Masthead header

Morbus Hodgkin

Diagnose: Morbus Hodgkin

Im Volksmund: Lymphdrüsenkrebs. Machen wir kein Geheimnis draus, so ist es nun mal. Warum ausgerechnet ich, warum mit 23 Jahren und warum überhaupt frage ich mich erst gar nicht. Sicherlich hätte ich eine tatsächliche Brustkorbprellung bevorzugt, oder ein paar gebrochene Rippen, aber so kann man es sich eben einfach nicht aussuchen. Ich freue mich über die Zeit, die ich zu Hause sein darf und mit meinen Eltern, meinen Freunden und meinen Hunden verbringen kann. Auch wenn ich mir den Start in dieses Jahres anders vorgestellt habe, steht nun eine Chemotherapie für die nächsten 6 Monate an. Ich danke allen Menschen, die mich im Krankenhaus besucht haben, mir Süßigkeiten, Blumen und andere Geschenke mitgebracht haben und mit mir die Zeit rumgeschlagen haben. Und alle die es bis jetzt noch nicht geschafft haben: es wird noch genug Gelegenheit geben, mich an diesem wundervollen Ort zu besuchen ja[1]Jetzt heißt es erstmal den Kopf nicht in den Sand zu stecken, weitermachen, weitermachen, weitermachen, sich auf den Kampf vorbereiten und: weitermachen. Aber 90 % Heilungschance klingt doch schon mal motivierend und so, dass man nicht bemitleidet werden muss. zwinker[1]Frohes neues Jahr euch allen.

Im fortgeschrittenem Stadium…

ist mein Krebs schon. Phase 4, um genau zu sein. Wie lange ich ihn schon habe, weiß man aber nicht. Da mein kompletter Oberkörper voll von kranken Lymphknoten ist, wohl schon länger. Naja. Jetzt steht erstmal noch vor der Chemo an, dass ein paar Eizellen gewonnen werden, damit ich irgendwann ganz normal ein Baby bekommen kann, denn die Therapie, bzw die Thearapien, 4 – 6 an der Zahl, werden meine Fruchtbarkeit wahrscheinlich beeinträchtigen bzw. zerstören.
Nichts desto trotz gibt es auch noch schöne Sachen in meinem Leben, zum Beispiel den sogenannten Rennchester. Als etwas verspätetes Weihnachtsgeschenk könnte man sagen, gehört das Sackgesicht nun mir, mir ganz alleinebiggrin[1]

Lane
Ok. Im Moment ist sie immer noch bei ihrem Züchter und wann sie genau hier bleiben wird, weiß ich noch nicht, vor allem jetzt nicht, aber erstmal steht es fest. Damit wurde mein Wunsch nach einem kleinen, süßen, flauschigen und unheimlich knuddeligen Sheltie im Keime erstickt, aber da auch ich in spätestens 3 Wochen keine Haare mehr haben werde, passt Lane sowieso viel besser zu mir.lane2

Die letzten Tage…

bevor es losgeht. Ehrlich gesagt, kann ich es kaum erwarten, auch wenn ich mir noch kein Bild davon machen kann, was mich erwartet, außer dass ich weiß, dass es schrecklich werden wird und ich mich wahrscheinlich trotz Medikamenten gegen Übelkeit stundenlang übergeben werden muss. Aber das alles ist besser, als wochenlang jeden Tag einen Termin nach dem andern in einem anderen Ort, einer anderen Klinik oder bei einem anderen Arzt zu haben. Ich bin heilfroh, dass mich jetzt, nach über 20 Blutabnahmen, 5 EKGs, 2 Echos, Röntgen, 3 Computertomographien, 4 Ultraschalluntersuchungen, Spiegelung der Bronchien und Atemwege, Magenspiegelung und der Operation am Hals zur Entfernung eines Lymphknotens nur noch die Entfernung eines Eierstocks, der Einsatz eines Ports und die Knochenmarksbiopsie erwartet. Die Sache mit dem Eierstock zieht das ganze ein bisschen in die Länge. Allerdings möchte ich mir nicht die Möglichkeit nehmen lassen, irgendwann die Entscheidung treffen zu können, ob ich ein Kind bekommen möchte oder nicht. Aus diesem Grund lasse ich den Eingriff machen, nehme 3 weitere Narben in Kauf und verschiebe meine Chemo um weitere 1,5 Wochen. Ich weiß einfach, dass wenn die Funktion meiner Eierstöcke durch die Chemotherapie zerstört wird, ich mir ewig Vorwürfe machen werde, warum ich nicht einfach noch eine Woche mehr mit lächerlichen B Symptomen gelebt habe, anstatt dann ein Leben lang ohne Kinder. Es ist zwar nicht gesagt, dass ich irgendwann noch Kinder bekommen werden kann, aber man hofft, dass wenn der Eierstock wieder eingesetzt wird, irgendwann, er seine Funktion ganz einfach (für mich wie durch ein Wunder) wieder aufnimmt. Bislang gibt es in Deutschland sage und schreibe 1 Kind, das auf diese Weise zur Welt gekommen ist. Aber gut, es bekommen ja auch nur jährlich 2 -4 Personen von 100.000 ein Hodgkin Lymphom. Demnach bin ich schon eine Ausnahme, und wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich lieber im Lotto gewonnen. Zusätzlich werden, Hurra, die Wechseljahre durch Spritzen eingeleitet, damit der übrig geblieben Eierstock einfach schläft und seine Funktion einstellt, keine Zellteilung mehr stattfindet und er somit auch nicht angegriffen wird. So die Theorie, funktioniert in der Praxis leider nur nicht ganz zuverlässig. Jaaaa, schon faszinierend was es alles gibt. Der Termin für die OP steht für Mittwoch. Wenn dann alles gut geht, werde ich mich zum Wochenende von meinem geliebten Haar trennen, denn ich bin mir sicher, dass ich es nicht ertragen werde, in meinen eigenen, losen Haarbüscheln aufzuwachen. Und am Freitag dann, wird die Vorphase für die Chemotherapie eingeleitet und dann starten wir. Sehen wir es einfach als ein kleines Abenteuer, eine Erfahrung. Es wird schon seine Gründe haben, wieso die Dinge so sind, wie sie sind.

Beautiful and Perfect….

Pictures taken by Brent Griffin : Gallery. Thank you soooooo much. I love your „art“! =)picture-0014

Der Tag danach und davor….

Der Plan war, dass es sich bei dem gestrigen Eingriff um eine ambulante Operation handeln würde: Eierstockentnahme + Portimplantation. Wie gesagt, der Plan! Nachdem offensichtlich alles gut gegangen ist, hatte ich aber ein paar Schwierigkeiten mit dem Wachwerden und konnte (wollte) einfach nicht. Es hat ganze 3 Stunden gedauert bis ich einigermaßen zurecht kam:(Als ich wieder auf mein Zimmer gefahren wurde, bin ich dummerweise wieder eingeschlafen (das kommt davon, wenn man nachts einfach nicht mehr schläft). Da man ja auf der ambulanten Station nur bis 16 Uhr bleiben darf, und ich ja so unendlich viel geschlafen habe, musste ich mich nachher zügig anziehen und das Zimmer verlassen. Meine Mama, die sich in dieser Zeit als wahrer Engel erweist, hat mir natürlich wie immer geholfen. Ehrlich gesagt habe ich mir das alles auch ein wenig schlimmer vorgestellt. Allerdings hat mein Kreislauf mir, nachdem ich die ersten Schritte versucht habe, kurzerhand einen Strich durch die Rechnung gemacht. Schwindelig, Taub, Heiß- das volle Programm. Somit durfte ich dann doch direkt noch in der Klinik bleiben. Ein wahrer Lichtblick waren die Damen in meinem Zimmer. Die zwei Omis von gegenüber haben mich rührend zur Toilette begleitet, mir liebevoll mein Brot geschmiert, dass ich leider wieder nur halb essen konnte und sich sogar noch nachts, als ich ein einmaliges Gefühl von Kranker-Lymphknoten-gequetschte-Leber-fehlender-Eierstock hatte, um mich gekümmert. Lustigerweise habe ich auch noch auf der Säuglingsstation übernachtet, und um es besser zu machen versucht, mir vor Augen zu halten, dass die Schmerzen nur sind, damit auch ich irgendwann von Babygeschrei wachwerde, weil ich ein eigenes Baby habe. Hat aber nicht geklappt. Ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen, dass die Schnitte in meinen Bauch so wehtun. Dort, wo ich den größten Schmerz habe, ist aber gar kein Schnitt, wie ich viel viel später erst bemerkt habe. Somit kann ich von dem wirklich seltenen Gefühl des Eierstocksschmerz sprechen. Wer kann das schon? Der Held des Tages (neben den 2 Heldinnen in meinem Zimmer) war mein Papa, den ich hier auch mal ganz dringend erwähnen sollte. Da es eine Änderung im Zeitplan der Operationen gab, hat er sich auch noch ganz spontan für meinen Eierstock freinehmen können und diesen pflichtbewusst nach Bonn in die Uni- Klinik gefahren. Die Eventualität auf sein Enkelkind. Quasi. Laut Arzt habe ich einen ganz tollen Eierstock: total groß und super gesund:)Na, wenigstens das!
Des Weiteren ist der Port ja nun implantiert. Nachdem offensichtlich mehrere Versuche gestartet wurden, ihn LINKS zu setzen, sitzt er nun RECHTS. Passend zu dem Eierstock, der ebenfalls auf der rechten Seite fehlt. Meine Hoffnung war, dass ich wenigstens noch auf der Seite liegen kann, die gesund ist, wenn sie alles auf der andern auf und raus und reinschneiden, aber da ich nun auch ich weiß nicht wie viele Stiche auf der linken Seite habe, wo sie die Vene nicht getroffen haben, kann ich mir auch das von der Backe putzen. Ich möchte, ohne theatralisch oder sonst irgendwie merkwürdig zu klingen, einmal betonen, wie wichtig und schön die banalsten Dinge der Welt sind. Für gewöhnlich freut man sich nicht, wenn es einem gelingt, ein ganzes halbes Brötchen zu essen oder man alleine auf Toilette gehen kann. Wenn man überhaupt alleine gehen kann. Man weiß nicht zu schätzen, wie toll es ist, wenn man müde ist und 2 Stunden am Stück schlafen kann. Man entwickelt in einer solchen Zeit ein ganz anderes Gefühl für alles mögliche und es fallen einem Dinge auf, für die man sonst kein Auge hat, keine Zeit oder einfach kein Interesse, weil alles viel zu NORMAL ist. Ich lerne jetzt schon, dass das Selbstverständliche NICHT selbstverständlich ist, man sich nicht über kleine Fettpölsterchen an den Seiten ärgern sollte, weil man sein Gewicht auch ganz schnell komplett verlieren kann. Ebenso wenig sollte man sich über Knoten in den Haaren nicht aufregen, denn auch die können ganz schnell weg sein. Außerdem sollte man sich generell nicht über irgendeine Scheiße beschweren, denn auch hier gibt es unendlich viele Steigerungen nach oben.
Morgen fängt die Chemo an.

Chemo die Erste: geschafft

Und schon ist es soweit: Heute ist Tag 9! Ein Chemotherapie- Zyklus geht 8 Tage, das bedeutet also, dass ich die erste Therapie nun auch schon hinter mir habe. Ja, und was soll ich sagen? Es war recht entspannt. Der erste Tag war der schlimmste, mit einer fast doppelten Dosis von Tag 2 + 3, aber bis auf Kopfschmerzen, übelkeit und Herzrasen ist jetzt nicht so viel passiert. Ich gestehe, dass ich panische Angst vor den Nebenwirkungen hatte und sicherlich mehr als der Hälfte aller Anwesenden hier Löcher in den Bauch gefragt habe, aber dann lag ich nur da und habe auf den Horror gewartet- der bis jetzt irgendwie absolut ausbleibt. Kopfschmerzen sind nach wie vor mein größtes übel, neben den Schlafstörungen und weiterem Gewichtsverlust (TROTZ wirklich übermäßiger Fast Food Ernährung!!!). Ansonsten ist es eigentlich nur n bisschen öde. Die Highlights meines Tages sind die Visiten, natürlich meine Besucher und wenn es Essen gibt (weniger wegen dem Essen, mehr weil jemand reinkommt). Spannend wird es hin und wieder auch mal, wenn man zum Beispiel aus Versehen hustet, und das jemand mitbekommt. Im Prinzip kann man dann direkt mindestens einen halben Tag Action mit Röntgen, EKG, Lungenfunktion und andern lustigen Test einplanen. Oder wenn man mal Juckreiz hat. Dann darf man sofort klingeln und zack, schon passiert wieder was und man bekommt zum Beispiel eine interessante Salbe. Ansonsten finde ich die Sachen die hier passieren eher faszinierend. Faszinierend und erschreckend wohl zugleich. Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Menschen hier ja, wie soll ich das sagen… Klüger sind als mein Körper? Mehr Macht über mein ganzes Leben haben als mein eigener Körper? Oder sie meinen Körper einfach austricksen, nahezu verarschen? Wenn mir morgens schlecht ist und ich nicht essen möchte, bekomme ich eine Flasche, die meine Magenschleimhautdings einfach nicht mehr arbeiten lässt, wodurch halt übelkeit unterdrückt wird. Bekomme ich von diesem Mittel beispielsweise wieder Kopfschmerzen, kommt einfach noch eine Flasche Schmerzmittel. Ist die Dosis zufällig zu hoch, und mein Kreislauf kollabiert, bekomme ich eine dritte Flasche, die meinen Kreislauf wieder normal arbeiten lässt. Und bringen die Medikamente mich insgesamt zu sehr auf Trab, gibts noch eine Flasche Schlafmittel. Wie ich esse, wenn sie mich schlafen legen? Durch eine Flasche 😉 Mehrere Liter am Tag fließen dann einfach durch meinen 50 kg Körper, liebevoll wird das ganze Infusion genannt, nichts anderes als eine Zwangsernährung und super praktisch, da ich den ganzen Tag durch meinen Port, der mit einem Verband an meinem Hals befestigt ist an eben diese Flasche gebunden bin, wie ein Hund. Aber sie sind großzügig, und manchmal ist meine Leine eine Spirale und ich kann mich sogar uneingeschränkt in meinem Zimmer bewegen.
Bis auf die Sachen, die sie hier mit mir machen, kann ich aber WIRKLICH nicht klagen. Alle Schwestern und ärzte hier sind sehr, sehr menschlich und lieb und ich mag sie auch alle. Ich bekomme eigentlich alles was ich will, und bis auf bisher eine Ausnahme relativ zügig. Bis heute durfte ich ein Einzelzimmer genießen, leider muss ich meine Sachen aber bald packen und ziehe morgen mit einem Mädchen zusammen, das mein Schicksal teilt. Klingt gerade vielleicht furchtbar toll, aber da würd ich doch lieber nach Hause gehen bevorzugen. Weil ich nun gerade wie gesagt am Ende meiner ersten Chemo bin, sind meine Zellen aber alle voll tot und deshalb muss ich nach wie vor hier bleiben. Meine Besucher dwürfen derzeit leider auch nur noch mit Mundschutz und Kittel rein, da ich ja isoliert werden muss. Mega ätzend. Dafür hoffe ich, dass ich ganz ganz bald (Ende der Woche? Anfang nächster Woche?) wenigstens für ein paar Tage nach Hause kann. Der zweite Zyklus beginnt ja auch schon am 21.:(Aber wie gesagt, alles in allem ist es erträglich, nicht zuletzt weil mich so viele Leute unterstwützen. TäGLICH! Ich weiß, dass einige denken, ich gehe so super mit dieser Krankheit um und bin total stark und so. Ich bin mir trotzdem sicher, dass das alles nicht so wäre, wie es eben ist, wenn mein Umfeld ein anderes wäre. In diesem Sinne danke ich meinen leiblichen und auserwählten Eltern, Conni und Peter, für tägliche Besuche, tägliches Telefonieren, SMSen, Nachfragen und sich erkundigen, mit mir weinen und mit mir lachen. Essen, Trinken usw. Und natürlich für die klitzekleine finanzielle Spritze an Brent (verrückte auserwählte Eltern!). Meiner Patentante, die speziell für mich aus Polen angereist ist, stundenlang mit mir hier saß, ebenfalls mit mir gelacht und geweint hat, die Zeit totgeschlagen hat und einfach da war. Meiner Omi und meinem Opi, die die Kosten für die Sicherung für ihr Urenkelkind übernehmen und auch meine Eltern großzügig finanziell unterstützen! Dann natürlich Brent, dem allerallerbesten, der genauso verrückt ist, und zwei entzückende Tage hier an diesem tollen Ort mit mir verbacht hat, mich über die Faszination Football und den Superbowl aufgeklärt hat (Hoch lebe Amerika!), mir so viel Pizza gebracht hat, wie ich essen konnte und Blutdruck, Puls und Temperatur normalisiert hat. Und natürlich auch allen meinen Freunden, Silke, Dagmar, Sandra, Hanne, Dieter, Nina und Yvonne, die mich einmal oder bereits mehrmals besucht haben. Danke ebenfalls an alle, die in welcher Form auch immer anders Anteil genommen haben! Ich freue mich über jede Nachricht, jede Email, jede SMS und jede Karte. Aber bitte: KEINE GESCHENKE mehr! Ich habe weder etwas tolles geleistet, noch werde ich bald sterben oder so! Ich bin lediglich etwas krank und das muss nicht beschenkt werden! 😉
13-02-12 Dass ich das noch erlebe a (103)

Ich bin zu Hause! Oh mein Gott!:)17 Tage Krankenhaus am Stück haben ein Ende, und als ich heute nach Hause kam und vor allem Joulean sich über meine Anwesenheit gefreut hat (ausgerechnet sie!!!) habe ich so sehr weinen müssen, dass ich schon dachte, ich müsste wieder zurück für eine Baldrian- Kur oder so biggrin[1]Scheiß- Krebs macht MEEEEGA emotional. Ich hasse es! Nun denn. Zuerst ging es direkt mit den Hunden „zum Lösen“. Nur kurz, hinters Haus… Meine Mama ist furchtbar hypersensibel geworden, dabei hat der Arzt heute morgen noch gesagt, dass meine Blutwerte Zitat: „Sehr, sehr gut“ sind ja[1]Also habe ich die Runde ein wenig erweitert, es hat uns auf die Felder gezogen und auch wenn ich die guten Schuhe anhatte: Leute, all diese Dinge sind so wertlos! Meine Mama konnte nicht fassen, wie man sich in 35 Minuten so einsauen kann, aber sie hat es nicht übers Herz gebracht, zu meckern konfus2[1]Schön, wenn wir alle dazu lernen. Danach wurden die Sachen ausgepackt, mein Zimmer für 8 Tage wieder eingeräumt und noch ein wenig umgeräumt, denn der Countdown zur zweiten Chemo läuft ja schon.

Platz schaffen muste ich vor allem für den ganzen Mist, den ich nehmen muss. Mein Regal sieht nun wie folgt aus:mediAbgesehen von tausend Tabletten die ich schlucken muss, muss ich meine Hände natürlich regelmäßig desinfizieren, bei Dingen wie Hunde baden einen Mundschutz tragen, die Einstischstellen an meinem Port reinigen, meine Zähne und Mundschleimhaut vor dem Essen erst betäuben (sonst gibts schlimme Schmerzen beim Kauen!), dann putzen, dann den Mund spülen, dann nochmal die Mundschleimhaut einkleistern mit so orangenem Zeug (schmeckt aber gut!), zusätzlich muss ich alles was juckt direkt eincremen, weil Kratzen verboten ist wegen der Infektionsgefahr wenns blutet, dann noch was für die Harnwege, Magenschutz, Übelkeit, Hustensaft und natürlich Dinge gegen meine Mandelentzündung, immer noch meine Lungenentzündung und meine Nasennebenhöhlenentzündunghelp[1]Klingt jetzt nach n bisschen viel Beschäftigung, aber das is leider nicht das, womit ich am meisten beschäftigt bin. Derzeit sammel ich nämlich meine Haare. Jaaaaaaaaa, ich weiß, ich wollte sie abschneiden. Vielleicht mache ich das auch bald. Aber es ist so schwer… Ich denke trotzdem, dass sie zum Wochenende von alleine weg sind. Also ganz. Wenn man sie nicht anfasst und nicht anguckt, dann passiert meistens auch nichts. Aber sobald man sie nur berührt….. daumenrunter[1]Ja, naja. Abgesehen davon, dass sie überall sind und ich schon dezente Anfälle und komische Bewegungen an den Tag lege, weil ich das Gefühl habe sie sind ÜBERALL, nervt sonst noch mein Gewicht. Seit 4 Tagen kann ich 54 kg halten, aber es ist suuuuuper anstrengend und ich schaffe das auch nur mit meinen neuen besten Freunden, die echt scheiße schmecken.
haare4edrink
1,5kcal/ml is schon nicht schlecht, hilft aber wie gesagt trotzdem echt nur beim Halten, weniger beim Zunehmen. Ja, schon klar, viele beneiden das, trotzdem kann ich nur sagen, ist weniger witzig als es klingt. Viel witziger sind da meine Schwestern, ohne die die Tage manchmal echt trist wären. Nachdem ich festgestellt habe, dass ich nun abhaare, habe ich dezente 20 Stunden am Stück durchgeheult. Egal wie stark ich bin. Haare sind einfach ein wunder Punkt. Ganz wund. Tja, so konnten meine Lieblinge Lori und ich hab leider ihren Namen vergessen es nicht lassen, mir ein Lachen ins Gesicht zu zwingen. Hat dann aber auch von alleine mit Lachen geklappt. Heute sind die ersten kahlen Stellen auf meinem Kopf da. Und ich habe noch nicht einmal geheult. Es geht also wieder bergaufzwinker[1]

14-02-12 Wahre Freunde lieben sich auch ohne Haarehvd

15-02-12 These dogs are crazy!
…kann man so sagen, und auch wenn es eine lahme Entschuldigung ist, schiebe ich es einfach darauf, dass sie 3 Wochen nix getan habenpfeif[1]Seit 2 Tagen herrscht für sie nun wieder mehr oder weniger Alltag, beziehungsweise etwas Gewohnheit. Vorgestern gab es einen langen Spaziergang, gestern gab es einen langen Spaziergang und heute gab es ebenso einen langen Spaziergang. Einen dreckigen, langen Spaziergang!!! Da ich ja nun viel Zeit habe und auch super viel Hilfe, können meine Hunde es sich erlauben, jeden Tag im Schlamm zu spielen. Danach wird einfach gebadet, geputzt und geschnitten (beim Sheltie- jedes potentielle Haar das gerne mal verklumpt kommt ab!). Ja, und sie lieben es, die kleinen Schweine. Heute hatten wir die Kamera dabei – ein großartiges Gefühl, sie in der Hand zu halten und zu hören. Nichts desto trotz sind die meisten der  traumhaften neuen Fotos nur dank „World’s greatest Artist“ entstanden biggrin[1]  Thank you poopy! So kann ich sagen, dass bisher insgesamt zwei super Tage hinter mir liegen, in denen es immer mehr Momente gibt, wo ich einfach nur vergesse. Und wenn wir die Dinge nicht so ernst nehmen, gibt es immer was zu Lachen. Also, traumhafte, neue Fotos exklusiv von Brent Griffin in der Galerie!tdac

21-02-12 Keine Chance, dass ICH krank bin

Zum Glück fehlen mir 93% meiner Haare und 10 kg. Andernfalls würde mir niemand glauben, dass ich todkrank bin biggrin[1]
Ich weiß, man sollte nicht darüber lachen, aber ich glaub, wenn man über sich selbst lacht, geht das klar.
Als erstes stand auf dem Plan, dass wir Lane abholen und gleichzeitig Manchester- Babies bewundern! Das wurde direkt am Dienstag erledigt.ldwZwischendurch habe ich es dann auch noch tatsächlich geschafft, ein paar der Menschen zu besuchen, die unbedingt was mit mir machen wollten oder mit den Hunden gehen wollten. Schade, dass ihr alle nachts schläft. Da habe ich nämlich auch voll viel Zeit.
Die Woche war einfach zu kurz. Für das Wochenende hatte ich große und vor allem viele Pläne. Am liebsten wollte ich nach Hannover, Eishockey gucken. Allerdings bin ich nicht wirklich davon ausgegangen, dass das klappt. Zu viele Menschen und zu kalt. Deshalb habe ich noch ganz viele kleine Plan Bs gehabt. Am Donnerstag war die Blutbildkontrolle auf der Station und nachher ging es noch mal zu meinem betreuenden Onkologen. Nachdem ich ihm meinen Wunsch fürs Wochenende geäußert, war direkt klar, dass ich damit nicht auf Begeisterung gestoßen bin. Deshalb Deal: Wenn meine Leukos über 500 sind: Plan A, Eishockey, wenn nicht: Plan Bs. Das Ergebnis gab es am Nachmittag. Totale Spannung im Krebsalltag hapOk, gut. Gegen 17 Uhr wurde es verkündet, mit einem breiten Grinsen: 24.000 Leukozyten biggrin[1]Ein normaler Mensch hat zwischen 10.000 – 16.000. Danke an meine wundervolle Depot- Spritze für 1500€ ! Damit hätte ich 48 mal nach Hannover zum Eishockey fahren können =) Hahahaha. Laaaangweilig. Also Sachen Packen und auf auf. Ich weiß selbst, dass es ein kleines Risiko war, aber wer weiß, wann ich das nächste Mal Gelegenheit dazu haben werde. Ob überhaupt, denn man weiß ja nie und die Saison ist nicht mehr lang! Wenn wirs ganz streng sehen, sind ja auch die Hunde ein Risiko. Außerdem: 24.000 Leukozyten!!!! 😉 Somit habe ich gleich zwei Spiele sehen können.bzsOk. Ich gestehe, ich habe mich ein wenig erkältet. Aber auch das werde ich überleben. Solange man kein Fieber bekommt, ist auch alles halb so wild. Eigentlich hätte ich gestern ins Krankenhaus gesollt, aber was gegen Schnupfen und Halsschmerzen kann ich ja auch selbst zu Hause nehmen. Den letzten Tag wollte ich mir dann doch nicht nehmen lassen. Muss eh gleich wieder hin. Tag 22. Mal gucken, ob sie ein Bett frei haben, und wer das Glück hat, sich mit mir ein Zimmer teilen zu dürfen. Befürchte, 164, mein TOLLES Einzelzimmer, werde ich wohl kaum wiederbekommen. Das wäre perfekt… aber ist seeeeehr unwahrscheinlich traurig[1]In 20 Minuten muss ich anrufen. Es ist noch nix gepackt, und mein Zimmer sieht aus wie nachm Bombeneinschlag. Motivation: nicht hier. Außerdem ist es mir nicht gelungen, die dämlichen Programme für meine Homepage auf dem Laptop zu installieren. Hmmmmm. Die Stimmung is grad n bissl gedrückt. Ich befürchte zusätzlich, dass meine Chemo heute gar nicht starten wird, wie geplant. Irgendwie so ne Eingebung wegen der Erkältung. Dadurch wird sich alles wieder nach hinten verschieben. Hoffentlich nicht schon wieder 17 Tage.

Also dann, auf gehts in Runde 2.

21-02-12 Läuft!

Tja, das Glück ist wohl mit den Dummen. Oder Mutigen und Gewagten:)
chemo2Weiter gehts. Chemo ist gerade dran. Es dröhnt im Kopf, das wars an „Schmerzen“. Ansonsten der übliche Wahnsinn: Port anstechen, Blut abnehmen, Abstrich aus dem Mund, der Nase und weiteren nicht nennenswerten Körperöffnungen, Urinproben, Gewichtskontrolle bla bla. Langweilig. Mein Blut ist top, besser als letztes Mal und, haha, die Erkältung kann auch vom Hodgkin kommen, genau wie der Ausschlag den ich hatte, worauf hin ich einfach mal alle Medikamente abgesetzt habe, weil ich dachte, es wäre eine allergische Reaktion. Mein Körper scheint stärker zu sein, als ich selbst und vor allem alle ärzte und Schwestern erwartet haben. Ich hoffe das wird mir nicht zum Verhängnis und ich werde nicht übermütig. Es ist wirklich so langweilig, dass ich auf verrückte Ideen komme. Heute habe ich eine Bananenmilch zu meiner Chemotherapie getrunken. Keine Ahnung warum ich die bekommen habe, denn Milchprodukte vertragen sich generell nicht mit der Chemo. Vielleicht haben sies vergessen. Ich hab also auch so getan, als hätte ich es vergessen, aber es ist leider nichts passiert. Hm. Mir gehts einfach zu gut. Ich will mich aber nicht beschweren, das einzige was passiert, ist, dass die Chemotherapie meinen Kopf bzw mein Gehirn ganz ganz stark beeinflusst. Seit drei Tagen ist es zum erschiessen. Wirklich. Und die Kombination aus „mir gehts zu gut“ und „Chemo macht den Kopf kaputt“ bewirkt, dass ich Panikattacken bekomme, und glaube, dass die Chemo nicht wirkt und mein Körper immun dagegen ist. Das ist völliger Quatsch und der Blick in den Spiegel, den ich versuche, so gut es geht zu vermeiden, würde es mir bestätigen. Jedes Mal aufs Neue. So oft ich will. Heute war auch der Oberarzt da. Das erste Mal, dass er gesagt hat, dass man sieht, anhand meiner Werte, dass DIE CHEMO WIRKT!!! Nichts desto trotz ist es mir manchmal unmöglich, meine Gedanken zu kontrollieren. Abgesehen davon, dass ich zu Depressionen neige, habe ich ganz schlimme Stimmungsschwankungen, wirklich schlimm; so schlimm, dass ich von mir selbst angekotzt bin, weil ich mich so nerve, wenn ich 30 Minuten am Stück lachen muss bis meine Augen tränen, völlig grundlos natürlich und das alles innerhalb einer Nanosekunde kippen kann, ich Räume verlassen muss, weil ich niemanden um mich rum ertrage und so lange heule, bis ich irgendwo einschlafe. Wenn ich aufwache, hab ich meistens keinen Plan mehr, was los war. Ich vergesse Zahlen, ich vergesse Daten und Uhrzeiten. Ich habe gar kein Zeitgefühl mehr und begrüsse alle Menschen mit „Guten Morgen“ die in mein Zimmer kommen. Ausserdem vergesse ich einzelne Wörter. Es fällt mir immer schwerer, Englisch mit Brent und Polnisch mit meinen Eltern zu sprechen. Mir fallen die Kommandos für meine Hunde teilweise nicht mehr ein, und oft weiss ich einfach nicht mehr, was mir irgendwer erzählt hat. Wenn ich Glück habe, fällt es mir ein, aber meistens nicht mehr, wer es war. Das is schon ganz schön nervernaufreibend. Aber was solls. Dann passt mein Hirn wenigstens auch zu meinem Aussehen.

25-02-12 Mein Koerper der Terrier

Just in diesem Moment habe ich 18 Stunden Schlaf hinter mir. Ich habe mich aber bei den Schwestern vergewissert, dass ich mein Frühstück und mein Mittagessen zu mir genommen habe. Und da auch nichts in meinem Bett ist, scheine ich auch normal auf die Toilette gegangen zu sein. Cool. Heute ist Chemo Phase II Tag 4; das bedeutet: Pause. Die 3 vorherigen Tage ist ungelogen wirklich absolut rein gar nichts passiert. Trotz Bananenmilchattentat. Hab nicht mal ne Wimper verloren. Aber Farbe habe ich bekommen. Man man man. Wüsste ich es nicht besser würde ich ihnen schon unterstellen, dass sie mir jetzt auch noch Farbe spritzen. Vielleicht sind es aber auch nur die ganzen Säfte die ich trinke. Wie auch immer. Jedenfalls is das momentan das Spannendste was passiert. Des Weiteren finde ich meine Haare gut. Oke, sie sind wenig und duenn und fuer meine Verhaeltnisse unheimlich kurz, ja, aber trotz fehlendem Photoshop auf meinem Steinzeit- Laptop (nein liebe auserwaehlte Mama, ich bin NICHT undankbar!) finde ich sehe ich noch aus wie ein Mensch.Und die Aerzte finden auch, dass mein Koerper ein kleines Phaenomen ist:)Ich soll mir keine Hoffnungen machen, aber EIGENTLICH haetten sie schon weg sein muessen. Mit meinem Appetit, meiner Farbe, meinem weiteren Gewicht und meiner guten Laune.meMein grösster Wunsch ist derzeit ein Kopf- CT. Irgendwas muessen sie ja machen, wenn ich schon hier rumliege. Ich fuer meinen Teil finde ja doch noch, dass ich ganz normal funktioniere, bzw mein Kopf, bis auf die neuen kleinen Aussetzer halt, aber es gab jemanden, an dessen Namen ich mich zwar erinnern kann, aber nicht will, der mir einen furchtbaren Floh ins Ohr gesetzt hat, nicht zuletzt wegen meiner Schlafstoerung. So hoffe ich, dass der Oberarzt bald einen Besuch abstattet und mir mein Wunsch erfuellt wird. Denn: „Wenn du die genetische Dispotition hast, Krebs zu entwickeln, warum dann nicht auch im Hirn!?“ Aeh. Ja. Eigentlich wollte ich nur ne Schlaftablette haben. Oh man ey. Manche Leute sind bekloppter als ich. Derweil geniesse ich allerdings wieder ein Einzelzimmer, bzw ein Doppelzimmer fuer mich alleine. Und ich weiss genau, dass meine beste Freundin hier ebenfalls auf der Station liegt. Aber meine Wuensche wurden erhoert. Danke!!!! Nie wieder „ey yo Digga was gehnt.“ Dann liebe Frau G. mit „Nerv nicht, die Alte schaukelt das Pferd schon!“ Am Dienstag hatte ich naemlich eine Bettnachbarin. Hammermaessig. Die coolste Oma auf der Welt. Sie hatte in ihrem Alter und mit ihrem Krebs wirklich nichts mehr zu lachen, und trotzdem: Die Tuer oeffnete sich, sie kam rein, und mit ihr die Sonne. Es war furchtbar. Wir haben so viel geredet und gelacht, dass ich meine Zaehne im Tuerrahmen putzen musste und waehrend ihren Visiten gegurgelt habe. Verdammt viel zu erzaehlen. Jetzt bange ich um eine Mundschleimhautenzuendung bedingt durch mangelnde Mundhygiene wegen zu viel Gequatsche. Einfach nur lebensfroh und und lustig und total cool die Kleine. Sie hat meine Einstellung geteilt und ich war sehr traurig, als sie wieder gehen musste (ich weiss leider nicht mehr wann das war!) Nun geht das Bangen weiter, wer kommt, wer nicht. Geplant ist keiner. Erwuenscht auch nicht:)Und bitte nicht morgen Abend. Da findet naemlich eine Krankenschwestern- Pizza- Party in meinem Zimmer statt :))) Hurra!!!! Kein Leinsamenbrot mit Kaese :)) Die Welt ist so schoen:)

29-02-12 Oder der Sheltie…

Gestern war ein richtiger Kack-Tag. Poopy Day. Aber fangen wir mit dem Positiven an. Ich habe eine neue Zimmergenossin, JA! POSITIV! Sie ist gut drauf, 21, auch Hodgkin, und wirklich Zucker, was ihre Fuersorge fuer mich angeht. Wir tauschen uns viel aus und ihre Anweseheit ist sehr, sehr angenehm. Ich denke, wir werden echte Krebsfreundinnen:)Nichts desto trotz war gestern auch Tag 8 der Chemo. Da ja bislang nicht viel passiert ist, wie immer, habe ich sie weder ernst noch wahrgenommen. Zuerst. Und dann wurde mir schlecht. Na toll. Man bekommt hier ja sofort was, bevor es losgeht und so, aber irgendwie war es auch im Kopf so komisch. Schwer zu beschreiben. Nachdem mein letzter Besuch dann auch weg war und ich meine Wundermittelchen genommen habe, wurde es noch komischer. Dann kam der Schuettelfrost, die Kaelte, somit war klar, dass sich schon Fieber anbahnt und richtig schlimm wirds erst, wenn die Muskeln anfangen zu verspannen. Das ist echt unlustig. Jedenfalls liess das Fieber wirklich nicht mehr lange auf sich warten. 37,8; 38,5; 39. Und das wars. Da Fieber generell ein Zeichen von Infekt ist, und man am Ende seiner Chemos ja kein Immunsystem hat: Noch unlustiger. Lungenentzuendung habe ich ja schon (wieder). Naja, dann kam der Arzt auch recht schnell und es musste Blut abgenommen werden. In einem solchen Fall niemals durch den Port, immer frisch und venoes natuerlich. Wundervoll. Das allercoolste an der Sache war jedoch, dass die ganzen Mittel und Flaschen die ich bekommen habe, super muede gemacht haben. Ich musste zwar regelmaessig geweckt werden, um neue Mittel und Flaschen anzuschliessen, allerdings hatte ich auch einen Einschlaf- Rhytmus von 10-15 Minuten. Nachteil: Ich habe was gaaaanz tolles getraeumt. Ist ja eigentlich gut, aber dadurch wurde es immer schwieriger fuer mich bei Bewusstsein zu bleiben. Es klingt doof, aber es war mir in dem Moment einfach egal. Der Traum war so echt und so viel schoener als die Realitaet, dass ich nicht mehr zurueck wollte obwohl mir lustigerweise bewusst war, dass es gerade kritisch ist. Aber naja, man ist ja nicht umsonst im Krankenhaus, und wenn ein Arzt nicht genug ist, dann kommen eben zwei, wenn das nicht reicht, wird halt noch einer von der Intensivstation geholt und spaetestens dann ist man wach :/ Danach waren mir jedenfalls saemtliche Gesichter fremd. Edith, meine Bettnachbarin, kannte ich noch. Die Schwestern haben sich mir neu vorgestellt und mir erzaehlt, dass es mir nicht gut geht und ich deshalb im Krankenhaus bin und sie sich jetzt um mich kuemmern muessen. Aha. Peinlich. Aber gut, wenn das so ist. Heute ist alles wieder normal. Ausser dass meine tolle Farbe wieder weg ist und ich Pickel kriege. Nervig. Beeindruckt hat mich der Vorfall gestern aber irgendwie nur kurzfristig. Ich glaube nach wie vor daran, dass alles gut ist und dass es Gruende dafuer gibt, wieso die Dinge sind und kommen wie sie sind. Ausserdem geniesse ich immernoch wundervolle Unterstuetzung. In erster Linie von meiner Mama und Brent. Ihr seid die Besten. Und weil ich ja jetzt wieder isoliert werde und nicht mehr soooo viel Besuch empfangen darf und so weiter freue ich mich um so mehr, dass in der Zwischenzeit auch noch Annette da war, ebenso David und Artur, Christopher, Hanne und Dieter, Silke und Christina und Johanna (die Kopfhoerer tun sooooo gut!!!). Ganz toll auch, dass meine kleine Schwester hier war (komm bitte noch mal mit dem Evangelen wieder!). Danke auch dafuer, dass ihr mir alle mit diversen Suessigkeiten helft, mein Gewicht zu halten. Und auch an Doener, Pizza, Pasta und COOOOOLAAAA:)(i love you poopy!) Dann noch danke fuer die Anrufe aus Polen von meiner geliebten Tante und meinen Grosseltern. Aaaaah, und von meiner Sandmama:)Danke fuers Tage reflektieren und fuers Beraten, was ich jetzt zur Hochzeit anziehe (ich denke ueber Gelb nach!). Und: Fuer meine ganzen Emails aus Amerika. Das sollte ich auch noch mal sagen. Es ist so schoen, den Morgen mit lieben oder aufbauenden oder einfach nur ablenkenden Worten zu beginnen. Ah, und bevor ich es noch vergesse (denn heute ist ja auch genau wie gestern und davor Dienstag, der 22.? Hae?) den herzlichsten Dank an Alice und Charlie, dass ihr jeweils einen tollen Tag mit meinen Hunden verbracht habt. Ihr habt nicht nur ihnen, sondern oder vor allem auch MIR eine riesengrosse Freude damit gemacht! Ich danke euch!al

03-03-12 Masterplanmp

4-03-2012 Irgendwas stimmt hier nicht!!!..

