Masthead header

Nachlässig

… wird diese Seite hier „gepflegt“. Aktuell kann ich nicht mal Besserung geloben, da ein Ende von „Viel zu tun“ nicht in Sicht ist. Eher ein „Noch mehr zu tun“. Und ich freue mich so darauf:)
Also, das Montagsupdate, das letzte Woche schon ein Dienstagsupdate war, ist diese Woche wohl ein Mittwochsupdate. Tendenz also fallend 😀
Vor dem bereits vergangenen Wochenende graute es mir ein wenig. Freitag habe ich den ganzen Tag gearbeitet und habe es nicht geschafft zum Aufbau und zur Vorbereitung für unser Turnier am Wochenende in unserem Verein. Als Agilitywart muss man ja doch einiges an Organisation und Vorbereitung übernehmen. So mussten noch die Wippe und der Slalom, die bei uns neu bestellt sind, aber nicht rechtzeitig angekommen für das Turnier aus anderen Vereinen organisiert werden. Und nicht nur das, sie mussten ja auch irgendwie hingebracht werden. So eine Wippe passt leider nicht ins Auto. Auch nicht in einen Kombi. Und ich werde nie, nie, niiiie wieder solche Versuche starten. Mit meinem Running Contacts Brett damals habe ich meine ersten Carglas Erfahrungen bereits gemacht. Und so ne Frontscheibe ist echt nicht billig. Eine Woche vor dem Turnier, nachdem diese 2 Geräte dann aber vom befreundeten Nachbarverein organisiert waren (vielen lieben Dank nochmal an die Hammerhunde!), habe ich dann auch erfahren, dass die Zeitmessung wohl auf unserem letzten Turnier den Geist aufgegeben hat… Ich war natürlich sehr glücklich über diese rechtzeitige Information, wie man sich denken kann 😀 und das Highlight war, dass die Zeitmessanlage der Hammerhunde, bei denen ich bereits Geräte geschnorrt habe, auch aktuell in der Reparatur ist… Maaan. Zum Glück kennt man viele Leute. Ich war so so froh, als das Turnier am Samstag einfach nur glatt über die Bühne ging! Laptop und Zeitmessung waren pünktlich um 7.00 am Richtertisch, Janine hat sich wie immer wunderbar um Meldestelle und den ganzen Meldekram gekümmert, die Preise, die ich ausgesucht habe, kamen super gut an, wir hatten ganz viele tolle, zusätzliche gesponsorte Futterpreise und jede Menge fleißige und nette Helfer. Die Richterin war gut drauf und mit dem Ablauf ebenfalls zufrieden. Alles in allem war es meiner Ansicht nach ein wirklich gelungener Tag. Und das Feedback sprach auch dafür. Möchte ich was zu meinen Läufen sagen??? Hm. Kurz. Lane im Jumping einen vorhersehbaren Slalomausgangsfehler (deswegen vorher im Warm Up Bereich 10000 Mal sauber geübt), Polly eine unnötige Verweigerung bedingt durch schlechte Linie. Im A- Lauf war Lane etwas euphorisch und durch meine Lahmheit einfach genauso euphorisch im falschen Tunnelloch und Polly hatte den Lauf ihres Lebens, auch, was die Lautstärke betrifft, weswegen wir mal den Wippenabgang, oder -abflug direkt nochmal gemacht haben:)Wir können aktuell vermutlich so 3-17 weitere Hunde mit ersten Plätzen im A- Lauf bedienen, von daher nehme ich lieber Konsequenz mit.

