Masthead header

Pfötchen geben

Dieser Trick ist einer, mit dem man sehr gut beginnen kann. Ein verfressener Hund wird früher oder später seine Pfoten einsetzen und versuchen, an das Leckerchen, das man in der Hand hält, zu gelangen. Man kann bereits, wenn der Hund nicht gerade so penetrant wie Tala mit den Pfoten um sich schlägt, das Anheben einer Pfote bestätigen. Am liebsten bringe ich die Hunde vorab ins Sitz, weil sie dann Halt haben und sich hoffentlich an einem Punkt befinden. Aus dem Sitzen heraus ist es am einfachsten, eine Pfote zu geben. Das Leckerchen gebe ich am Anfang aus der Hand, wo es drin ist, weil das der direktere Weg ist. Bevor ich zum nächsten Schritt gehe mit flacher Hand, belohne ich auch aus der anderen Hand über den indirekten Weg. Wenn der Hund zuverlässig die geschlossene Hand berührt, kann man beginnen sie zu öffnen und dem Hund immer flacher und geöffneter anzubieten. Auch hier dauert es meistens nicht allzu viele Einheiten, bis der Hund die Hand zuverlässig berührt. Generell ist es mir erstmal egal, welche Pfote der Hund einsetzt. Wenn dieser Schritt auch gut klappt, ändere ich das erste Mal die Umgebung (Steigerung der Schwierigkeit immer nur um 1 Kriterium!). Zeigt der Hund das Verhalten in neuen Umgebungen genau so gut, beginne ich mit der Verknüpfung des Wortes, das heißt ich setze das Kommando ein, welches ich zum Schluss haben will und zögere das Halten etwas hinaus. Zwei Pfoten auf einmal werden nicht mehr belohnt, da achte ich spätestens wenn das Kommando hinzu kommt sehr präzise darauf, wobei es sich empfiehlt, dies relativ zeitnah und früh zu machen, weil es für den Hund m.M.n. nicht fair ist, wenn wir es bis zu einem gewissen Punkt bestätigen und dann nicht mehr- das gibt dem Hund schließlich eine falsche Idee von dem, was wir wollen. Gefüttert wird bei mir nur, wenn wir stillhalten. Das sollte allerdings auch nicht zu verzögert geschehen, ansonsten passt die Zeitspanne zwischen Click und Lecker irgendwann nicht mehr, vor allem für einen so jungen Hund in seinen ersten Übungen. Gefestigt wird die Übung im Sitzen, liegen und stehen, in sämtlichen Umgebungen, aus verschiedenen Situationen und wer will mit unterschiedlichen Menschen.

F a c e b o o k