Gestern bin ich fast an die Decke gegangen hier. Mein groesstes Problem scheint echt der Kopf zu sein, und ich drohe, wahnsinnig zu werden, wenn das nicht bald ein Ende nimmt. Ich wuensche mir ja schon nahezu einen Husten, oder Fieber oder ein anderes Wehwehchen, aber nein, ich soll froh sein, dass alles so glimpflich verlaeuft. Ja, es ist nur so, dass man es langsam echt nicht mehr mit sich selbst vereinbaren kann. Meiner Nachbarin ging es heute richtig schlecht. Sie selbst hat von sich behauptet, sie wuerde sich fuehlen, wie eine 80 jaehrigen, haette Bauchkraempfe und mit Uebelkeit zu kaempfen. Nachdem der Arzt da war, und unsere Blutwerte verkuendet hat, war ja auch klar warum: Edith hat kaum noch Thrombozythen, viel zu wenig Kalium und insgesamt ein ganz miserables Blutbild. Sie bekommt SOFORT eine Bluttransfusion, 32 neue Pillen und soll alles langsam angehen lassen. Hm. Gut, und dann kommen wir zu den Blutwerten von Frau Schneider. Aeh. Ne. Immer noch Kusch. Oh. Ja. Hoppla. Achso. Ja. Mhm. Mhm. Dann, oh ein Versehen, das waren ja MEINE Blutwerte!!! ICH bekomme erneut eine wundervolle Bluttransfusion und den ganzen andern Scheiss, mit dem ich nichts anfangen kann. Warum fuehl ich mich nicht danach, als braeuchte ich es? Keine Antwort. Is manchmal so, soll ich mich gluecklich mit schaetzen. Gut. Dann werfen wir doch mal einen Blick auf meine Haare. Tag 13. Unveraendert. Soso. Na gut, ABER: da ich lt. Blutbild halbtot bin, habe ich SICHERLICH ganz viele Bluterguesse und blaue Flecken und andere komischen Sachen an meinem Koerper. Negativ. Oookay, dann eben der Mund!!!! HA! Da ist sicherlich ein Infekt oder zumindest ein kleiner Pilz. Such. Such. Such. Nope. Kein Infekt, kein Pilz. Kann ich dann raus? Puh. Zu gefaehrlich, das Blut. Bla bla. 😀 Haha. Gut, dass wir den Master Plan hatten, denn: Gestern war Brent noch hier. Nach einem furchtbar lustigen Scherz, er haette Probleme mit seinem kaputten Herzen und sei deshalb nun im Krankenhaus (Empfang weg, Tuer auf, Brent da!!!!), haben wir entschlossen, ein wenig „an die frische Luft“ zu gehen : ) Jaaaa, das wurde ja auch mehr oder weniger genehmigt. Dick eingepackt, ins Auto, Krankenhaus hinter uns lassen. HERRLICH!!! Am schoensten ist immer der erste Sog der Luft. Nahezu berauschend. Die Augen traenen sofort davon. Vorher wird einem aber schon im Treppenhaus schwindelig und das Herz droht ein Tempo zu erreichen, dass nicht von dieser Welt ist. Ja, was soll ich sagen? Ich denke, ich bin gesund genug, selbst zu entscheiden, was die beste Medizin ist. So habe ich mich unheimlich gefreut, mit meinen Eltern und Brent ganz NORMAL zu Mittag zu essen, meine Hunde zu streicheln und einen normalen, wenn auch etwas kurzen Spaziergang zu machen. Ich sass sogar auf einem Baumstamm!!!! Es war alles wie immer, ausser dass ich mir nen blauen Fleck zugezogen habe vom Sitzen auf eben diesem Baumstamm (ich sitz ja nur noch auf Knochen!). Der abgesprochene Plan war, dass wir uns 1,5 – 2 Stunden maximal vom Krankenhaus entfernen. Sind dann 3 geworden. Haha. Im Krankenhaus angekommen, habe ich natuerlich pflichtbewusst direkt meine Shorts und mein Shirt angezogen, mein Gesicht gewaschen (wirkt sofort blasser!!!), meine Muetze abgetan, mich an den Tisch vor mein Leinsamenbrot mit Kaese gesetzt und zack, schon bin ich wieder die alte Krebskranke. Hat keiner gemerkt. Ausser… dass ich die Bluttransfusion die fuer gestern schon anstand vergessen habe. Ups. Ich hoffe ich werds ueberleben. Oh man ey. Morgen will ich nach Hause. Die Chancen stehen grad nur echt bescheiden. Aber mal sehen. Nachdem ich wohl den halben Kaliumvorrat des Krankenhauses intus habe, Plus 8 Stunden Waesserung, Plus eine Tuete Blutplaettchen, eine Tuete normale Bluttransfusion und inhalieren usw. MUSS doch irgendwas besser werden. Ich bin wirklich richtig frustriert darueber. Am 9. Maerz entscheidet sich nun definitiv, wie viele Therapien mir jetzt noch bevorstehen. Maximal sind es aber nur noch 4, das bedeutet, dass ich spaetestens Ende Mai fertig bin. Das heisst also, dass ich GROB die Haelfte hinter mir habe. Ging ja doch recht fix dann. Mit viel Glueck bin ich Ende naechsten Monats sogar schon fertig. Ich fuehle mich auch so, als waere ich es. Aber meine Werte sprechen ja ihre eigene Sprache.

5-03-2012 War ja klar

Heute scheint die Sonne. Aber nicht bei uns. Sondern draussen, wie immer. Ich hingegen bewege mich auf duennem Eis, wirklich, sehr, sehr duenn und ich muss hoellisch aufpassen, dass ich mich beherrsche. Ein falsches Wort, und ich flieg in die Luft. Oh mein Gott. Wie ist denn ihr Befinden heute!? Ich KANN es verdammt nochmal nicht mehr hoeren, diese daemliche Frage, auf die es immer und immer und immer wieder nur die gleiche Antwort gibt: Unveraendert. Ich will nach Hause. Seit 14 Tagen. Ja, ne, das geht jetzt leider noch nicht bla bla bla. Oh man. Es ist sooo langweilig, dass ich heut schon versucht habe, einen Rekord im Kekse angucken aufzustellen. Dabei habe ich das Haltbarkeitsdatum bis zum 30.01.2013 auf der Verpackung angestarrt, und mich gefragt, ob es wohl einen Menschen auf der Welt gibt, der die Kekse bis dahin anstarren koennte. Wenn ja, bewunder ich ihn und frage mich ob er wohl danach das Datum ueberall sieht, weil es sich in seine Augen eingebrannt hat? Wie auch immer, ich bin dieser Mensch jedenfalls nicht. Habe keine Minute geschafft. Der Plan ist bis 16 Uhr dieses Update in die Laenge zu ziehen. Danach sortiere ich meine Zettel und Zeitschriften. Dann werde ich meinen Mund reinigen, um danach den Rest meiner Suessigkeiten in mich zu stopfen, damit ich morgen nicht so viel tragen muss und danach wieder reinigen kann. Morgen gehe ich naemlich wirklich. Is mir einfach zu bloed. Edith bekommt eine Chemo, die nur einen Tag geht und alle 15 Tage wiederholt wird. Es reicht, wenn sie dann fuer eine Uebernachtung kommt. Super. Ich goenne es ihr von Herzen, is ja immerhin meine Krebsfreundin und so, aber hallo, wie gemein is das denn bitte??? Meine geht ja alleine schon 8 Tage + zusaetzl. Nachuntersuchung. Und am 13. faengt schon der naechste Zyklus an. Jo, das is naehste Woche Dienstag. Hammermaessig. Und dann kommt die Schwester rein, und stellt ganz ueberrascht fest, dass mein Blutdruck zu hoch ist. Hm, haben sie sich heute viel geaergert? EIN WORT!!!!!!!!!!! UND AERGER WIRD WAHRHAFTIG LEBENDIG!!!!!!!!!!!!! Ich fuele mein Herz jetzt am ganzen Koerper schlagen. Ich weiss nicht, ob ich immer noch duenner werde, oder ob mein Herz sich veraendert, aber es pocht mit einer Wucht, unaufhaltsam, so stark, dass ich teilweise Dinge fallen lasse, oder erst gar nicht richtig anfassen kann, weil ich nur noch alles Pochen fuehle, in JEDEM Finger. Ehlendiges Gift. Fuer einen kurzen Moment dachte ich heute sogar schon, ich haette endlich einen dieser kleinen, blauen Flecken, die man normalerweise bekommt. Bei genauem Betrachten habe ich aber feststellen muessen, dass es nur ein Muttermal ist. Wie frustrierend. Alles ist heute frustrierend, nicht mal ein blauer Fleck. Ok. Es ist Punkt 16.00. Auf meiner To Do Liste steht nun, Zettel und Zeitschriften sortieren. Also dann, auf auf, nicht dass ich noch aus dem Rhytmus komme oder anschliessend noch Stress habe.

6-03-2012 Pille – Palle – Alle – Pralle – 3 Tage wach

Wie auf Drogen fühle ich mich konfus2[1]dabei habe ich meine Mittags- Tabletten gar nicht genommen biggrin[1]Das Elend hat vorläufig ein Ende: Ich sitze an meinem Computer, in meinem Zimmer mit allen meinen 3 Hunden.
Der Tag war bisher trotzdem… naja, sagen wir turbulent. Um 10 Uhr schon kam die Ärztin, meine Blutwerte sind totaaaaal toll. Aha, innerhalb von einer Nacht? Soso. Dabei habe ich meine Bluttransfusion weder gestern noch heute bekommen. Ach, stand ja gar nicht auf dem Plan. Haha. Macht mein Gehirntumor. Ich glaube, ich habe mir ein paar Feinde auf der Station gemacht. Macht aber nix. Nichts is für die Ewigkeit. Tiiiief durchatmen und an den Blutdruck denken.
Gut, meine Sachen waren ja eh schon gepackt. Meine Mama konnte mich allerdings bedingt durch einen Termin erst um 12 – 13 Uhr abholen. Das Zimmer musste aber direkt leer geräumt werden, Edith durfte ja auch gehen, und die neuen 2 Herren warten schon sehnlichst. Ich soll doch bitte in den Aufenthaltsraum gehen. Denk an was schönes Daria, die Sonne scheint draußen. Denk an die Sonne. Ein Blick in den Aufenthaltsraum. 13 Stühle, davon 30 besetzt. Alles kranke Menschen, die auf ein Zimmer warten. Gestern hieß es also noch, ich darf auf keinen Fall nach Hause, Blut ist ja sooo schlecht, und keine 24 Stunden später aber soll ich 2 Stunden in einem von Bazillen überfüllten Aufenthaltsraum warten? Irgendwas sagt mir, dass einer von denen eventuell mal ein MRT bräuchte. Oh mein Gott. Alles klar. P.S. Ihr habt die Portnadel an Tag 7 vergessen zu wechseln!!! Heute war Tag 8!
Scheiß drauf. Papiere mitgenommen und einfach nach draußen gesetzt. Die Sonne soll man während der Chemo zwar auch meiden, aber. Kein aber. Einfach in die Sonne setzen. Der Bericht ist für meine Hausärztin. Aber ist ja mein Krebs. Einfach mal reingucken.bericht

1. BEACOPP esk. ist der Name meiner Chemotherapie
2. Aplasiephase ist der Kram nach der Chemo, wenn das Blut so schlecht wird
3. Schmerzen im Kieferbereich gehörten zur Sinusitis, aber hat keiner verstanden
4. Sinusitis ist ein schönes Wort für eine Nasennebenhöhlenentzündung
5. Was muss man machen, um eine „sehr gute“ Akutverträglichkeit zu bekommen???
Nach gefühlten Jahren wurde ich dann endlich eingesammelt. Der Plan für heute war: Thiergallerie in Dortmund. Meine Mama wollte meine Schwester und mich also mit nach Dortmund nehmen und ein bisschen shoppen. Geht klar. Dummerweise ist dann aber ein klitzekleiner Konflikt entstanden, bedingt durch meinen Hinweis auf Pünktlichkeit an meine Schwester, die ja ARBEITET (!!!), man stelle sich vor. Nein, ich erwarte von niemandem, dass man auch nur im ANSATZ nachvollzieht, wie es ist, wenn man nach zwei Wochen entlassen wird, und genau weiß, man hat nur 5,5 Tage, bis man wieder eingewiesen wird, und deshalb einfach keine Zeit VERSCHWENDEN will, mit Warten zum Beispiel. Ich erwarte auch nicht, dass irgendjemand versteht, wie GRAUSAM es ist, TAGELANG warten zu müssen, und dabei nicht mal wirklich genau zu wissen auf was!!!! Gar nichts erwarte ich mehr. Und ja, arbeiten und was zu tun zu haben is schon echt ein großes Leid. Definitiv…………………………………………… mein armes Herz. Hilfe. An dieser Stelle danke an Krebs, der mich nie so verhalten lässt und mir spätestens jetzt deutlich macht, wie kostbar und wertvoll das Leben ist. Und die Zeit. Werde meine garantiert nutzen.
Von daher musste zuerst mein Auto dran glauben. Sämtlichen Sachen habe ich einfach entsorgt. Dosen, Tennisbälle, Flaschen, Schuhe, Klamotten und diversen andern Scheiß, den ich jahrelang mit mir rum gefahren und ganz dringen gebraucht habe. Immer. Ich habe auf einmal generell das dringende Bedürfnis, total viel zu entsorgen. Werde ich sicher auch machen, wenn ich Zeit finde. Entsorgen und sortieren. Nicht nur in meinem Auto. Danach wurde es ausgesaugt, gewaschen, geputzt und desinfiziert. Hätte ich beim letzten mal schon machen sollen, aber da hatte ich keinen SPONTANEN Nachmittag frei, um das mal eben zu erledigen. „Mal eben“ ist an dieser Stelle auch besonders zu verstehen. Ich habe die Putzaktion nämlich in Etappen geteilt, nicht, dass ich meinen Körper tatsächlich noch vergifte, und werde morgen weitermachen, wo ich heute nach 3 Stunden aufgehört habe. Keine Details.
Völlig aufgelöst, weil meine Mama nicht mit mir alleine fahren wollte (sie wurde von meiner Schwester bereits telefonisch über meine Schandtat benachrichtigt), bin ich also wieder raus. Stark sein, stark sein, stark sein. Denk dran: scheiß drauf. Und am Auto in einem meiner Heulkrämpfe zusammengebrochen. Ich hasse es. Verfluchte Kack Emotionen. Wie gerufen kam der Anruf von Brent. Telepathie. Gut, dauert n Moment, dann gehts wieder. Ah, und ganz witzig an dieser Stelle noch, sicher n DUMMER ZUFALL: der Typ, der an meinem Auto vorbeilief ja[1]Jou hat ihn offensichtlich verwechselt, wollte freudig auf ihn losstürmen und ihn begrüßen, als das bööööse Kommando „DOWN“ kam, woraufhin sie sich aus dem Laufen heraus abrupt auf den Boden schmiss, und besagten Typen schwer begeistert hat. Oh ja. Quatsch mich an, erzähl mir, wie toll mein Hund ist. pfeif[1]Haha, vielleicht könnten wir ja mal n Kaffee trinken gehen, und ob ich bei Facebook bin. Junge, Junge, wenn du wüsstest, dass die 3 goldenen Strähnen, die unter meiner Mütze hervor scheinen alles ist, was ich noch auf dem Kopf habe???? LOLOh, wie toll für mein Ego. Hab ich gebraucht!!!!!!!

Ein weiterer spontaner Anruf bei meinen Leiheltern, tada, und schon lacht die Sonne noch mehr. Manchester Babies gucken und Lany abholen. Hach, war das herrlich. Die Kleinen haben sich ganz schön gemacht zum letzten Mal, und auch wenn ich Rüden nicht unbedingt bevorzuge, hab ich mich voll in den dicken Brummer verliebt 18Seine kleine Rute wirbelte wie ein Propeller verliebHat sich gar nicht mehr eingekriegt, der Dicke.manniDabei ist mir zum ersten Mal aufgefallen, wie superlang die Ruten von den Manchestern sind. Ein Blick auf Lane hat es bestätigt. Ist mir noch nie aufgefallen vorher. Vielleicht haben sie sich alle verändert, in der Zwischenzeit. Keine Ahnung. Lane also eingesammelt und raus, einfach raus in den Park, laufen, Beine bewegen. Was für eine Erlösung.
Die Stimmung hier ist nach wie vor bescheiden. Aber meine Hunde schlummern glücklich vor sich hin, meine Sachen sind beinahe ausgepackt, mein Internet funktioniert einwandfrei und ich bin gesättigt. Das reicht für heute.  Mehr Ansprüche haben wir nicht. Der Plan für morgen ist: HUNDE TRAINIEREN!!!! Ganz, ganz dringend. Mein Traum ist, dass ich nächsten Monat die Begleithundeprüfung mit Lane bestehe. Sollten meine Therapien alle ohne Komplikationen und Infekte verlaufen, und mein Blut sich mit meinem Befinden ausnahmsweise einig sein, müsste es perfekt passen. Problematisch wird nur der Part „mit Lane“. Ihr momentanes Hobby ist herumwirbelnde Plastiktüten jagen. Ich guck mal, was man da machen kann, aber wenn ich sage, „Mein Traum ist“, dann meine ich das auch so. So wie mein Traum ist, dass ich nur noch 2 Chemotherapien brauche oder so. Aber damit dieser eine Plan aufgeht, habe ich noch einen allgemeinen Plan, den ich jetzt mal ganz im Ernst RICHTIG gut finde: Ich werde einfach versuchen, die nächsten Tage nicht zu schlafen. Mein iPhone wird mich regelmäßig daran erinnern, zu essen, zur Toilette gehen tue ich dann ja automatisch und wie viel ich trinken muss, werde ich noch ausrechnen. Wenn ich dann Dinge, die ich tagsüber machen würde, auf nachts lege, also wenn das geht (zum Beispiel ein Update schreiben), dann habe ich tagsüber viel mehr Zeit, für Dinge, die man nachts nicht mehr machen kann. Agility zum Beispiel. Und das beste an dem Plan ist, sofern er denn aufgeht: Ab Dienstag dann habe ich wieder genug Zeit, mein Schlaf- „Defizit“ im Marienhospital auszugleichen. Somit habe ich 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen hapIrgendwann gewinne ich noch mal was mit meinen Plänen und Ideen.

8-03-2012 Wenn Plan „A“….

nicht aufgeht, erinnern wir uns einfach daran, dass das Alphabet noch 25 andere Buchstaben hat! Ganz ohne Schlaf geht es wohl doch nicht. Aber: man kann ihn schon SEHR stark reduzieren konfus2[1]Wie ein Duracell- Häschen lauf ich momentan durch die Gegend und stecke alle Leute mit Hektik und Hyperaktivität an biggrin[1]Haha. Entspannt mal ein bisschen. Sagt die Richtige.
Die letzten 2 Tage sind so verdammt schnell rumgegangen, ich fühle das Krankenhaus schon wieder im Nacken. Gestern habe ich ein paar Freunde besucht, das erste Date schon um 9! Später dann ging es tatsächlich auf den Hundeplatz. Endlich. Muss ja diese Prüfung im April machen mit meinem riesengroßen Manchester. 2, 3 Agility- Sachen haben Dagmar und ich auch aufgebaut und es war KEIN Vergleich zu meinem letzten Agility- Training Anfang des Jahres, bei welchem ich nichts als schlechte Laune, akute Atemnot und Kälte hatte. An diesem Donnerstag war ich wirklich platt, und das noch ohne ersichtlichen Grund für mich. Konnte ja nicht ahnen, dass ich todkrank bin. Das einzige Problem momentan sind nur meine Muskeln und Knochen. Scheiße tun die weh rockAber: wir versuchen das einfach mal auszublenden – bis Dienstag. Einer meiner neuen Pläne ist nämlich: Krankengymnastik und Massagenpfeif[1]Hat Edith auch immer bekommen, aber hätte ich auf einmal gesagt, dass mir auch was wehtut, wäre das zu auffällig gewesen. So nicht. Und auch an diesem Plan ist außerdem toll: jeden Tag schon mal 2x 20 Minuten beschäftigt! Nach dem Hundeplatz war mal wieder ein emotionales TotalTief angesagt. Das ist eigentlich für mich das allerschlimmste an den ganzen Therapien. Die Gedanken, die man bekommt, die Emotionen, die man nicht zurück halten kann, das Auf und Ab, das auch immer mal wieder aus heiterem Himmel auftaucht und die damit verbundenen geschwollen Augen nach stundenlangen Heulen, Schnappatmung, Schwindel, Appetitlosigkeit und bla bla. Ich schaff es mittlerweile wirklich, mich so sehr in etwas hineinzusteigern, dass ich in einen völligen Wahn verfalle. Muss da echt n bisschen aufpassen, meinem Hirn wird dabei ganz schön viel Sauerstoff und meinem Magen der kleinste Inhalt entzogen.
Heute dann mussten viele Dinge erledigt werden. Unter anderem 2 Cheeseburger essen, eine eiskalte Cola dabei trinken, natürlich neue Fotos ausdrucken für die wundervollen 2 Wochen, die mir wieder bevorstehen, neue Bücher zum Lesen kaufen und einfach so neue Sachen für eine neue Zeit. Alles neu. Schon komisch, dass man so viel Altes auf einmal so leid ist und nur loswerden will. Die Dinge bekommen echt einen neuen Wert. Ich hab heute alles was ich wollte einfach gekauft. Dabei weiß ich gar nicht, wie viel Geld auf meinem Konto ist, was ich jetzt überhaupt noch bekomme, ich arbeite ja schließlich nicht mehr und weiß nicht, wie großzügig die Krankenkasse ist. Aber ehrlich gesagt war mir das auch egal. Hätte ich früher nie gemacht. Naja. Genauso habe ich gesagt, dass ich auf Kunsthaar verzichte und nie welches haben will. Morgen werden 8 Modelle geliefert, wovon ich mir eins aussuchen darf. Meine neue Haarfarbe heißt dann „Champagner Mix“. Süß, dass die Frau in dem Laden mich gefragt hat, wann meine Behandlung denn losgeht rotwerd[1]Maaaan, sind doch schon 2 gelaufen!!!! Es ist wirklich witzig, dass ich das Gefühl habe, mich starrt die ganze Welt an, aber dann keiner glaubt oder sieht, dass ich krank bin. Ich glaub, das machen echt noch meine letzten 3 hartnäckigen Haare (ICH LIEBE EUCH!). Voll cool. Die haben zwar gesagt, dass ich mich spätestens wenn mein Kunsthaar da ist von meinem echten endgültig trennen muss, aber aber zwinker[1]Die haben ja auch gesagt, dass ich 2 Wochen nach der ersten Chemo gar keine Haare mehr haben werde… und dass ich nur schlafen wollen werde. Und mir ganz schlecht sein wird und und und. Ok. Genug davon.
Nachdem also der ganze organisatorische Kram erledigt war, hat es mich schon in den Fingern gejuckt, Inliner zu fahren. Keine Ahnung warum, einfach so eine Eingebung. Nachdem ich bei Nanu Nana aus meiner Hocke nicht mehr alleine aufstehen konnte, wäre es sicherlich auch besser gewesen, ich hätte es nicht getan. Aber Cola ist ja auch ungesund, wenn mans so sieht hapAlso, Sackgesicht anschnallen und auf auf. Das Video ist völlig unspektakulär und zeigt einfach nur meine Hunde beim Rennen, aber keiner kann sich vorstellen, was das für ein Gefühl für mich war. Diese Luft, und die Geschwindigkeit. Die Bewegung und die Freude meiner Hunde. Einfach Berauschend.

12-03-2012 Here I am

Nein, ich bin nach wie vor noch nicht gestorben, auch wenn es Leute gibt, die fest davon überzeugt sind. Und andern Leuten auch schon empfehlen, sich mit dem Gedanken abzufinden, dass ich bald nicht mehr da bin. Äh. Ja. Alles klar!
Es war auch klar, dass die Zeit „zu Hause“ wieder viel zu schnell rumgeht. 6 Tage, wie ein Fingerschnipsen. Zack, vorbei. Es ist 22:40, so gut wie der 13, der Tag, an dem meine 3. Chemo anfängt, vorausgesetzt natürlich es ist ein Bett für mich frei. Zum Kotzen.
Am Freitag war die PET Untersuchung. DER Tag. Super. Die Untersuchung an sich war ultra langweilig, immer nur der gleiche Schmarn. Zuerst ein furchtbar interessantes Aufklärungsgespräch, bei dem keine meiner Fragen beantwortet werden konnte, sie waren alle zu Zitat: „speziell“, bei dem ich aber aufgeklärt wurde, dass ich durch die ganzen Strahlen, die gleich auf mich zukommen und die radioaktive Flüssigkeit, die sie mir spritzen irgendwann vielleicht Krebs bekomme biggrin[1]Soll ich lachen oder weinen??? Danach folgte eine Infusion über 1 Stunde, Leute, Leute ey. Wenigstens durfte ich einen Film gucken, aber da ich mich ja KEINEN Millimeter bewegen durfte und noch kameraüberwacht wurde (ganz wichtig für eine gleichmäßige Verteilung der blöden Kochsalzlösungdings in meinem Körper), habe ich kaum ein Wort verstanden, weil der Fernseher soooo leise war und ich ohne Bewegung nicht an die Fernbedienung dran kam. Mano. Anschließend kam das radioaktive Zeug. Einen Zugang im Arm hatte ich ja schon gelegt, mein Halsband machen sie ja immer ab, sobald ich das Krankenhaus verlasse, und dann läuft ja alles wieder durch den Arm, der schon aussieht, als wäre ich echt anderweitig krank. Naja. Reden wir nicht drüber. Die gute Frau, die das Zeug gebracht hat, sah aus, wie direkt vom Mond, schlimmer als in jedem Film den man kennt, das Zeug an sich war in einer kleinen „Metallbox“, mit ner ganz komischen Nadel und natürlich mit supertollen Piepgeräuschen. Die waren auch wie aus nem schlechten Film. Dann wurde alles gaaanz langsam in mich reingespritzt, noch mehr Gift, immer her damit, und schließlich erst die eigentliche Untersuchung: eine weitere CT. Die eben sogenannte PET CT. Noch mehr Strahlen. Strahlen über 25 Minuten. Aber nein, das ist nicht genug. Abgesehen davon, dass ich sämtliche Metallteile zum tausendsten Mal aus und von meinem Körper entfernen muss (KEINER kann sich vorstellen, wie schwer es ist, das Lippenpiercing wieder reinzumachen- ach und danke an alle, die mich nicht darauf hingewiesen haben, dass an der unteren Kugel noch Reste von irgendeiner Soße kleben!), musste ich die Arme über meinem Kopf halten- was echt SUPER unbequem und spätestens nach 3 Minuten total schmerzlich ist. Ohne Mist. Einfach mal für 10 Minuten ausprobieren und: KEINEN MILLIMETER BEWEGEN!!!! Zusätzlich sollte ich am besten auch direkt das Schlucken einstellen, reicht nicht, wenn ich 2 von 3 Minuten die Atmung anhalten muss, damit die Fotos ganz toll werden. Ich hab schon die Krise gekriegt bei dem Gedanken daran, dass diese Untersuchung 25 Minuten dauert, in denen ich NICHTS machen darf, nicht mal meine eigene Spucke schlucken. Ich habe also die Augen zugemacht und zuerst versucht zu schlafen. HAHA. Netter Versuch. Was seit November nicht mehr klappt, klappt auch garantiert nicht in dieser unheimlich komfortablen Röhre, auch wenn sie mittlerweile mein zweites Zuhause ist. Also habe ich mich krampfhaft darauf konzentriert, meine Spucke zu sammeln, und nicht zu schlucken. Dabei hatte ich wieder ganz viele neue Pläne und Ideen, wie man zum Beispiel von Plastiklöffeln die Stiele abbrechen könnte, um die Köpfe als kleine Auffangstationen für zu viel Spucke im Mund zu nutzen usw usw usw. Ja. Ich sag ja, irgendwann werd ich noch berühmt mit einem meiner Pläne. Ach, ganz vergessen, bevor die CT angefangen hat, wurde ich gezwungen, aufs Klo zu gehen, denn wie während der Wässerung darf man sich ja in der Röhre nicht bewegen also auch nicht auf Toilette gehen. Und auf der Toilette, total aufregend, musste ich mein Urin dann auch noch bedingt durch den Scheiß den ich bekommen habe, RECYCLEN!!!! HAMMER! Welcher normale Mensch von uns musste schon mal sein Pipi recyclen!?pet1pet2Nach all der Aufregung habe ich wenigstens gehofft, dass ich das Ergebnis, wovon ja abhängt, wie viele Chemotherapien ich noch bekomme, sofort bekomme, aber nein, ich muss mich GEDULDEN mecker[1]Zusätzlich hat der Herr, der mir neues Haar machen wollte, sich das ganze Wochenende nicht gemeldet. Man unterstellt mir, ich hätte ihm die falsche Nummer gegeben. Aber ich bin mir fast ziemlich sicher, dass ich das ausschließen kann.
Das Wochenende jedenfalls verbrachten die Hunde und ich überraschenderweise in Hannover, wo es weniger Stress und noch ein Eishockeyspiel geben sollte. Perfekt. Im ersten Drittel hat Brent sich die Schulter komplett rausgehauen, sah echt lustig aus, wie sie fast am Knie hing, und nachdem er mit Physio, Einrenken, Krankenwagen und dem vollen Programm bedient war, war es selbstverständlich selbstverständlich, dass die letzten zwei Drittel zu Ende gespielt werden, wir auf ein Röntgen usw verzichten können, und noch zur Arbeit fahren nach dem Spiel. Fantastische Idee. Um 5 Uhr morgens kam die Mumie dann zurück und war nicht mehr in der Lage, sich selbst auszuziehen, geschweige denn ins Bett zu legen. Und ich arme krebskranke Frau soll den 90 kg schweren Mann dann auch noch heben. Haha. Nachdem ich keine Ahnung wie lange mein Bestes gegeben habe, der Herr endlich lag, und vor Schmerzen kaum noch richtig atmen konnte, sind wir anschließend doch noch an meinem neuen Lieblingsort gefahren: ins Krankenhaus. Aha. Was für eine Überraschung. Die beiden Tage danach waren dementsprechend, und so durften wir die Rollen tauschen und er war der Kranke und ich die Gesunde. Aber das macht überhaupt nichts, denn in Wahrheit bin ich auch fit wie ein Turnschuh. Man hat mir zum Beispiel versprochen, dass der Rest meiner Haare zu Hause sterben wird. Nachdem sie FAST alle in der ersten Chemo an Tag 12 gestorben sind, hätte man ja auch davon ausgehen können. Und so hieß es, dass ich zur dritten Chemo dann aber WIRKLICH ohne Haare auftauchen werde. Also hoffe ich jetzt, dass ich sie heute Nacht noch schnell alle verliere, nachdem Brent ihnen heute erst einen wundervollen Stufenschnitt verpasst hat (ist voll einfach, wenn man nur noch 3 Haare hat!), sonst ist noch einer auf der Station enttäuscht. Durch verschiedene Aktivitäten habe ich mir auch ENDLICH sämtliche blaue Flecken am kompletten Körper zugezogen in der vergangenen Woche. Wenigstens kann ich da die Erwartungen erfüllen.bf
Ansonsten sollte ich gleich mal meine Tasche aus Hannover auspacken und für 2 Wochen Marienhospital einpacken. Sowas von keine Lust. Ich denke, ich schiebs einfach nach hinten. Da ich eh nicht sonderlich viel Schlaf zu erwarten habe, geh ich einfach davon aus, dass ich es irgendwann nachts mache. Ja, das ist wirklich ein guter Plan. Des Weiteren ist meine Alleinsein- Phase wieder vorbei. Ich freue mich über Besuch ja[1]Das heißt, wer immer Lust und Zeit hat, ist herzlich willkommen. Vor der Aplasiephase nehme ich auch noch Süßigkeiten an! pfeif[1]Also, alle die vor dem 10. Tag kommen (23.03.) haben richtig Glück und können mir noch was leckeres mitbringen!
Im Großen und Ganzen bin ich aber nur gelangweilt, und um die am häufigsten gestellte Frage einfach mal für alle zu beantworten: Nein, ich habe keine Angst. Wenn ich sterbe, dann höchsten vor Langeweile oder weil ich Suizid begehe, weil ich mein Zimmer tagelang nicht verlassen kann, oder weil ich mein Auto an seine Grenzen treibe und dabei noch Fotos mache biggrin[1]geschw

13-03-2012


18P.S.:hahaTut mir Leid 😀

15-03-2012 Again here I am

Viel Spannendes ist nicht passiert, im Gegenteil, Langeweile + Aerger pur hier. Schoen, wenn man fuer das alles noch die Energie hat. Im Moment schaffen es saemtliche Menschen mich in den Wahnsinn zu treiben, nicht zuletzt mein Goettergatte, diese Blutabnahmen hier, in erster Linie aber die Uni Klinik in Muenster. Aehm. Meine PET Untersuchung war nun genau eine Woche her. Es hiess, 2-3 Tage. NEIN, das Wochenende habe ich nicht mitgezaehlt. Aber mit Mittwoch habe ich schon gerechnet. OK OK wenn was dazwischen kommt, wir sind ja alle nur Menschen, geht auch noch Donnerstag. Mit etwas Zaehneknirschen. Nun ja, heute ist aber Freitag. Und mein Geduldspfaden haengt an einem ganz ganz seidenden… Heute werden sie mich definitiv lahm legen muessen, wenn ich keine Ergebnisse kriege, wofuer soll ich denn auch noch garantieren? Ist ja immerhin MEIN Leben!!!! Bumbsbirnen. Ich hasse euch!blut