Ach, das Spiel hat die Polly dann mit Bestzeit von allen Hunden gewonnen. 😀 Das Spiel!!!! Oh mano. Abends haben wir dann bei Daniel mit meinen Eltern gegrillt, weil mein Vater gerne mit uns grillen wollte. Nachdem wir dann aufgeteilt haben, wer was besorgt, fragte er, wann er dann da sein sollte 😀 frei nach dem Motto: Habt ihr Lust zu grillen? Ja? Gut. Äh. Ich habe nur keinen Grill. Wann sollen wir bei euch sein? Früh morgens am Sonntag ging es dann auch schon auf den Weg nach Alsfeld, zur Klubsiegershow vom KfT. Dieses Mal fand sie in der Hessenhalle statt und alles war ein bisschen anders. Die Organisation war jedoch wirklich super, sofern ich das beurteilen kann, wurde recht zügig gerichtet und lief gut über die Bühne.  Montagmorgen dann direkt wieder viel zu früh aufstehen und weiter machen. Weiter weiter weiter. Abgesehen davon, dass 2000 RAWs auf meinem PC auf ihre Bearbeitung warten. Ich möchte keine große Besserung bezüglich der Beiträge aktuell geloben, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass es in Zukunft (Zeitpunkt x) wieder ganz viele Videos und mindestens genauso viele Fotos geben wird. Dafür ist dieser Blog schließlich auch bekannt.

P.S. Auch eine schwere Tür hat nur einen Schlüssel nötig.

Montagsupdate

Das typische Montagsupdate wird dieses Mal ein Dienstagsupdate. Aktuell ist nur noch ein einziges Turnier gemeldet und die hoffentlich finale Hundeausstellung lediglich in Planung. Im Moment ist mir einfach nicht viel danach:)Die Tage sind aktuell so voll mit Arbeit und anderem Kram, der organisiert werden muss, dass ich am Wochenende gerne einfach mal mit Daniel frühstücke und danach mit den Hunden Fahrrad fahren gehe, anstatt von einem Turnier zum anderen zu hetzen, wo Polly wieder alle A-Läufe gewinnt, und Lane pro Lauf je eine Stange hat, am Steg abrutscht oder sonst was. Die Zonen von Alanis müssen auch noch fertig gemacht werden, und das geht nun mal besser, wenn man nicht das ganze Wochenende auf einem Turnier ist. Und wenn man seinen Futterautomaten nicht in Wülfrath stehen lässt übrigens auch 😀 Zu berichten habe ich nach diesem Wochenende also aktuell nichts, dennoch möchte ich einen kurzen Beitrag verfassen, weil heute ein besonderer Tag ist. Kira wird 14.
Heute ist mir nicht nach sentimentalem Herzschmerz. Heute kann ich mit Sicherheit sagen, dass es mit den 3 bestehenden Hunden, so wie sie sind, zumindest auf Spaziergängen sehr viel einfacher ist, da sie alle das selbe Tempo laufen, alle fit sind, alle jung sind, und niemand mit dem Kinderwagen durch die Gegend geschoben werden muss. Heute kann ich aber auch sagen, dass mir der olle Kinderwagen fehlt. Der Kinderwagen, mit meinem persönlichen Ruhepol darin. Es gibt Tage, da frage ich mich, wie ich das alles hier aushalten soll. Polly und Alanis würden, wenn wir sie ließen, ungelogen den GANZEN TAG nur kämpfen und zocken. Sie finden immer etwas, worüber sie spielerisch streiten können. Socken, Tücher, Kartons, Schlappen, im besten Fall irgendwo einen alten Ball, teilweise müssen wir sie wirklich voneinander getrennt ablegen, wie zwei kleine streitende Kinder. Ecke A und Ecke B. Lane ist froh, wenn sie ihre Ruhe hat. Kira war die Ruhe. In Kiras Anwesenheit gab es dieses Gehampel nicht. Sie hat eine solche Autorität ausgestrahlt, die mir so viel abgenommen hat. Auch wenn sie den ganzen Tag nur geschlafen hat.
Jeder, der schon mal einen geliebten Menschen oder ein Haustier verloren hat, weiß, dass Erinnerungen mit der Zeit verblassen. Was uns oft bleibt, sind Fotos oder Videos. Und auch da ist es oft so, dass die Gefühle, die man mit den Momenten verbindet, schwächer werden. Es gibt aber auch Momente, die so prägend sind, dass sie uns für immer und ewig begleiten. Verschiedene Situationen, Gerüche, Bilder im Kopf. Davon habe ich mit Kira so, so viele. Wir haben Kira im zarten Alter von 5 Wochen bereits aufs Auge gedrückt bekommen. Etwas absolut unverantwortliches, wie ich heute finde. Meine eigene Welpen habe ich vor der neunten Woche ganz sicher nicht abgegeben. Meinen eigenen Welpen. Es war ja nur die Lou. Die ersten Lebenswochen sind so wichtig und entscheidend, dass es mir rückblickend wie ein Wunder vorkommt, dass Kira ein so umgänglicher, gelassener und verträglicher Hund war, der einfach vor nichts und niemandem Angst hatte. Und hier ist das erste Video, dass ich von Kira habe. Ich hoffe so sehr, dass es ihr gut geht, da wo sie jetzt ist. Happy Birthday, kleiner Terrier.


