren mit ihrem Eigenleben aufhören und nun, dass sie läufig wird. Ich habe schon von einigen Ecken gehört, dass Welpen und Junghunde, die bei ihrer Mutter im Haushalt bleiben, oft kleine Spätzünder sind. So hatten wir mit Alanis einfach nie Probleme. Sie war von Anfang an total folgsam, ja schon fast brav und sanft. Sie hat sich sehr viel an uns (= Lane, Polly und mir) orientiert, hat kaum was kaputt gemacht. Damit ist es jetzt (JETZT!) vorbei. Ich möchte die Dimension an Dingen, die letzte Woche wegen ihr gestorben sind oder beschädigt wurden, nicht im Detail ausführen… Hier nur 2 Highlights:

Am Freitag war ich bei einer Freundin, kurz, die Hunde waren eben im Auto, weil ich danach mit ihnen laufen wollte. Als ich mich auf dem Weg zum Auto begab, stand dies so wie ich es geparkt habe an der selben Stelle, war allerdings von innen vollkommen beschlagen und das Warnblinklicht blinke lustig und fröhlich vor sich hin. Ich konnte, bevor ich mich dem Auto genährt habe, 1 + 1 zusammenzählen, und wusste, das kann nur Alanis sein, die aus dem Kofferraum durch die Querstäbe über die Rückbank nach vorne geklettert ist und dort ihre Ideen umgesetzt hat. Jap, genau so war es auch. Gestorben sind an dem Tag der MP3 Transmitter meines Vaters, ein Doppelstecker für den Zigarettenanzünder für Navi + Ladegerät Handy, diverse Kabel, ein Bleistift, den sie schön in klitzekleine Krümmel auf dem Beifahrersitz verteilt hat und, weil ich noch kurz Pfand wegbringen wollte: hat sie meine Rückbank auch noch mit diversen Dosen vollgeschmiert, die in der Tüte waren, aber dank Alanis ihren Weg hinaus gefunden und ihre letzten Tropfen dort verteilt haben. Jaaa, Begeisterung. Den Pfand habe ich trotzdem weggebracht, von meiner Freundin, bei der ich zuvor war, habe ich mein absolutes Lieblingsbuch von Sebastian Fitzek zurück bekommen, und in den 90 Sekunden, die ich im Getränkemarkt war, ist natürlich auch mein Buch gestorben. Unbenannt-1

Alanis kennt momentan nicht so viele Grenzen (es klingt besser, als KEINE!). Sie hat ein Ego, dass das von Polly bei weitem überschreitet und bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Lane + natürlich auch bei Polly, die genau wie Daniel und ich, bislang in Alanis nur das kleine süße Würmchen gesehen haben. Jap. Alanis nimmt Polly (Polly! POLLY!!!) sogar das Essen weg, wenn wir nicht aufpassen, von Spielzeug ganz zu schweigen. Ich denke nicht, dass Polly sich bei Alanis durchsetzen würde, und so läuft es darauf hinaus, dass die schwarzen Hunde hier beide über dem charakterstarken Parson stehen. Polly hingegen wirkt dabei mittlerweile wie ein Lämmchen. Sie macht gar nichts kaputt, und hat es auch irgendwie nie. Sie ist pflegeleicht, ebenfalls folgsam, abrufbar bei Kaninchen, Gänsen und auch anderen Hunden und Menschen, die sie über alles liebt. Sie ist sehr gehorsam und im Haus einfach total ruhig. Und dass ich diese Worte über Polly schreibe hätte ich NIE gedacht. Ich dachte, Polly wäre der anstrengendste Hund der Welt. Demnach bin ich bei Alanis auch sehr zuversichtlich, obwohl ich sie am Samstag hätte würgen können. Wirklich, sie hat Glück, dass sie so süß schaut und mittlerweile ihre Ohren endlich gut trägt. Ich wäre am liebsten in die Luft gegangen. IMG_20170114_172119