Im Moment bin ich in meiner Chemo Pause, Tag vier. Gestern habe ich bis 15.00 geschlafen und waehrend des ganzen Tages kaum etwas gegessen. Ein Broetchen und 3 Kinder Bueno (BITTE KEINE KINDER BUENOS MEHR MITBRINGEN!!!!). Am Montag wog ich 54 kg, am Dienstag 56 und am Mittwoch 60,3. Wundervolle Aussichten? Ich wei?nicht, wo das Gewicht hin ist, bei meinen Bruesten ist jedenfalls nix angekommen, aber dafuer seh ich aus wie ne kleine Pummelfee im Gesicht. Wahnsinn. Mit einer nicht kleinen taeglichen Portion Cortison, die des Raetsels Loesung ist, so vermute ich, was meine schoene Gesichtsfarbe angeht, sehe ich im Moment wirklich super toll aus -.- NICHTS bleibt mir erspart. Aber dagegen unternehmen koennen wir immer noch etwas, sobald es soviel Wasser ist, dass es auf die Lunge drueckt:)Na, dann ist ja alles rosig:):):)Wenigstens habe ich neue Haare, also keine echten, aber neue. Und jaaaaa, ich weiss ich habe gesagt ich gebe mich mit kurzen zufrieden und so schlecht sieht das ja alles nicht mehr aus und bla bla bla, aber dann hab ich diese langen Haare gesehen, und sie haben „Mama“ zu mir gesagt:(

haarehaare2Auf dem ersten Bild ist es noch normal, auf dem zweiten bin ich schon Miss Pummelfee. Aber gut, ich hab ja immernoch Krebs und auch wenn wir schon 10:21 haben und Freitag, weiss ich nach wie vor nicht wie viel, weil irgendeine Person auf dieser Welt zu doof zum Unterschreiben ist. Der wuerde ich gerne mal begegnen!!!! Ansonsten kann ich mich aber diesmal weniger ueber Besuch beschweren. Meine Mama ist jeden Tag da, es sei denn ich weise sie ausdruecklich daruaf hin, dass ich das nicht moechte, somit bin ich stets mit bestem Essen und den neuesten Buechern und Klatsch und Tratsch versorgt. Ausserdem war meine Johanna schon wieder hier, ebenfalls mit Klatsch und Tratsch und leckeren Burgern, und der Peter, der war auch hier. Danke fuer das leckere Menue und die Nuggets:)War koestlich. Heute nochmal zwei Besuche, morgen eine kleine Pause und am Sonntag gehts weiter. Wer gerne noch vorbei kommen moechte, ich freue mich ueber jeden. Genauso wie ueber GB- Eintraege, Emails und ganz, ganz liebevolle SMS!!!!smscsmsb

20-03-2012 R.E.S.U.L.T.S. – Das wars dann wohl

Ich bin nie davon ausgegangen, dass ich an diesem Krebs sterben werde. Aber dass ich DIESEN Tag noch erlebe, habe ich beinahe wirklich nicht mehr gedacht. Bumsbirnen haben sich gemeldet. Aber der Reihe nach. Gestern morgen habe ich vor dem Aufwachen schon mit dem Tag abgeschlossen. Ganz furchtbar. Solche Tage gab es auch nicht oft. Jedenfalls habe ich die typischen Spielchen mit Decke uebern Kopf und nix hoeren und so gespielt (die keiner mehr mitspielt- elendige Langweiler). Ein bisschen Sonne in den Tag hat Edith gebracht, die gestern wieder zur Therapie kam. Eigentlich sollte sie in das Zimmer von der, deren Namen ich nicht nennen will, aber warum, wenn es bei mir viel schoener ist und hier auch ein Bett freisteht, weil sie niemanden zu mir stecken wollen!? Gut, dann kam Edith und mit Edith der ganze Aufnahmescheiss. Leute rein, Leute raus. Den ganzen Morgen. Halleluja. Viel zu viel Stress und Trubel fuer jemanden, der um 7.13 mit dem Tag schon zu Ende war. Ich habe versucht, KEINEN Gedanken an die Uni Klinik in Muenster zu verschwenden, aber gegen manche Dinge kann man einfach nichts und so macht man sich dann doch Hoffnungen:(Furchtbar. Gibts nicht irgendeine Flasche dagegen? Waehrend den Gespraechen mit Edith erhielt die Aerztin auch diverse Anrufe, woraufhin sie den Raum natuerlich immer verlassen hat. Bei jedem Verlassen hat Edith mir noch Mut zugesprochen: Sind bestimmt die Ergebnisse! Diesmal aber bestimmt!!! Na, wenn sie es jetzt nicht sind!?! Nein. Keine Ergebnisse. Und so war es schon 10.21 als ich seit Tagen meine obligatorische SMS an alle schrieb: Keine Ergebnisse, no results, zadnych wynikow. Deutschland, Amerika und Polen bangen um mein Leben und ich lieg hier rum und hab keinen Bock meine Zaehne zu putzen. Oh wei. Mit einem langen Gesicht verliess Frau Dr. S. dann endgueltig auch wieder den Raum. Kann sie ja auch nix fuer. Weiss ich selbst. Trotzdem HASS!!!! Das bedeutet, dass der Biber und ich nach wie vor zusammen mit Ungewissheit einen weiteren Tag in diesem Zimmer verbringen muessen und ueberhaupt keinen Hunger auf die ganzen tollen Sachen haben, die wir bekommen:(bibaNachdem ich dann wirklich KRAMPFHAFT versucht habe mir einen Plan fuer den Tag einfallen zu lassen (Plaene sind ja eigentlich meine Staerke) und mir wirklich NICHTS einfiel… kam die Aerztin nochmal rein. Ich lag mit dem Ruecken zur Tuer. Vielleicht bemerkt mich ja keiner. Daaaaaariaaaaaaa. Keiner da. Man kann hier echt asozial sein, ohne das einer sauer ist. Voll gut. Daaaaaaariaaaaaa – wedel, wedel. Ich hoere Blaetter. Papier. Ergebnisse !?!?!?!?!?!?! Ich drehe mich um. Frau Dr. S. ist voellig aufgeloest. Oh oh.:(Scheisse – nein. Nicht weinen, nicht wieder jemand wegen mir weinen. Sie soll bloss nicht weinen – Sie ist ganz aufgeregt, und ich erinner mich an die Worte meiner Mama, sie schiessen mir einfach so durch den Kopf, dass ich mich vielleicht damit abfinden sollte, dass es NICHT nur an einer Unterschrift mangelt weswegen die Ergebnisse nicht kommen, sie es vielleicht einfach nicht wissen, es Komplikationen gibt (diese daemlichen Flecken in der Lunge, die sonst keiner hat:()Was auch immer. Sie setzt sich. Ich sehe, wie sie zittert. Komm, hau raus. Nicht so, wie der Arzt, der mir am 11.01. versucht hat nahezulegen, dass ich eine „ernstzunehmende Lymphdruesenerkrankung“ habe die „medikamentoes behandelt“ wird (man nennt es auch Krebs, Bruder, fuer ganz grosse Maedchen, und das Medikament heisst Chemotherapie, DANKE GOOGLE!!!). Die Ergebnisse sind da. Ja, das sehe ich. Sie gibt ihr bestes, versucht es vorzulesen, ich raffe gar nix und verstehe auch irgendwie kein Wort, sie ist soooo aufgeregt und ihre Stimme zittert. Aehm. Was denn nu los???? Ja. Ich bin. So gut wie. Gesund. Gesund. Er ist fast. WEG. Die Chemotherapie hat hervorragend angeschlagen, der Krebs ist absolut ruecklaeufig und es gibt lediglich diesen Rest in der Lunge, den letzten kleinen Rest (dich krieg ich noch!!!!). Das bedeutet. Dass es bald vorbei ist. Ohne Weiteres. Wir nehmen uns in die Arme und sind einfach nur froh. Am Hoerer haengt noch meine Tante aus Polen, die mal wieder nach Ergebnissen gefragt hat und von mir vertroestet werden musste. Sie weint vor Freude und ich hoere ihr einfach nur zu, 10 Minuten lang.
Naechste Woche kriege ich dann meine(n) Poo. Poo wird mein neuer Freund fuer eine neue Zeit. Da ich aber in Zukunft sicherlich weitaus weniger geschont und betuedelt werde, als in den letzten 3 Monaten, und ich weiss, dass meine Mama meine Updates liesst (Ich liebe dich:)), sage ich nicht wer Poo ist. Nein, es ist nicht Aidan, der Wolfshund und auch nicht Bill, der Boston und kein Skip, der Parson Jack Russel Terrier. Kein Hund:)Und vielleicht wird Poo auch erstmal noch bei Brent wohnen, nicht dass sie oder er sich noch BEI MIR ansteckt. Hoehoe. Bis dahin bin ich aber nach wie vor krank, brauche Aufmerksamkeit, mehr Suessigkeiten, Cola und Sprite, Geschenke, Besuche, Emails, SMS, Anrufe, neue Buecher, Zeitschriften, Geduld und Liebe. Wie viele Chemotherapien ich jetzt noch bekomme, haengt von dem Ergebnis der Ergebnisse der Klinik in Koeln ab (Ja, ich weiss, es KLINGT schon nach einem Dilemma!). Ich tippe jetzt mal einfach auf eine. Optimistisch wie ich bin. Nach der letzten Chemogabe wurden mir leider nur noch 14 Tage gegeben, die Chemotherpaie als Entschuldigung fuer emotionale Einbrueche und fuer Geschmacksverirrungen in welcher Form auch immer gegeben. Wie gemein. Schon mal daran gedacht, dass die Haare alleine schon laenger brauchen, bis sie wieder klarkommen!? Naja, wie auch immer. Ich komme schon zurecht, und werde einen neuen Plan finden.

Anonsten sind meine Haare unveraendert (Str + C + Strg + V), mich fragt keiner mehr, wie meine Verdauung ist, ob ich Schmerzen beim Pinkeln habe oder Appetit oder wo ich war. Der Kurpark ist wunderschoen, wirklich, und die Enten LIEBEN euer trockenes Brot!!!!ente

23-03-2012 Wenn man den Tag vorm Abend lobt…

Ich bin nie davon ausgegangen, dass ich an diesem Krebs sterben werde. Aber dass ich DIESEN Tag noch erlebe, habe ich beinahe wirklich nicht mehr gedacht. Bumsbirnen haben sich gemeldet. Aber der Reihe nach. Gestern morgen habe ich vor dem Aufwachen schon mit dem Tag abgeschlossen. Ganz furchtbar. Solche Tage gab es auch nicht oft. Jedenfalls habe ich die typischen Spielchen mit Decke uebern Kopf und nix hoeren und so gespielt (die keiner mehr mitspielt- elendige Langweiler). Ein bisschen Sonne in den Tag hat Edith gebracht, die gestern wieder zur Therapie kam. Eigentlich sollte sie in das Zimmer von der, deren Namen ich nicht nennen will, aber warum, wenn es bei mir viel schoener ist und hier auch ein Bett freisteht, weil sie niemanden zu mir stecken wollen!? Gut, dann kam Edith und mit Edith der ganze Aufnahmescheiss. Leute rein, Leute raus. Den ganzen Morgen. Halleluja. Viel zu viel Stress und Trubel fuer jemanden, der um 7.13 mit dem Tag schon zu Ende war. Ich habe versucht, KEINEN Gedanken an die Uni Klinik in Muenster zu verschwenden, aber gegen manche Dinge kann man einfach nichts und so macht man sich dann doch Hoffnungen:(Furchtbar. Gibts nicht irgendeine Flasche dagegen? Waehrend den Gespraechen mit Edith erhielt die Aerztin auch diverse Anrufe, woraufhin sie den Raum natuerlich immer verlassen hat. Bei jedem Verlassen hat Edith mir noch Mut zugesprochen: Sind bestimmt die Ergebnisse! Diesmal aber bestimmt!!! Na, wenn sie es jetzt nicht sind!?! Nein. Keine Ergebnisse. Und so war es schon 10.21 als ich seit Tagen meine obligatorische SMS an alle schrieb: Keine Ergebnisse, no results, zadnych wynikow. Deutschland, Amerika und Polen bangen um mein Leben und ich lieg hier rum und hab keinen Bock meine Zaehne zu putzen. Oh wei. Mit einem langen Gesicht verliess Frau Dr. S. dann endgueltig auch wieder den Raum. Kann sie ja auch nix fuer. Weiss ich selbst. Trotzdem HASS!!!! Das bedeutet, dass der Biber und ich nach wie vor zusammen mit Ungewissheit einen weiteren Tag in diesem Zimmer verbringen muessen und ueberhaupt keinen Hunger auf die ganzen tollen Sachen haben, die wir bekommen:(

24-03-2012 Ich koennte und sollte

…mich kurzfassen und das Krankenhaus NICHT verlassen:

Station C/Haematologie/Onkologie. Hiermit bestaetige ich, Daria Kusch, dass ich das Krankenhaus auf – eigene Gefahr – gegen den aerztlichen Rat verlasse! Unterschrift.

Adieu. Ich glaube, ich zaehle EINEN Menschen auf diesem Planeten, der NACHVOLLZIEHT, WAS dieser Scheiss Tag fuer mich bedeutet hat. Sicherlich, ich habe ihm bedingt durch die Tatsache, dass Denken neuerdings mein groesstes Hobby ist, ein wenig mehr Wert verliehen, als er vielleicht sonst kriegen wuerde, aber das ist einfach eine Tatsache. Mit wie vielen Menschen ich ueber die Dringlichkeit und Notwendigkeit gesprochen habe, kann ich NICHT mehr zaehlen. Von daher rechtfertige ich mich hier auch NICHT nocheinmal, weswegen es sooooooooo wichtig fuer mich war, dass Lane NOCH einmal gemessen wird. Das letzte Mal war sie 13 Monate alt und 42 cm. Ja, ich weiss. Da kommt schon nix mehr. Aber wenn ein Gedanke Wurzeln in meinem Kopf geschlagen hat, und ich sie mit Border Collies und Australian Shepherds in einer Klasse sehe, bin ich unaufhaltsam. Vor allem neuerdings. Ich musste sie einfach noch einmal am Koermass sehen und heute hatte ich die Gelegenheit dazu. Der Tag fing mit einem Paekchen aus Amerika PERFEKT an und so wusste ich, dass er einfach gesegnet war. MEIN TAG:)

Schlafen konnte ich eigentlich kaum. Ich kriege mittlerweile das staerkste Mittel, dass es gibt. Trotzdem war ich um 3 Uhr wach und traurig, dass nicht schon 14 Uhr ist. Komplett wach war ich dann um 6 und echt enttaeuscht, dass die Schwestern mich haben bis 9 „schlafen lassen“. Ist ja echt nett, aber heute ausnahmsweise MEEEEEGA langweilig. Naja. Dann kam auch schon meine Mama, mein Papa, mein Paekchen, mein Fruehstueck, meine Tabletten, meine Langeweile. Ich habe bis 14 Uhr beinahe ein ganzes Buch gelesen, und war dermassen aufgeregt, dass mein Herz wirklich rekordmaessig geschlagen hat. Klappt also noch mit dem Adrenalin. Aus dem Krankenhaus raus bin ich beinahe gerannt. Ein dringendes Beduerfnis. Im Auto angekommen hat Lane schon auf mich gewartet und dann gings zur Zuchtzulassung, die voellig uninteressant fuer mich war:)Lane war zwar nicht so gut drauf, aber naja, die Situation ist ja auch bescheiden im Moment, nehmen wir ihr nicht uebel. Neben dem ganzen wichtigen Kram wie im Dreieck laufen, Ohren toll tragen und einfach sich nicht bewegen war sie wirklich lieb und hat ihren „Wisch“ auch bekommen (ah, lustig, der Richter hat geschrieben: allgemeines Erscheinungsbild: ruhig, etwas zurueckhaltend – jaaaaa, so ist sie, meine Lane:)). Was wesentlich interessanter war, war natuerlich die endgueltige Groesse. Ich glaube, das Einmessen an sich hat laenger gedauert, als der ganze wichtige Kram. Es wurde viel diskutiert, ausprobiert, nochmal nachgeguckt, nochmal wen anders gefragt, neu probiert, in der Halle gemessen, drau?n gemesssen, gelockt, gedrueckt und was nicht alles. Aber: ich habe es gesehen!!!!!!!!!!!! 42,5 cm!!!!! Damit ist sie genau um 4 mm im Rahmen fuer meine Medium Klasse im Agility. Moechte keinen Hund im Large arbeiten und vor allem keinen Manchester. Nein, ich haette sie trotzdem behalten und waere keine Turniere mit ihr gelaufen, den Sprung von Medium zu Large finde ich einfach ZU krass (vor allem fuer eben einen Manchester) aber so ist alles gut. Es ist einfach alles gut. Und heute ist der 3. Tag in diesem Jahr, an dem ich vor Freude PLATZEN koennte. Ich bin unendlich dankbar, fuer alles was mir in letzter Zeit an positiven Dingen widerfahren ist und erinner mich nicht, wann ich in welcher Phase meines Lebens so viele, intensive gl?kliche Momente hatte. Lane und ich werden eines Tages mit Brent, seiner Jou, und Kira auf einem Turnier sitzen, Kira wird sich sonnen und Lane wird alle Stangen reissen, die man reissen kann, waehrend Jou ihre Psycho- Krise schiebt und wir uns alle darueber aufregen, dass mein Auto so stinkt. Ja. Das wird herrlich. Ich kann es kaum erwarten. Bis dahin drehen der Biber und ich die Musik auf dem iPhone auf und betrinken uns fuer heute mit dem Rest eisgekuelter Cola- Cherry von gestern. Danke Andrea:)Und fuer alle die eine Kurzfassung wollen und keinen Bock haben zu lesen:thatsit

29-03-2012 Niederschmetternd

ist das Ergebnis aus Köln. 3 weitere Chemotherapien trotz kompletter metabolischer Remission weil Stadium 4B. Aha. Jetzt sind wir alle schlauer. Das bedeutet aber zumindest, ich habe gerade mal DIE HÄLFTE!!! Oder sagen wir, das würde bedeuten, ich hätte gerade mal die Hälfte. Wir alle sind ja freie Menschen.

Ich verstehe nicht, warum es dann so wichtig war, was bei der PET CT rausgekommen ist, warum auf das Ergebnis überhaupt gewartet wurde. Dass ich das höchste Stadium habe, wusste ich ja schon vorher. Echt witzig. Hauptsache wir freuen uns alle und machen jeden verrückt. Es ist mir offensichtlich einfach nicht vergönnt, meine letzten Haare zu behalten, dabei habe ich schon kaum mehr eine Wimper. Vielleicht wäre es besser gewesen, direkt voll abzuscheißen, dann hätte man mir keine weiteren 3 zugemutet, denn Köln empfiehlt ja nur… Aber so ist das eben, der Terrier kann immer noch ein bisschen.

Es ist jetzt genau das passiert, worüber ich vor 2 Tagen noch gescherzt habe: Sie stellen mich vor die Wahl. Bis Dienstag muss ich mich entscheiden, wie viel Chemo ich denn noch möchte, ob ich überhaupt noch Chemo möchte, ob ich mir das zumuten kann, ob ich das aushalte, ob ich meinen Körper weiter vergifte und und und. Eigentlich möchte ich nur wieder Haare, Muskeln und Arbeit. Aber das steht nicht zur Auswahl.

31-03-2012 Das waren noch Zeiten

 traurig[1]

03-04-2012 Auf gehts in Runde 4

Die vierte mache ich in jedem Fall. Fängt heute an. Nach einer langen Krisensitzung und viele Gesprächen mit viele Leuten denke ich, dass ich die 4. Chemotherapie auf jeden Fall machen sollte. Ich darf tatsächlich nicht vergessen, dass ich das allerallerhöchste Stadium dieser Krankheit geschenkt bekommen habe. Im Moment tendiere ich tatsächlich zu  insgesamt 6 Chemotherapien, aber mein Urteil ist noch nicht gefällt. Ich werde gleich erstmal meine ganzen Unterlagen einfordern. Diese werden dann in Amerika noch einmal besprochen und so bekomme ich eine zweite, mehr oder weniger unabhängige Meinung von ganz weit weg.

Derweil bin ich aber guter Dinge. Ich hatte mal wieder das große Glück, in der vergangenen Woche ganz viel Kraft und neuen Mut zu tanken. Abgesehen davon, dass meine Mama zu Hause jeden Tag aufs Neue versucht, das beste Essen für mich und Brent zu machen, und Brent hier mit uns wohnen darf, wenn er da ist, habe ich wirklich jeden Tag genutzt und versucht, voll auszufüllen.

In erster Linie habe ich das Sackgesicht trainiert, die Begleithundeprüfung ist am 21.04. Lane kann jetzt 1 Minute und 20 Sekunden Platzablage… Aber vielleicht falle ich ja diesmal ausnahmsweise nicht in die Aplasie (Wer das glaubt, wird wohl selig) und habe mehr Zeit zum Trainieren. Ansonsten hoffe ich, dass ich spätestens am 16.04. raus darf. Dann habe ich ja immer noch 5 Tage Zeit für intensives Training. 5 Tage, in denen man vor der Prüfung besser nix mehr tun sollte. Wie auch immer.
Vergangene Woche Donnerstag waren meine Hunde und ich sogar einmal beim Agility Training. Aber ich muss leider gestehen, dass es noch ziemlich viel für mich war. Mit Jou und Nino ok. Die beiden sind mittlerweile wirklich gut ausgebildete und artige Hunde. War total schön, wieder was mit ihnen zu machen. Lane ist einfach noch zu ungestüm und wild. Und vor allem zu schnell. Ich glaube mein Körper hat maximal noch 2,5 Muskeln und vor allem meine Knie machen nicht so mit wie ich es gerne hättetraurig[1]
Dann haben Jou, Lane und ich das erste mal am Hammer Hundetreff teilgenommen am Sonntag. Mit 48 Hunden, Johanna und Alice waren wir unterwegs und es war richtig schön. 1,5 Stunden in einem so riesigen „Rudel“ zu spazieren hat wirklich Spaß gemacht. Nach anfänglicher Unsicherheit war Lane dann auch der Hund, der zwischendurch alle andern Hunde am meisten aufgemischt hat. War ja klar. Dieses Tier ist einfach irre. In Zukunft möchte ich auch gerne öfter an sowas teilnehmen.
Des Weiteren haben wir die gute alte Yvonne getroffen, waren lecker lecker Eis essen und haben fabelhafte Pläne für in 10 Wochen geschmiedet ja[1]Oh, was wird das schön!
Außerdem hatte ich noch einmal das große Glück, die Manchesterleinchen von Conni und Peter zu bewundern und zu fotografieren. Auch wenn wir wenig Zeit hatten, war es ein schöner Nachmittag mit gaaaanz viel Liebe und Freude 18Herzige kleine Geschöpfe.babiesAnsonsten haben wir natürlich Fotos gemacht. Fotos, Fotos, Fotos. Ich brauche sie auf meinem iPhone, ich brauche sie auf meinem Computer, ich brauche sie ausgedruckt und ich brauche sie an meiner Wand. Ich brauche sie überall. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mich an die freie Zeit zu klammern. Es hat nach wie vor NICHTS damit zu tun, dass ich denke, dass ich sterbe und es deswegen prophylaktisch gut ist, wenn es viele Bilder gibt. Sollte ich mich tatsächlich für weiteren 3 Chemos entscheiden, bin ich überzeugt davon, dass auch diese mich nicht umbringen werden. Bei der Unterstützung die ich genieße: unmöglich. Somit nochmal ein fettes Danke an Mama und Papa, ihr seid die Besten, danke für alles und nicht sauer sein, wenn Brent und ich wieder so viel lachen. An Conni und Peter, für nach wie vor auf Sackgesicht aufpassen + füttern und dringend notwendige Gespräche über diverse Dinge, nicht zuletzt dank euch weiß ich, dass ich wirklich nicht alleine binknutsch[1]; an Annette fürs Training. Danke Alice für den Tipp am Sonntag, war voll schön. Danke Yvonne für mich besuchen kommen + mit mir Eis essen gehen und fürs dabei sein dürfen in 10 Wochen biggrin[1]Danke an den allerbesten Freund dieser Welt für mich jederzeit zum Lachen bringen, für mich da sein und mir bei ALLEM helfen 18Und: ganz, ganz fettes Danke an Johanna, die meinen Hunden einen supercoolen Urlaub gönnt + sie während meiner nächsten Chemo ein wenig bespaßen und betüdeln wird. Nicht, dass sie es schlecht zu Hause hätten. Im Gegenteil. Meinen Eltern fehlt aber verständlicherweise manchmal die Zeit für sie. So bin ich aber ruhigen Gewissens, dass sie wirklich jeden Tag bewegt und bespaßt werden. Das wird mir während der nächsten Chemo ganz doll helfen! Danke!!!!knutsch[1]
Und zu guter Letzt Danke an Deutschland und die Krankenkassen. Mit 180€ im Monat komme ich wunderbar zurechtzwinker[1]

So, ich verabschiede mich mit einem selbstgemachten Familienporträt von gestern. In 20 Minuten klingelt das Telefon auf der Station C und es wird sich erkundigt, ob ein Bett frei ist. Dank meiner Krebsfreundin Edith weiß ich es aber schon… Und ja, ich weiß auch, dass meine Haare HAMMER schnell gewachsen sind von letzter Woche zu gestern. Wer kann das schonzwinker[1]familie

13-04-2012 Lebenszeichen

Ist ja gut. Heute habe ich beschlossen, dass gegen Schmerzen nur Produktivitaet hilft. Im Moment ist es naemlich weniger amuesant, aber ich habe jetzt genug Zeit damit vergeudet, meine Tage im Bett zu verbringen. Eigentlich habe ich aber sowas wie Bettruhe. Meine Blutwerte sind so mies, dass ich arge Probleme mit dem Kreislauf habe. Und wenn ICH schon sage arg, dann heisst das was. Mein letzter Ausflug in den Park war an Tag 7, heute ist Tag 12 glaub ich. An diesem Tag habe ich Lane das zweite mal im Park trainiert, lediglich in der Unterordnung und trotz Big King XXL Maxi Menue und Power- Cola musste ich mich waehrend der Terrier einfach nur rumlag, oder sagen wir rumliegen sollte, an einem Baum abstuetzen. Traurig… Ansonsten klage ich ueber meeeega krasse Knochenschmerzen, die echt langsam langweilig werden, ich habe euch schon bemerkt, ihr koennt wieder aufhoeren, ueber Ohrenschmerzen, die ebenfalls keinen Spass mehr machen und ueber mein Herz, dass sich einfach nicht mehr beruhigen mag. Ich habe doch schon mindestens 2 Gaenge runtergeschaltet, was denn noch? Ich war fest davon ueberzeugt, dass es nach meinem Mittagessen vorgestern besser wird.
Wurde es aber nicht. Das allerschlimmste ist aber mein Gemuetszustand, bzw meine immer und immer wiederkehrende Reizbarkeit gegen Ende einer jeden Therapie. Meine Nerven machen nicht mehr mit. Und was echt gaaar nicht geht, ist mir in diesem Zustand noch jemanden auf mein Zimmer zu packen, wie sie es gestern getan haben. Ausrasten haette ich koennen. Eine Dame, mittleren Alters, meiner Krankheit, oder meiner Art Krankheit, die die Regeln eigentlich kennen sollte, ruelpst und pupst hier rum mit ihrem Mann zusammen im Bett und KEINER von beiden hat sich in der ganzen Zeit auch nur EINMAL die Haende gewaschen geschweige denn desinfiziert. Leute, ihr seid sooooooooooooo widerlich. Und Rauchen nae, ist hammer uncool wenn man Krebs hat und noch uncooler, wenn das ganze 8 qm grosse Zimmer danach STINKT!!!! Gott sei Dank wurde ich heute morgen verlassen, und bitte, bitte lieber Gott, mach, dass das bis zu meine Entlassung auch noch so bleibt, ich drehe sonst noch durch…………………………………………………………………………….. Manche Leute regen mich einfach so dermassen auf, dass es mir schwer faellt, Worte dafuer zu finden. Dieses Radio am fruehen morgen. Ne. macht nix um 7 Uhr. Der Tag wird sonst noch zu kurz um die Scheisse zu hoeren. Und OH WEI. HEUTE KOMMT DIE LETZTE FOLGE VON RICHTERIN BARBARA SALESCH. Beschallen wir mal die ganze Station mit dem schoenen Sound. Passt zum Niveau. Ach, und was ich noch betonen wollte: Die Kittel, die hier getragen werden muessen in dem Zimmer, damit keine Bakterien reinkommen, weil EINER von uns KEIN Immunsystem hat, die kann man draussen den ganzen Tag tragen und damit kann man das ganze Haus besichtigen und: vor allem Rauchen. Zum Glueck haengt an meiner Zimmertuer ein Schild mit den Regeln. Bakterien sind ja intelligent und ich bin mir ziemlich sicher, dass wenigstens sie das lesen und anschliessend vor dem Betreten meines Zimmers Halt machen!!!!

14-04-2012 Vorlaeufig

Zumindest im Ansatz repariert. Zufriedenstellend ist das Ergebnis nicht, ob ich den Rest wiederfinde, keine Ahnung. Spaetestens jetzt fliegt wohl auf, dass ich gar kein HTML kann. Ja, ohne Frontpage bin ich aufgeschmissen, gebe ich zu. Der Tag ist heute voll. Und bevor die ersten Besucher gleich antanzen, sollte ich doch noch mal einen Blick in den Spiegel werfen. Meine Liste fuehre ich spaeter eventuell fort, wenn der Tag es zulaesst, und ich ausnahmsweise mal NICHT ins Koma fallen (im Moment muss ich mich sogar zum Zaehneputzen HINSETZEN!!! HALLO???). Ich moechte mich instaendig bei allen lieben Menschen entschuldigen, die gestern, nachdem ich doch nichts mehr aufgelistet habe an tollen Dingen, die ich tun will, dachten, dass es daran laege, dass es diese Dinge in meinem Leben nicht mehr geben wird:)Ihr seid suess. Danke auch an den wundervollen Besuch von Susann und Steffi gestern! Bis spaeter!

15-04-2012 Deal or no Deal?

Ich bin einen Schritt weiter. Nicht unbedingt mit dieser Seite hier, aber mit dieser dann VIELLEICHT heute Abend. Leucos am 13. bei 0.33. Leucos am 12. bei 0.33. Ey Leute:(Gestern war es dann die grosse Preisfrage, wohin die Tendenz geht: Nach unten oder nach oben. Ich wusste natuerlich nach oben, aber 0.29 sagt auch mir: Nein! Zum Glueck waren David und Arthur gerade hier als meine Ergebnisse kamen, waere sonst in einem absoluten Heulkonzert geendet. Moechte nach Hause. Meine Nerven. Wir sind MEILENWEIT entfernt von einem Wert von 1.0, der mir aller fruehstens ein ok geben wuerde…, weil erst dann mein Immunsystem „wieder da“ ist. Keiner weiss wie es ist, und sogar keiner von denen die hier auch Krebs haben weiss, wie es ist, denn KEINER muss so lange bleiben wie ich. Klar, hab n anderes Chemoprogramm und so, aber menno… Und dann kam mein Lichtblick: Der Oberarzt. Der Oberarzt ist der beste. Und auch wenn er mir genau wie die Studie 6 Chemos empfohlen hat, hatte er gleichzeitig von Anfang an Verstaendnis dafuer, dass ich daran gezweifelt habe, ob es das Richtige ist, weil ich schon lange auf den Tag warte auf den ich hier verrueckte werde. Ich kann KEINEN Menschen im Kittel + mit Mundschutz mehr sehen. Ich traeume schon davon. Dieses haessliche tuerkis. Bah. Jammer jammer. Hm ja. Ob ich mich den schon entschieden haette. Neeeee, entschieden noch nicht, sind auch noch keine Ergebnisse aus Amerika da, ich hadere, ich wuerde ja gerne, Chemo pack ich, aber der Kopf… die Zeit… Ok. Und dann kam der Part mit dem Deal: Sollten die Ergebnisse aus Amerika nichts VOELLIG abweichendes empfehlen, mache ich noch 2 Zyklen.Tag 1 – 3 verbringe ich im Krankenhaus. Die naechsten 4 Tage bin ich ZU HAUSE! Fuer den 8. Tag tanze ich dann wieder auf.Nach dem 8. Tag gucken wir dann mal. Je nachdem, WIE DOLL die Zellen fallen, bin ich vielleicht hier. Sobald der Wert einigermassen messbar ist, bin ich weg. Ich muss jeden Tag zur Blutbildkontrolle, ich darf nicht schwimmen, ich darf nicht rennen, ich darf mich insgesamt nicht zu viel bewegen wegen meinem Kreislauf, ich muss regelmaessig Fieber messen und mich wiegen, muss ueber den ganzen Zeitraum Menschenmengen in geschlossenen Raeumen vermeiden, darf nicht schwitzen, kein frisches Obst + Gemuese, keine fremdem Haeuser, keine fremdem Autos und immer schoen in Hamm in der Naehe der Klinik bleiben. Jaaaaaaaaaaaaaaaaa…. Na gut. Krieg ich alles hin. Hauptsache ich darf wieder normale Luft atmen. Ich weiss, dass mein Vorhaben mit einem gewissen Grad an Risiko verbunden ist, das ich selbst tragen muss, und dass ich mit diesem Deal nicht 100 prozentig auf Begeisterung bei allen stosse. Zu meiner Rechtfertigung muss ich aber auch sagen, dass die Psyche erstens eine grosse Rolle spielt, fuer jede Genesung, und es zweitens glaube ich NIRGENDWO so viele Keime gibt, wie in einem Krankenhaus. Da ich ja eh zur taeglichen Blutbildkontrolle muss, wird schon frueh genug erkannt, ob ich einen Infekt habe oder nicht. Ich kann nur noch einmal betonen, egal wer wie oft sagt: ich versteh dich, aber es ist nicht mehr lang. Nein. Keiner versteht das. Seit November war ich nicht mehr arbeiten, seit Dezember habe ich keinen Sport mehr gemacht. Der Sommer steht demnaechst vor der Tuer. Ich bin ein grosses Maedchen und kann auf mich aufpassen. Ich weiss auch, dass es mich nicht alleine betrifft… sollte mir etwas passieren. Und da ich alle meine Menschen liebe, werde ich niemandem durch Leichtsinn wehtun. Jetzt sitzen der Biber und ich auf heissen Kohlen, haben unser Fruehstueck nicht mal runterbekommen, weil wir SO aufgeregt sind, und WARTEN. Bitte trotzdem Daumen druecken.

