Masthead header

Touch

Dieser Trick ist für Welpen oder Anfänger- Hunde auf jeden Fall ganz weit vorne auf meiner Liste. Hätte Tala ihre Pfötchen nicht in der Konditionierung schon so intensiv eingesetzt, wäre das auf jeden Fall der Trick, mit dem ich begonnen hätte.
Wir legen ein flaches, nicht zu kleines Objekt auf den Boden und sorgen dafür, dass es nicht rutscht. Jede noch so kleine Tendenz des Hundes in die Richtung unseres Objektivs wird bestätigt. Es reicht für den Anfang, wenn der Hund nur den Kopf in die Richtung dreht, auch wenn er das Objekt dabei nicht anschaut oder nur etwas anderes gehört hat. Die Bestätigung erfolgt ebenfalls in diese Richtung, um den Hund etwas zu unterstützen. In der Regel berühren die Hunde das Zielobjekt meistens spätestens in der zweiten Einheit. Wenn der Hund zuverlässig berührt, verschiebe ich mein Objekt und belohne den Hund in entgegengesetzte Richtungen, ansonsten kleben sie auf dem Objekt fest 🙂 Sie sollen es immer und immer wieder suchen und finden. Auch hier empfiehlt sich nach zuverlässigem Finden in gewohnter Umgebung ein neuer Umgebungswechsel, ein Positionswechsel und ein Distanzwechsel des Objekts – allerdings Schritt für Schritt.

In der letzten Einheit auf dem Video hat Tala ziemlich deutlich gemacht, dass der Umgebungswechsel okay für sie ist, ebenso die Position, in der ich mich befinde. Sie arbeitet richtungsunabhängig und distanzunabhängig. Sie findet das Target vor ihr und hinter ihr unabhängig davon, wo ich mich befinde. Allerdings fiel es ihr sehr schwer, das Fell zu verlassen und das Objekt zu finden, wenn es auf dem Laminat lag. Aus diesem Grund ändere ich meine Arbeitsorte relativ zügig. Die Hunde sollen sich nicht auf eine Umgebung, einen Untergrund, eine Situation etc. festfahren. In unserem Arbeitsraum liegt Teppich. Im Wohnzimmer arbeiten wir meistens auf dem Lammfell. Tja, plötzlich liegt das Target woanders und schon ist es „kaputt“. In solchen Situationen empfiehlt es sich, die Kriterien wieder etwas herunter zu schrauben und sich dem Ziel wieder anzunähern, sollter der Hund über längeren Zeitraum gar keine Idee und Tendenz mehr zeigen.  Wir können dann wieder fürs einfache Wahrnehmen, Kopf in die richtige Richtung, schnuppern etc. belohnen, bis es wieder da ist:)

F a c e b o o k