3/4 Jugendchampion

alanisSie nähern sich dem Ziel! Yeppa! Nur noch eine Anwartschaft, und das Elend hat erstmal ein Ende. Ich habe keine Antwort, auf die Frage, wieso ich es mache, obwohl ich es so wenig leiden mag. Vielleicht weil Alanis selbstgezogen ist. Vielleicht weil ich überzeugt von ihr bin. Ich weiß es nicht. Heute ist sie weder auf Fliesen ausgerutscht, noch durch einen übertriebenen Wasserschwall, der vom Zelt kam und ihr den Schrecken des Lebens eingejagt hat, rückwärts vom Tisch gefallen. Weder noch. Heute ist sie kurz vor ihrem Auftritt in etwas getreten, was dafür gesorgt hat, dass sie übergangsweise nicht auf allen vier Pfoten stehen konnte. Es ist so furchtbar, dass es schon wieder witzig ist. Ich hätte SCHREIEN können! Ich denke, das ist ein Zeichen. Lass es einfach sein, Daria. Wichtig ist ja auch eigentlich nur, dass man selbst von seinem Hund oder dem Ergebnis seiner Auswahl zwischen Rüde & Hündin, also seiner Nachzucht, überzeugt ist. Als ich sie da auf ihren 3 Beinchen habe stehen sehen, dachte ich nur, achso, heute einfach ein dreibeiniger Hund:)Irgendwas ist ja immer. Bis auf Dormagen hat jetzt jede Show ihr ganz eigenes, spezielles Drama mitgebracht! Dabei habe ich sämtliches Drama aus meinem Leben verbannt!? Wie gesagt, es wird Zeit, dass dieser Spuk ein Ende nimmt. Der Tisch ist bei ihr nun übrigens auch „kaputt“. Ich kann sie aktuell auf fremdem Tisch in fremder Umgebung bei fremdem Menschen nicht aufbauen und einfach frei stehen lassen, ich muss sie schon ziemlich doll festhalten, dass sie nicht den Abgang macht. Tja, es gibt sie wirklich, die Schlüsselereignisse. Und diese sind leider prägender, als das intensivste, positivste, früheste Training. Die Richterin war jedenfalls wirklich das beste, was uns passieren konnte. Sie fand Alanis ganz offensichtlich total niedlich, hat sie ruhig und liebevoll gestreichelt und versucht, zu beruhigen. Ich fand es wie gesagt total lieb von ihr, aber eigentlich nervt es mich schon, dass sowas notwendig ist, war ich doch immer so stolz darauf, dass ich einen Manchester habe, der auch auf dem Tisch keinen Terror macht. Leider kennt man es ja von der Rasse so, weswegen es keinen Richter so wirklich überrascht, wenn sie mal so sind. Egal. Bald ist es vorbei, sagte ich schon, oder? Im Gegensatz zu letzter Woche haben wir einen wirklich schönen Bericht bekommen:
„14 Monate alte Hündin, sehr feminin, rassetypischer Kopf, Hals von richtiger Länge, der gut in die Schulter übergeht, tief angesetzte Rute und sehr gut aufgerippt (was auch immer das genau heißen mag!?), einwandfreie Front + Hinterhand, glänzendes, schwarzes Fell mit mahagonifarbenen korrekten Zeichnungen, in der Bewegung weitgehend korrekt.“
Manche Sachen muss man nicht verstehen. Den Bewegungssatz habe ich heute bei sämtlichen Hunden gelesen. Wenn das Fell beim Manchester nicht schwarz wäre, tja, weiß ich auch nicht. Und erstaunlich finde ich, dass sie ihre FH + HH so „einwandfrei“ betont hat, stand in meinen Berichten bereits etwas von „ausreichend gewinkelt“, was für mich eine Schulnote 4 wäre (Dormagen, vor dem „Wasserattentat“, wo Alanis PERFEKT auf dem Tisch stand und sich extrem gut präsentiert hat), wobei eine einwandfreie Hand eher eine 1 ist (heute, auf dem Tisch, naja, reden wir nicht drüber). Egal, egal. Es gibt so viel wichtigere Dinge im Leben. Sie hat jetzt auf 3 von 4 Ausstellungen ein Vorzüglich bekommen, und niemand hat bislang diese Ohren bemängelt (mein eigenes Trauma 😀 ). Ich denke, da kann man echt ein bisschen stolz sein.