17-04-2012 Da isses

das Update bravoWas lange währt und so. Heute sollte der Tag sein, an dem ich spätestens entlassen werde. Also in 10 Stunden vielleicht oder so. Stattdessen bin ich schon die zweite Nacht zu Hause. Ich könnte mich jetzt darüber ärgern, dass sie mich gehen gelassen haben, obwohl meine Leucos erst bei 0.5 waren, also der HÄLFTE (!!!) die ich normalerweise brauchte, um entlassen zu werden, und ich vorher nicht mal darüber nachdenken durfte zu gehen und es nun auf einmal doch geht a (88)oder mich einfach freuen, dass ich es bis dahin doch noch im Krankenhaus ausgehalten habe und die letzten 2 Tage einfach nicht gestorben bin. Irgendwie ist mir nach erster Option, ich entscheide mich aber für letztere. Besser fürs Herz. Heute müssten meine Leucozyten wieder auf über 1.0 sein. Super. Ich danke euch.
Ich bin mir nicht sicher, ob es rüber kommt, darauf werde ich jetzt auch nicht meinen Fokus legen, allerdings erwähne ich hiermit offiziell das allererste Mal: Ich habe keinen Bock mehr! Ein Drittel Jahr Krebs, und ein halbes Jahr schon kein normales Leben mehr. Macht einfach keinen Spaß mehr. Es ist gerade 02:49, und auch wenn immer mehr Menschen auf Updates warten: ich würde jetzt lieber schlafen. Geht aber nicht mehr. Kaputt. Schon so lange. So lange, dass meine Hunde nicht mal mit ihren vorhandenen Wimpern zucken, wenn das Licht schon wieder angeht. Traurig. Ich bin einfach heilfroh, dass ich zu Hause bin, auch wenn ich das alleraller erste Mal einfach GAR NIX mit mir anzufangen weiß. Ja, ich weiß, das klingt echt mies. Wäre ich aber im Krankenhaus, müssten sie mich glaube ich für die nächsten 2 Monate in Narkose legen. Trotzdem. Ich habe keine Lust an meinem Computer zu sitzen, ich habe keine Lust Fotos zu machen, ich kann nicht zu lange mit den Hunden spazieren gehen, ich kann keinen Sport machen, ich habe keine Lust mehr zu lesen, ich habe keine Lust mehr einen Film zu gucken, oder mich einzucremen. Ich hab auch nicht mehr wirklich Lust auf diese Website hier, meinen Schatz, den ich immer so ewig behütet habe, über so viele Jahre!!!! (wesentlich mehr als meine kommerziellere andere Homepage, die schon so lange tot ist). Zu Hause habe ich ALLES, was das Herz begehrt, von meinen Mädchen ganz abgesehen. Aber irgendwie… keine Lust. Am Samstag ist nach wie vor die Begleithundeprüfung mit Lane. Ich habe so lange gemeckert, dass ich KEINE ZEIT habe, Lane etwas beizubringen und die Dinge wirklich zu festigen, also die wenigen, die sie kann. Und jetzt hab ich keine Lust mit ihr zu trainieren. Klasse. Ein weiterer positiver Aspekt an „keine Lust“, abgesehen davon, dass man nichts schafft, ist, dass man dann denkt. Seit ein paar Tagen wünsche ich mir einfach richtig, richtig dumm zu sein. Wenn ich dumm wäre, hätte ich diese Gedanken vielleicht nicht. 17Meinen Kopf bzw. mich selbst zu kontrollieren, ist nervenaufreibender als auf ein Rudel Lanes aufzupassen. Meinetwegen auch ein Rudel heißer Lanes. Furchtbar. Die Zeit scheint im Moment stillzustehen. Es ist immer, immer schwieriger, noch etwas zu finden, auf das man sich freut. Gegen Geschenke bin ich mittlerweile völlig immun traurig[1]Noch gelingt mir aber ein wenig Kontrolle über mich selbst. Und wenn wir uns grau fühlen, und auch noch grau anziehen, sind wir wirklich grau. Deshalb jetzt aber wirklich die Liste der Dinge, auf die ich mich (eigentlich) freue, und Dinge, die ich dieses Jahr noch machen möchte in pink:

– Im Juni auf der Hochzeit meines Cousins in Polen anwesend sein
– meine Oma und meinen Opa in den Arm nehmen und Danke sagen
– im August mit Brent nach Amerika fliegen
– seine Mama in den Arm nehmen, und danke sagen
– ein Foto von Wolken machen
– außerdem im August meinen 24. Geburtstag feiern
– hoffentlich bis dahin schon zumindest neue Wimpern haben
– Begleithundeprüfung mit Lane
– im September am Tiemann- Seminar mit Lane teilnehmen
– außerdem im September die Hochzeit von Claudia De Angelis fotografieren
– ab Oktober Training bei Tobias Wüst
– insgesamt Agility machen
– das erste Turnier
– mich über Joulean ärgern
– mein Auto bis oben hin mit Scheiße bepacken
– mein Zimmer bis oben hin mit Scheiße bepacken, wenn ich mein Auto auspacke
– mit offenem Fenster Autofahren
– auf einem Turnier einschlafen und Parcoursbegehung verpassen
– einschlafen
– bei Burger King sitzen und ein Crispy Chicken Menü mit Käse verputzen
– in ein öffentliches Schwimmbad gehen
– in Beckum am See schwimmen gehen
– vom Steg springen
– mit Kira vom Steg springen
– Fahrrad fahren
– Inliner fahren
– laufen gehen
– auf dem Boden rumsitzen
– in der Sonne sein
– meine Anziehsachen nassduschen, weils so warm ist
– barfuß sein
– auf einer Wiese mit Kira liegen
– nie mehr einen Mundschutz benutzen müssen
– mich im Fitnessstudio anmelden
– meine Muskeln wiederbekommen
– meine Knie kontrollieren
– meine Zähne nicht 8 mal am Tag zu putzen
– meine Haare zu bürsten
– meine Haare mit einem Haargummi zusammenzumachen
– zu sagen: „Kacke, ich habe ein Haar im Mund“ und es nicht Jouleans ist
– mehr als 55 kg auf der Waage zu sehen
– Dinge mit Appetit essen
– Hunger haben
– grillen
– heimliche Emails während der Arbeit/ Schule schreiben
– eine kurze Hose anziehen
– eine kurze Hose anziehen und einen Pullover drüber
– ohne etwas auf meinem Kopf zu tragen rausgehen
– mich über schlecht aufgetragene und durch Regen ruinierte Wimperntusche ärgern
– durch Regen überhaupt gehen dürfen
– ein Schloss mit Brent in Köln aufhängen
– neue Halsbänder für meine Hunde bekommen
– das erste offizielle Fotoshooting
– zur Schule zu gehen
– Prüfungsangst haben
– mit einer Freundin über dumme Kerle lästern
– den vorläufig letzten Besuch bei meinem Onkologen
– den Tag, an dem ich das Krankenhaus vorläufig für immer verlasse
– den Tag, an dem ich nicht in den Spiegel gucke, und denke: Scheiße.
– den Tag, an dem ich kein Thermometer mehr benutzen muss
– den Tag, an dem meine Mama nicht mehr traurig ist
– die erste Nacht, die ich ohne Hilfe durchschlafe
– der erste Morgen, an dem ich ohne Schmerzen und Augenringe aufwache
mehr evtl später. 04:11. Vielleicht genug Aktivität, um noch mal einzuschlafen.

20-04-2012 Haare

Diesen Beitrag möchte ich meinen geliebten, schon seit 2 Monaten toten Haaren widmen.
Nach wie vor hält sich der Rest, der nach der ersten Chemo geblieben ist, auf meinem Kopf. Dass ich meine Wimpern und Augenbrauen noch verliere, habe ich nicht gedacht. Erst als ich keine richtigen Wimpern mehr hatte, ist mir eingefallen, dass mich alle darauf vorbereitet haben, dass diese Haare ja auch erst ganz ganz zum Schluss rausfallen. Ja. Kann man ja fast so sagen. Der Verlust meiner Haare ist nach wie vor das aller, allerschlimmste an der ganzen Geschichte für mich. Und als ich neulich einen kleinen Spiegel im Bad gesucht habe für das Üben der Platzablage, habe ich alles, was wir damals ausgebürstet haben, wiedergefunden. Ehrlich gesagt habe ich total vergessen, dass ich sie aufbewahrt habe und so ist mir das erste Mal während meiner ganzen Chemozeit richtig schlecht geworden. Für den Außenstehenden mag das das kleinste Problem sein, Hauptsache gesund und so weiter. Aber naja. Erstmal drinstecken, dann drüber reden können. Nichts desto trotz gibt es einen kleinen „Lichtblick“, der im Moment noch wirklich sehr juckt: Meine Wimpern wachsen schon wieder nach!stoppelNatürlich check ich das jeden Tag. Auf meinem Kopf tut sich nach wie vor noch nix, ich denke das wird auch am längsten dauern und Beine, Achseln und der Rest ist auch unverändert (das is aber auch gut so- ihr könnt ruhig wegbleiben! Alle zusammen!) So, meine neue Theorie ist nun folgende:
Wenn die Wimpern erst so richtig zur 4. Chemo ausgefallen sind und nun schon nachwachsen, brauchen sie vielleicht weitere 4, bis sie sich wieder verabschieden. Diese 4 Chemos wird es ja aber nicht mehr geben, denn es bleiben ja nur noch 2, von daher sind meine Wimpern ja dann schon auf dem Rückweg…. a (51)So viel dazu. Ansonsten bin ich total froh, dass ich mich doch für Kunsthaar entschieden habe. Ist irgendwie doch besser mit. Und, voll praktisch: wenn man die Haare gewaschen hat, hängt man sie zum Trocknen einfach auf. Ja, ich weiß. Es dauert bestimmt nicht mehr lange, bis ich wieder klar komme.

21-04-2012 Geprüftes Sackgesicht

Der Oberhammer hapDas riesengroße Manchester- Tier hat heute seine Begleithundeprüfung bestanden! Aber nicht nur das:
Das riesengroße Manchester- Tier hat heute seine Begleithundeprüfung mit BRAVOUR bestanden!!!! Ich bin noch ganz hin und weg von Lane, die heute wirklich eine außerordentlich gute Arbeit gezeigt hat. Ich weiß gar nicht, wie das passieren konnte, aber sie hat wirklich NICHTS vermasselt und mit die beste Leistung gezeigt. Bin immer noch ganz erstaunt, nicht nur, dass sie wie ein Stein in der Ablage lag.
Der Tag fing mit Sonnenschein vielversprechend an, das war aber wirklich nur ein SCHEIN, denn kurze Zeit später hatten wir nur noch Regen. Echt doof. Lane war bedingt durch ihre Läufigkeit als letztes dran und wie durch ein Wunder ging in diesem Moment der Himmel auf und die Sonne lachte coolbrille[1]Ich glaube, wir hatten einfach RIESENGROßES Glück. Andernfalls hätte sie ihre Übungen garantiert nicht so vorbildlich ausgeführt. Der Richter war ganz angetan von Lane. Sein Herz ging ja förmlich auf, um ihn zu zitieren und man würde bei uns sehen, dass wir ein richtiges Team sind verliebOh wie schön 18Lane und ich hatten ehrlich gesagt kaum Zeit zu trainieren, da ich ja 2 von 3 Wochen immer im Krankenhaus bin. Vielleicht sollte es einfach so sein. Wenigstens etwas. Jedenfalls bin ich total froh darüber, wie es heute gelaufen ist und vor allem, dass ich meine wenige Zeit zu Hause jetzt anderweitig verbringen kann, als mit Unterordnung.lanebhDanke an meinen „Fanclub“ fürs Daumendrücken und mental unterstützen. Und für die vielen Glückwünsche natürlichbiggrin[1]

23-04-2012 T E A M – Das is das, was man sehen will!

Noch immer ganz benommen von Lanes Begleithundeprüfung, erreichten mich heute die Fotos und 4 kleine Videos, aus denen ich eins gemacht habe. An dieser Stelle herzlichen Dank an Peter Dost, der als Fotograf + Kameramann grandiose Arbeit geleistet hat biggrin[1]

Da ich im Moment schon etwas viel Bestätigung brauche, ist es wundervoll, dass ich die tolle Bewertung des Richters auf Video habe ja[1]Ansonsten gibt es noch ein paar Fotos:
AnmeldunglaneanmeldungGrundstellung
lanestartLeinenführigkeitlaneleineGruppelangeruppeFreifolgelanefreifolegPlatzablagelaneplatzablageMenschengruppe im Verkehrsteillaneverkehr2Verkehrsteillaneverkehr1


Ja, Spannung pur, ich weiß. Aber wenn man nix machen darf, freut man sich halt auch einfach über eine Begleithundeprüfung. Ansonsten ist der Spaß auch schon wieder vorbei. Das fünfte Mal muss ich nun meine Sachen packen: Morgen geht Runde 5 los. Eine Vermisstenanzeige für meine Motivation habe ich bereits vor Tagen aufgegeben. Keiner hat sie bisher gesehen. traurig[1]Ja… Meine Laune ist auch schon wieder n bisschen im Keller, wenn ich an den Geschmack der Chemo denke und an das Gefühl, dass ich im Kopf habe. Ich hasse das Dröhnen und ich hasse das Pump- Geräusch von diesem Scheiß Computer, der mich während der Therapie an nichts anderes als an das Gift denken lässt. Naja. Trotzdem habe ich heute noch versucht einen schönen Tag zu verbringen und habe mir meine Mama und meine Hunde geschnappt, um noch ein paar Fotos zu machen. Diese gibt es natürlich in der Galerie. Meine zwei Favoriten aber vorab:lanejouSie tut es nun auch bei Lane: Schwanz jagen! Ich hoffe Jou lernt schnell, dass das Manchester- Schwänzchen weniger Polster- Haare hat, als der Fox- Schwanz. Und : mamaMeine Mama und meine Hunde. Das Foto zeigt eigentlich PERFEKT die Charaktere dieser Lebewesen:
Kira hat schon einen am Brett, Lane toppt das aber noch und Jou guckt sich den Scheiß lieber mit n bisschen Abstand an! Ja. So sind sie. Ich liebe sie alle!18

26-04-2012 Daria ist hier: Home, sweet Home

So, heute morgen noch n bisschen Chemo getankt, und seit 15 Uhr circa auch schon zu Hause. Ich hatte großes Glück, dass die super freundliche + menschliche Chefärztin Frau Dr. Schwalenberg sowohl am Montag als auch am Dienstag bei mir war (das is wirklich selten- ich glaube ich habe sie davor 1 – maximal 2 Mal insgesamt gesehen!) und so konnte ich direkt mit ihr alle meine Ängste und Wünsche besprechen. Der Oberarzt kannte meinen Plan schon, haben wir ja zusammen gemacht und von ihm hatte ich das OK. Sie war jetzt nicht unbedingt euphorisch als ich ihr sagte, ich packe nicht wirklich aus, weil mein Aufenthalt diesmal ein recht kurzer sein soll, aber auch sie hat mir ihr okay gegeben, weil alle Ärzte zusammen der Meinung sind, dass ich gut genug aufpasse und mich vorbildlich an die Regeln halte ja[1]Somit ist die Hälfte der 5. Chemo schon durch, morgen + Montag Blutbildkontrolle, Dienstag noch mal stationär bis ich denke Sonntag/ Montag (wenn alles so läuft wie immer) und dann am 15. Endspurt, letzte Chemo. Ende Mai sollte ich dann fertig sein. Der aktuelle Stand der Dinge ist folgender:

Allgemeinbefinden: sehr gut

Gewicht: circa 58 kg

Appetit: vorhanden

Schlafen: hat im Krankenhaus nachgelassen- allerdings keine Tabletten mehr

Schmerzen beim Wasserlassen: wie immer keine

Stuhlgang: Wie immer normal

Kopfschmerzen: keine

Sonstige Schmerzen: keine

Übelkeit: nicht vorhanden

Fieber: nicht vorhanden

Entzündung der Schleimhäute: nicht vorhanden
Blutwerte: bis hierhin wie immer gut
Haare + Wimpern: bisher unverändert
Herzrasen: NACHGELASSEN!!!!
Ich muss sagen, ich bin recht zufrieden. Ich freue mich, dass ich das erste Mal zu Hause sein darf, mitten in der Chemo + ich bin mir sicher, dass ich dieses Wochenende noch mal richtig viel Kraft + Motivation tanken werde für den Rest der vorletzten Runde. Mein einziger Wunsch ist, dass Brent am Wochenende nach Hamm kommt. Lane ist bereits hier. Und dann sind wir wieder komplett.

Während diesen 3-tägigen Aufenthaltes hatte ich sogar 2 verschiedene Bettnachbarinnen und beide waren super. Muss ich auch mal sagen, sonst nerven mich ja alle nur. Da ich heut aber sicherlich 6 Mal nachts auf Toilette musste, war ich eher die Nervensäge und meine liebe Klaudia hat sich sogar noch mit mir unterhalten, weil sie gemerkt hat, dass ich nicht schlafen kann. Um 4 Uhr morgens ist es aber für eine Tablette leider auch schon zu spät. Und auch wenn ich mich heute morgen entschuldigen wollte, wollte sie nichts davon hören, war weder sauer noch genervt knutsch[1]Ansonsten habe ich die 3 Tage damit verbracht, mein neues Puzzle fertig zu bekommen, dass meine Mama mir am Samstag mitgebracht hat. 1000 Teile mit knapp 100 Hunden. Ich dachte es wäre voll einfach biggrin[1]War es aber überhaupt nicht. Trotzdem saß ich da beinahe die ganzen 3 Tage dran und habe es geschafft :puzzle

Und worüber ich mich auch ganz, ganz herzlich gefreut habe: Die liebe Nadine hat mir geholfen, mein Logo endlich fertig zu bekommen. Ich selbst kann überhaupt nicht vektorisieren und eine Vektorgraphic aus Lane zu machen, gestaltet sich wohl generell tendenziell eher schwer, weil sie ja schon recht schwarz ist. Dafür finde ich das Ergebnis hammermäßig und ich kann es kaum erwarten, es auf meinen Pullovern oder sonst wo zu tragen:logoDanke schön Nadine! Das hast du wirklich ganz ganz toll hinbekommen:-)

27-04-2012 Die Sache mit den Geschenken….

Ich weiß, dass ich neulich noch in irgendeinem Beitrag erwähnt habe, dass ich bereits immun gegen Geschenke bin. Aber das dachte ich nur rotwerd[1]Mit Brent, der vor einer Woche aus Amerika zurück kam, kamen auch meine ganzen, übertrieben viele Geschenke von ihm und seiner Mama 15(Ich danke euch beiden von ganzen Herzen für alles!) Abgesehen davon, dass mein Armband jetzt aber wirklich fast voll ist, und mir noch mehr Glück bringt, als je zuvor,  gab es noch einen ganz, ganz echten Pullover original aus den Staaten (den ich direkt bei der BH anhatte biggrin[1]), ein wundervolles T-Shirt in meiner Lieblingsfarbe, ein Windspiel, Hundespielzeug, amerikanische Süßigkeiten (von denen leider keine mehr über sind) und unter anderem einen neuen Hund 2Einen Zoooobel- Sheltie. Hahaha. Jou findet ihn grandios!shelties

Da ich bei dem ganzen Geschenke nicht mehr mithalten kann und auch gar kein Geld habe für Geschenke, musste ich Brent also etwas zurückschenken, was ich eh schon zu Hause hatte.  Am besten natürlich etwas, dass er sich sowieso schon gewünscht hat, und toll fand… Jou. ja[1]Jou ist schon immer seine Beste gewesen, manchmal sogar besser als ich zwinker[1]Die zwei haben sich einfach gesucht und gefunden, Jou vertraut ihm blind und liebt ihn abgöttisch zurück. Was die zwei aneinander finden, scheint manchen schleierhaft zu sein, aber da auch ich an beiden etwas finde, halte ich mich  mit Kommentaren zurück. So plant der Herr, dem ich NIEMALS einen meiner Hunde aufgezwungen habe, mit seiner Prinzessin auch ein paar Turniere zu laufen. Sachkundenachweis und Training müssen wir noch machen, aber das kriegen wir auch hin.

brent

Jou wird nicht ausziehen, wir werden wohl eher alle zusammenziehen, wenn meine Gesundheit es denn endlich mal zulässt, aber OFFIZIELL gehört Melissa in Blue vom Steinmannshof nun Brent Griffin.  (Nachzulesen auch unter Jous Steckbrief!)
Da ich aber auch nach wie vor mit ihr starten möchte, sind wir zumindest als Hundeführer beide eingetragen. Und:

Sie trägt einen Schnürsenkel vom Eishockey! Sie trägt noch immer Hello-Kitty hihi

schnursehellokitty

01-05-2012 Dieser Monat…

ist hoffentlich der letzte Monat im Krankenhaus. Ich kanns kaum erwarten, fertig zu sein. Die 4 Tage zu Hause waren einfach nur schön. Ich gestehe, ich bin schwächer als ich es sonst war. Ganz oft stoße ich an meine Grenzen und merke: Genug. Ich kann nicht mehr. Auch wenn es sich nur um 100m Gehen handelt. So wie heute. Aber ein kleines Nickerchen im Gras mit meinen Hunden + Brent, und weiter gehts. Es gibt ein paar Dinge, die ich mir heute noch von der Seele schreiben möchte. Wir haben nun 00:40, ich habe zu viel Cola getrunken und um 10.30 muss ich bereits auf der Station C in meinem alten Zimmer sein. Weiß ich schon. Spannend. Also.Zuallererst möchte ich etwas über Freunde loswerden. Zu Beginn meiner Krankheit war ich mir nur einer Sache 100% sicher: Meine Eltern werden zu mir halten. Was sämtliche meiner Freunde machen, wie sie reagieren + was mit ihnen passiert… keine Ahnung. Mir war nicht wirklich klar, wer zu mir halten wird, wer für mich da sein wird, wer sich FÜR MICH entscheidet, wer vielleicht nichts mehr mit mir zu tun haben will usw. Im Großen und ganzen sind die Menschen, mit denen ich am meisten zu tun hatte, geblieben, worüber ich sehr froh bin. Viele haben mich im Krankenhaus besucht, manche sogar öfter + einige auch, von denen ich es eher weniger gedacht hätte. Wider meiner Erwartung ist Brent da, der gesundheitlich eigentlich genug eigene Probleme hat und sicherlich eine Freundin mit schönerem Haar haben könnte. Sehr positiv + wie ein Wundermittel für meine Krankheit. Wider meiner Erwartung habe ich auch zwei ganz ganz tolle neue Freundinnen gewonnen: Susann Leumer + Steffi Koch. Susann irgendwie durch Facebook kennengelernt, Steffi durch Susann. Beide haben mich bereits im Krankenhaus besucht und schöne Nachmittage mit tollen Gesprächen mit mir verbracht. Auch wenn ich beide vorher ÜBERHAUPT nicht kannte, waren wir irgendwie direkt auf einer Wellenlänge + hatten viel zu bequatschen. Sehr positiv. Wider meiner Erwartung habe ich aber auch feststellen müssen, dass es mittlerweile Menschen gibt, Menschen, die mir SEHR NAH standen + eine Tür nebenan wohnen die mich einfach aus ihrem Leben LÖSCHEN, im wahrsten Sinne des Wortes, bei Facebook zum Beispiel. Irgendwie kann ich mir nicht verkneifen an dieser Stelle zu erwähnen, dass dieses Verhalten VÖLLIG AFFIG + daneben ist. Ich weiß ja nicht, ob es noch nicht alle wissen, aber: Krebs ist NICHT ansteckendaugeoffen[1]. Schwangerschaften mögen einige Menschen ja beeinflussen, ich weiß, aber da im Moment sämtliche Freundinnen von mir schwanger sind oder ein Baby bekommen haben, kann ich mit Sicherheit sagen: Man kann auch mit einem Kind auf dem Teppich bleiben, was einige Mütter offensichtlich beweisen und nein, ich breche NICHT zusammen, weil andere Frauen ein Baby haben und ich nicht. Ich freue mich für alle meine Freundinnen die schwanger sind / ein Baby bekommen haben und ich freue mich auch, wenn man mich in welcher Form auch immer daran teilhaben lässt. Ich denke nicht, dass das ein Grund ist, so zu tun, als wäre ich bereits nicht mehr anwesend. Alles klar. Geklärt.

Kommen wir zum zweiten Punkt. Der klingt witzig und ich kenne auch jemanden, der sich jetzt TOT lacht -.- (ja poopy, its you!) Ich bin ab jetzt 100% behindert. Es gibt Menschen, die wussten es schon vorher, aber nun haben wir es schriftlich.beh
Ich hoffe, ich kann jetzt überall parken. Und an die Krankenkasse: Da meine Handyrechnung immer höher wird, ich aber diese Teilhabedings am Leben in der Gesellschaft ja brauche und so überweist mir bitte auch 100% mehr Geld. Danke.

Drittens. Da ich ja nun offiziell behindert bin und man allgemein sagt: „wie das Herrchen, so das Hündchen“, bin ich froh, dass auch meine Hunde behindert sind + wir somit ein perfektes Bild geben. Mein Dreiergespann ist wirklich DIE Attraktion schlecht hin, weil ja auch kaum zu überhören und ganz ehrlich: mich stört es überhaupt nicht. Eigentlich müssten Lane und Jou mich mit ihrem Geschrei völlig auf die Palme bringen, aber sie tuns einfach nicht. Ich liebe diese Energie + die Lebensfreude meiner Hunde. Egal wie laut sie ist 4Bedingt durch zu wenig Thrombozyten muss ich ein wenig aufpassen, dass mich keiner  meiner eigenen Hunden beißt (klingt das übertrieben !?) aber Brent macht mit der Frisbee eine gute Figur!

Viertens: an die HD18 Studie. Bei aller Liebe. Auch ihr habt irgendwie einen am Brett, oder? An Tag 2 von Zyklus 5 erfahre ich: Ich bin eine AUSERWÄHLTE. Klingt jetzt erstmal schmeichelhaft, vielleicht habe ich ja was gewonnen??? Ja. 2 Chemotherapien. Ehrlich gesagt, so unter uns, gibt es KEINEN richtigen Grund, warum ich 6 Therapien machen soll anstatt 4. Oder doch: Einer muss es ja machen. Ob das Risiko auf ein Frührezidiv mit weniger Chemo höher ist, lässt sich nur vermuten. Ob das Risiko durch mehr Chemo einen anderen Krebs zu entwickeln höher ist, weiß man nicht. Was passiert, wenn man die goldene Mitte wählt und 5 macht, kann keiner sagen. Aha, aha. Interessant. In einer solchen Situation empfehle ich: denkt an lilane Blumen. Oder an Kuchen, die man ohne Abdeckung in den Kühlschrank stellt und die dann am nächsten Tag nach Schinken schmecken.

Und fünftens, zuallerletzt, wollte ich noch ein paar Worte an die Station verlieren: Leute. Der Zug ist abgefahren!
Da ich ja diesmal mitten in meiner Chemotherapie nach Hause gelassen wurde und morgen dieser dämliche Feiertag ist, den meiner Meinung nach kein Mensch braucht (abgesehen von denen, die sich sinnfrei betrinken müssen) musste ich heute prästationär aufgenommen werden, weil ich mich geweigert habe, einen weiteren Tag im Krankenhaus zu verschwenden, wenn ich ihn zu Hause verbringen KANN. Die Aufnahme war allerdings völlig anders. EKG, Blutabnahme, Urinprobe alles klar, wie immer. Zusätzlich wurde meine Lunge mal ausnahmsweise abgehört, soso (während der ersten Chemo habe ich 23 Geräte bekommen, womit ich meine Lunge trainieren sollte + ab der zweiten hat keiner mehr nachgehorchtspinner). Dann hat nicht nur der verwirrte Stationsarzt mit mir gesprochen, nein, auch die Chefärztin hatte nun schon das 3. Mal während diesem einen Zyklus reges Interesse gezeigt (in den vieren davor habe ich sie sage und schreibe EINMAL gesehen!) und, als wenn das nicht genug wäre, hat mich eine dritte Ärztin im Büro unter 4 Augen darüber aufgeklärt, dass der sicherste Schutz NICHT schwanger zu werden (was in meinem momentanen Zustand fatal wäre) einzig und alleine KEIN GESCHLECHTSVERKEHR ist a (82)
Es ist schön, dass ich nun schon den 5. Monat in Behandlung bin und sie vergessen hätten, mir meine Chemotabletten mitzugeben, wenn ich nicht mal wieder den Brief an meinen Hausarzt geöffnet hätte, aber so ist das wohl. Aber bevor ich das hier jetzt ausweite und deutlich wird, wie gut ich mitdenke + sie nachher noch den Grad meiner Behinderung runterstufen + ich dann nicht mehr frei parken kann, höre ich jetzt lieber auf. a (50)

05-05-2012 Ich lebe immer noch!

Aber ja, ich bin ehrlich: diesmal war es knapp mecker[1]Am Dienstag musste ich dann stationär zurück. Zimmer 168. Alles klaro. Meine Mami war mit mir und wir haben ein ganz tolles neues Puzzle angefangen. erstaunlicherweise war ich RICHTIG gut drauf, mich hat gar nichts gestört und alles war toll. Als meine Mama dann weg war, wurde die Musik etwas lauter gedreht + einfach weitergepuzzlet. Eigentlich bin ich viel zu hektisch dafür aber im Krankenhaus geht das klar. Am Mittwoch morgen dann wurde auf das benachbarte Nachtschränkchen Wasser gestellt. OH BITTE NICHT!!!! ghn[1]Doch. Eine „Frau“ aus dem Jahre 1928 + ebengleichem Gesichtsausdruck und Anhang. Selbstverständlich habe ich Hallo gesagt, mich vorgestellt und ihr die Hand gegeben, aber dass wir zwei Freunde werden stand völlig außer Frage. Ok ok. Vielleicht ist es ja nur für eine Nacht. Halt durch. Einfach weiter weiterpuzzlen. Und dann kam der erste Knaller:
„Schwester, können Sie mir sagen, warum man in MEINEM Alter noch an Krebs erkranken muss!? Ich meine, mir bleibt doch eh nicht mehr so viel Zeit. Ist es nicht sinnvoller (SINNVOLLER!!!! an dieser Stelle lassen wir uns das Wort „sinnvoll“ nochmal auf der Zunge zergehen!!!), wenn es so viel jüngere Menschen trifft!?“ Ähm. Aus Erfahrung kann ich sagen: definitiv ja! Denn ich war in meinem Leben vorher ja schon verheiratet, und da ich Hunde habe und man diese ja 100% mit Kindern vergleichen kann, ist es auch total uninteressant für mich irgendwann mal ein Kind zu bekommen, oder eine eigene Wohnung zu haben oder einfach nur eine lächerliche Ausbildung zu beenden! Hatte ich alles schon. Langweilig. Ab da war klar: KRIEG! Ich würde meine ganze Energie darauf verwenden, dieser „Frau“ die Tage zu versüßen. Nachdem wir uns beide um ein jeweils anderes Zimmer bemüht haben und nichts zu machen war, wurde sie am folgenden Tag in ein anderes Krankenhaus für den Port gebracht. Soso. Ihr Telefon klingelte ab ca. 7.30 in einem Rhytmus von jeweils 2,5 Sekunden für je 8 Minuten. DEN GANZEN TAG. Plan A: ich töte sie einfach und wenn sie wiederkommt, dann ruft sie keiner mehr an. Plan B: Ich stelle das Telefon SO leise, dass sie es nicht mehr hört (sie hat übrigens wundervolle Hörgeräte). Da ich ja infektgefährdet bin, habe ich mich für Plan B entschieden. Und dann kam sie wieder. Und hat ihr Mittagessen bekommen. Und so saß sie dort, zahnlos, taub, mampfend, neben ihrem Telefon, das nach wie vor ununterbrochen klingelte. „SAGEN SIE MAL. HAT JEMAND FÜR MICH ANGERUFEN!?“ *ring* *ring* *ring* Nope. „HM. NE. DAS IS JA EIGENARTIG. NE. MNOM MNOM.“ Ja. find ich auch. Außerordnetlich eigenartig. Schließlich entschied die kluge Frau, einfach SELBST anzurufen. „NEIN!!!! HIER KAM NIX AN!!!! ALSO WIRKLICH!!!! NEIN! ICH LÜGE NICHT! ICH WAR DIE GANZE ZEIT HIER!“ Dann kam ihr Mann, als wenn es nicht schon genug wäre, ihn bereits einmal gesehen zu haben. Der fortlaufende und sich über den Tag hinziehende Streit der beiden hat mich wirklich amüsiert. Über den ganzen Tag hin saß ich in meinem Bett an meiner Wand gelehnt und habe den beiden beim Diskutieren zugeguckt. Er glaubt ihr nicht, dass sie da war. Vielleicht trifft sie sich ja mit wem anders? Oh, das hält sie für ausgeschlossen. Tendenziell trifft ER sich wohl mit wem anders und vergisst sie anzurufen. Ja, wenn ich mir euch so anschaue, beides sehr wahrscheinlich LOLDie Krankenschwester wurde informiert, da die Leitung aber nicht tot war, der Stecker steckte, und sie ihre Anrufe tätigen konnte… Keine Ahnung. Die Elektriker schauen sich das Problem mal an. Oh. Mein. Gott. Ja. Macht mal, ihr Granaten. Im Laufe meines ganzen Aufenthalts diese Woche hat sich der Zustand nicht ein bisschen verbessert.

Nicht zuletzt durch die Anwesenheit dieser bezaubernden Dame habe ich förmlich GEDRÄNGT nach Hause zu gehen. Vorgestern hieß es erst ja, dann doch nein. Nachdem alle meine Sachen gepackt waren und meine Mama schon da war. Gestern hieß es: Heute, wenn die Leukozyten gut sind (was für mich über 500 bedeutet). Zusätzlich habe ich bei meinem kleinen Ausflug mit Edith, die sie diesmal NICHT auf mein Zimmer getan haben  (sie liegt mit 2 Scheintoten auf einem 3-Mann-Zimmer und ich mit 1 auf einem 2-Mann-Zimmer…. finde den Fehler!)  einen Pfleger getroffen, der mir frohen Mutes verkündete, dass sie noch eine Tüte Thrombozyten gefunden haben. Zufällig meine Blutgruppe und da nur noch bis 23:59 haltbar, schenken sie sie mir rotwerd[1]Danke man! Ich hörte, ich habe 22.000 Thrombozyten, was bedeutet ich brauche es eigentlich nicht? Na klar, viel hilft viel und bevor wir 200€ wegschmeißen, immer rein damit. Heute dann. Der Knaller. An alle die noch nicht sitzen: Setzt euch!

Um 7.45 kommt eine Schwester. Und nimmt Blut ab. Bei meiner Bettnachbarin. Auf meine Frage, wieso sie bei mir kein Blut abnimmt, hat sie keine Antwort. Dass bei Krebspatienten JEDEN TAG Blut abgenommen werden muss, ist ihr offensichtlich auch neu. Sie fragt mal. Ja, gute Idee. Um 8.30 mein Lieblingsstationsarzt, mein Freund und Helfer. Er und ich: ein ewiges Dilemma! Das erste was er mir sagt: Es täte ihm Leid, aber ich kann heute nicht gehen. Er ist Arzt, er begründet es bestimmt. Sei höflich Daria, lass ihn aussprechen. Meine Thrombozyten sind nur bei 8.000 und meine Leucos nach wie vor im Keller. Das Risiko ist zu groß, und wenn mir hier was passiert bin ich in 2 Minuten auf der Intensivstation. Es geht um mein Leben und er will nur mein Bestes. Das weiß ich doch. Soso. Wie kommt es dann, dass heute nicht mal Blut abgenommen wurde? Vielleicht habe ich einen Infekt, und bin bereits am Sterben und keiner weiß es und woher zum Henker weiß er überhaupt meine Ergebnisse? Hat er vergessen, dass ich  gestern noch 22.00 Thrombozyten hatte und mein Wert nach einer Transfusion kaum FALLEN kann??? Einen kurzen Moment überlege ich noch, ob ich ihm versuche nahezulegen, dass ich FÜHLE, dass mein Blut besser geworden ist und ich mir sicher bin, dass die Leukozyten ÜBER 500 sind? Ich befrage das Publikum. Sehe den Drachenzahn an. WAS? REDEN SIE MIT MIR? NE. DAS IS JA EIGENARTIG. NE. MNOM. MNOM. Wir sind uns also einig. —– Herr Doktor muss mal eben telefonieren. Ja. Das empfehle ich ihm auch. Ok. Es kommt gleich jemand und nimmt Blut ab. Ciao. Jo, Ciao Amigo. Eine weitere Stunde später saß ich immer noch da, verheult, verschnupft + völlig aufgelöst. Sogar Frau Drachenzahn hat sich vor lauter Mitleid mit mir unterhalten wollen. Und dann ist die Fassade eingebrochen. Ich habe ihr gesagt, dass ich 23 Jahre alt bin und eigentlich noch ein Leben vor mir habe, dass ich seit November NICHTS mehr gemacht habe, weil ich zu schwach war und alle gesagt haben, dass ich mich anstelle und es nur der Stress auf der Arbeit ist und ich mich nicht anstellen soll. Dass es auch im Dezember nicht besser wurde, weil ich mir direkt am 4. den Arsch gebrochen habe und mich nicht mehr bewegen konnte. Ich habe sie auch wissen lassen, dass sie nach dem Verdacht auf eine Lungenentzündung gekoppelt mit Anämie und einer Brustkorbzerrung direkt Anfang Januar Krebs im allerhöchsten Stadium diagnostiziert haben + ich SEITDEM 5 Chemotherapien der aggressivsten Form über 8 Tage mit mindestens 7 zusätzlichen in Aplasie über mich ergehen lassen habe. Stille. Halt also endlich deine Verdammte Fresse– konnte ich mir demnach schenken. Der Pfleger kommt rein. Er nimmt Blut ab. Das Zimmer hat zwei Türen. Während er den Raum durch die linke verlässt und ich ihn noch auf dem Flur höre, mit meinem Blut im Gepäck, kommt durch die rechte mein Lieblingsarzt wieder rein. Er muss jetzt leider weg, ich kann gehen und: „Denken Sie daran, VORSICHT ist das höchste Gebot!“a (108)Ohne das weiter in Frage zu stellen schneide ich also einfach das dämliche Band um meinen Hals durch und bitte den Pfleger die Nadel aus meinem Port zu ziehen- der ja überraschenderweise ganz rot ist. Achne. Ich mache mir dennoch die Mühe auf meine Blutwerte zu warten und bestehe auf einen Ausdruck. Voller Staunen stellen wir also fest:bw580 Leukozyten, 30.200 Thrombozyten. War schon schwer nä.