Und was die Ohren angeht: ich bin mittlerweile erleichtert, dass es nur noch eine einzige Züchterin auf dieser Erde gibt, die natürlich NICHT klebt und die schönsten und natürlichsten Terrier- Ohren dieser Welt hat. Von diversen anderen weiß ich mittlerweile, dass sie helfen, die Ohren in die richtige Position zu bringen. Einige posten es sogar öffentlich und viele andere haben mir zahlreiche und vor allem hilfreiche Tipps gegeben. Das ist mal ausnahmsweise eine schöne Erfahrung, die ich unter den Züchtern gemacht habe. Ich finde es so wichtig, dass man sich gegenseitig hilft, insbesondere wenn man die selbe Rasse züchtet und eigentlich an der selben Thematik interessiert ist. Von daher vielen Dank an die, die offen mit diesem Thema umgehen und auch gerne bereit sind, zu helfen. Ich weiß, dass überall geholfen und unterstützt wird bei den Öhrchen. Es gibt nicht DAS Rezept und es gibt auch nicht DAS Protokoll, nach welchem der Hund dann und dann fertig ist. Von einigen habe ich gehört, direkt nach der Zahnung, was ja auch Sinn macht, andere meinen so um die 9 Monate (da sind wir jetzt), wieder andere helfen bis zum einem Jahr, und noch andere bis zu 2. Zwischendurch immer wieder. Wir nähern uns (hoffentlich) langsam endlich dem Ziel. 004A5443004A5439

Caro - 😀 ein Königreich für Alanis!!30. Januar 2017 – 09:33

Nachsorge Nr. 10

Das schöne an jedem Januar ist, und das kennt jeder, dass einem gefühlt ALLES vom Konto abgebucht wird, was einem nur abgebucht werden kann:)Das schöne an MEINEM Januar ist zusätzlich, dass es für mich auch noch in gesundheitlicher Hinsicht auf intensivste Art und Weise bedeutet: Da kommt Freude auf! So stand heute die 10.(!!!) Nachsorgeuntersuchung für das Lymphom an. Wahnsinn. In 2 Tagen ist es exakt 5 Jahre her, dass ich die Diagnose bekommen gegooglet habe. Ich möchte mich heute nicht über das EVK aufregen, denn die Organisation war wesentlich besser, als vor 8 Monaten, bei der letzten Untersuchung, und der ersten, die nicht mehr im Marienhospital stattgefunden hat. Den Termin habe ich innerhalb von 5 Tagen bekommen, was auch sehr löblich war. Außerdem haben sie so schnell zurück gerufen für eine Terminabsprache, dass ich nicht damit gerechnet habe, und mein Handy gar nicht mit hatte.
Kurz und knapp: Ein Blutwert weicht etwas vom Soll ab, also wird der in 3 Wochen nochmal geprüft, ansonsten alles in Ordnung. Keine vergrößerten Lymphknoten sonst wo, meine Schilddrüse wurde heute sogar untersucht und: Ich muss nicht zum MRT nur weil ich Kopfschmerzen habe. Seitdem ich das weiß, habe ich sie auch deutlich weniger, was  ja mal wieder bemerkenswert und typisch ist.
Eigentlich war heute ein etwas langweiliger Tag. Ich hatte wenig Lust, meinen Vormittag im Krankenhaus zu verbringen und die immer wiederkehrenden Fragen zu beantworten und  immer die selben Untersuchungen zu machen. Ich weiß, wie ich meine Hand halten muss, damit sie den optimalen Zugang legen, ich weiß, wie ich das Gerät umarmen muss, damit sie meine Lunge optimal fotografieren können, ich weiß, wo die Tücher zum Wegwischen von dem Zeug vom Ultraschall sind, ich weiß was ich wann wo freimachen muss, ich weiß es einfach blind. Zuhause angekommen war ich dann um 12 Uhr irgendwie fix und fertig. Danach wollte meine Mutter mich sehen (oder die Hunde- das weiß man immer nicht so genau), also war ich kurz da. Wieder Zuhause habe ich mit Alanis das erste Tor vom Slalom geübt. Sie hat dabei meine Hose dreckig gemacht, was aber nicht so schlimm ist. Ich lasse sie jetzt einfach an und fahre einkaufen. Heute Abend essen wir bei Daniel, der einen Gasgrill auf dem Balkon hat, selbstgemachte Burger. Mehr nennenswertes gibt es heute nicht zu sagen. Und ich bin überglücklich darüber. Mit der 10. Nachsorge ist die Überraschung, dass alles gut ist, natürlich nicht mehr so groß, da die letzten 9 Male auch alles gut war. Aber verschwende ich nur einen Gedanken daran, dass sie heute gesagt hätten, Frau Kusch, wir haben einen vergrößerten Lymphknoten in ihrer Bauchregion gefunden / die Röntgenaufnahme vom Thorax zeigt Auffälligkeiten in der Lunge/ das Blutbild weist erhöhte Entzündungswerte auf, wir müssen jetzt … Hm. Ich glaube, dann wäre eine fehlenden Kombinationswertung mit Lane auf einmal ein so lächerlich geringes Problem. 6 Monate ab hier- oder länger, da die Behandlung bei Rezidiv meines Wissens nach mit Stammzellentherapie und weiteren komplizierteren Verfahren verbunden ist weil man eine Hochdosis in Maximalgabe NICHT wiederholt, hieße das für mich: Übergangsweise geeignete Menschen finden, die meine Hunde auslasten, weil ich dazu nicht mehr in der Lage wäre, keine Turniere mit meinen Hunden, keine Wurfplanung mit meinen Hunde, keine Begleithundeprüfung mit Alanis, keine freie Freizeitgestaltung, keine Video- Abos für meine Schüler mehr, keine Fotoshootings, kein Fitness Studio und heute Abend ganz bestimmt kein Burger- Essen. Auch wenn damals nicht alles schlecht war, ich bin froh, dass mein Tag heute einfach nur langweilig war. album020