P.S. Der geduldige Mensch bezieht seine Kraft aus der Einsicht in das positive Wirken aus Zeit und Raum.

1/2 Jugend Champion

Eine Grundsatzdiskussion hier zu starten, darüber, warum ich mir und meinem Hund das selbst antue, ist sinnlos. Und zwecklos. Gestern habe ich bereits 40Minuten mit Daniel darüber philosophiert. Zu einem total gleichnenningen Entschluss sind wir einfach nicht gekommen, obwohl wir grundsätzlich tatsächlich der selben Meinung sind.  Beim gestrigen Tag, tja, da weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, ob ich den unter „Pech“ oder „Glück gehabt“ abhaken soll. Es war nämlich so, dass das Wetter total bescheiden war, und Manchester bei Regen ihre Ohren generell eher hängen lassen und keine besondere Affinität Regen gegenüber hegen, und durch den Ausfall diverse Hunde Alanis quasi in den Ring im Sprint geworfen werden müsste, um unseren Start nicht zu verpassen. Hundeshows sind einfach was feines. Nachdem sie auf dem Tisch stand, kam dann im perfekten Timing, als der Richter sich ihr gerade näherte und die Zähne prüfen wollte, ein Schwall Wasser vom Zelt hinab, der nicht nur richtig klatschte, sondern auch ganz schön plätscherte. Das wiederum führte dazu, dass Alanis sich kurzerhand erschrocken hat, und demnach den Rückwärtsgang einlegte, und somit vom Tisch fiel:)Tipp des Richters: Daran arbeiten, dass mein Hund sich freier zeigte. Wenn ich auf eine Sache an meiner Manchester Nachzucht stolz bin, dann darauf, dass meine Welpen Manchester- typisch extrem frei sind. Leider kann ein Richter natürlich immer nur das bewerten, was er gerade präsentiert bekommt, somit bin ich mit einem V mehr als zufrieden. Den Richterbericht spare ich mir, da er sehr, ja, wie formuliert man es, naja, es steht eben was drin:)Aber wenn man einen Hund nicht so bewerten kann, wie man ihn bewerten können müsste, tja. Ich bin einfach froh, dass wir noch ein V bekommen haben, und fiebere unseren hoffentlich letzten Ausstellungen entgegen. Dass Alanis kein sg Hund ist, ist mir klar. Dass Shows aber nicht mein Ding sind, auch. Ich bin froh, dass der Sonntag vorbei ist und wir „glimpflich“ davon gekommen sind.

P.S. Die meisten mögen den Montag hassen. Für mich ist dieser Montag ein ganz besonderer Tag. Ein Tag, der ein großartiges Abenteuer verspricht. <3

Lisa, Tommy und Jamie - Oh da bin ich aber gespannt :)26. Juni 2017 – 19:25

F a c e b o o k