06-05-2012
sogern

– auf einer Wiese mit Kira liegen
– eine kurze Hose anziehen und einen Pullover drüber
– barfuß sein

07-05-2012 Blutbildkontrolle

3.800 Leukozyteeeeen cheerDamit verabschieden Kira, Jou, Lane + ich uns vom Mundschutz + Hamm und verreisen bis zur großen Show am Wochenende nach Hannover zum Herren 18brentlane

11-05-2012 Wunderschönes, Vorzügliches Sackgesicht

Zurück von der Messe in Dortmund bin ich sehr zufrieden mit Lane. Nachdem ich zuallererst mal wieder in mein zweites Zuhause zur Blutbildkontrolle musste, war es anschließend ein wenig stressig, zumal ich schon auf der Suche nach der richtigen Halle (ich bin so scheiße verwirrt im Moment) von Fremden angesprochen wurde, ob dieser Manchester ausgestellt werden soll. Ja, genau dieser Manchester soll ausgestellt werden. Schön, dann habe ich noch 5 Minuten Zeit. Soso. 5 Minuten Zeit also, um meine Bluse anzuziehen, meine Nummer zu organisieren, eine Box aufzubauen, festzustellen, dass diese Box kaputt ist, Klebeband suchen, festzustellen, dass es kein Klebeband gibt, jemand anders finden, der das Problem für mich löst, meine Hunde zu versorgen, Lane auf den Ring vorzubereiten und Ohren noch mal durchzukneten. Genau das habe ich heute morgen noch gebraucht, absoluten Stress. Nichts desto trotz war Lane schnell im Show- Modus und zeigte sich von ihrer gespielt guten und braven Seite.ldIch persönlich finde sie im Moment sehr schön. Was mir noch besser an ihr gefallen würde, sind mehr Muskeln. Insgesamt finde ich sie zu schmal, auch wenn das bisher niemand bemängelt hat. Für meinen Geschmack einfach, etwas mehr Popo und Schulter. Der Plan ist aber Muskelaufbau in jedem Fall für uns beide. Auch ganz bald schon. Als allererstes, wenn der Krebs endlich vorbei ist. Kanns kaum erwarten.  ld2Lane wurde heute das erste mal in der Zwischenklasse gezeigt, für erwachsene Hunde also und dazu noch auf einer Nationalen Ausstellung. Der englische Richter war sehr zufrieden mit Lane und hatte nichts an ihr zu bemängeln. So gab es das ersehnte V1 + VDH CAC, KfT CAC+ das heißbegehrte Kennel Club Challenge Certificate! Damit hat sie gleich zwei Anwartschaften für 2 verschiedenen Champion- Titel na und eben dieses wundervolle Zertifikat. Das ist wirklich wundervoll! Und das hat nicht jeder (aber jeder will es natürlich!). ccEs ist wirklich toll einen so schönen, erfolgreichen, zur Zucht zugelassenen Hund zu haben, der einfach nur Agility machen sollgruebel15[1]
Naja, wie dem auch sei. Insgesamt ist im Moment eher die Luft raus, die Wechseljahre sind nun auch bei mir eingetroffen (ich habe 5 Chemotherapien ohne euch Asis durchgestanden!!!!) und ich habe wirklich sehr, sehr zu kämpfen mit dieser überflüssigen Scheiße. STÄNDIG ist mir heiß. Wie ich das hasse. Das ist nun die Strafe dafür, weil ich mir nie habe eine Glatze rasieren lassen. Aha. So habe ich immer noch meine 23 Haare, dadrüber Kunsthaare, damit man nicht so sieht, dass es nur noch 23 Haare sind, und dadrüber diese Mütze, damit man nicht so sieht, dass es Kunsthaare sind. Heute in der Halle wäre ich am liebsten gestorben, so heiß war mir. Und meine Augen… Ich dachte es gäbe keine Steigerung mehr. Hätte ich vor zwei Wochen gewusst, wie ich heute aussehe, hätte ich jeden Tag 3 mal ein Dankgebet gesprochen. Mir graut es wirklich vor der 6. Chemo, die ja auch schon vor der Tür steht. Mein größter Wunsch ist nur noch, dass wenigstens meine paar Augenbrauen noch bleiben. Bitte, bitte bleibt, ja ? Im Moment kann ich wirklich nicht mehr in den Spiegel gucken. Ich habe das Gefühl, dass der Tod mir ins Gesicht geschrieben ist: Bist mir zwar noch mal entkommen, aber ich lasse nen lieben Gruß da. Bis dann. Somit wird Sonntag auch vorerst mein letzter Ausflug in die weite Welt sein. Danach entspanne ich mich und versuche, mich so lange zu verstecken, bis ich keine Zumutung mehr für andere bin. Es ist einfach nur furchtbar, sich selbst nicht mehr ertragen zu könnencrying[1]

14-05-2012 Weltuntergangsstimmung

Danke allen, die daran beteiligt sind! Mit jedem einzelnen von euch tausche ich für 5 Minuten!

15-05-2012 Endspurt

Dass ich diesen Eintrag schreiben kann, darauf habe ich schon GANZ LANGE gewartet:
Es ist Mitte Mai, heute soll der Tag sein an dem meine 6. und finale Chemotherapie anfängt. Ich kann nur sagen, wird auch höchste Zeit!!! Dieses Mal HOFFE ich inständig, dass sie mir gleich sagen, ich kann kommen, weil ein Bett frei ist. Und BITTE, lasst mich die letzte Runde einfach alleine in meinem Zimmer, keine Drachenzähne, Pupsköpfe oder andere Ekelpakete und Nervensägen, ja? Das wäre toll. Denn Nervlich schaffe ich das alles nicht mehr, bin doch schon ein alter Krebspatient! Ich bin total gespannt, wie es wird und ob wenigstens diesmal was passiert. Ansonsten habe ich mir mal ein paar Gedanken zu meinem Körper gemacht (machen müssen). Die letzten Tage gab es diverse Auseinandersetzungen über meine Aktivitäten, nicht zuletzt, weil ich 1,5 Tage in Dortmund auf der großen Show verbracht habe, mit ich weiß nicht wie vielen Menschen. Ich denke, mein Körper ist einfach 5 mal stärker als 1. meine Psyche und 2. viele andere. Es hat sich irgendwie noch niemand gefragt, wie es sein kann, dass man immer gesund ist und mit einem Mal ein Höchststadium von 4B diagnostiziert bekommt. Tja, offensichtlich hat einer versucht, selbst damit fertig zu werden, bis es einfach nicht mehr ging und dann: Kapitulation. Das ist meine Erklärung. Ist mir in dem Fall fast zum Verhängnis geworden, ok, hätte aber nichts an der Tatsache geändert, dass ich es trotzdem habe und so gehe ich im Moment einfach damit spazieren. Es gibt einige, die behaupten, mir wäre der Ernst der Lage nie wirklich bewusst geworden. Dazu kann ich nur sagen: stimmt. Ich hab auch nie meine Zeit damit verschwendet, mir Gedanken darüber zu machen. Interessiert mich einfach nicht. Es kommt sowieso, wie es kommen muss. So bleibt es doch wenigstens ein bisschen spannend. Und dass ich morgens um 7 aufstehen kann, bis 18 auf der Messe bin und anschließend bis 22.30 noch mit den Hunden draußen spielen und trainieren kann… ich denke, das ist kein Grund, sauer auf mich zu sein. Das sollte alle, die sich um mich sorgen, FREUEN! Nach einem halben Jahr Gift kenne ich meinen Körper wirklich sehr, sehr gut und auch alle damit verbundenen Signale, die einen Alarm auslösen und mich warnen. So, soviel zum Wort zum Sonntag.

Und sonst habe ich für mich selbst geplant, dass ich diesmal wieder nach meiner Chemogabe am Donnerstag gehe, bis Dienstag zum letzten, 8. Tag und dann bis hoffentlich wieder nur Samstag bleibe und dann nie, nie, nie wieder ins Krankenhaus auf die Station C muss. Mein Gefühl sagt mir a) das klappt, weil Dr. Hemeier wieder da ist, b) es wird das gleiche Dilemma wie beim letzten Mal. Ich werde berichten!

17-05-2012 Fürsorge pur

Ich bin ein bisschen verwirrt. Die letzten 2,5 Tage waren mal wieder super ereignisreich. Aber der Reihe nach.
1. Bin ich gerade zu Hauseja[1]
2. Hat KEINER mit mir darüber diskutiert

Wesentlich wichtiger oder merkwürdiger war allerdings eine andere Geschichte…. Gestern:
Nichtsahnend sitze ich in meinem Zimmer, in dem Zimmer, das ich während meiner ersten Chemo auch schon mal hatte (ist sicher ein gutes Zeichen- Anfang und Ende!) mit einer sehr, sehr netten Frau, die sich NICHT über mein Puzzle beschwert hat, sondern ganz im Gegenteil selbst noch Spaß daran hatte, mitzubauen. Es gab nicht EINE EINZIGE Reiberei- für mich der Beweis, dass nicht ICH das Sorgenkind bin118Wie auch immer. Ihr süßer Mann hat mir heute sogar noch ein Puzzle für meinen hoffentlich letzten Aufenthalt nächste Woche zur Beendigung des letzten Beacopp esk. Zyklus geschenkt und ich habe ihr den Rest meines Puzzles dagelassen, da ich morgen eh für die Neulasta- Spritze wiederkommen muss (Neulasta hilft den Zellen nicht total abzuscheißen bzw sich schneller zu regenerieren- 1500€ hat man mir gesagt!) Was mich aber absolut ja, irritiert hat: Die Psychologin war gestern bei mir konfus2[1]Echt süß! Ich weiß, dass die meisten von uns, denken wir an Psychologen, einen Freak vor unserem inneren Auge haben. Ich selbst ja auch. Allerdings muss ich sagen, die Psychologin des Hauses ist eine wirklich sehr nette, menschliche Person. Allerdings kam sie nicht aus Langeweile: Irgendwelche Mitarbeiter der Station C haben meinen Blog hier gefunden, und waren der Meinung, ich bräuchte sie hapDas ist ja wirklich herzallerliebst. Ich kann an dieser Stelle nur sagen, dass ich weder depressiv noch suizidgefährdet oder sonst was bin und es mir bis auf kleine Patzer nach wie vor ausgezeichnet geht. Ich denke, einen Hänger zu haben, ist in so einer Geschichte völlig legitim, human und auch absolut ok. Der letzte Aufenthalt während meiner 5. Chemo hat mich WAHNSINNIG gemacht, hinzu kamen noch ein paar Reibereien zu Hause, ok. Gehört aber auch einfach mal dazu. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich mich auf den Schlips getreten fühlen soll oder nicht, da ich aber die Menschen, die meinen Blog KENNEN KÖNNTEN sehr, sehr stark eingrenzen kann + das eigentlich nur meine Lieblinge sein können, gehe ich einfach mal stark davon aus, dass sich hier jemand ernsthafte Sorgen um ich gemacht hat. Ein herzliches, ernstgemeintes Danke dafür, und ich unterstreiche nochmal: mir geht es gut! Ich möchte auch niemanden in die Pfanne hauen, manche Dinge muss ich mir einfach von der Seele schreiben und einige Dinge sind in den letzten Zyklen einfach passiert, die 100% NICHT ok waren- und das finden leider auch andere. Jedenfalls kann ich für mich von großem Glück reden, dass ich soweit zurechnungsfähig bin und mich in so weit mit meiner Therapie auseinander gesetzt habe, dass ich meiner Meinung nach ziemlich gut weiß, was ich brauche und worauf ich verzichten kann. Somit habe ich auch meine Thrombose- Spritzen dieses Mal abgelehnt und mit Absprache mit dem absolut genialstem Arzt Dr. med. Dr. rer. nat. H. Dürk sogar schon die erste Tablette abgesetzt. Ich freue mich so!!!! Ich hatte Riesenglück, dass er gestern zur Visite kam (das ist logischerweise noch seltener als einer der Oberärzte) und- oh, er hat sich sooo viel Zeit für mich genommen, ich durfte fragen und löchern was das Zeug hält. So bin ich an neue, interessante Informationen gekommen:

1. Da ich das Höchststadium von 4B habe, liegen meine Chancen auf ein Rezidiv bei 20 %. Hätte ich ein geringeres Stadium, lägen sie wahrscheinlich bei 10%. Trotzdem ist 20%, sehen wir es positiv „nur“ eine Chance von 1:5.

2. Da der Krebs bei mir offensichtlich eine Neubildung in der Familie ist (Mama + Papa + Großeltern beiderseits KEIN Krebs!) sind meine Chancen auf ein Rezidiv oder eine anderweitige Neubildung WAHRSCHEINLICH geringer (leider gibt es darüber keine Studien!)

3. Ich bin die erste Person, die dieser sehr, sehr gebildete Arzt in seinem Leben kennengelernt hat, die innerhalb von 3 Woche ein Stadium 4B hatte (natürlich entwickelt es sich nicht innerhalb von 3 Wochen- aber da ich vorher nichts gemerkt habe, habe ich es in dem Sinne in 3 Wochen bekommen- ich weiß nicht wie ich das erklären soll!). Er wollte mich in keinem Fall ängstigen hat aber ausdrücklich gesagt, dass ich einen RIESEN Schutzengel hatte.

4. Nichts desto trotz glaubt er ganz stark daran, dass ich trotz 4B mit einer hohen Wahrscheinlichkeit geheilt sein werde- das wird sich allerdings erst endgültig in 2 Jahren zeigen.

5. Sollte ich in den nächsten 5 Jahren nicht noch einmal an Hodgkin erkranken, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ich an etwas VÖLLIG anderem sterbe, bei 90%!
6. SOLLTE ich ein Rezidiv bekommen, wovor ich ehrlich gesagt im Moment echt Panik schiebe traurig[1], folgt eine weitere Chemotherapiebehandlung + Stammzellen… Trotzdem ist es nach wie vor unwahrscheinlich, dass ich daran sterbe und auch danach sind meine Chancen nach wie vor gut. Davon ist aber erstmal nicht auszugehen. Ich darf im Juni nach Polen fahren, vorher werden 2 CTs gemacht, abhängig vom Ergebnis wird eventuell noch eine PET- CT wie nach der 2. Chemo in Münster gemacht und abhängig davon, sollte es soweit kommen, wird entschieden, ob ich noch bestrahlt werde oder nicht. Ich hoffe inständig, dass dies nicht der Fall sein wird, schätze meine Chancen selbst aber eigentlich ganz gut ein, da es ja die komplette metabolische Remission nach der 2. Chemo gab und ich mich heute sage ich GOTT SEI DANK für 6 Chemotherapien entschieden habe.

Die Ergebnisse aus Amerika sind auch schon vor ein paar Tagen eingetrudelt + sie waren so gut wie 100% übereinstimmend mit dem, was hier läuft. Der Arzt, der sich mit meinen Unterlagen auseinandergesetzt hat, war nahezu begeistert von meiner Therapie, nicht nur von der Therapie, aber auch von der Diagnose, die wohl sehr exakt und genau gestellt wurde. Meine Behandlung hätte in Amerika identisch ausgesehen, mit dem einzigen Unterschied, dass sie mich trotz Studie NICHT vor die Wahl gestellt hätten, sondern ich um die 6 bei dem Ausmaß nicht drum rum gekommen wäre. Trotzdem sind sie sich auch in Amerika sicher, dass ich nach der Behandlung ein langes, gesundes und vor allem NORMALES Leben führen werden kann. Somit kann ich nur sagen: trotz einigen Faux pas alles richtig gemacht. Vielen Dank an Brent Griffin und Bonnie Weiss für die super Hilfe!
Mein großer Dank geht an Linda Göhrlich, die den Dienstag mit mir verbracht hat! Danke an die Kindsköpfe und das super lustige Hundebuch, das ich schon fast durch habe18Und danke für den Kuchen + die Pizza!!! Danke auch fürs Zeit rumschlagen, deine Gesellschaft + die lieben Tipps. Ah, an dieser Stelle kann ich auch noch erwähnen: Linda wird meine Physiotherapeutin und mir ab Mitte Juni (ich habe die Zusage der Oberärztin) beim Muskelaufbau helfen, wir werden viel an Geräten + an meiner Kondition arbeiten und ich kann es kaum erwarten, bis es losgehtrotwerd[1]
Ebenfalls Danke an Topper, der gestern den Mittwoch mit mir verbracht hat, obwohl er DAS neue Computerspiel hat (ich habe leider den Namen vergessen!). Tja, mir geht es gut, obwohl es damals nur Apfelkuchen zum Frühstück gab biggrin[1]Hahaha.

18-05-2012 Fanpost

Diesen Eintrag widme ich einigen besonderen Fans, die mich mit ihren Nachrichten aufgebaut, glücklich gemacht oder einfach nur zum Schmunzeln gebracht haben! (das aber nur ein kleiner Vorgeschmack- Emails, SMS und Facebook muss ich noch mal bei größerer Langeweile durchstöbern!)

vom 21.01.2012- meine absolute Favoriten- Nachricht- von Lisa B.:

Liebe Daria,
ich weiß, wir kennen uns nicht persönlich und vielleicht werden wir uns auch nie kennen lernen. Ich bin lediglich eine von den vielen, die den Namen Daria Kusch nur kennt, weil sie eine schöne, informative und oft einfach nur lustige Homepage betreibt und wir ein Hobby teilen: unsere Hunde.
Das soll keine Mitleid-Mail werden und ich habe lange überlegt, ob ich dir überhaupt schreiben soll. Aber ich habe mich bestimmt schon über ein Jahr bei deinen, Kiras, Jous, Ninos, Flos und Lanes Erlebnissen mitgefreut, mich über kaputte Autoscheiben geärgert, die euch irgendein Vollpfosten beschert hat, habe mitgebangt, als Kira zu Mrs. Crab wurde und hatte meine höchste Freude an den Beschreibungen von Lanes Schandtaten. Ich bewundere, dass du, so wie ich dich virtuell als Daria kennengelernt habe, auch jetzt so offen und ehrlich wie immer auf deiner Homepage schreibst.
Daher möchte ich dir einfach kurz sagen: Daria, bleib genauso, wie du bist! Denn auch, wenn wir uns nicht kennen, hab ich dich und deine Hunde, inklusive dem Satan, lieb gewonnen. Ich weiß, dass du das alles schaffen wirst – vielleicht mal mit Höhen und mal mit Tiefen, vielleicht sogar mit mehr Tiefen als gewohnt, aber wenn das wer kann, dann du! Für manche wäre die Bändigung des Satans eine schwerere Aufgabe, da bin ich sicher!
Ich wünsche dir viel Glück und Kraft für die nächste Zeit und insbesondere, dass dein Eierstock genauso zu den Ausnahmen gehört wie du!
Chakka!!!!

Alles Liebe
Deine stillen Leser
Lisa und (der XXL Satan) Turbo

vom 17.01.2012- von Peter W.:

Liebste Daria,

Ich wünsche dir nicht jeden Tag Sonnenschein, nicht immer Erfolg, nicht ständig das große Glück. Du weißt selbst: Zu viel tut nicht gut. Ich wünsche dir jedoch, dass du dich freuen kannst, wenn die Sonne endlich wieder durch die dunklen Wolken bricht, dass du durch Fehler lernst und so schließlich doch zum Erfolg kommst, und dass du für jedes Zeichen der Liebe und des Lebens von Herzen dankbar bist.

Wenn Du irgendwelche Hilfe benötigst, oder auch nur jemanden zum quatschen, zum gemeinsamen Spaziergang oder für was auch immer benötigst, lass es mich einfach wissen. Ich werde da sein, auch wenn wir uns bisher nur wenig kennen!

Darüber hinaus wünsche ich Dir viel Kraft und Stärke in der nächsten Zeit! In meinen Gedanken bin ich bei Dir! Denke bitte immer daran, dass es für Deine Familie und Freunde zur Zeit auch nicht einfach ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der, der einem kranken Menschen gegenübersteht, sich oftmals sehr hilflos fühlt. Gerade im Angesicht von schweren Krankheiten erscheinen Worte oft wie leere Hülsen, die so gar nichts zur Genesung beitragen können. Doch eines können diese Worte durchaus: dem Kranken zeigen, dass uns sein Schicksal und seine Schmerzen nicht gleichgültig sind, dass wir an ihn denken und ihn in schweren Stunden nicht alleine lassen.

…. und wenn Du mich brauchst, werde ich da sein!

Peter

PS: Wenn ein Mensch mir gute Wünsche mit auf den Weg gibt, dann sagt er damit: Du bist mir wichtig. Ich denke an dich. Ich hoffe, dass es dir gut geht.
Und ich stelle fest, dass mir der Weg leichter fällt, wenn ich statt schwerer Lasten einige gute Wünsche im Gepäck habe. Mancher Wunsch ist mir direkt aus dem Herzen gesprochen. Und ein anderer beschwingt mich, weil er mich an gute Seiten des Lebens erinnert, die ich längst vergessen hatte.

vom 17.03.2012- von Susann L.:

Soooo.. Bin jetzt zu hause… Wollte dir nur noch ein danke für heute rüber schicken! Danke dafür, dass du so offen für mich warst! Ich finde dich eine sehr starke Persönlichkeit.. und ich bin mir absolut sicher, dass du bald wieder gesund bist! Bussi und ich drücke dir die Daumen für spätestens Montag, wenn die Ergebnisse da sind..

vom 06.04.2012- von Johanna F.:

fanp1

vom 14.04.2012- von Steffi K.:

Huhu,willst du mein Freund sein??
Hat mich sehr gefreut dich heute kennenzulernen.Du bist wunderbar,ich hatte heute viel Spaß:)
Liebe Grüße
Steffi

von 01.05.2012- von Cornelia D.:

Hallo Daria,

nachdem ich nun seit 3 !!!!Stunden versuche dich anzurufen gebe ich nun auf. Entweder war das der Ami oder der Hörer lag nicht auf. Ich vermute mal Ersteres…

Schönes Update hat du ja wieder geschrieben. Mit dem Filmen müssen wir noch mal üben. Aber OK immerhin bist du ja schwerbehindert . Ich war heute den ganzen Tag zur Wurfabnahme in Lemgo, am Arsch der Welt. Und dann auch noch 3 Würfe gleichzeitig.

Aber so etwas kann mich ja nicht erschüttern. Aber was mich ja wieder in meine tiefe Depression zurückgestoßen hat: wir sind ja wieder nicht als Freunde genannt. Das macht mich traurig.

Aber ich werde meinen Frust an Lane ablassen.

Schlaf gut.

PS. Ich habe extra große Schrift für dich gewählt…

vom 07.05.2012- von Susann L.:

hey Daria,
hab deine News gelesen!
dazu:
ich bin so stolz auf dich, wie du das meisterst!
wirklich…
abgesehen davon, wie „lustig“ du das in deinen Texten rüber bringst (so bist du einfach ;)), bewahrst du in solch Situationen Ruhe und Verstand.. das Weinen, wütend sein, lass es ja immer raus!
@ Telefon leiser stellen: wie geil ist das denn bitte?!

kannst du eine Sache zu deiner To Do Liste hinzufühen?!
– einen Streich mit Susann aushecken???
das wäre toll…

Wünsche dir ein paar schöne Tage zu Hause!
bussi

vom 13.05.2012- von Monika N.:

ich habe mir bis jetzt grade jeden einzelnen Bericht auf Deiner Seite angeschaut und durchgelesen.
Ich saß hier doch tatsächlich und hab geheult.
Nicht aus Mitleid ( ich denke das ist auch das Letze was Du willst/gebrauchst) – nein, aber weil Du sooo wahnsinnig taff bist. Das ist der Wahnsinn.
Die Haare kommen bald wieder, Wimpern sind ja schon wieder im Anmarsch, soweit ich das richtig gelesen hatte.
Danke, dass Du die Menschen teilhaben lässt. Wundervoll!
Ich drück Dir für die letzte Chemo die Daumen, wünsche Dir viel Kraft, Zuversicht und eine schnelle Genesung!

vom 16.05.2012- von Gabi G.:

Ich muss leise grinsen…Du kennst mich auch nicht.Ich hab schon sehr lange deine Seite(bei KISS) entdeckt und regelmäßig darin gestöbert…Ich male und zeichne sehr gerne und da ist mir deine HP ins Auge gesprungen…..Sie ist eben auch aussergewöhnlich,künstlerisch angehaucht eben….WAS MIR WOHLTUEND ins Auge sprang…Mein Mann Bernd S. läuft seit knapp 15 Jahren Agility mit unseren Terriersäcken…*g*TYSON ist jetzt Veteran 15Jahre und LUCY „die Natter“ ist 11 jahre alt und noch aktiv im Sport unterwegs….Wir haben einen eigenen,gemieteten Platz und sind eine winzige Trainingsverrückten AGI-Leutchen…HP: www.teamworker-dogaholic.de kannste mal schauen….Ich hab mich immer sehr gefreut wenns Neuigkeiten bez.Bilder auf deiner Seite gab….Irgendwann las ich dann von deiner Monster-Krankheit….Lange hab ich mich nicht getraut dir eine Freundschaftsanfrage zu schicken,bis vorgestern.Ich war auch mal lange krank,anders wie du aber sehr,sehr lange „weg vom Fenster“….Meine Hunde und ein paar wenige,solidarische Freunde waren mein ganzer Halt und Trost…UND MEIN MANN!*g*Deine Geschichte hat mich tief gewegt und zolle dir Respekt vor deinem Kampfgeist,Willen und Stärke!(und Sarkasmus……*g*)Ich weiß ich kann dir nicht helfen oder beistehen,ich bin eine Fremde,aber glaube mir ich denke oft an die taffe Hundlerin mit“ Terrierblut“….*g*Im Gegenteil,du hast mir schon öfters geholfen mit deinen grundehrlichen Zeilen und bewegenden Worten….Meine Probleme wurden dann kleiner,bedeutungsloser und banaler!Ich rappelte mich wieder auf,wischte die vermaledeiten Tränen weg und machte weiter….UND SCHICKTE MEINER UNBEKANNTEN POSITIVE WELLEN UND EINEN ULTRA-FLEIßIGEN SCHUTZENGEL….*g*
Nochwas:DEINE HUNDE SIND WIRKLICH DER HAMMER!So,das musste auch noch gesagt werden… Griaßle Gabi

vom 07.05.2012- von Mariana und Mike W.:

fanp

 

diverse.

fp1fp3

fp5

fp4fp6

19-05-2012 Eine kleine Familie

Meistens erreichen mich die Päckchen aus Amerika, wenn ich sie am wenigsten erwarte + mich am meisten darüber freue. Die 2. einheitliche Sache für Kira, Jou + Lane + noch mal geordnete Verhältnisse, wer hier wem gehört 18Ganz wichtig.

anh1anh2

 Thank you so much!!!  (Johanna? ich warte auf Halsbänderzwinker[1])

21-05-2012 Hmmmmmmmmmmm

Ja ich weiß. Wird Zeit für ein Update. Eigentlich gibt es ja auch das eine oder andere zu berichten aber derzeit fehlt mir wieder die Lust. Deswegen mache ich es heute ganz platt, ok? Ähm, morgen muss ich ins Krankenhaus zurück, dass sie ein Bett für mich frei haben halte ich für sehr wahrscheinlich, da ja alle das Wunderkind heilen wollen und schon kaum erwarten können, bis es nie wieder zurück muss und wieder stresst sauer[1] (ich denke die Mischung aus Chemo und meiner Mentalität ist einfach eine schlechte) und naja, sonst hatten wir bis hierhin relativ ereignisreiche Tage. Heute waren wir tatsächlich mal beim Agility- Training (Danke an Andrea für Training, an Nepomuk für Kuchen, an Maike + Charlie für Trinken! ihr seid so fürsorglich!) und ich kann nur sagen: es ist schon faszinierend, wie schlecht man sein kann. Also ich jetzt, nicht mein Hund. Lane ist bemüht, Lane ist motiviert, Lane ist schnell, zu schnell und einfach nur durchgeknallt. Keiner wollte an meiner Stelle mit ihr trainieren und ich selbst bin fast gestorben- an Atemnot. Das, was wir auf dem Platz veranstaltet haben, hatte nicht viel mit Sport oder schön oder so zu tun, aber naja, wenigstens konnte der Hund ein wenig hüpfen reißen und ich mich ein wiederholtes Mal davon überzeugen, dass es verdammt noch mal DAUERN wird, bis ich wieder fit bin. Boah nervt mich das. mecker[1] Wie auch immer. ABER: ich habe einen tollen Hund und der kann nichts dafür!
Ansonsten waren wir unter anderem mit Johanna und ebenfalls neuerdings Dreiergespann in Beckum am See und da wir dort keinen Sport machen konnten, aber Scheitern ja neuerdings zu meinem Alltag gehört bin ich in Beckum an Entspannung gescheitert. Diese Terrier…. Mindestens 2 zu viel. Lane + Kira in Kombination mit Wasser + Spielie ergeben eine Katastrophe. Wundervoller Ausflug. Am Sonntag waren wir beim Hundetreff, der diesmal an der Waldbühne in Heessen war und der Spaziergang, der nur eine Stunde gehen sollte, ging natürlich auch etwas länger. Das Wetter war toll, mein Manchester hatte ausnahmsweise keine Schreiattacken und einen einwandfreien Rückruf, aber: ein Tag ohne Scheitern ist ein verlorener Tag wie ich bereits sagte, und so bin ich an diesem Tag beinahe an Hitze gescheitert. Natürlich wieder halb gestorben und so. Dieses Kunsthaar, diese Mütze, diese Wärme…. Halleluja. Ich komm mir vor wie 80. heatIch MUSS mich mit dem Gedanken anfreunden, dass Dinge nun anders sind, so schwer es mir fällt. Und ich muss mich auch damit anfreunden, so langsam, dass das alles dauern wird. Dauern dauern dauern. Einfach mal entspannen und geduldiger werden. Hinsetzen, durchatmen, und zur Abwechslung dabei mal GLÜCKLICH dreinschauen. Haha. Das scheint momentan noch eine Lebensaufgabe für mich zu sein. Ich glaube 6 weitere Chemos wären einfacher.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

31-05-2012 Grandma is out for the count

10 Tage is das letzte Update jetzt schon her + laut Plan soll der Albtraum zumindest stationär nun ein Ende haben! Realisiert habe ich das noch nicht, deshalb auch noch keine Party. Das Staging steht auch noch aus, also den Tag bloß nicht vor dem Abend loben!
Tag8 des letzten Zyklus im Krankenhaus war mal wieder turbulent. Blutwerte zu schlecht, genau wie in der 5. Chemo. Is mir egal, ich will meine Chemo trotzdem. Isdoch klar, dass wenn ich sie später kriege, das Blut erst später so richtig richtig schlecht wird und ich erst später wieder rauskomme. Es ist schon Mai. Wie spät denn noch? Ne ne. Und das bisschen Vincristin und Bleomycin da is doch n Klacks. Ok, überredet. Trotzdem direkt am ersten Tag umkehrisoliert, weil das Immunsystem ja soooo schwach war. Und dann, keine Ahnung mehr welcher Tag, kams wie der Hammer. Scheinbar alles, was ich bis hierhin verpasst habe. Schmerzen beim Urin lassen, Schmerzen in den Knochen, Schmerzen beim Essen, Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen, Müdigkeit, Trägheit, Appetitlosigkeit, Antriebslosigkeit, Ängste, Gedächtnisverlust… Schön, dass ihr alle noch mal da wart! Ich weiß nicht genau, wie viele Tage ich geschlafen habe, aber es waren einige. Hinzu kam dann noch Fieber, komische Entzündungswerte und andere lustige Dinge, die sich kein Mensch erklären konnte. Erst hieß es, es kommt definitiv einfach von der Chemo, son kleiner Abscheißer halt, dann war es definitiv ein Infekt. Definitiv is, dass das irgendwie nicht das gleiche is, mir aber mittlerweile auch egal. Ich frag da nicht mehr nach, ich diskutier da nicht mehr. Natürlich war mein errechneter Tag wieder Samstag. Da hatte ich aber noch Fieber. Am Sonntag hatte ich zwar immer noch Fieber, aber nicht mehr an die 40 + ich habe wieder angefangen, zu essen, was zur Folge hatte, dass ich langsam zu Kräften kam, was zur Folge hatte, dass ich mein Drumherum wieder wahr genommen habe + mich restlos ALLES genervt hat. All die Kräfte habe ich genutzt, um Leute zu nerven mit meiner -wann kann ich endlich wieder nach Hause gehen- Frage und um mich aufzuregen. Über diese vielen kleinen prinzipiellen Dinge zum Beispiel. Dieses Zimmer 150… 2 Betten, 1 Telefon aber 2 Anschlüsse. Aha. Da fangen wir an. Das vorhandene Telefon ist am Fensterbett angeschlossen, ich hatte natürlich das andere Bett. Habe mir das Telefon aber einfach rübergeholt. Das Kabel lag dann aber durchs ganze Zimmer, unter anderm direkt vorm Badezimmer, dass ich von Zeit zu Zeit benutzen musste. Da ich selbst nicht viel gegessen habe in diesen Tagen, war ich 4 Tage an die 24- Stunden- Wässerung angeschlossen (finde den Fehler!). Somit hing ich selbst ja schon an einem Kabel dran. Kabel. Überall Kabel. Dann hängen ja noch diverse andere Mittel an dem Ständer da, an den ich angebunden bin. Diese Ständer haben ja Gott sei Dank Rollen, damit man flexibel ist, die an meinem waren allerdings eher dekorativ und wenn ich dann frage, warum ich nicht raus darf, heißt es manchmal, dass meine Thrombozyten so schlecht sind und ich ein Problem kriegen könnte, wenn ich mich stoße oder falle biggrin[1]Ich muss grad echt selbst lachen, wenn ich das so schreibe, weil das so schwachsinnig ist. Ok. Dann: Die Dusche. Sie hat zwei Drehknöpfe. Der eine reguliert die Stärke des Wasserstrahls, der andere die Temperatur. Derjenige, der die Temperatur regelt, lässt sich aber nur bei eiskalt festklemmen. Alle andern Temperaturen, die langsam erträglich werden, lassen sich nicht mehr festklemmen und der wundervolle Drehknopf dreht sich dann wie ein Karussell und droht, einen zu verbrennen, wenn man schon den Krebs überlebt hat. Also muss man den Knopf mit einer Hand festhalten, und mit der andern dann das Duschgel öffnen, sich einschmieren, sich abschmieren, das Shampoo öffnen, sich die Haare waschen + halt alle andern Kunststücke. Garantiert ungefährlich so, in so ner Dusche. Aber ähnlich wie bei der Verkabelungsgeschichte: Das schöne ist, man is ja vor Ort. Die Intensivstation ist von der Station C näher, als von Wiescherhöfen. ja[1]Dann: Die Tür nebenan. Sie gehört zu dem Raum, wo sich alle Menschen, die dort arbeiten, umziehen. Angefangen um 6.00 morgens. Diese Tür wiegt schätzungsweise 1500kg, ist aus Beton und das Beste: sie hat keinen Griff!!!!!!!! Mega ätzend. Ich habe ein Trauma von dem Geräusch. Ohne Scheiß jetzt. Ich wache in meinem eigenen Bett in meinem eigenen Zimmer auf, um 6.00 Uhr und warte auf dieses hässliche, dumpfe Knallen. a (108)Aber ok. Genug. Jetzt bin ich zu Hause und der andere Wahnsinn geht weiter. Lane ist zurück, Kira nervt, Brent ist da + Jou überfordert. Die Kombination lässt Freude aufkommen. Heute Nacht, ein typisches Beispiel:
Am liebsten würde Joulean auf Brents Kopf schlafen, das möchte ich aber nicht so gerne. Kira muss neuerdings im Hundebett schlafen, weil sie wirklich ganz schlimmen Mundgeruch hat. Lane muss ja immer auf Kontakt liegen, bevorzugt da eher mich, statt Brent, was er wieder nicht so witzig findet. Also wartet sie einfach, bis er schläft (das dauert nicht lange) und kommt dann ins Bett. Gestern hat sie wohl Gras gefressen. Das machen Hunde schon mal. Und dann, heute Nacht eben, fing sie an zu würgen. Erst leise und dann ganz laut. Wie von der Tarantel gestochen, hat Brent also den armen Hund, der auch nicht im Bett sein soll, gepackt, und aus dem Bett geschmissen. Is ja vorteilhafter wenn der Hund aufs Laminat kotzt, statt ins Bett. Dann macht er das Licht an. Und guckt mich an. Hass. Wenn Blicke töten könnten. Ok. Einer von uns beiden muss es ja nun wegmachen. Ich denke darüber nach, aufzustehen. Lane macht ja auch viel kaputt und bellt viel und läuft manchmal weg und raubt einem schon anderweitig den letzten Nerv. Ich sollte aufstehen, und es wegmachen. Ich entscheide mich aber dafür, Brent zu erklären, dass ich Krebs habe und es deswegen ein wenig ungünstig ist, wenn ich die Kotze wegmache 4Ich muss sagen, das klappt bisher ganz gut!

Ansonsten „plagt“ mich MUSKELkater18Wie toll is das denn? Ich durfte gestern tatsächlich ein wenig hopsen mit Jou + Lane und heute habe ich ein ganz ganz neues Gefühl in meinen Waden. Herrlich. Zum Erfolg des Trainings äußere ich mich nicht.
Ja, was noch? Ah, nächste Woche habe ich Montag + Dienstag + Mittwoch je einen Termin fürs CT + danach wird dann entschieden ob ich noch mal ein PET-CT brauche und wenn ja, wird danach noch entschieden ob ich noch bestrahlt werde oder nicht. Oh bitte nicht ey rockDas ganze kann man zwar glaube ich ambulant machen, aber dann stehe ich lieber nachts alleine auf und mache Kotze von 3 Hunden weg. Jedenfalls sind wir nächstes Wochenende in Polen auf der Hochzeit meines Cousins noch und ich sehe eeeeeeeeendlich meine Oma wieder und meinen Opa181818Darauf freue ich mich wirklich sehr. Kleines Problem sind diesmal nur offensichtlich die Hunde, weil alle meine Parkplätze nun auch schon mehrere Hunde haben. Also, falls einer Interesse hat, auf Kira und/oder Joulean vom 7.06. – 13.06. aufzupassen, einfach melden. Das mit Kiras Mundgeruch war nicht so gemeint.