Caro - Ich freue mich sehr <311. Januar 2017 – 13:34

Nina - Ach, das sind so schöne Neuigkeiten. Ich freu mich riesig für dich.10. Januar 2017 – 11:56

Turnier Nr. 1

Das erste Turnier des Jahres 2017 liegt hinter uns. Es war in vielen Hinsichten nicht anders als erwartet, was ziemlich schlecht ist, und in anderen doch anders als erwartet. Was noch viel schlechter war 😀 Aber wie immer der Reihe nach.
Obwohl die HAW in Lübbecke echt nicht um die Ecke ist, waren wir nun glaube ich bis auf wenige Ausnahmen doch die komplette Winterlaufserie dort 😀 Lane fehlt nach wie vor eine Kombinationswertung für die Teilnahme an den WM- Qualis bis Ende Januar. Und was soll ich sagen:)Wir haben sie nach wie vor nicht. Ein einziges Turnier bleibt mir noch, und ich werde nicht nach weiteren suchen, sondern das Thema nun für mich abhaken. Ich habe unglaublich tolle Läufe mit Lane gehabt, die auch immer für Platzierungen reichen, nur eben nicht 2 an einem Tag 😀 Es ist so bitter, dass es wieder witzig ist. Wo wir bei der ersten Hinsicht wären, in welcher das Turnier genau wie erwartet lief! Ich weiß doch mittlerweile, dass ein Kombinationsfluch auf mir lastet. Hauptsache die Polly hat 3!
Polly hatte am Donnerstag ihr erstes Training im HSZ und ich war sehr aufgeregt. Ich habe mich gefragt, ob sie etwas verlernt hat, wenn ja was und wie intensiv. Ich habe mich gefragt, ob ihre Kondition nachgelassen hat, ihre Geschwindigkeit und ihre Begeisterung für diesen Sport. Insbesondere letzteres ist definitiv zu verneinen. Polly ist genau wie immer. Ich hatte sie jetzt am Wochenende auch gemeldet und mich soooooo sehr auf unsere ersten, offiziellen Läufe nach so langer Pause gefreut. Aber dann… Ich muss wirklich schmunzeln. In der vorletzten Runde steht der Zwerg auf einmal auf der Wippe im 2on2off und? Hebt das rechte Hinterpfötchen an. Selbe Pfote wo die Kapselzerrung war, selbe Haltung. Mein erster Gedanke war: okay, ich muss Polly entweder noch länger rausnehmen als 3 Monate, oder komplett. Beim genauen Hinsehen hat es dann geblutet. Die Kralle (an dem Zeh, wo die Zerrung war natürlich, wie könnte es anders sein) war recht hoch am Ansatz gebrochen. Aber eben nur gebrochen. Sie saß noch ziemlich fest. Auf den Tipp des Trainers bin ich noch eine Runde mit ihr gelaufen, in der Hoffnung, dass die Kralle abfällt. Ist sie aber nicht. Nach dem HSZ bin ich direkt zu Daniel gefahren. Da hatte ich keine Zange, Polly war längst wieder okay, dennoch habe ich mir vorgenommen, dass sie Freitagmorgen ab muss, weil ich so nicht mit ihr starten wollte. Also habe ich mich Freitag Morgen bewaffnet mit ganz vielen tollen Keksen und der Zange auf den Boden gesetzt zu ihr und wollte es durchziehen. Einmal kurz draufdrücken und zack wäre sie ab. Ich habe es aber nicht geschafft. Ich habe mich nicht getraut und konnte mich nicht überwinden, also habe ich sie eingepackt und bin zum Arzt gefahren. Für mich war es eine gebrochene Kralle, für den Arzt aber nicht. Er hat Polly eine kleine Betäubungsspritze in den Zeh gegeben und es muss ihr dennoch sehr wehgetan haben:(Danach wurde der Rest