So, da ist er auch schon: Der B- Wurf. Mutter des Welpen ist Alanis in action, die Erstgeborene meiner eigenen Zucht. Ja, richtig, es ist nur ein Welpe, und da kommen wir auch schon zur „Problematik“:
Ein Welpe. Im Schall eventuell zwei gesehen (ich fand den Schall nicht überzeugend), war es im Röntgen definitiv nur einer. Ich möchte bitte nicht mehr danach gefragt werden, warum es nur ein Welpe ist. Die Reaktion meiner Zuchtwartin (nachdem Lane auch nur zwei Welpen hatte) war: Sie fahren immer zum falschen Zeitpunkt. Das ist leider ausgeschlossen. Alanis wurde auf die Schilddrüse überprüft, welche ordnungsgemäß arbeiten MUSS damit eine Trächtigkeit überhaupt in Frage kommt (was auch in Alanis‘ Fall definitiv der  Fall ist und ebenfalls auch bei Frauen der Fall sein muss, damit eine Schwangerschaft in Frage kommt), sie wurde endoskpisch untersucht, um zb. eine Scheidenspange auszuschließen (die sie nicht hatte), wir haben 4 Progesteron- Tests gemacht  (und danach natürlich gedeckt)  und wir haben 2 mal gedeckt. Wenn ich wüsste, warum es nur 1 oder 2 Welpen gibt, wäre ich froh! Wer also eine Antwort hat, darf mich gerne anschreiben, oder anrufen (0157 326 121 40). Ich möchte wie gesagt nicht mehr danach gefragt werden. Erstens macht es mich selbst traurig, zweitens klingt es so, als müsste ich eine Antwort darauf haben. Habe ich aber nicht. Und auch viele GUTE Züchter, denen ich vertraue, ebenso wie mein Tierarzt, dem ich ebenfalls vertraue, können mir keine Antwort darauf geben. Die Besitzerin des Rüden meinte lediglich, dass sein Sperma neulich erst getestet und für gut befunden wurde- Allerdings hatten die letzten 5 (!!!) Hündinnen inklusive Alanis maximal 2 Welpen, manchmal auch nur einen, was wiederum in mir die Frage auslöst, ob wirklich 5 Hündinnen, UNTERSCHIEDLICHE Hündinnen so unfruchtbar oder hormonell „nicht in Ordnung“ sein können??? Eher unwahrscheinlich… Ich bin heilfroh, und das meine ich ganz ernsthaft, dass Alanis und ihr kleines Mädchen wohlauf sind. Ich war vor der ersten Geburt bei Lane sicherlich aufgeregt, aber vor der Einlingsgeburt habe ich regelrecht Panik geschoben und mir alle möglichen Komplikationen ausgemalt. Plötzlich rückt der „Wurf“ (Welpe, denn wir haben ja vorab geröngt) in den Hintergrund und du hoffst nur noch, dass deine Hündin überlebt und keinen Kaiserschnitt erleiden muss. Horror. Für mich steht dennoch fest, dass ich weiter mache. Für mich steht aber auch fest, dass ich nie wieder einen Rüden wähle, der nachweislich so oft – und vor allem in letzter Zeit – so viele kleine Würfe hatte. Die Sorgen, die ich nun hatte, möchte ich nie wieder haben. Gott sei Dank hat Alanis alles im Griff. Obwohl ich vormittags noch Termine hatte und nicht oben war (Tag 61), hat sie anschließend, sobald ich da war, angefangen, die Geburt einzuleiten. Ich war extrem überrascht und positiv erfreut, war mein Limit der kommende Montag (Tag 64) an welchem ich abends definitiv zum Arzt gegangen wäre, wenn sie nicht eingeleitet hätte. Dennoch hat sie völlig unkompliziert und selbstständig auf natürlichem Wege ein kleines Mädchen mit einem Geburtsgewicht von 205 Gramm um 16.57 etwas verfrüht zur Welt gebracht. Ich bin unendlich froh und dankbar dafür, dass alles unkompliziert und natürlich lief. Damit ist das Baby sogar noch leichter, als Alanis und Amberlou, obwohl es Alanis‘ komplett für sich hatte. Der Name der Kleinen wird bald bekannt gegeben – sie hat ihre Menschen übrigens schon gefunden (nein, sie bleibt nicht bei uns). Der nächste Wurf ist für das Frühjahr 2020 geplant, mit Alanis und wieder mal einem polnischen Rüden. Näheres gibt es dann. Wir genießen jetzt erstmal die ersten Tage. Ich baue sehr auf Polly und Tala als „Sozialisierungspartner“, da das Baby keine Geschwister hat. Dennoch freue ich mich auf die nächste Zeit. Alles wird gut.
Danke an Annette Eilert und Bettina Cotta und Petra Schluchter, meine allerallerbeste Freundin für seelischen Beistand via Audio, Whatsapp, Messenger oder Telefon. Danke.

Nachtrag: Daniel möchte als Geburtshelfer genannt werden.

„Kackt sie?“ „Nein mein Schatz, sie presst.“
„Alanis frisst das Bein.“ „Nein mein Schatz, sie nabelt ab.“.  😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.