03-06-2012 Fort- Schritt

Es ist Juni, der Sommer steht vor der Tür und alles muss gut werden. Die Dinge werden glaube ich langsam besser, aber noch bin ich mir nicht sicher ob ich es mir nicht nur einrede. Jedenfalls ist zumindest mein Muskelkater seit gestern weg. Folgende Dinge bezeichne ich nun als meinen Fortschritt:

– ich kann wieder Treppen laufen ohne mich festhalten zu müssen
– ich kann auf einem Bein stehen ohne mich festhalten zu müssen

– ich kann aus meinem Bett springen

– ich schaffe circa 5 km auf dem Fahrrad

– ich schaffe 2 von 3 Tagen ohne Mittagsschlaf

Hoffentlich bleibt das alles so bzw wird besser. Heute hat mein super Personal Fitnesstrainer mir die ersten Stretching- Übungen gezeigt und ich bereite mich für den Muskelaufbau mit meiner Physiotherapeutin vor. Mein allerallerallergrößter Wunsch im Moment wäre schwimmen gehen. Aber das traue ich mich noch nicht. Das würde mich momentan noch zu viel Überwindung kosten. Ich weiß, das schaffe ich nicht. Ansonsten warte ich nun sehnlichst auf weniger Augenringe und meine Haare. Bitte, kommt ganz ganz schnell wieder. Meine Wimpern sind kleine Helden, die sind mittlerweile wirklich auf einem guten Weg. Sonst tut sich noch nicht so viel, aber das kann ich ja auch verstehen. Normalerweise müsste ich übermorgen ja auch schon wieder zurück. Normalerweise…. haha. Wenn ich meine Haare wäre, würde ich also auch noch warten. Man sagt, dass die Haare auf dem Kopf circa 3 Wochen nach der letzten Chemogabe anfangen zu wachsen. Das wäre der 12.06., also noch 9 Tage.
Die vergangene Woche war demnach relativ aktiv. Ich trainiere meine Hunde wieder täglich, Kira kriegt sich kaum ein, Jou findet es ok, lernt aber wie immer fleißig ganz viel und ganz schnell und Lane ist echt intelligent. Wer hätte das gedacht? Derzeit liegt unser Fokus außerhalb des Platzes auf dem Target für die Kontaktzone (davon muss ich echt mal n Video machen, ist total goldig, der kleine Manchester) und auf unserm suuuuper Skateboard- für alle. Das ist soooooo witzig. Schade, dass ich so kleine Hunde habe und da nicht so viel Essen reinpasst. Ich könnte sie wirklich den ganzen Tag darauf trainieren. Bei Kira muss man mittlerweile wirklich aufpassen, dass sie nicht wegrollt und irgendwelche Autos rammtbiggrin[1]
Dann waren wir wie gesagt Fahrrad fahren, haben einiges an Sprungtrainig gemacht, wo ich auch bald wahnsinnig mit werde, sind viel spazieren gewesen und im Tierpark waren wir ja[1]Es ist wirklich lustig mit diesen Hunden. Jou findet alles langweilig und die Terrier möchten alle kleinen Tiere töten, machen sich aber ins Hemd, wenn wir an Tigern oder Löwen vorbei gehen wollenLOLOh man ey. Die machen mich fertig. Zum Glück gab es einen Parkplatz für Hunde (den ich mit all meinen direkt KOMPLETT belegt habe), wo man seine Hunde parken und ein kleines Päusken im Museum machen konnte. Haben wir direkt genutzt, und während wir so da drin waren und uns tote Schmetterlinge und ausgestopfte Vögel angeguckt haben, hörte man den Ausraster des Terriers bis ins tiefste Innern des Museeums. So schnell ist noch kein Krebskörper gerannt… und was war???Enten! Oh ja. Da müssen wir uns echt drüber aufregen. Kennt man aus dem Alltag Gott sei Dank auch nicht. Kira ey.tierparkAh, und was auch noch super lustig war: Lane hat sich losgerissen. Nicht mir, sondern Brent natürlich… bei den ganzen frei rumlaufenden Hühnern und anderm Gefieder, ne, das war einfach zu viel für mich. Ja, und wie Lane eben so ist, hat sie die Gunst der Stunde direkt genutzt und sich den nächsten Gockel ausgepickt…. Ab dabei und gib ihm. Ich wusste nicht so recht ob ich weinen oder lachen soll, habe mich also für eine seriöse Mittelding- Miene entschieden, weil Brent echt Panik hatte… Zum Glück hatte Lane vorher ein Verdauungsproblem und hat beim Rennen gemerkt, dass noch ein Grashalm an ihrem Popo hängt, der sie prompt total gestört hat, weswegen sie kurz abgelenkt war und wir sie noch mal schnappen konnten. Hat keiner gesehen das Spektakelpfeif[1]Ich bin froh, dass sich trotz allem was ich über meine Hunde schreibe soooooo viele liebe Menschen gemeldet haben, die Kira und/oder Jou tatsächlich zu sich aufnehmen würden für ein paar Tage. Echt gut zu wissen, denn ich würde sie manchmal gerne auch einfach nur so für ein paar Tage weggeben tongue999[1]Elendige Chaoten. Kleiner Spaß. Es sieht also wohl ganz danach aus, als hätten wir ein Plätzchen für die Hunde gefunden und dem Ausflug nach Polen nichts mehr im Wege steht. Vielen Dank!18

 

05-06-2012 Fieber

Bitte nicht- Daumen drücken! traurig[1]

06-06-2012 Ab jetzt wird alles besser

Als ob. Mittlerweile kenne ich die Spielchen ja schon. Es fängt an mit Schüttelfrost und endet auf der Intensivstation. Jämmerlich war mein Versuch, auf der Station anzurufen, zu erklären, dass ich Fieber habe, aber lieber erst morgen kommen will, weil ich doch sowieso zum großen Blutbild kommen muss. Gibt es nicht. War ja klar. Aber einen Versuch war es wert traurig[1]Also auf auf ins Krankenhaus. Sachen hatte ich zwar gepackt, aber natürlich nur für eine Nacht, optimistisch wie ich bin. Und dann auch noch im Auto gelassen, nicht, dass jemand denkt, dass ich bleiben MÖCHTE. Erstmal den Anschein erwecken lassen, ich wüsste gar nicht, wie die Regeln sind biggrin[1]EKG, Blutbildkontrolle, Blutdruck, Puls, Fiebermessen, Abstriche Mund + Nase, Bauch abtasten bla bla bla. Und Röntgen von der Lunge. Aha. Da fange ich doch glatt wieder an zu diskutieren. Warum? Weil das so ist. Aha. Und warum? Weil es eine Lungenentzündung sein könnte. Klar. Ich wurde auch immer beim Fieber sofort geröngt. Hör mal, Freundchen, ich hatte heute morgen erst ein CT von der Lunge. Meinste nicht, das kannst du dir auch anschauen (es gibt sogar das Gerücht, dass ein CT genauer ist, als ein Röntgen, aber ich will den guten Arzt nicht verunsichern). Nein, weil ich heute morgen noch kein Fieber hatte. Hä? Muss ich das verstehen? Ich finde, gestern CT, heute CT und morgen  CT sind mindestens 3 x Bestrahlung ZU VIEL!!!! Allerdings weiß ich, dass ich um diese CTs nicht rumkomme, also bitte nicht noch Röntgen. Ok, wenn das so ist mecker[1]Ich bin ein erwachsener Mensch, ich kann das Röntgen ablehnen. Ja bitte. Ich lehne das Röntgen ab. Schön. Dann ruft er eben an (und will mich verpetzen!). Im gleichen Moment klingelt aber sein Telefon. Der Arzt meiner Station, der Oberarzt, MEIN Arzt, ist dran. Wir können uns das Röntgen schenken, denn es wurde doch heute morgen erst ein CT von der Lunge gemacht, das sowieso wesentlich genauer ist als ein Röntgen. Na sieh mal einer an…. gruebel15[1]Sag ich mal nix zu nä. Am liebsten hätte ich mich tierisch darüber aufgeregt, bis meine Lieblingsschwester mir verklickert hat, dass sich tatsächlich innerhalb von einem halben Tag, sollte es einen Infekt geben, etwas in der Lunge verändern kann. Kann vielleicht auch wirklich sein, trotzdem kein Bock auf Röntgen. Schön, dass der Oberarzt und ich uns immer so einig sind 18Mit meinem Zimmer hatte ich totales Glück:
Ein 3- Mann Zimmer, wo allerdings nur mit mir 2 – Mann lagen. Wundervoll an eine Infusion angeschlossen wegen dem Fieber, also angebunden an einen Ständer (der diesmal wenigstens rollte) und mit Durchfall im Gepäck war das Klo erstmalig??? AUF DEM FLUR 4Und so rollte ich nachts mit meinem Infustionsständer lustig + regelmäßig durch den Flur zur Toilette. Wundervoll. Echt wundervoll. Da ich aber immer noch am Freitag mit nach Polen fahren will, musste ich mich zusammenreißen. Ich glaube nicht, dass man sich Fieber weg wünschen kann, aber heute morgen war es einfach weg. Gut so. Da sie mich ja schon alle kennen, hat die Schwester dem Arzt schon vor mir gesagt, dass ich heute gerne wieder nach Hause möchte. Hat er sich wohl schon gedacht biggrin[1]Auch gut so. Und dann kam er auch schon. Mein Blut ist suuuuuuuuuuuper gut, Entzündungswert irgendwie nur ganz minimal erhöht, nichts gravierendes, HB, Leucos + Thrombozyten alles tip top. Aha. Da haben wir es also. Von wegen ich mache zu viel und der Manchester springt mit mir zu viel. Von wegen von wegen. Also durfte ich wieder nach Hause. Schön wäre an dieser Stelle, wenn es einfach das Ende der Geschichte wäre. Ist es aber natürlich nicht. Bevor ich zu Hause mit meinen Hunden wieder eingeschlafen bin, klingelte auch schon das Telefon. Station C. Na sieh mal einer an. Lange nicht mehr gehört. Ich hab einen Keim im Darm. Hallo Keim. Wenigstens erklärst du, warum ich seit mehr als einer Woche übelste Magenkrämpfe und andere Anfälle habe. Schön, dass du da bist. Fühl dich aber nicht zu wohl, denn meine Mama war schon längst wieder unterwegs und hat eine klitzekleine Ladung Medikamente besorgt:medisDas Pantoprazol ist untergemogelt. Das muss ich sowieso noch nehmen. Unabhängig von meinem neuen Freund, dem Keim. Abgesehen davon hat der Oberarzt mal einen Blick auf meine CTs geworfen. Es heißt im Brief:
im parallel durchgeführten Restaging noch narbig- residuelles Gewebe. Soll wohl ein gutes Ergebnis sein, aber da ja mal wieder die bezaubernde Studie entscheidet und leider nicht mein Arzt, interessiert nicht, dass er DENKT, mir würde die Strahlung erspart bleiben. Er dachte ja auch, ich wäre mit 4 Chemos eventuell bedient traurig[1]Aber, was ich noch mal sagen wollte, ist, es geht immer schlimmer. Abgesehen davon, dass man ja auch blind sein könnte, zum Beispiel und ich dann nicht mal dieses Update hier schreiben könnte, geschweige denn Sport mit meinen Hunden machen, und SEHEN, wie Lane eine Stange nach der andern reißt, habe ich gestern noch eine Frau kennengelernt die:

-49 Chemotherapien hinter sich hat

– die Niere (die übrig gebliebene) den Magen, die Eierstöcke, eine Brust und ich weiß nicht was alles noch betroffen hat

– zwei Herzinfarkte hinter sich hat

– langsam aber sicher nicht mehr sprechen kann, weil die Chemos ihre Stimmbänder lähmen

Sie hat die einfache Wahl zwischen: weniger Chemo = länger sprechen können + Tumor schneller wachsen lassen oder weiter machen mit Chemo = Stimmbänder schneller lähmen + Tumore klein halten. Ist ja mal super easy. Sie war echt schon schwer zu verstehen. Trotzdem klang sie guter Dinge, dachte ich, obwohl sie seit 10 Jahren mit Krebs kämpft. Sie ist schon sooooooooo lange hier und hat sooooo viele Leute kennengelernt. Die meisten davon hat sie schon seit Jahren nicht wieder gesehen. Schön. Sie will mich bestimmt aufbauen, denk ich mir so, ich bin ja noch jungja[1]Und dann sagt sie: Mei, die sind sicher schon alle tot. Äh. Ja. Sicher. Was denn auch sonst? Alternativen gibt es da ja auch nicht. Dieser Albtraum muss endgültig ein Ende nehmen. Wirklich.

08-06-2012 Anti- Sheltie- Campagne

Heute habe ich mal keine Lust mich über Krebs, Krankenhaus oder Durchfall auszukotzen, also nehme ich meinen Sheltie. Viele wissen ja, dass ein Sheltie vor vielen Jahren mein großer Traum war. Diesen Traum sollte Jou erfüllen. Hat leider nicht ganz geklappt. Und heute fühle ich mich endlich in der Lage, ganz ehrlich zu sagen, warum. Folgend ein kleiner Vergleich:

Sheltie vs. Terrier.

Der Sheltie

Der Terrier

– bellt viel und gerne, vorwiegend aus Unsicherheit

– bellt aus Prinzip und weil sich die Luft im Kopf manchmal staut

– folgt einem auf Schritt und Tritt

– ist sehr selbstständig und erfinderisch

– versucht, Katzen durch „tiefes Bellen“ zu beeindrucken, ist aber der erste, der abhaut, kommen sie auf ihn zu

– tötet einfach

-findet alle anderen Tiere ansonsten langweilig

– jagt hin und wieder doch mal ganz gerne + macht es spannend, wann er wieder auftaucht

– spielt nur nach Lust und Laune + dann aber auch nur zaghaft + vorsichtig

– beißt einem die Finger blutig + zerkratzt Beine + macht bunte Flecken

-gehorcht aufs Wort

– gibt einem immer wieder neue Anregungen, was man im Training noch mal intensivieren sollte

– sieht dreckig echt scheiße aus

– sieht dreckig echt passend aus

– macht einen Bogen um andere Hunde

– ist so freundlich, dass er zu jedem hinrennt und Freunde sein will + nicht mehr zurück kommt

– muss immer irgendwo ein eigenes Plätzchen zum Schlafen haben

– versteckt sich einfach unter der Bettdecke und macht sich somit unsichtbar

– verfällt manchmal in tiefe Depressionen + denkt sehr, sehr viel nach

– hat ein Goldfischgehirn mit einem Gedächtnis von 2 Sekunden Kapazität und deshalb keine Möglichkeit in Depressionen zu verfallen / zu denken

– macht das Training manchmal problematisch, weil er zu viel in Frage stellt

– macht das Training maximal problematisch, wenn der Ball vor einem Baum landet und der Terrier in den Baum rein rennt

-läuft am Fahrrad + beim Inlineskaten lieber ohne Leine, ansonsten dient sie nur dekorativen Zwecken

– zieht so dolle, dass man sich eigentlich nicht mehr bewegen + anstrengen muss

– bettelt so intelligent + unauffällig + charmant, dass er immer etwas abbekommt

– verfügt nicht über ausreichende kognitive Fähigkeiten um überhaupt irgendetwas unauffällig oder gar intelligent zu machen

– ist nachtragend

– verzeiht nach 2 Sekunden, wenn man einen Ball in der Tasche hat

– fletscht zwar auch mal die Zähne, lässt aber zu schnell durchblicken, dass es sich nur um eine Show handelt

– fletscht nicht, beißt direkt

Was mich aber wirklich veranlasst hat, diesen Beitrag zu schreiben, war das, was ich heute unter meiner Couch gefunden habe, die ich erstmalig nach ich weiß nicht wie vielen Monaten wieder mal zusammengeklappt habe (hat sich vorher nicht gelohnt): Fell!!!! Fell im ÜBERMAß! ÜBERALL FELL!!!!! WAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!!!!!joucouch

Das würde in ausschließlicher Terrier – Haltung NICHT passieren. Grrrrrrrr. Ich fasse also zusammen: Der Sheltie ist ein hochintelligenter Hund, der viel denkt, viel gefallen will + allgemein Komplikationen eher aus dem weg geht und deshalb… äh… einfach langweilig ist ??? Irgendwas muss er ja sein. Der Terrier hingegen ist kreativ, lustig, läuft manchmal einfach weg + gibt einem immer einen Grund noch mehr und noch mehr und noch mehr zu trainieren. Das is doch mal super. Ich sollte betonen, dass ich hier in erster Linie von MEINEN Hunden spreche, und MEINER eigenen Erfahrung. Vielleicht sollte man das nicht verallgemeinern. Aber eine positive Sache gibt es an Joulean auch: Dank ihr weiß ich , dass ich nach wie vor keine Plattfüße habe. Danke Jou18jouzimSo, ansonsten sind die Sachen mal wieder gepackt… Ja, richtig. Sachen gepackt. Und nein pfeif[1]es geht NICHT ins Krankenhaus yippiehWäre ich nicht SCHON WIEDER so müde (ist echt mega nervig im Moment!) hätte ich meine Sachen sogar sicherlich mit Freude gepackt. Aber irgendwie ist die Stimmung hier gerade trüb, mag sicherlich auch daran liegen, dass ALLE meine Hunde weg sind traurig[1]Ne, das is echt nichts für mich, so ein hundeloses Dasein. Kann ich schon nach 3,5 Stunden sagen. Nach Gefühl könnten Kira und Joulean sich hier sogar noch unauffällig tummeln. Aber Lane 3,5 Stunden NICHT zu bemerken ist sowas von unwahrscheinlich…. Somit werde ich jede Minute schmerzlich daran erinnert, dass die 3 kleinen Affen weg sind und nun andern Menschen eine Freude bereiten trnenaugen[1]Das erste Feedback von Kira + Jou, die das Glück haben, zusammen bleiben zu können, war durchweg positiv. Zitat: „Sind echt goldig deine wauzis“ Ich frage mich, wie es ausgesehen hätte, hätte ich alle 3 zusammen abgegeben? „Ist ganz nett, aber das nächste mal fragst du vielleicht wen anders!?“ „Hör mal, nimms nicht persönlich, aber ich glaub, ich hab das ein bisschen unterschätzt?- Es liegt nicht an dir, sondern an mir biggrin[1]?“ Hahaha. Jaaaaa. Die Welt ist schon lustig nä. Heute Abend ist es mit ich sage jetzt einfach „den Überresten der Chemo“ besonders schlimm. Sie beeinflussen mich nach wie vor. Ich hasse es. Mein Kopf arbeitet heute nicht so gut. Aus diesem Grund verabschiede ich mich hier bis Mittwoch oder Donnerstag. Bevor ich noch mehr Müll von mir gebe. Danke an Judith fürs Aufpassen auf Ki + Jou  & danke an meine Sandmama + an Peter fürs auf Lane aufpassen + Futter + Beschäftigung für die Reise +++

P.S. Mein neuer Hund wird ein Sheltie18

14-06-2012 Fast schon normal

Da sind wir wieder hapWie schnell doch so ein paar Tage vergehen… Ich kann nur sagen: der ganze Ausflug war soooo schön 18Für mich hätte es nicht schöner sein können. Ok, bis auf die Hochzeit von meinem Cousin, die der eigentliche Grund war, weswegen wir überhaupt nach Polen gefahren sind. Die war nämlich echt, naja, langweilig, um es noch einigermaßen freundlich auszudrücken. Nach der Kirche wurde NUR gegessen. Ohne Mist. Es gab keine Musik, abgesehen von der aus einem überdimensionalen Fernseher, es gab keinen Tanz, keine Spiele und nichts, was sich kindische krebskranke Menschen wie ich wünschen. Außer einer Katze. Aber die war nicht vom Brautpaar organisiert + gehörte auch eigentlich nicht zur Hochzeit. Trotzdem schön. Zwar mit Zecken überseht, wie das in Polen so üblich ist bei fast allen Hunden und Katzen, trotzdem habe ich mich schon mal getraut sie auf den Arm zu nehmen und anzufassen und mir den Tag wenigstens ein bisschen zu versüßen 4katzeAnsonsten habe ich mich nicht so gut gefühlt. Ich hätte am liebsten jedes weibliche Wesen, dass besser aussah als ich, mit meinem Todes- Blick getötet. Aber so ganz allein unter Männern… ne. Das wäre mir zu viel gewesen. Ich habe wirklich alles an mir gehasst und ich kann es kaum erwarten, bis Hautunreinheiten und Rötungen wieder meine großen Probleme sind.
Viele Dinge, die mir unangenehm waren oder die ich einfach gerne haben wollte: ich habe Krebs. Denkt dran, meine Freunde. Ist echt einfach alles. Klappt auch immer noch total super. Die Braut hat angeblich 2 Tage lang das Bad und Schlafzimmer geputzt, nur für mich (keine Ahnung wie es vorher aussah), hat alles was es an Einweg- Sachen gibt, gekauft, desinfiziert und so weiter. Es gab sogar ein Shampoo das irgendwelche Bakterien töten sollte. Vielleicht wissen die nicht, dass man durch Chemotherapien alle Haare verliert und deshalb gar kein Shampoo braucht? Naja. War auf jeden Fall ähm. Amüsant.
Wichtig zu erwähnen: ich habe SCHON die ersten Übungen auf der Kraftstation meines andern Cousins gemacht (mit 10 kg ), bin auf 2 Bäume geklettert (oke, Brent hat ein bisschen nachgeholfen), bin bedingt durch ein Gewitter durch den Regen gerannt, habe ein paar lustige andere Übungen für meine Muskeln gemacht (oder sagen wir versucht, bin tendenziell eher jämmerlich daran gescheitert), war bowlen + habe sogar 2 Strikes geschafft. Der Rest war wohl nicht so gut, weil ich die blöden Kugeln kaum halten konnte. Was die Männer mit einer Geschwindigkeit von über 33 km/h geschafft haben, habe ich gerade mal mit lausigen 8-12 geschafft. Jaaaa. Lustig. Aber dabei ist alles und bei jeder Sache, die ich unternehme oder anfasse oder hole oder so denke ich immer nur: an meine Muskeln. Das motiviert mich wirklich soooo sehr, klingt voll affig, ist aber wirklich so. Ich mache zu Hause mittlerweile wesentlich mehr Dinge GERNE oder gar FREIWILLIG. Aus Prinzip. Gut. Und wenn es doch mal einen kleinen Moment gab, wo ich nicht mehr konnte, dann hat ein Nickerchen auf dem Balkon oder eins mit der männlichen Ratte namens „Maggie“ geholfen oder ich wurde einfach von meinem starken Mann getragen – und zack, schon ging es mir wieder besser (da oben sieht mich ja auch keiner)daumenhoch2[1]btmDie Highlights an dem Ausflug waren für mich die Scheiße, die Brent und ich die ganze Zeit gemacht haben. Nicht nur dank der Hinfahrt waren meine Eltern schon völlig angenervt von uns, nein, das ganze zog sich über die Tage und wurde eigentlich nur noch schlimmer. Unsere verbalen Konflikte versteht keiner, da sie meist in Englisch oder unserer eigenen Sprache ausgetragen werden, aber die Kämpfe mit Fäusten und Füßen… Klaro. Das verstehen sie alle. Und diesen meeeeega Aufriss um die Sonnenbrillen. Mein Opa hats geschnallt. Und wollte glaub ich auch ein bisschen cool sein. Dachte wohl, kann mit uns mithalten. Hat uns also seine tolle „Sonnenbrille“ geschenktcoolbrille[1]buimbWer sich hier O M G denken kann, liegt ja wohl auf der Hand. Freundchen. Jaaaa, ich glaube so im Gespann mit mir kann man schon super nervig sein. Aber ich habe dieses Jahr endlich gelernt, dass nicht das Wichtigste ist, was die Leute denken, ob es Mama, Papa oder Opa passt oder ob die Tante lieber etwas anderes mögen würde, sondern dass es egal ist, was andere denken, ob es ihnen passt oder was wer anders mag. So lange man niemanden verletzt ist doch einzig wichtig, dass man selbst glücklich ist. Mit sich. Weise Worte einer krebskranken Frau. Tja. Da kann die Mama noch so bedröppelt aus der Wäsche gucken. Das Leben ist eine Chance, die wir wahrnehmen sollten, liebe Mutter.mapWenigstens habt ihr alle noch eure Wimpern und keine Kack – Geschwollenen – hässlichen Augen. Freut euch doch.
Meine sind aber wirklich nach wie vor ganz fleißig am Wachsen dranne aznMan sieht sie nun schon auch wenn man sich nur mit mir unterhält, ABER: von der Seite sehen sie noch viiiiiel toller aus, wie folgendes Foto beweist:wimpLeider geht die Schwellung in den Augen irgendwie wirklich noch nicht zurück. Aber ehrlich gesagt habe ich mich schon fast daran gewöhnt. Es tut jeden Tag ein bisschen weniger weh, wenn ich in den Spiegel schaue. Meine Kopfhaare haben ihren Einsatz am Dienstag verpasst, aber das macht nix. Das erste, was ich heute nach meinem wundervollen Termin  beim Orthopäden gemacht habe, war Kieselerde in Pulver kaufen. Die werde ich jetzt jeden Tag trinken oder in meinen Joghurt mischen. Geht beides, ist nämlich praktischerweise geschmacksneutral. Ansonsten hat der Orthopäde mein Anliegen eher weniger verstanden, was ich schon wieder nicht verstehen konnte, weswegen es erneut allgemeine Verständnisprobleme gab. Langsam sollte ich mich wirklich fragen, ob es nicht an mir liegt. Was tut Ihnen denn weh? Äh. Einfach alles. Jaaa. Das kommt von der Chemo. Aha. Und was machen wir dagegen? Ja, das geht schon vorbei. Ist allgemeine Abgeschlagenheit. Achso. Hm. Verstehe. Ähm. Mir tun aber auch die Knochen weh. Ja. Ja. Soso. Ja. Das kommt auch von der Chemo. Chemo. Chemo. Chemo.  Ehrlich gesagt ist mir völlig egal wo das herkommt. Ich. will. meine. Muskeln. wiederhaben!!!!!! 50 Einheiten 2 x die Woche in einem Fitnessstudio /einer KG- Stelle meiner Wahl. Geht doch. So, und an Medikamenten muss ich nur noch insgesamt 2 Pillen am Tag schlucken, Samstag + Sonntag je 3 und keine Spritzen mehr!!! Nun steht der Anruf auf der Station an, und ich HOFFE, dass das Ergebnis von Bumsbirnen bezüglich meiner Bestrahlung schon eingetrudelt ist. Aber wers glaubt und so, nicht wahr? Die kennen wir ja schon.
Emails, Facebook, SMS + alle Shootinganfragen beantworte ich im Laufe der Woche. Jetzt erstmal Sachen auspacken, ankommen, den Sack abholen + hüpfen gehen huepf[1]Kira + Jou sind dank Judith, die nicht nur wundervoll auf sie aufgepasst hat, sondern sie auch noch vorbei gebracht hat,  schon seit gestern hier 18Danke!

18-06-2012 Email – Account vorübergehend gesperrt

Wer mir eine Email schreiben will oder seit gestern Abend geschrieben hat, bitte an kira.kusch@gmx.de schicken bzw. weiterleiten. Ich hoffe, das Problem ist bald gelöst -.- Mehr später.


18-06-2012 Noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen – und geheilt!?

Klingt wie aus einer Entzugsanstalt entlassen. Meine Hausärztin findet wortwörtlich, dass ich noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen bin- erst im Nachhinein erfährt man, dass das Stadium 4B eher selten ist und kritisch. Find ich aber gut, hätte ich vorher gar nicht wissen wollen. Mein Oberarzt hat heute gesagt, dass wir davon ausgehen können, dass ich geheilt bin. Das klingt komisch, weil „heilen“ irgendwie ein komisches Wort ist, finde ich. Ich war ja kein Junkie oder psychisch labil oder so… Nichts, was ich mir hätte selbst zufügen können. Wie auch immer. Geheilt ist trotzdem positiv. Sicherlich wird es niemals eine 100% Garantie geben, dass alles weg ist und nie wieder kommt, aber wofür gibts die schon? Vor 8 Monaten dachte ich noch ich bin putzmunter und heute habe ich einen Plastikbecher mit einem Kabel zum Herzen über meiner linken Brust implantiert, eine Menge toter Lymphknoten in meinem gesamten System, einen Eierstock weniger, dafür 5 Narben mehr, beinah eine Glatze und die auf der ganzen Welt am schönsten rasierten Achseln. Immerhin. Ich denke, eine Narbe, eine unsichtbare, ist und bleibt die schlimmste. Kann man nicht beschreiben. Die Angst vor einem Rezidiv, insbesondere in den nächsten zwei Jahren, die Angst vor der Zukunft, zurück ins Leben zu gehen, endlich wieder auf eigenen Beinen stehen, alles sehr beängstigend. Mein Oberarzt hat mir ebenfalls die Reha empfohlen. Er sagt, dort bekomme ich noch einmal alles auf dem Silbertablett serviert. Tja, da greife ich doch sicherlich zu, nicht zuletzt weil mir schon eh nachgesagt wird, ich kokettiere mit meinem Krebs. Dazu kann ich nur sagen: erstmal selbst durchmachen, dann Fresse aufreißen + wen es soooooooo sehr stört, ähm, vielleicht ums eigene Leben kümmern und weniger meinen Blog verfolgen? Ich bin froh, dass die Mehrheit der Leute, die meinen Blog lesen, mich kennen bzw. einzuschätzen wissen. Aber wie schon am 14.06. erwähnt: alle andern können mich mehr als kreuzweise. Schön, dass ihr meinem Leben mehr Beachtung schenkt, als euerm eigenen. Muss ja furchtbar langweilig sein bei euchLOLSo, mehr Energie verschwende ich dafür auch nicht. Die muss ich nämlich sparen, für das Agility- Training um 17.00 bei hoffentlich gleichbleibend herrlichem Sonnenschein. Mein Gott, ist das alles schön. Ich werde eine kurze Hose anziehen und einfach mit meinem Sheltie und meinem Manchester rennen. Kann es kaum erwarten. Da Lane mich wirklich an den Rand meiner Geduld und vor allem meiner Ideen mit diesem Stangen- Gereiße bringt, sehe ich mich gezwungen, sie NOCH mehr zu trainieren an immer noch 4 – 5 obligatorischen Sprüngen GERADEAUS. Kann doch nicht so schwer sein. Im Moment schiebe ich es noch auf das mangelnde Training in den letzten… äh… nein. Ich schiebe es einfach aufs durchgehend mangelnde Training. Eigentlich hat sie noch nie wirklich lange am Stück intensives Agility- Training genießen können. Armer Hund. Bis zum Ende des Jahres hat sie Zeit. Reißt sie danach allerdings immer noch, sehe ich mich gezwungen, sie zum Züchter zurückzugeben, einen Wurf mit ihr zu machen und einen BESSEREN Hund aus diesem Wurf zu nehmen und sie einfach dort zu lassen (SCHERZ!!!!) LOLOh man ey. Muss mich doch noch mal darüber aufregen. Warum sind Leute so gehässig? Ihr verschwendet echt einfach nur kostbare Zeit eures keiner weiß wie langen Lebens. Hach, das is schon wieder lustig spinner Ja egal. Jetzt habe ich auch schon wieder genug mit meinem Krebs kokettiert. Deshalb nun ein paar Fotos aus dem „Urlaub“ (möchte an dieser Stelle kurz betonen, wie einfach + simpel nach wie vor viele Menschen in Polen leben. Teilweise gibt es immer noch riesengroße Unterschiede zu Deutschland zum Beispiel – Und ja!!! Die Menschen sind trotzdem glücklich!)  – ich gestehe, sie sind teilweise relativ persönlich, aber das macht mir nichts mehr und ein Video von meinen Hunden. Vielleicht die Lautsprecher nicht ganz so doll auf laut drehen. Ich weiß, ich weiß. Bitte keine fiesen Kommentare zu meinen Hunden, ok? Sie sind eben einzigartig. Und ich mag es. Nebenbei erwähnt: der schwarz weiße Hund leidet seit einigen Jahren an Spondylose und wird nächsten Monat 9 Jahre alt. Ende Gelände. 18

19-06-2012 Email Problemchen gelöst!

So, vorläufig funktioniert mein alter Email Account wieder und ich bitte noch mal vielmals um Entschuldigung für den ganzen Spam Scheiß. Die Resonanz war aber wieder mal sooo lustig, dass ich sie keinem vorenthalten möchte. Abgesehen davon, dass einige Leute beleidigt waren, weil ich ihnen Abnehmpillen in einem Link empfohlen habe, andere meinten, ich sollte es ihnen doch einfach persönlich sagen und wieder andere enttäuscht waren, weil sie meinen Namen im Posteingang gesehen haben und es dann doch keine echte Mail von mir war. Es tut mir Leid. Ich hänge mit meinem Emails fürchterlich hinterher, arbeite aber jeden Tag mindestens 3 Stunden daran, endlich aufzuholen. Ganz wirklich. Jetzt aber wie gesagt die Besten
erstmal ich an den AOL- Support:

From: Daria Kusch
Email: dariakusch@aol.com

hi,
offensichtlich wurde mein email account gehackt und ich schaffe es nicht, mein passwort zu ändern. keine ahnung warum das nicht geht. ich weiß die antwort für meine sicherheitsfrage und ich kann auch lesen und schreiben. ansonsten weiß ich keine möglichkeit mehr. gibt es überhaupt noch eine, oder darf ich mir nun einen neuen account zulegen?

mit freundlichem gruß,
daria

und jetzt einige Antworten der Glücklichen Auserwählten, die meine Spam- Nachrichten erhalten haben:)


Vielen Dank für Ihre Email.

Wir werden diese sofort bearbeiten.


Lieber Tierfreund,

Sie haben uns eine eMail über unsere alte eMail-Adresse tasso@tiernotruf.org geschickt. Ihre Mail wird automatisch weitergeleitet.

Wir würden Sie aber bitten in Zukunft Mails nur noch an unsere neue eMail info@tasso.net zu schicken, da dieser Account in absehbarer Zeit abgeschaltet wird.
Wir danke Ihnen für Ihr Verständnis

 Mit freundlichen Grüßen

 Ihr TASSO-Team


Warum schickst du mir das?


kann den Link leider nicht öffnen….


Hallo Daria,

habe gerade eine Mail ohne Text von dir bekommen.Sollte ich wissen was das bedeutet?Oder war das ein Versehen?


… willst Du mir damit etwas Bestimmtes sagen?

 😉


Und das Highlight:

Sehr geehrtes Mitglied,
Wir möchten Ihnen mitteilen, dass Ihr Konto verwendet wurde, um einen Verstoß gegen AOL-Nutzungsbedingungen zu bringen. Hier sind die speziefischen Details des Verstoßes:

Screen Name: dariakusch

Ja, es macht schon Sinn, mir eine Email auf meinen gesperrten Email- Account zu schicken um mir mitzuteilen, dass mein Konto verwendet wurde. Sowas kann auch nur AOL bringen Bitte benutzt trotzdem weiterhin meine alte dariakusch@aol.com Adresse damit Kiras Postfach nicht gesprengt wird

24-06-2012 Manchmal müssen wir Dinge tun-

die wir einfach nicht tun wollen. Manchmal drücken wir uns auch vor Dingen, die wir schon längst getan haben sollte. Manchmal ist es aber auch einfach besser, für die Seele, mit einer Illusion zu leben. Aber jetzt war’s das wohl. Der letzte Rest. Es hat einfach keinen Sinn mehr gemacht.restWas soll ich sagen? Big girls dont cry, nicht wahr? Es gibt auch keinen Grund, meinen alten Haaren hinterher zu heulen. Ahahah.haare3

( Copyright: Stefanie Koch- 2011)

26-06-2012 Fort- Schritt II

Kurzer Abscheißer, und weiter gehts. Wie immer musste ich auch diesmal ewig und 3 Tage darauf warten, dass die Menschen aus Köln von der HD18 Studie sich melden. Heute sollte der große Tag sein. Heikles Thema diesmal: meine eventuelle Bestrahlung. Mein Arzt meinte ja schon, wahrscheinlich nicht. Aber er ist keiner von den GANZ großen auf Hodgkin spezialisierten Spezialisten. Aha. Uuuuuuuund, ich mach es wenig spannend heute: HÖCHSTWAHRSCHEINLICH (!!!) WERDE ICH NICHT MEHR BESTRAHLT!!!! Jaaaaaaa, ich wollte fast vor Freude weinen, aber dann fiel mir ein, lieber nicht, denn eigentlich stehe ich immer noch auf Kriegsfuß mit denen (auch wenn die das nicht wissen und vielleicht einfach nur die Uniklinik in Münster Schuld ist) und es heißt schließlich nur höchstwahrscheinlich. Höchstwahrscheinlich deshalb, weil ich im Januar Flecken in der Lunge hatte. Wo die herkamen und was die wollten wusste glaub ich keiner und jetzt wollen die gr0ßen Menschen aus Köln nur VORSICHTSHALBER noch mal ein CT (wenigstens ein bisschen Bestrahlung mehrmecker[1]) haben. Dann aber natürlich auch ein richtiges, ein PET CT in? Oh ja, der Uniklinik in Münster. Der Termin steht für den 11.07. und ich kann es KAUM erwarten, wieder vor Ort zu sein. Aber ich will nicht undankbar klingen, wenigstens geht es voran.

So auch mit meinem Training. Ja ich weiß. Ich laufe noch, wie das, was ich bin: eine Schwerbehinderte. Aber immerhin laufe ich wieder.