der Kralle veröded und die Blutung gestoppt und sie hat eingesalbt einen wunderbaren Verband in der Farbe rot bekommen, um alles noch etwas dramatischer zu machen. Puh… Heute Nacht muss es sie sehr gejuckt haben, also habe ich es abgemacht. Der Arzt meinte 2 Tage dran lassen sollte genügen. Waren ja jetzt seit Freitagmorgen 2 Tage. Als ich den Verband abgemacht habe, ist Polly nicht mal dran. Sie hat sich viel weiter oben geleckt, wo der Verband aufhörte und eventuell etwas gedrückt hat. Den Zeh kann ich schmerzfrei bewegen und es interessiert sie gar nicht. GOTT SEI DANK! Ich hatte schon Albträume wo Polly durch einen Autounfall gelähmt auf der Straße stand und sich  nicht mehr rühren konnte, so intensiv beschäftigt mich diese Zeh- Krallen- Geschichte!!! Also: Wieder kein Turnier für Polly. img_20170106_122436Schön war, dass ich mir den Samstag frei nehmen und Daniel überreden konnte, bei verlockenden Minustemperaturen in einer angenehm kühlen Halle ein ganzes Wochenende mit liebevoll schreienden Hunden und Anton und mir am Arsch der Welt zu verbringen. Nachdem ich 10 Stunden gebettelt habe, ob Lane im Bett schlafen kann, damit wir uns gegenseitig wärmen können, weil es doch trocken ist und Lane voll sauber und das Bettlaken bestimmt überhaupt nicht dreckig wird, ist Lane offensichtlich über Nacht läufig geworden und alles war voller kleiner, netter Bluttropfen 😀 Ich warte auf den Tag meiner Trennung. Da Sie jetzt offenbar in die Hitze kommt, und wir keine WM Qualis laufen, könnte man die Hitze natürlich auch für kleine Manchester Babies nutzen. Aber ich werde es nicht wagen, diesen Gedanken auch nur ernsthaft auszusprechen:):):)Es läuft einfach alles schief, aber es macht mir immer weniger aus! Es war echt cool, dass wir dieses Mal einen Stellplatz bekommen haben und Daniel Samstagabend in der Halle noch mit seiner Drohne fliegen durfte! Außerdem haben wir es mit Anton immer nett und warm und gemütlich. Man kann sich mit einem Tee aufwärmen, die Hunde sitzen nicht im Auto oder in der Box, man kann sich einfach mal hinlegen oder zurückziehen usw usw usw. Ich bin sehr gespannt, was dieses Jahr so alles bringt. Ideen habe ich viele, genau wie Vorstellungen und Wünsche. Die Suche nach Menschen, die diese Begeisterung für all meine Vorhaben teilen, gestaltet sich nur etwas mühsam 😀 😉 Ach, und was ich fast vergessen hatte, was total POSITIV und ERWÄHNENSWERT ist (ohne meine geliebte Ironie): Lanes Starts!!! Ich bin soooooooo stolz! Klar weiß ich, dass sie es auch hier wagen werden wird, meine neue Routine zu brechen, aber von 5 Läufen am We hatte ich 5 PERFEKTE Starts! Es LOHNT SICH!!! immer wieder, etwas neues aufzubauen und anzutrainieren und durchzuziehen. Zwar hat mich das jetzt circa 4 Monate Vorbereitsungstraining gekostet, aber ich spare so viel Energie, so viele Nerven und so viel „Angst“ am Start. Es ist soooo angenehm, wenn man sich am Start umdrehen kann, und nochmal gucken, und der Hund, wie konsequent und auch streng gelehrt, NICHT EINE PFOTE BEWEGT!!! Lane hat es tatsächlich gelernt. Bis zum nächsten Frühstart 😀

F a c e b o o k