Morgen zu einer grausamen Uhrzeit fängt mein Reha- Sport an. Heute Mittag, als mir die frohe Botschaft verkündet wurde, habe ich mich noch voooooll gefreut. Im Moment würde ich lieber schlafen. Irgendwie ist heute ein ganz, ganz wirrer Tag. Wenn ich danach noch Kraft habe, fahre ich WIEDER zum Agility- Training. Seit Montag weiß ich, was ich mit meinen Hunden noch trainieren muss.

Lane muss:
– den Reifen lernen, insbesondere von links geführt

– den Slalom verbessern, wenn sie auf Hunde oder Menschen zuläuft
– auf Distanz arbeiten
– am Start liegen bleiben
– sich vorher überhaupt vielleicht freiwillig am Start hinlegen
– Kontaktzonen intensivieren (alle!)
– auch schiefe Hürden springen
– keine 50 großen Bögen beim „außen“ machen
– französische Wechsel als solche anerkennen

Jou muss: kann alles.

Wenn ich mich morgen dazu aufraffe, dann zeige ich euch mal ein Foto von Fort- Schritt III: meinen aktuellen Wimpern + oh ja, meinen Augenbrauen!!! Die haben nämlich GEWALTIG aufgeholt. Kaum zu glauben. Und diejenigen, die sich bislang über meine „aktueller Wimpernstand- Fotos“ lustig gemacht haben, tja, denen wird spätestens morgen das Lachen wohl vergehen. ja[1]

29-06-2012 Fort- Schritt III

So, hat n bisschen länger gedauert, aber konnte mich einfach nicht aufraffen. Bilder sind… man erkennt zumindest etwas. Ist einfach nicht einfach ohne die richtige Brille, mit dem halb durchdrücken zum Fokussieren, dem ganz durchdrücken zum Auslösen, zusätzlich dem Zoomen und dann auch noch dem Treffen vom eigentlichen Objekt. Aber ich möchte nicht über meine Mama lästern biggrin[1]Sie hat sich größte Mühe gegeben!

a1a2

Auf dem ersten Bild sieht man meine puschelige Augenbraue. Jaaa, die Länge kommt noch nicht so ganz zur Geltung auf dem Foto aber das versuche ich lieber noch mal, wenn mein Papa da ist! Und weils so schön ist, mein Auge schon dabei. Voll süß, meine kleinen, unterschiedlich langen Wimpern. Auf dem zweiten Bild, ebenfalls weils so schön ist, noch mal geschlossen. Da sieht man sie doch wirklich in ihrer vollen Prachtb (114)bravoHach, is das herrlich. Bin echt ganz glücklich damit und wie man vielleicht auch sieht, ist die monstermäßige Schwellung endlich fast raus.
Ansonsten ist mein erster Reha-Sport hinter mir und es war SOOOOO gut! Anstelle von 50 Minuten haben wir ein BISSCHEN länger gemacht, auch hier: weils so schön war! Danach 2 Stunden Agility, geht klar. Ja, ja, ich weiß, ich muss mich schonen und nicht so viel und so weiter, aber im Moment habe ich die Kraft einfach und das ist gut so biggrin[1]Schlimmer wäre doch, wenn ich wie ne Leiche irgendwo rum liegen würden. Gestern haben die Hunde und ich Fußball geschaut. Und während Joulean ihre besten Freunde dazu geholt hat,joufbsind Lane und ich bei dem, was die Deutschen geliefert haben, einfach weggepennt. Peinlich. (die Mannschaft, nicht wir!)
Aber so ist das nun mal. In zwei Jahren, wenn ich wieder Haare habe und die WM läuft, sind wir wieder draußen dabei, jubeln + schreien mit + dann sieht alles sicherlich schon besser aus. (Hier übrigens auch der Beweis an alle, die nicht glauben, wie kuschelig und anschmiegsam und lieb und zuckersüß der schwarze Hund sein kann- Jou würde NIE so mit mir liegen!)

Ansonsten noch etwas zum Nachdenken:
Nachdem der Keim weg war, meine Magenschmerzen, alle Krämpfe und anderer Kram mit ihm, fing es kurze Zeit später wieder an. Also auf zum Hausarzt und die Dinge schildern. Bei diversen Untersuchungen kam raus, dass ich nun irgendwas anderes habe (Bakterien oder so- ich weiß nicht mehr wie sie heißen) das entsteht, wenn man über einen zu langen Zeitraum zu viele Medikamente nimmt. Kann man erstmal nachvollziehen, darüber nachdenken usw. Die Lösung dafür ist???? Wer hätte das gedacht? Ein NEUES MEDIKAMENT. Aha. Das überschreitet ja schon wieder die Grenzen meines Verstandes. Dann auch noch ein Antibiotikum. Da denken sich die Dinger, die nur wegen Medikamenten da sind bestimmt, dass sie jetzt aber lieber verschwindenLOLOh man. Alles zu hoch.
Die zweite Anregung zum Nachdenken: wie erkläre ich einem Amerikaner, warum die Sachen in meiner Tasche GEpackt sind und das Fleisch bei Rewe nicht, sondern VERpackt? Im Prinzip ist eine Tasche doch auch eine VERPACKUNG für unsere Sachen und das Fleisch muss doch auch in die Verpackung GEpackt werden. Hä? Wer hat sich so einen Scheiß überhaupt ausgedacht?

02-07-2012 MINDESTENS schon 3 mmliebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]liebe146[1]

dd


03-07-2012 Mehr und weniger Familie

claudias

04-07-2012 Der Stand der Dinge

Die letzten Worte des Oberarztes beim letzten Besuch waren, dass ich super mitgemacht habe, tapfer war, es jetzt hoffentlich vorbei ist, nun wieder auf ins Leben geht, und er mir andere Probleme wünscht- Stress auf der Arbeit, Stress mit den Hunden + Freunden und Stress in der Beziehung. Danke, reicht. Genug Stress. Im Moment ist der Wurm drin und ich weiß gar nicht genau, woran es liegt. Abgesehen davon, dass mein Emailaccount schon wieder nicht funktioniert und Spams verschickt (sorry!) ist diese blöde Verwirrung wieder da. Trotz Navi schaffe ich es STÄNDIG, mich zu verfahren, finde die richtigen Autobahnen oder Ausfahrten nicht oder fahre in den Schleifen einfach im Kreis (manchmal merke ich das nicht mal). Vielleicht sollte ich das Autofahren vorläufig bis auf Weiteres einstellen, um zumindest andere nicht zu gefährden. Gestern jedenfalls ging es noch nach Bösensell, toller Ort. Auf dem Programm stand eine kleine Einführung (Wiederholung) in die Fotografie und anschließend ein wenig Bildbearbeitung. War wirklich ein sehr, sehr schöner Tag mit tollem Wetter. Joulean hat ihren Bruder getroffen (beide Katiedale Ace of Spades – Kinder) und zwei andere blaue Plüschärsche. Außerdem war Melanie mit ihren Hunden auch dabei und ich glaube (hoffe), dass alle meine 2 Teilnehmer etwas gelernt haben ja[1]Natürlich gibt es ein neues, obligatorisches Gruppenfoto (ich liebe diese Fotos einfach, auf denen Hunde sortiert, drapiert und präpariert werden)!clameldaAnsonsten hat mein Reha- Sport angefangen und ich schaffe meine Übungen schon mit 20 kg !!!! Jap, bin ich auf jeden Fall stolz drauf. 20 kg sind viiiiiel!!!! Dann kann ich mich bei meinen Sit Ups auch schon unterhalten (auch wenn das natürlich nicht gut für die Atmung ist) und ich fahre 20 Minuten Fahrrad, statt 10 a (106)Außerdem habe ich das erste Turnier gemeldet (nur mit Jou!) und ich hoffe einfach, dass ich den Lauf schaffe, egal ob disqualifiziert oder nicht, einfach nur einen Lauf schaffen. Kleine Ziele eben. Sonst ist mein Alltag mittlerweile bis auf ein paar zwischenmenschliche Begegnungen recht normal. Zwei kleine, typische Beispiele:

1. Daria ist im Fitnessstudio. Eine muslimische Mitbürgerin betritt dieses ausschließlich für Frauen eingerichtete Fitnessstudio. Ihr wurde nahegelegt, abzunehmen. Also muss sie das nun auch tun. Allerdings…. hat sie da eine Frage: wie sieht denn das mit ihrem Kopftuch aus? Darf sie das beim Sport anbehalten? Ähm. Nein… Aus versicherungstechnischen Gründen geht sowas leider nicht. Ah. Ihr Blick schweift zu mir über. Was habe ich denn auf dem Kopf??? Die Trainerin erklärt ihr, dass es Unterschiede zwischen Krankheiten und Prinzipien gibt. Aha. Krankheiten, für die es auch ein Attest gibt. Soso. Welche Krankheiten denn und was für ein Attest? Alles klar, geh mal zum Arzt und lass dir Krebs attestieren damit die andern Frauen deine Haare nicht sehen und du das Tuch anbehalten kannst, was du in deinem eigenen Land nicht tragen würdest. Alter Schwede. Boah. Ich komm lieber zum 2. Punkt, bevor ich hier noch ausländerfeindlich werde.

2. Montag. Daria hatte über 1 Stunde Reha- Sport. Anschließend muss sie zum Arzt. Treppenlaufen. Oben an der Treppe wartet ein älterer Mann + seiner älteren Frau- bis ich die Treppe fertig bewältigt habe (leider manchmal immer noch ein kleines Abenteuer). Oben angekommen kann sich der Alte nicht verkneifen, seiner Frau mitzuteilen, dass die Jugend von heute sooo rücksichtslos ist und die Ruhe weg hat. Seine noch intelligenter Frau stellt aber den wahren Grund für meine Geschwindigkeit fest: Daria hatte Flip Flops an! a (79)

Ehrlich gesagt… macht mich so etwas sprachlos. Das erste ist irgendwie. Ihr seid einfach behindert. Das zweite ist. Asozial. Mehr und mehr alte Menschen treffe ich, die einfach UNFREUNDLICH und INTOLERANT sind – aber gleichzeitig DEN Respekt schlechthin erwarten. Packt sie alle in einen Topf, okay, viel Spaß. Nur immer daran denken, egal was wir tun:  


Wie man in den Wald ruft, so schallt es auch heraus!

 05-07-2012 Tierischer Fortschritt

Die durch und durch friedlichen Terrier lieben nicht nur mich, sondern auch sich. Ich sag doch, sie sind die besseren 18

P.S. Einer von beiden hat gestern in mein Bett gepisst -.-  Äußerst amüsant.

fs

06-07-2012

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.
Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.

 jaunnu

11-07-2012  9 Jahre

Egal wie sehr du mich mit deinem Gehampel + deinem Dickkopf in den Wahnsinn treiben kannst, ich freue mich auf jeden Tag, den du an meiner Seite bist. Meine Kira, mein erster eigener Hund, mein Seelenhund. Du bist mehr, als ich erwartet habe + erst im Laufe der Jahre ist mir bewusst geworden, was ich wirklich an dir habe. Dein Herz ist mindestens so groß wie deine Ohren + es ist ein riesengroßes Geschenk dich auch in dem Alter nach wie vor täglich mit irgendwelchen Spasti- Attacken zu erleben. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich, dass jeder eine Kira haben könnte. Du bist einfach einmalig.
Happy Birthday! 188jahre

13-07-2012 Nicht viel zu sagen

Gibt es auch im Moment hier. Gestern war die PET CT in der Uni Klinik in Münster, ich habe mich NICHT gefreut das Haus + sämtliche Menschen wiederzusehen + daran erinnert zu werden, wie es ist todkrank zu sein. Ich will mit der ganzen Sache einfach nix mehr zu tun haben. Trotzdem habe ich mir heute die Zeit genommen, und meine Leidensgenossin Edith im Krankenhaus besucht. Schön, meinen Lieblingsstationsarzt wiederzusehen, sämtlichen Krankenschwestern zu begegnen und von allen gesagt zu bekommen, wie GUT man doch aussieht. Ja. Es ist auch schon fast 1,5 Monate her. Augenringe sind weg, Augenlider sind weniger geschwollen, Augenbrauen sind (hoffentlich!) fertig (mehr möchte ich gar nicht!!!), Wimpern lassen sich schon super tuschen, sind fleißig am Weiterwachsen und Haare…. ich liebe sie. Meine Mama sieht sie nun auch schon ohne Brille.babyfellbabyfell2

15-07-2012 Bester Medium Hund

Das war dann mal die Jou! Kaum zu glauben, aber wahr. Nichts desto trotz war der Tag gestern zweigeteilt. Neben ein paar Dingen, die momentan generell nicht schön sind, sondern eher belastend, ging an mir natürlich auch vorbei, dass die A3- Starter erst nachmittags aufkreuzen dürfen. Und somit waren Lane, Joulean + ich schon ganz brav um 7.30 müde und verpennt in Ahlen, um genug Zeit zu haben, unser Zelt aufzubauen, noch eine Runde zu gehen + Jou & mich vorzubereiten. War schließlich unser erstes Turnier nach unserer „Grippe“. Tja, genug Zeit hatten wir dann auch, um den Tag bei sehr bescheidenem Wetter auch in vollen Zügen genießen zu können. Lustig war, dass Jou total gut drauf war + glücklich, was ich von mir nicht behaupten konnte. Mein Kopf ist im Moment ganz wo anders, ich hatte morgens schon Stress mit dem klitzekleinen Auto meiner Mama, in das man nicht mal ein Quechua- Zelt rein bekommt, dann keine Impfpässe, die Meldestelle nicht gefunden (im eigenen Verein), keine Fußballschuhe + natürlich die altbekannte Angst davor, ob Jou überhaupt läuft + ich mir bei meiner momentanen Orientierungslosigkeit den Weg merken kann rockErschwerend hinzu kam noch die Tatsache, dass viele Menschen natürlich wissen wollten, wie es mir so geht, wie ich denn so laufe (ich laufe immer noch wie ein Mensch) und überhaupt. Haben mich schließlich auch lange nicht mehr gesehen. Und als wenn das noch nicht alles wäre, ging in dem Moment, als die Medium- Hunde dran waren + Jou zum Glück schon die zweite war, der strömende Regen los. Grandios. Optimale Bedingungen für einen perfekten Lauf mit dem Sheltie. Zugegeben, ich hatte am meisten Angst vor den ersten 3 Hindernissen. Bei ihrem Antrieb zu Beginn eines jeden Laufes…. nicht so schön. Aber, und das muss ich hier wirklich betonen: Jou war einfach nur klasse!!! 18

Platz 3 für den Sheltie (irgendwann werde ich noch ein schnellerer Mensch!). Beim Jumping habe ich mir nur gedacht: scheiß drauf! Ich glaube, es gab noch kein Turnier, wo Jou sowohl im A als auch im Jumping platziert war. Dafür eiert sie meist leider noch zu viel rum. Also wollte ich mal ein wenig mutiger laufen (sofern das ohne richtige Schuhe bei Matsche 1,5 Monate nach einer Chemotherapie geht!).

Puh, keine Ahnung was ich dazu sagen soll. Ich war scheiße, schon klar (Slalom vielleicht einfach mal EHER ansagen, leichtes Orientierungsproblem nach dem Tunnel, Welle wie mit einem Babyhund geführt und an den 3 Sprüngen geradeaus, sorry, das ging nicht schneller!), aber Jou!? Mei…. ganz große Liebe mit meinem kleinen, plüschigen Psychopathen. Mein eigenes Ziel, mir kein Bein zu brechen, habe ich erreicht. Das Ziel für uns zusammen hat der Sheltie übertroffen. So brav… Also auch hier Platz 3 und weil es sonst kein anderes Team geschafft hat in beiden Läufen unter den ersten 3 platziert zu sein, ging der erste Platz in der Kombiwertung aaaaaaaan???? JOULEEEEAAANcheerYeah! Wer hätte das gedacht? Ich denke, nein, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mit diesem Hund nach diesen letzten 6 Monaten und unter diesen Bedingungen mehr als zufrieden sein kann! Ich kann nur sagen: ich bin unglaublich stolz auf meinen tapferen, mutigen Kämpferhund! 18 18 18 jouahlenUnd als wäre das nicht toll genug, hat Kirsten Brox sich noch die Zeit genommen, dem Sack einen offiziellen Eintrag in seine Leistungskarte zu verpassen: laneluSomit ist es nun AMTLICH und ohne Wenn und Aber, dass Penny-Lane das dogs-in-action-Team vielleicht schon bald in der Medium Klasse im Agility vertreten wird!

17-07-2012 Meiner einzig wahren + ewigen Krebsfreundin Edith S.

…widme ich den folgenden Beitrag. Nun steht es fest: wir beide haben die gleiche Krankheit mit ungefähr gleich viel Humor überstanden. Im Februar kam Edith einfach in mein Zimmer geschneit + heute war auch schon ihr großer Tag: Die letzte Chemogabe. Somit beschloss ich für uns beide, dass wir erstmal ganz dolle mit alkoholfreiem Robby Bubble Apple- Cherry auf diesen großen Tag im Aufenthaltsraum des St. Marienhospitals anstoßen!

Das ist sie: Meine Krebsfreundin Edith.eddie1

So, und nachdem ich nach wie vor mit dem Gedanken spiele, alles in einem Buch zu verfassen, mich aber immer noch nicht richtig aufraffen kann, weil der einzig wahre Leitfaden in meiner Geschichte nun auch schon wieder weg ist, habe ich meiner Mama wenigstens versprochen, ein Bilderbuch zu gestalten. Als arbeitslose Fotografin kann ich meine Zeit dann wenigstens alibimäßig SINNVOLL gestalten. Und was wäre ein Fotoalbum über das letzte halbe Jahr ohne Fotos von meiner Edith und mir? Also, ein bisschen Mut antrinken und runter auf die öffentliche Toilette zum Fotoshooting. Folgende Prachtexemplare an Bildern sind dabei rumgekommen:


Das sind Edith und ich. Wir mögen uns.eddie2Auch das sind Edith und ich. Wir haben Spaß zusammen.eddi3Aber manchmal schreibt Edith ständig mit andern. Das macht mich traurig.eddi4  Also lasse ich mir was einfallen, womit ich sie begeistern kann: Zauberei!eddie6Äh Moment. Irgendwie falsch rum… So vielleicht besser?eddie7Ich befürchte…. nein.

eddie8eddie9

Oh man digga ey. So’s korrekt ja?edith10Neeeeein, die Chemo hat keiner von uns beiden so richtig aufs Hirn geschlagen. Ich glaube, wir haben gelernt, was es heißt, Dinge zu nehmen, wie sie sind und das Beste aus dem zu machen, was uns gegeben wurde. Alles andere ist scheiß egal.

edith11Gute Nacht, ihr Stinktiere 18

19-07-2012 Reflection

21-07-2012  2 x das 1. Mal 4

Not macht erfinderisch, so sagt man. Ich sage: Langeweile auch. Wir haben ein neues, aus unerfindlichen Gründen umstrittenes Hobby: Geocachen! Ich  meine, wenn wir eh schon so viel draußen sind können wir ab nun auch sinnvoll statt sinnlos durch die Gegend laufen. Das iPhone ist sowieso immer dabei, eine App runterladen, zack, fertig ist das GPS- Gerät. Die ersten zwei Caches waren schon ein Abenteuer. Der allererste… Alter Schwede. Eigentlich total popelig zu finden, aber nicht in meinem Lieblingsoutfit mit kurzer Hose und (neuen) FlipFlops. So mussten die FlipFlops aus, denn damit kann man nicht über Baumstämme balancieren und ab dabei: Schön barfuß durch den Wald (!!!).ersterchacheOk, ok, ich gebe es ja zu. Bei den ersten beiden Caches hatte ich etwas Hilfe von Topperoni, (obwohl ich beim zweiten besser war als er!). Und neulich, da habe ich mich vor lauter Langeweile ganz, ganz alleine auf den Weg gemacht in den Hochzeitswald hier in Wiescherhöfen um meinen ersten ganz alleinigen Cache zu finden. Nach 45 Minuten suchen im Wald war es dann vollbracht: Immer noch kein Cache, dafür aber auch kein Manchester mehr mecker[1]Ich hätte ausrasten können. Ich meine, das kann man eh ganz leicht bei Lane, aber an diesem Tag…. MORD UND TODSCHLAG (- hätte ich sie einfangen können). Wenn Lane eins weiß, dann dass niemand mit ihr eine Chance hat. Dafür würde ich ihr am liebsten eine Ohrfeige verpassen (aber ich kann sie ja immer noch nicht einfangen). An dieser Stelle auch die Antwort für die vielen sich fragenden Menschen, weswegen Lane noch keine Turniere läuft: Wir wollen niemanden verletzen. Es ist nicht so, als hätte sie keine Begleithundeprüfung. Aber hieran sieht man mal wieder, dass die BH nicht alles ist. Im Grunde genommen hört Lane auch. Trotzdem gibt es nach wie vor in ihrem Kopf diesen Schalter, der sich zu oft von alleine umschaltet. Und dann spielt es keine Rolle, dass ich Clicker, Futter, Quietschi, Ball + Fahrrad dabei habe. Nope. Lane ist Hasen gucken. Manchmal ist das Platz kaputt, manchmal funktionieren die Kontaktzonen aus Prinzip nicht, gerne auch rennt sie woanders hin, weit weg, einfach  nur im Kreis oder klaut Bälle.  Und nein. Ich schreibe das jetzt nicht um irgendwen zu amüsieren, und nein ich übertreibe auch nicht. Lanes Reizschwelle ist ungefähr überhaupt nicht vorhanden. Eine Sache die sie provoziert und Feierabend. Ende Gelände. Das wars. Adieu. Und da ich nie nie nie nie nie wieder in dieses ekelhafte Gefühl verfallen will (ein Gemisch aus wo ist mein Hund – und wann kommt eigentlich der nächste Zug den es in Wiescherhöfen ÜBERALL in unmittelbarer Nähe gibt), haben wir jetzt Maßnahmen ergreifen müssen:laneleinene30 Meter, mit 6 Knoten am Geschirr- Ring + mit Feuerzeug zusammen schmelzen lassen + 2 Knoten am Karabiner- Ring + Karabiner am Geschirr- Ring dran. Bei der Schnur handelt es sich um eine Wäscheleine aus Plastik + Metall. Das Risiko gehen wir nicht noch einmal ein. Mittlerweile kann ich aber genau einschätzen, wann sie meint, sich zu verdünnisieren, weswegen ich bestimmte Situationen einfach vermeide bzw. sie direkt aus diesen Situationen heraushole. Es scheint einfach allgemein, dass ich ein absolutes Händchen habe für Hunde, die in welcher Form auch immer irgendwie anders sind. Jedenfalls, um Lane nicht nur als Sausack da stehen zu lassen muss ich auch betonen: Sie passt im Moment UNHEIMLICH gut auf die Stangen auf, sie ist sehr oft wahnsinnig kooperativ, sie lernt schnell, sie fährt sich, wenn sie es denn begriffen hat, ganz schnell wieder runter, sie schnappt im Trieb nicht mehr nach mir und sie wird (irgendwann) ein sehr, sehr schneller Hund der auch sehr, sehr eng arbeiten wird. Das ist im Moment sogar unser größtes Problem im Agi: Lane verlangt von sich selbst ein bisschen zu viel. Aber soweit wollte ich gar nicht ausholen. Heute jedenfalls, mit der neuen Leine im Gepäck musste ich NOCH EINMAL in den Hochzeitswald den blöden Cache finden. Mit meiner Mama sollte das schon funktionieren. So, und nach ewigem Suchen im viel zu tiefen Wald (ich weiß nicht mehr wie viele Zecken ich hatte) haben wir, also nein, habe ICH, ich ganz alleine !!!! meinen allerersten alleinigen Geocache gefunden biggrin[1]Boah, das war sooooooo schön!!!! Meine Mama hingegen hat die hässlichste Nacktschnecke der Welt gefunden. Aber darüber keine Einzelheiten.drittercache
So, das war also das erste 1.Mal. Das zweite 1.Mal war heute etwas von fast genauso großer Bedeutung:

– ohne etwas auf meinem Kopf zu tragen rausgehen

Ich habs einfach getan. Scheiß drauf. Meine Schwester findet, ich sehe Zitat: „Geil“ aus. Ich selbst würde mich wahrscheinlich  auch geil finden, würde ich auf Frauen stehen. Es ist einfach frustrierend. Und kalt!!!! Aber ich habe keine Lust mehr. Meine Haare sind schon ganz schön flauschig und so, aber eigentlich fände ich, dass ich noch etwas warten müsste / sollte. Andererseits…. Wen interessierts. Irgendwann wäre eh der erste Tag gekommen.
Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an die pinke Liste der Dinge, die ich gerne tun will + auf die ich mich freue. Hier also ein Zwischenstand: (die Dinge die blau sind, sind schon ERLEDIGTja[1])
– Im Juni auf der Hochzeit meines Cousins in Polen anwesend sein
– meine Oma und meinen Opa in den Arm nehmen und Danke sagen

– im August mit Brent nach Amerika fliegen
– seine Mama in den Arm nehmen, und danke sagen
– ein Foto von Wolken machen
– außerdem im August meinen 24. Geburtstag feiern

– hoffentlich bis dahin schon zumindest neue Wimpern haben
– Begleithundeprüfung mit Lane

– im September am Tiemann- Seminar mit Lane teilnehmen
– außerdem im September die Hochzeit von Claudia De Angelis fotografieren
– ab Oktober Training bei Tobias Wüst

– insgesamt Agility machen
– das erste Turnier
– mich über Joulean ärgern
– mein Auto bis oben hin mit Scheiße bepacken

– mein Zimmer bis oben hin mit Scheiße bepacken, wenn ich mein Auto auspacke
– mit offenem Fenster Autofahren
– auf einem Turnier einschlafen und Parcoursbegehung verpassen
– einschlafen
– bei Burger King sitzen und ein Crispy Chicken Menü mit Käse verputzen
– in ein öffentliches Schwimmbad gehen
– in Beckum am See schwimmen gehen
– vom Steg springen
– mit Kira vom Steg springen

– Fahrrad fahren
– Inliner fahren
– laufen gehen
– auf dem Boden rumsitzen
– in der Sonne sein
– meine Anziehsachen nassduschen, weils so warm ist- barfuß sein
– auf einer Wiese mit Kira liegen
– nie mehr einen Mundschutz benutzen müssen
– mich im Fitnessstudio anmelden
– meine Muskeln wiederbekommen
– meine Knie kontrollieren
– meine Zähne nicht 8 mal am Tag zu putzen

– meine Haare zu bürsten
– meine Haare mit einem Haargummi zusammenzumachen
– zu sagen: „Kacke, ich habe ein Haar im Mund“ und es nicht Jouleans ist

– mehr als 55 kg auf der Waage zu sehen
– Dinge mit Appetit essen
– Hunger haben
– grillen

– heimliche Emails während der Arbeit/ Schule schreiben
– eine kurze Hose anziehen
– eine kurze Hose anziehen und einen Pullover drüber
– ohne etwas auf meinem Kopf zu tragen rausgehen

– mich über schlecht aufgetragene und durch Regen ruinierte Wimperntusche ärgern
– durch Regen überhaupt gehen dürfen
– ein Schloss mit Brent in Köln aufhängen
– neue Halsbänder für meine Hunde bekommen
– das erste offizielle Fotoshooting

– zur Schule zu gehen
– Prüfungsangst haben
– mit einer Freundin über dumme Kerle lästern

– den vorläufig letzten Besuch bei meinem Onkologen
– den Tag, an dem ich das Krankenhaus vorläufig für immer verlasse
– den Tag, an dem ich nicht in den Spiegel gucke, und denke: Scheiße.
– den Tag, an dem ich kein Thermometer mehr benutzen muss
– den Tag, an dem meine Mama nicht mehr traurig ist
– die erste Nacht, die ich ohne Hilfe durchschlafe
– der erste Morgen, an dem ich ohne Schmerzen und Augenringe aufwache

Ja. Ich bin mit meinem Leben wirklich sehr zufrieden. Und dankbar.

24-07-2012  Fairytales, Stories + Adventures

By gmand the eqwWAAAAH!!! b (2)gmeqw

27-07-2012  Warum ich alle meine Hunde ganz, ganz besonders LIEBE

Kira.
Kira ist mein kleiner Clown.
Sie liebt ALLE Menschen, die sie lieben, 3 mal so doll zurück.
Mit ihrem Gehampel bringt sie mich erst auf die Palme, dann zum Lachen.
kira1kira2
Lane.
Lane ist mein großes Baby.
Sie ist IMMER gut drauf + jedes Lebewesen dieses Planeten ist ihr Freund.
Wenn sie nicht gerade irgendjemanden oder irgendetwas jagt, ist sie mein Schatten.

IMG_3801lane3
Joulean.
Joulean ist meine intelligente Unbeirrbare.
Sie weiß SOFORT, wenn etwas nicht stimmt oder falsch ist.
Man kann sich noch so viel Mühe geben, ihr etwas vorzumachen: sie wird die Wahrheit immer fühlen.

jou1jou2

30-07-2012  Wenn dich ein 10 jähriges Mädchen…

wochenlang im Fitnessstudio auf Schritt und Tritt leise und stumm verfolgt, dich beobachtet und du nicht weißt, warum es das tut, bis du das erste Mal ohne eine Kopfbedeckung wieder dort bist, und dieses Mädchen dann auf dich zukommt, um dir zu sagen, dass „du schöne Haare hast“, dann weißt du:

1. das ist aus tiefstem Herzen ehrlich gemeint
2. dass deine Woche nicht besser anfangen könnte. Euch allen ebenfalls einen schönen Start 18

 

01-08-2012  Probleme über Probleme

Ich bin nun zu dem Endschluss gekommen, dass eigentlich nur Krebs an sich für mich neu war, aber nicht die Tatsache, ein Problem zu haben. Es ist August, mein absoluter Lieblingsmonat. 18Wenn ich einen Monat mit Sommer verbinde, dann August. Im August habe ich außerdem Geburtstag. Ich mag Geburtstag haben, auch wenn ich immer älter werde. Das macht mir aber nichts. Für dieses Jahr hatte ich dreisterweise sogar 2 Wünsche. Beide davon sind bereits in Erfüllung gegangen:
Ich lebe und ich habe Haare. Mehr wünsche ich mir gerade nicht. Aber was wäre ein Leben ohne Probleme?a (74)Na klar. Also folgend ein kleiner Auszug aus meinem momentanen Leben
anhand von Dialogen mit meinen engsten Freunden:

christinavsandrav

Die Weibchen unter uns Menschen sind die redefreudigeren, wie ich mit nun fast 24 Jahren endlich festgestellt habe. Eine Zeit lang dachte ich ja schon, es hänge mit Amerika zusammen. Nun also die wortkargen Männchen unter uns Menschen:   

svenchrisopherv
Zusammengefasst: ich habe mittlerweile so viel Power, dass ich auch schon Kurse im Fitnessstudio mitmachen kann. Natürlich kann ich auch schon mehr als einmal am Tag ins Fitnessstudio gehen. Im Prinzip sieht meine Woche so aus, dass ich 4 mal im Fitnessstudio bin, zwei mal jogge, zwei mal schwimme, 2-3 mal Agility mache und selbstverständlich jeden Tag spazieren gehe, wahlweise Inliner /Fahrrad fahre. ALLERDINGS: sieht man keine Muskeln. Nirgendwo. Problem Nummer 1traurig[1]
Problem Nummer 2
sind zu lange Fingernägel, weswegen ich die Tasten meines iPhones, dass dann fleißig mein Kauderwelsch korrigiert, nicht mehr richtig treffekonfus2[1]
Problem Nummer 3: Meine Haare wachsen, was jetzt weniger problematisch ist, sondern eher wünschenswert, nur: mein momentaner „Look“ ist dem Monchichi wirklich zum Verwechseln ähnlichmon

Das 4. Problem ist offensichtlich: ich bin in eine Biene getreten und fühle mich wie ein Krüppel. Chemo war da nix gegen!
Als 5. und wirklich fast genauso schlimmes Problem wie Monchichi- Look: MEIN AUTO. Alter Schwede… rockZuerst waren es nur „ein paar Kleinigkeiten“ die 550€ kosten sollten. Plus TÜV. Ein neues Auto ist nicht drin im Moment. Für „Kleinigkeiten“ bezahle ich aber auch keine 550€. Aber ich hab ja meine Jungs dafür 15Diese haben nur leider noch einen eigentlichen Beruf, neben dem Autoschrauben, und so habe ich sage und schreibe beinahe 5 Wochen auf mein Auto warten müssen. In der Zwischenzeit hatte ich schon gar keinen TÜV mehr, Plaketten von der Stadt Hamm wurden unabhängig davon auch schon abgekratzt und eigentlich durfte der Wagen damit nicht mehr gefahren werden. Ohne gültigen TÜV gibts aber keine neuen Aufkleber. Teufelskreis. Dann kamen die Teile nicht. Dann haben die neuen gebrauchten Reifen nicht gepasst. Dann waren die Felgen noch krumm (keine Ahnung warum). Dann waren wir da, und die TÜV Stelle hat schon zugemacht. Dann waren wir noch mal da, die und die TÜV Stelle hat keine Autos mehr angenommen. Da half nur noch Monchichi- Blick. Im Moment steht mein Auto also wieder auf seinem geliebten Grasplätzchen hinterm Haus. Mit TÜV, ohne Stadt- Hamm- Plaketten.mecker[1]

Problemchen Nummer 6 ist daher schon fast eine Lappalie: Das Auto stinkt. Aber naja, wenigstens ist der Ort, ich meinte: „Ort“, in dem wir wohnen dazu zu gebrauchen, dass ich mein Auto einfach offen mit 4 runter gekurbelten Fenstern stehen lassen kann zum Lüften. Somit sind wir also wieder vollständig, denn mein Auto gehört mit meinen Hunden zu meiner ganz eigenen, kleinen Familie.knutsch[1]

Mein Leben ist also bis auf diese schwerwiegenden Probleme, die alle versuchen, es mir wieder schwieriger zu machen, als es sein muss, echt super. Ich habe alle meine Hunde bei mir (mein Papa hat seit Ende Juni nicht mehr gefragt wann Lane wieder „nach Hause“ geht- meine Mutter hat lediglich gefragt, ob sie mittlerweile schon versichert ist. Aha), mein Auto stinkt zwar, ist aber wieder da, ich trainiere mehr als ich es jemals vorher in meinem alten Leben gemacht habe, meine Haare sind am Wachsen dranne und die Sonne scheint 18Ich möchte die Fenster nie wieder hoch kurbeln, mein ganzes Gehalt in mein Auto tanken, meine Hunde einpacken, durch die Gegend fahren & den Durchzug genießen. Ich liebe den Wind. Ich liebe die Sonne und jeden Baum. Ich liebe meine unsichtbaren, aber vorhandenen Muskeln, ich liebe Christina, die in jedem Kurs unauffällig schreit, dass wir das „alle“ noch schaffen und ich liebe Cola. Immer noch. Bald, ganz ganz bald, flattern meine Haare auch schon wieder im Wind.

02-08-2012  Gonna marry the night 18

cheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheer

cheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheercheer

03-08-2012  In Hochstimmung 18

Immer noch in Feierlaune weiß ich manchmal gar nicht, was ich zuerst machen soll. Im Moment sitze ich also vorm PC und esse Chips. Heute haben wir schon ganz schön viel erledigt, dabei ist gerade mal erst 12.15 (da schlafen andere noch -.-). Und zwar habe ich zum Beispiel, auf Wunsch meiner Mutter und nur um noch mal auf Nummer sicher zu gehen, mit dem OBERArzt telefoniert, ob das denn auch stimmt, was mir der Stationsarzt gesagt hat. Jap. Es stimmt. Keine Bestrahlung. Ok. Dann Reha beantragen. Worauf ich am Anfang mega absolut gar keine Lust hatte, freue ich mich im Moment. Eine kleine Auszeit kommt mir gerade so recht. Also Reha beantragt. Dann noch ein Abstecher beim Gesundheitsamt, die müssen ja sehen ob ich noch lebe, denn die Familienkasse zahlt kein Kindergeld an Tote und und und. Des Weiteren möchte ich im Moment nur noch schwimmen. Am liebsten den ganzen Tag. Mal schauen, wann mein Schwimmpartner endlich wach wird. War ne tolle Idee mit per SMS wecken.IMG_1467Aber wir sind ja spontan. Das wird ganz bestimmt heute noch was. Spätestens wenn’s regnet und wir wieder im Hallenbad sind. Den gestrigen Tag, der mit einer der wundervollsten in meinem Leben war, habe ich Überraschung, im Schwimmbad verbracht, auf dem Hundeplatz, mit einem Freund im Grünen mit Kuchenessen, später mit meiner super Freundin und anschließend mit Burger + Gitarre noch mal am Wasser bis 3 Uhr morgens (ich weiß, ich wollte Burger King und MC Donalds den Rücken kehren, aber der Crispy Chicken ist gerade King des Monats!schultern) Das Lichtlein, das brennt könnte man auch anders interpretieren. Aber ich soll nicht immer so sentimental sein. Wie auch immer. Es war wunderschön18

 So, also ist es mal wieder so weit:

Wer in der Zeit vom 16.08. – 12.09. auf Kira und/ oder Jou und/oder Lane aufpassen kann und vor allem will:

dariakusch@aol.com
Erstmalig gebe ich Lane nun auch ab. Bei ihr ist zu bedenken, dass sie momentan nur an der Schleppleine laufen darf. Keine Ausnahme!!!!! Ansonsten natürlich verträglich, relativ umgänglich und so weiter. Kira ist zwischendurch ein kleines faules Stück. Nicht mehr für alle Aktivitäten lässt sie sich begeistern, bleibt aber, genau wie die andern beiden unkompliziert auch mal alleine. Bei Lane sollte man allerdings eventuell Dinge, die zerstört werden könnten, wegräumen (Papier, Kartons, Blumen). Joulean ist die unkomplizierteste von allen, manchmal aber ein bisschen schüchtern und sensibel. Vorzugsweise aber sowieso natürlich Leute, die meine Hunde gut kennen coolbrille[1]Abzugeben zu dritt (obwohl das wohl kaum einer ertragen wird), und in Kombinationen nach Wahl (darf man überhaupt so über seine Hunde schreiben!?). Mittlerweile geht die Jou-Lane-Kombination auch schon klar. Allerdings lastet Lane alleine auch schon ganz gut aus, nur so am Rande erwähnt. Mir liegt es wirklich am Herzen, dass meine Hunde in den 4 Wochen, in denen ich nicht da bin, beschäftigt und bewegt werden. Wer also ernsthaft Interesse an dieser Aufgabe hat, kann sich wirklich melden!

04-08-2012  Bremen bellt 2

Unter diesem Motto ging es heute morgen schon um 6 Uhr los mdeMit viel Elan im Gepäck also auf, in eine dieser riesengroßen Hallen mit einer Trillion Hunden und noch mehr bescheuerten Menschen. Gott sei Dank mussten wir nicht ganz so lange warten, bis Lane dran war, denn irgendwie war ich ziemlich aufgeregt heute. Immerhin war es meine erste Veranstaltung mit einem gesunden Körper + haarigen Kopf. Nachdem wir uns akklimatisiert haben, war Lane quasi auch schon dran. Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass sie ja schon fast ein „alter Show-Hase“ ist, auch wenn ich gar nicht weiß, wie viele (wenige) Shows wir schon (erst) besucht haben. Läuft brav, steht brav, lässt sich brav betatschen. Alles brav. Somit gewann sie die Zwischenklasse mit V1 + bekam als beste Hündin auch das CACIB. Yap yap.

Dass meine „sehr feminine, rassetypische Hündin“ von „vorzüglichem Typ“ mit „einwandfreien Läufen und glänzendem Fell“, sich ein wiederholtes Mal „frei gezeigt und bewegt“ hat, und deshalb wieder ungerechterweise gewonnen hat, jaja, weiß ich alles schon biggrin[1]Sie ist eben ein unglaublich hässlicher, dummer Hund. Diejenigen die was neues zu erzählen haben, sprechen mich bitte PERSÖNLICH an. Alle andern, die hinter meinem Rücken über mich reden, befinden sich schon mal an einem guten Ort, um mich am Arsch zu lecken. Morddrohungen bitte an meine altbekannte Emailadresse!
Lane hat heute also wieder bewiesen, dass sie ROCKT konfus2[1]Mein kleiner verrückte, hyperaktiver Kackhund.

07-08-2012  Organisatorisches

So, der Countdown läuft, ich kann schon kaum schlafen, bin total aufgeregt und kann es kaum erwarten. Hoffentlich müssen wir dort nicht auch noch in der Gruppe kochen. Ich hasse kochen. Hoffentlich auch, dass mein Auto bis dahin wieder heile ist. Ne ne, schon richtig, dass ich erwähnte, es sei ab letztem Donnerstag mit TÜV und ab Freitag sogar wieder mit gültigen Plaketten da. War es ja auch. Am Samstag ist der Stoßdämpfer abgebrochen ja[1]Ahaha: FAIL! mecker[1]Gut, dass ich meine Jungs für alles habe: Sven + Armin, ihr seid die Besten! Gut auch, dass ich so viele UNENDLICH tolle Freunde habe: Alle meine Hunde haben (voraussichtlich) mal wieder ein cooles Plätzchen gefunden. Anfragen für Joulean gab es 1584126 Anfragen, für Kira 2, und für Lane eine die lautete:
„wollte Dir nur sagen, dass du dich wegen Lane im Notfall gern melden kannst, wenn du magst.“ und dann noch was „falls alle Stricke reißen“ biggrin[1]Leute, dieser Hund ist soooooo obercool. Ihr wisst gar nicht was euch entgeht. So, jetzt nur noch hoffen, dass das mit Lane auch wirklich klappt, denn auf Yvonne ist im Falle von Kira und Jou ganz, ganz sicher Verlass. Hach, is das alles aufregend. Des weiteren sind meine nächsten Tage wohl doch verplanter, als ich dachte (da sieht man mal, wer hier wirklich verplant ist). Heute noch mal Fotos von KiJouLa, falls sie die 28 Tage ohne mich nicht überleben, später Kino mit Bella, morgen Sport, Sport und danach Sport, Donnerstag ein Shooting auf einem Kindergeburtstag (ja, ich bin flexibel), Samstag meinen neuen Ausbildungshund ausbilden + Foto von weißen Plüschbärchen, Sonntag noch ein Plätzchen frei für Fotos (könnt euch gerne melden!), Montag Eis Essen und ENDLICH (!!!) meine neue Fotohomepage besprechen, Sport, Sport und Sport, Dienstag noch ein Plätzchen frei und Mittwoch dann trnenaugen[1]Abschied nehmen. Und natürlich den Milow kennenlernen. Strubbelkopp. Och, ich werde sicher ganz neidisch. Zwischendurch setze ich meine Mama noch an die klitzekleine, miniwinzige Aufgabe, meinen Blog für meine Oma und meinen Opa, meine Tanten, Onkels, Cousinen und Cousins aus Polen in polnisch zu übersetzen!!! (du hast ab Donnerstag 28 Tage Zeit, liebe Mama!) und auf 183 Anfragen baue ich auch das Archiv wieder aus, in die ganzen vielen vielen Jahre, die es diesen Blog schon gibt und die ich lebe und natürlich kürze ich auch diese News- Seite hier. Ist ja ätzend mit dem laden. Und weil dieser Beitrag jetzt so furchtbar spannend war, noch mal was mega spannenderes: Der Kackhund und ich im „Terrier“.dort

09-08-2012 Haarige Angelegenheiten

…am ganzen Körper. Hach is das herrlich. Spätestens wenn die eigenen Haare wieder einen Schatten haben, weiß ich, dass langsam alles wieder normal wird. biggrin[1]IMG_8630

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mir momentan schlecht geht. Bis auf die Tatsache, dass ich jeden Tag bis zur Reha viel zu tun habe, was ich aber auch irgendwie gut finde, ist auch sonst einfach alles gut. Meine Haare sprießen, und das finden vor allem natürlich diejenigen, die mich nur wöchentlich oder so sehen. Ich selbst sehe den Unterschied sogar täglich. Wirklich krass, was es alles so gibt. Also, nachdem auch heute ein schöner Tag hinter uns liegt, ich den Kindergeburtstag hoffentlich zufriedenstellend fotografiert habe (zumindest haben die 3jährigen Knirpse Spaß gemacht) und auch Lane nun definitiv ein 28- tägiges, neues Zuhause gefunden hat bei einem Holländischen Schäferhund und einem Jackie- Mix, nun ein aktuelles Foto meiner Haarpracht. Ja, bald ist mein Iro vollkommen daumenhoch2[1]haareaug

14-08-2012 Auf Hochtouren

…laufen die letzten Vorbereitungen. Ich hab immer gedacht und von mir selbst behauptet, dass ich fast stressresistent wäre, oder Stress zumindest super gut verarbeiten könnte. Im Moment scheint mir aber die Decke überm Kopf zusammen zu brechen. Ich soll mich auf meine Reha freuen und entspannen und auf andere Gedanken kommen. Okay. Nebenbei versuche ich über die Ferne dann noch diesen baumelnden, bescheuerten Stoßdämpfer an meinem Auto zu reparieren, diesen ständig blauen, lustigen Bildschirm an meinem Computer und natürlich meine den Krebs überstandene Beziehung. Wird ein Kinderspiel. Herrlich, dass man nun auch erfahren hat, dass sämtliche Aktivitäten während der Reha selbst zu finanzieren sind, eine Übernachtung von imaginären Freunden 48€ pro Nacht kostet und der Internetzugang, den es dort gibt, auch extra geht. Tja, was habe ich mir da nur wieder mit meinem Gehirntumor zusammengesponnen??? Ich glaube, ich erwarte einfach zu viel. Immerhin bekommen ich ja schon kostbare 180€ im Monat von diesem absolut gerechten Staat. Ja. Es ist meine Schuld, ich habe mir den Krebs gewünscht. Wie dumm von mir. Im Moment könnte ich wirklich vor Wut platzen. Lanes nach 4 Monaten wieder vorhandene Läufigkeit setzt das i- Tüpfelchen auf alles, aber Gott sei Dank kommt ihr neues 28- Tage langes Zuhause gut damit zurecht. Ich weiß, dass sich hier gewaltig etwas ändern muss. Und ich danke allen, die mir im Moment finanziell, mit einem Auto oder mit Hundesitten aushelfen. Ganz, ganz aufrichtiges Dankeschön. Es ist wirklich unbeschreiblich, so tolle Freunde zu haben. Keine Ahnung wie das alles sonst laufen würde. Da mir auch gut mit Internetstick und Laptop ausgeholfen wurde, hoffe ich, weiterhin online zu sein, mir nach wie vor meinen Frust von der Seele schreiben und von der Reha berichten zu können. Morgen gehen die Hunde schon weg, die letzten Fotoshootings treten ihren Weg zu ihren Besitzern an, die Sachen werden gepackt und dann gehts raus, 4 Wochen in etwas, wovon ich nicht mal genau weiß was. Hauptsache ich komme hier mal raus. Dieses Zimmer macht mich bekloppt. Ich muss unbedingt auf andere Gedanken kommen und mein Leben noch mal neu organisieren. Dafür sollten 28 Tage auch dicke ausreichen. So, und weil alles schon so doof ist, hier noch mal ein kleines Rätsel:sonichFrage: Warum steht in meinem Zimmer ein riesengroßes Körbchen für größenwahnsinnige Terrier, mit Lammfell für verwöhnte Hundepopos und einer weichen Rückzugsmöglichkeit für sensible Shelties ?

Antwort: Damit wir feststellen, dass es die einfachen Dinge im Leben sind, die uns glücklich machen.

soaba

16-08-2012 Reha.Tag.1 Oh. mein. Gott.

Die Nacht verbrachte ich bereits in Bielefeld, bei Yvonne, die nun auch auf Kira und Joulean aufpasst. Ein mega Gewitter hielt uns heute Nacht wach, morgens also schon Bescheiden aufgewacht und dann noch mit fröhlicher Aussicht auf Rehabilitation. Der Wahnsinn quasi. Auf dem Weg hierher dachte wir erst, wir würden gleich auf einem Bauernhof landen, aber nein, es ist ein riesengroßes, übertrieben eingerichtetes Gebäude, in dem ich mich alleine heute schon 4 mal verlaufen habe. Zuerst wurde mir dann mein Einzelzimmer gezeigt, in dem 2 Betten stehen. Aha. Logistisch klug. Anschließend hatte ich direkt einen Termin beim Arzt wo ich mich „bis auf die Unterhose“ zum trillionsten Mal ausziehen durfte und imaginäre Lymphknoten abgetastet wurden. Ich hasse es. Dann noch kurz Smalltalk, nicht wahr, dass man mit den Ärzten nicht schon per Du ist, ist wirklich alles. Unterwegs habe ich schon ein Mädchen kennen gelernt, dass auffällig lange Haare hatte, aber heute erst angereist ist. NEID!!!! Jenny. Gut. Als dann auch schon besprochen war, dass ich mal wieder mit Baldrian ruhig gelegt werde, was mein Puls beim Sport maximal sein darf, und ob mir 5 Sporttherapien die Woche erstmal ausreichen, habe ich auch erfahren, dass man durch Ausdauertraining ein eventuelles Rezidiv wissenschaftlich nachgewiesen verhindern kann. Dann also bitte 10 mal die Woche Sport. Leider ging das nicht, aber nach einer Einweisung in den winzigen „Sportraum“ morgen steht es uns frei, wie oft wir die Geräte benutzen. Alles klar. Und sollte das immer noch zu wenig sein, kann ich mich nach einer Woche bei der Ärztin melden und noch mehr Therapien in Anspruch nehmen. Habe mir also direkt einen Termin geben lassen. Im Haus unterwegs, während meiner kleinen privaten Führung, wurde ich von diversen Leuten gefragt, ob ich denn zum ersten Mal hier sei. Ähm. Was ist das denn bitte für eine blöde Frage? JA. Und ich hoffe auch zum letzten. Beim Mittagessen, das uns übrigens an den Tisch gebracht wird (ehem. Krebskranke können sich selbst kein Essen holen) habe ich den ersten jungen Mann aus meiner Gruppe kennen gelernt. Genau wie Jenny ist er schon zum zweiten Mal hier. Er wiederholt die Reha sicherlich nur aus Spaß, denke ich mir noch, dann ist die Frage auch gar nicht mehr so blöd:)Genau wie meine neue Freundin, von welcher ich dann erfahre, dass sie nach ihrem Hodgkin erst etwas im Rücken hatte, dann in der Brust und am Hals und hier und da und trallala. Hilfe. Ich habe also schon mit meiner Beherrschung zu kämpfen, kann nicht mehr essen und möchte kotzen, versuche aber einfach, mich selbst auf andere Gedanken zu bringen. Oh man. Später folgt ein total informativer Rundgang durchs Haus mit 90% halbtoten Menschen (ja, die gibts hier trotzdem noch!) und nach diesem Rundgang sollen wir uns alle im Haus besser zurecht finden. Klingt gut. Nach Beendigung dieses Rundgangs verlässt und die Anführerin und schon stehe ich wieder mitten in einem Raum und habe nicht die leiseste Ahnung wo ich bin. Hat ja gut geklappt. Auf meinem Therapieplan, der in den nächsten Tagen immer in mein privates Postfach gelegt wird, steht, dass ich um 16.30 einen Termin bei der Psychologin habe. Boah ne. Nicht SCHON WIEDER. Leider eine Pflichtveranstaltung. Also direkt hin und es hinter uns bringen. Lustige Fragen werden einem dann gestellt, wie man seine Krankheit „entdeckt“ hat (das war wirklich lustig), ob es ein Zufallsbefund war (das kann man sehen, wie man will), wer in der Zeit der Therapien am meisten zu mir gehalten hat (meint sie jetzt die gesamten 6, oder nur die ersten 3 bis der Ausflug nach Amerika war, Menschen schwanger geworden sind oder ich einfach nicht mehr so unternehmungslustig war?), ob man Ängste hat (wie definiert man Angst? Phantomschmerzen, oder Panikattacken?) und was man sich so von der Reha erhofft. Schweigen. Die Psychologin verschreibt mir neben Autogenem Training auch noch andere Entspannungstherapien, natürlich Baldrian (habe ich doch schon), Gehirntraining, und : Einzeltherapie. Wow, wer hätte das gedacht. Ist wohl doch ganz schön arg was kaputt gegangen. Wir werden also nun Ängste und meine Beziehung verarbeiten. In 28 Tagen hoffe ich also ein neuer, stabiler, mit 5 Beinen im Leben stehender Mensch zu sein. Ich bin sooooooooooo zuversichtlich- NICHT!!!!!
Meine Gruppe: besteht aus 7 Personen (1 hat abgesagt ), 4 x Hodgkin, 4 Jungs und mit mir 3 Mädchen, wovon die andern 2 rauchen und beide längere Haare haben als ich. P.S. Ich bin die Jüngste. Herrlich. Ich scheine in meinem Leben definitiv einiges falsch gemacht zu haben.
Mein Zimmer: hat wie bereits erwähnt 2 Betten, 2 Kissen aber nur eine Decke. Einen riesengroßen Schrank, ein wunderschönes Badezimmer, einen Schreibtisch, 2 Sessel und 1 Stuhl. Ja, es ist immer noch ein Einzelzimmer. Ach, und einen mega fetten Flachbildfernseher an dem ich alle Programme empfangen kann, außer denen, die mich interessieren.
Ich finde gut: dass es Jenny gibt. Irgendwie macht sie mir alles einfach, weil sie sich auskennt, auch wenn ich nicht schön finde, dass sie schon 18 Krebse hatte. Der Rest der Leute ist auch ok. Und es ist gut, ein Einzelzimmer zu haben und dass man sich bis auf die Therapien immer zurück ziehen kann.

Ich finde nicht gut: dass RTL und Co. 30 € kosten, Internet noch mal 30€, oder Sparpaket für 45 € (ist ja n richtiges Schnäppchen!), EINE Übernachtung von wem auch immer 48€ kostet, sämtliche Aktivitäten außerhalb der Klinik selbst finanziert werden müssen (am Sonntag gehen wir brunchen: 19 € + Getränke), es nur Wasser zu trinken gibt und der ständige Begleiter mal wieder der Tod ist. Normalerweise trennt man sich doch einfach von Begleitern, die nerven (außer Kira / Lane).
Meine Stimmung: ist demnach momentan eher bescheiden. Das bescheuerte Baldrian bringt sowieso nichts, ich habe Seife vergessen und habe Durst. Und ich laufe jetzt um 22.00 Uhr garantiert nicht durch den ganzen Südflügel oder wo auch immer ich mich gerade befinde, ins Hauptgebäude, um in der Cafeteria Wasser zu zapfen. Ne. Ich lege mich jetzt ins Bett, schaue einen interessanten Krimi auf ARD und freue mich die nächsten 3 Stunden, in denen ich krampfhaft versuche, einzuschlafen, dass mir noch einmal in meinem Leben „alles auf dem Silbertablett serviert“ wird. Gut Nächtle.

17-08-2012 Reha.Tag.2 Chemoopfer

Ein bisschen besser war es heute schon, muss ich ja selbst sagen. Angefangen um 7.30 mit Blutbildkontrolle, mussten wir uns ganz schnell ein Brötchen reinziehen, weil ich um 8.05 schon die erste Anwendung hatte: Muskeltraining. Die Nacht mit Baldrian war übrigens wie immer, außer dass ich 7 Mal auf Toilette musste. Hat also super geklappt mit der Beruhigung. Im „Fitnessstudio“ dann habe ich 4 Übungen bekommen. 4 Übungen. Ja, es waren genau 4. Die Gewichte mit denen ich meine Übungen machen sollte, variierten zwischen 5 – 10 kg. Oooookay. Sei nett Daria, vielleicht kann man mit dem Menschen REDEN. Bei jeder Übung zeigen die super Hightech- Geräte elektronisch an, wie weit man gehen darf + wie weit man gehen muss. Man darf niiiiie in den roten Bereich kommen, denn dann trainiert man nicht mehr optimal *gähn*. Bei mir war alles im Roten Bereich. Ende vom Lied war: „Oh, sie sind ja schon ganz gut trainiert….“ und „halt, nicht so schnell“ und „laaaangsaaaam!“ Jaaaahaaaaaaaa. Dann hätte ich gerne noch dies, und das, und jenes Gerät. Und bitte etwas mehr Gewicht. Nun habe ich keine Übung unter 15 kg. Der nächste Termin war erst um 13 Uhr. Jenny hatte einen vollen Plan und Nelly war irgendwie weg. Also: ins Bett chillen. Und tada: ich bin eingeschlafen. Ich weiß nicht, wie die das machen, aber ich bin ab heute rund um die Uhr müde. Als die Putzfrauen rein kamen, habe ich ein altes, aber sehr beliebtes Spiel gespielt (wo im Krankenhaus irgendwann keiner mehr mitgespielt hat) und habe so getan, als würde ich nix hören. Gut, jetzt hat zwar keiner bei mir den Boden gewischt, aber wenigstens hatte ich meine Ruhe. Um 13 noch eine tolle Infoveranstaltung, wo einem erklärt wurde, dass Rechtsradikalismus doof ist, man nur Wein, Sekt und Bier trinken soll und bitte keine Türen eintreten. Und die Jungs sollen sich bitte nicht prügeln. Bezüglich der Mädchen wurde in diesem Aspekt nichts erwähnt. Gut zu wissen. Bis 15 Uhr hatten wir also wieder Pause. Jenny, die arme Sau (man nennt sie auch Dorrotka) hatte schon wieder Anwendung, also haben Nelly, die wieder da war, und ich uns gezwungen gesehen, uns in die Sonne zu legen und zu brutzeln. Das war sehr anstrengend. Um 15.00 Uhr eine Einweisung, wie man ein Laufband betätigt und weil Jenny danach schon wieder irgendwas hatte, haben Nelly und ich uns überlegt, dass wir, bevor wir uns wieder in die Sonne legen, erstmal auch ein wenig Sport machen. Leider hat es bei ihr nicht so gut geklappt (laufen nach Brustkrebs muss wohl ganz schön wehtun) und ich habe wie immer gnadenlos 30 Minuten Ausdauer durchgezogen. In 10 Minuten laufen schaffe ich nun 1,24 km (früher 2 km in 9 Minuten). Naja. Mein Puls war auf etwas über 170 (meine Grenze ist 158) aber viel hilft viel, das wissen wir ja schon von der Chemo. Danach ging es wieder in die Sonne und um 18 Uhr wurden Burger GEKOCHT. Lustige Veranstaltung. Und ja, es gab gestern schon Ernährungsberatung. So, alles in allem war es also eigentlich wieder mal sehr unspannend heute, aber zumindest lustig. Spannend war nur, als Nelly mir endlich die Nägel lackiert hat und natürlich das Fazit des Tages: Ich habe heute gelernt:
-je größer die Brüste, desto schneller bekleckert man sich
-Hitzewallungen kommen nicht nur von den Wechseljahren
-wir alle sind Chemoopfer- die einen mehr, die andern weniger
-manche Leute gucken behindert und können einfach nichts dafür
-es wäre schöner, wenn ich Kerentha, Jenny Dorrotka und Nelly Estefania heißen würde
-wir lassen das brunchen am Sonntag ausfallen, weil wir alle in die Kirche gehen. Außer die Ketzer unter uns.
Mein Zimmer: ist irgendwie das beliebteste (könnte an den Süßigkeiten meiner Mama liegen) + heute leider nicht geputzt.
Meine Gruppe: ist nach wie vor sehr in Männlein und Weiblein eingeteilt. Die Weiblein sind aber sehr angenehme Zeitgenossinnen und hören mit der Reha durch meinen guten Einfluss natürlich auf zu rauchen!
Ich finde gut: dass wir uns nun alle zusammen darüber unterhalten können, wer behinderter ist, als der andere und wer wie oft kotzen musste. Das Gemeinschaftsgefühl wird durch Aktivitäten wie diese ENORM gesteigert
Ich finde nicht gut: dass es hier immer noch Menschen gibt, auch in der JER (Junge ERwachsene), die keine Haare haben. Ich meine gar keine. Keine Augenbraune, keine Wimpern, keine Haare auf dem Kopf. Dann noch keine Farbe am Körper und ich könnte weinen. Jeden Moment, in dem ich sie sehe. Sie tun mir so Leid, auch wenn ich selbst so aussah und die gleiche Geschichte habe, blutet das Herz bei andern irgendwie noch mehr. Am schlimmsten finde ich diejenigen, die noch den Non- Hodgkin hatten oder Leukämie. Naja. So hat nun jeder sein Laster zu tragen. Und was zwar  weniger schlimm aber auch super uncool ist: diese blöden Kratzspuren von während der Chemo. Ich habe nun erfahren, dass das bei mehreren aufgetreten ist, und man nicht sagen kann, wann (ob) das weggeht. Wundervoll. Der Rücken sieht btw noch schlimmer aus. Eigentlich RICHTIG schlimm. Aber den kann ich nicht alleine fotografieren.kratz

Ansonsten fand ich sehr, sehr interessant, dass die Mädchen aus meiner Gruppe mich mit Eigenschaften wie: schüchtern, lieb, ruhig und Barbie beschrieben hätten. Ich denke, bis auf lieb trifft eigentlich alles ganz gut zu. So, nun esse ich noch ein bisschen geschmacksneutrale Kieselerde, die nach Gips schmeckt und lege mich dann ins Bett. Ich bin mir sichooooor, dass Baldrian heute hiiiiilft.Muss ja. Morgen habe ich den gaaaaanzen Tag frei und ich Idisot habe mir das Wochenende auch noch freigehalten. Ahahaha. Heute weiß ich wofür -.- In diesem Sinne: Adios, ihr Stinktiere!

18-08-2012 Reha.Tag.3 Das erste Mal

Ein freier Tag stand heute auf dem nicht vorhandenen Plan im leeren Briefkasten. Was soll man also bei dem Wetter anderes machen, wenn nicht schwimmen? Also auf auf, ein paar Dinge besorgen und ab ins Schwimmbad. Ich selbst liebe Wasser, egal ob See oder Bad, einfach Wasser. Seitdem ich wieder Haare habe, kann ich nun auch ohne Komplexe schwimmen gehen. Heute war das erste Mal mit Jenny und meiner neuen Kamera – einem Geschenk der Firma, in der meine Mama arbeitet. Bisher hatte ich schon viele Möglichkeiten, sie auszuprobieren, aber noch nicht: Unterwasser. Also mal wieder Premiere. Ich liebe Premieren. Obwohl das fotografieren verboten war und wir super streng von den Bademeistern beobachtet wurden, haben wir die ein oder andere gute Aufnahme hinbekommen. Das hat echt super Spaß gemacht. Ansonsten war heute nicht viel. Wir waren also einkaufen, planschen, uns Unterwasser fotografieren, essen, essen und essen. Um 19.00 Uhr habe ich nun noch ein Date mit meiner immer besseren Freundin in meinem Zimmer, mit einem Sektchen und einem Filmchen! Jenny ist echt cool. Eigentlich ist sie ein bisschen platt. Eins unserer Gespräche verlief heute zum Beispiel folgend:
Ich: „Findest du das auch so schlimm, dass dich all diese Narben immer und immer wieder an deine Krankheit und die Zeit zurück erinnern?“, *schnief*.
Jenny: „Tja, n bisschen Verschleiß haste immer!“
Wahre Worte. Ein bisschen Verschleiß haben wir wirklich wohl immer. Nächste Woche gehts erstmal richtig rund. Mein Plan ist schon da. Und er ist VOLL!!! Ich bekomme nun: Hirnleistungstraining, Soziale Beratung, Gymnastik zur Bauch und Rückenmuskulatur, Psychologische Einzelgespräche, Muskeltraining an Geräten, Sport allgemein, Wassergymnastik, Entspannungstraining (autogenes Training), Ernährungsberatung, Ausdauertraining, Schwimmen, Gruppentherapie und Vorträge über Lymphdrüsenkrebs und Leukämie. Ich habe nicht einmal vor 16.00 Uhr Schluss und teilweise sogar bis nach 19.00 Uhr irgendwelche Anwendungen. Das ist doch schon mal sehr gut. Und weil der Tag heute zwar schön, aber relativ eintönig war und sich in meinem Zimmer noch nichts verändert hat: heute kein Fazit. Bis morgen.jui

19-08-2012 Reha.Tag.3 Hirnleistungstraining

Um dem Programm nächste Woche schon mal entgegen zu kommen, und natürlich auch gegen die Langeweile heute, haben Jenny und ich versucht, uns schon mal auf Zack zu bringen, und ein wenig unsere Denkleistungen mit Tabu zu trainieren. Das Ergebnis ist erschreckend. Wir beide haben wohl keine so gute Hirnleistung mehr. Bevor es nun zum Grillen geht, hier die schönsten Beispiele: – Das ist auch so ne Flüssigkeit, die man zu sich nehmen kann und ich mag sie auch lieber, als Wasser.- SPERMA! (Saft -.-)
– Menschen, die keinen fest Wohnsitz haben, sind? – RENTNER (obdachlos)
-Da bräuchten wir zwei überhaupt nicht hin, weil wirs nicht nötig haben!- PUFF (Schönheitsfarm)
-Da kannste hingehen, wenns heiß ist, und dran lecken.- PENIS (Eis).

Ja. Die gute Jennifer M. aus Kleve. Dat wird was geben. Also auch:

– Das hast du bald, ganz bald, in ein paar Tagen.- EINWEISUNG??? (Geburtstag!).

Eine Einweisung wäre mir fast lieber!!! Irrenanstalt hier. Bis später.

20-08-2012 Reha.Tag.4 Der erste Fortschritt

Es ist vollbracht! Zum ersten Mal in diesem Jahr bringe ich wieder mehr als 60 kg auf die Waage (60,2kg). Ok, gewogen wurde zwar auch nach dem Frühstück, aber immerhin. Ich scheine die einzige zu sein, die vom Cortison NICHT dicker geworden ist (Jenny hat 50 kg zugenommen !!!). Ich bin mir derzeit nicht sicher, ob es nur Muskeln sind, weil ich von meiner lieben Christina immer so getriezt werde, aber im Grunde genommen ist es auch egal. Jetzt noch mal bitte 5 Kilo!P1000563 KopieZum Hirnleistungstraining heute morgen äußere ich mich nicht, den gestrigen Tag verbrachten wir mit 28 mal schwimmen im Hallenbad der Klinik, einem Besuch von meinen Eltern, grillen und in der Sonne rum liegen und nichts tun außer Sekt trinken. Ab heute wird es ernst. Das tollste hier ist aber, neben dem ständigen Schwimmen, dass man barfuß laufen kann und einfach so in seiner Schlafhose. Die is sooo bequem. Und keiner sagt was. Wir sind halt ein bisschen behindert. hoseSo, jetzt erstmal Bauch- und Rückengymnastik, danach ein bisschen Psychologin, später noch Fitnessstudio und dann Sportspaß integrativ. Das wird sicherlich spaßig, Badminton für Schwerbehinderte, Übergewichtige und Klappergestelle.

20-08-2012 Reha.Tag.4 Ich habe Biegeleisen- Iss aba kaputt

Diese Reha hier tut meinem Hirn DEFINITIV NICHT gut. Ich werde bekloppt. Ja, schon klar, aber ich meine bekloppter als sonst. Die Leute hier… Alter Schwede biggrin[1]Ich kann nicht mehr. Falls sich jemand fragt, was meine Hunde tun, und ob ich Bekloppte sie auch weiter an Bekloppte gegeben habe: Meine Hunde sind bestens versorgt! Ich danke meinen beiden Mädels!!!!rehahunderehaki1rehakijou1

rehalane2

rehalane3Kira und Jou sind in Bielefeld bei Nisha und Joyce, einem Pool, vom welchem Kira glaubt, er sei ihrer, und einer Hängematte. Lane ist in Hamm (und hier und da) bei Milka und Amber und hat eine neue beste Freundin. Und so geht es allen mindestens genauso gut wie mit ja[1]So, und jetzt: ich hab mein Mann verlassen – SCHADEEEEEEEE 4PARTY!!!!!

21-08-2012 Reha.Tag.5 Ohne Baldrian

Klappt nun auch das schlafen. Bei dem Programm, kein Wunder. Ein Beispiel für Tag 5:
Wir treffen uns morgens um 8.30 zum Frühstück, ärgern uns anschließend über die vielen Alten hier, die so tun, als hätten sie Angst, in den nächsten 2 Minuten hungrig zu sterben, wir fahren fort mit, OH JAAAAHAAAA:)Wassergymnastik um 9.00. So kann der Tag auf jeden Fall beginnen. Dann haben wir also viiiiiiel Spaß im Wasser mit unsern Brettern, die wir bei verschiedenen Übungen natürlich ständig unter Wasser halten müssen, und die alle ganz hartnäckig und frech sind (meins war das schlimmste, ein echter Terrier!). Um 11.00 reisen wir in einen Wald, mit der wundervollen Psychologin. Dort treffen wir auf einem hellen Moosbeet ein Zwergenkind, dem jeder von uns einen Wunsch mit auf den Weg geben darf (das Zwergenkind ist aber nicht Herr über Leben und Tod!). Anschließend sehen wir unseren Wunsch durch die Welt reisen, wie er an verschiedenen Türen klopft, in Florida, in Pakistan und natürlich auch in Katowice und so. Nach dieser anstrengenden Fantasiereise, müssen wir uns wieder stärken. Gut, dass es wenigstens zu Mittag PORTIONEN gibt. Da können die Halbtoten einem nur die Tomaten vom Buffet essen. Mit vollem Magen geht es um 13.00 zur Gymnastik zur Bauch- und Rückenmuskelkräftigung. Macht richtig Spaß, dieses Gefühl ständig kotzen/ sterben zu müssen. Jeder einzelne von uns hat nun auch schon Muskeln kennengelernt, von deren Existenz wir vorher nix wussten. Eine großartige Pause wird uns erst gar nicht gegönnt, denn um 14.00 geht es schon weiter mit einem Vortrag über gesunde Ernährung. Ein Glück, dass wir nun die Ernährungspyramide kennengelernt haben, und wissen, dass an der Spitze, im bereits roten Bereich, ein Glas Wein symbolisch für Alkohol steht (diesen sollte man vermeiden, wenn man sein Idealgewicht HALTEN will- was also im Umkehrschluss bedeutet??? Ich könnte mir auch meine 5 kg ansaufen! – wenn ich nicht zumindest die Hälfte von Annika annehme). Auch danach wird uns nichts gegönnt und es geht direkt weiter zum Ausdauertraining in den Wald. Jeder darf sich selbst aussuchen, ob er joggt, walkt oder Nordic walkt (-.-). Wir alle haben von unserem Arzt einen Belastungspuls vorgegeben bekommen, den es nicht zu überschreiten gilt(158). Dann kriegen wir einen tollen Plastikring um den Brustkorb (der auch bei kleinster Einstellung immer noch zu groß für mich ist) und eine Pulsuhr an den Arm, und schon wissen wir, wie unser Herz schlägt. Mein Ruhepuls liegt bei 119. Das ist wirklich sehr, sehr beruhigend. Die ersten 450 m bin ich fast gesprintet, so sehr habe ich mich gefreut, dass ich wieder laufen darf. Nach der ersten Runde lag mein Puls dann bei 198 und das fand meine Trainerin nicht ganz so gut, weswegen ich dann WENIGER schnell laufen sollte. Sag doch gleich gehen. Super langweilig. Sobald ich aber aus dem Blickfeld war, gerannt, und im Blickfeld wieder „gejoggt“. Nach 3 Runden hatte ich den Dreh raus, und kam zumindest nicht mehr über 168. Maximal 4 Runden durfte ich bei dem Tempo laufen, also habe ich einfach 3 mal angegeben, dass ich nun in die 4. Runde gehe. Ganz schön clever von mir. Also 7x 450 m gerannt. Saugeil…. Und weil duschen danach ansteht, sich aber wieder nicht wirklich lohnt: gehen wir noch mal schwimmen ins Hallenbad. Bevor es weitergeht, noch einmal stärken. Schlimm ist, wenn der Strom in der ganzen Klinik ausfällt, und man dann auf einmal auch noch Menschen in der Kantine trifft, von denen man schon längst dachte, die gäbe es nicht mehr, und die, wie der Rest der alten, armen, krüppeligen und hilfebedürftigen  Menschen auf einmal ganz biestig und garstig werden, wenn es um das letzte Körnerbrötchen geht. Ausnahmsweise stand auch noch ein Spieleabend mit der Gruppe auf dem Plan, den haben wir natürlich draußen durchgezogen. Danach blieb quasi nichts anderes mehr übrig, als… schwimmen zu gehen. Zum ersten Mal habe ich einen leichten Anflug von Muskelkater gespürt. Baldrian erledigt sich nach so einem Tag also irgendwie von alleine. Schlafen tun wir alle wie ein Stein, und morgens wachen wir schon lange nicht mehr so lustig und überdreht auf, wie gewohnt. Das wird noch was geben hier.

22-08-2012 Reha.Tag.6 Weiter gehts

Nicht wesentlich Neues ist gestern passiert. Zum ersten Mal hieß es zur Visite, und zum zweiten Mal auch Hinrleistungstraining. Beim HLT war ich die einzige, die ihre sechsstellige Anmeldenummer auswendig wusste, weswegen mir das Training ja schon fast überflüssig vorkam (es ist einfach viel zu früh morgens). In den 6 Aufgaben, die ich zu lösen hatte, habe ich bei 4 eine neuen Höchstwert erzielt. Das war schon ganz schön toll, wenn ich bedenke, dass ich seit Tagen vergesse, meine Beine zu rasieren, meine Kieselerde zu mischen und manchmal auch fast, mal zu Hause anzurufen. Das Training ist echt nicht schwer, nur muss man sich wirklich gut konzentrieren. Später hatten wir einen lustigen Vortrag über körperliche Fitness, wo ich vor versammelter Mannschaft von der Referentin noch mal zur Schnecke gemacht wurde, weil ich beim Ausdauertraining zu schnell gelaufen bin. Mist. Schade, dass man sich immer zwei mal im Leben sieht und sie wohl doch nicht so blind ist, wie ich dachtebiggrin[1]
Zum Abschluss des Tages gab es einmal Wassergymnastik, danach schnell in die Sonne legen zum Trocken, um danach noch einmal Schwimmen integrativ zu haben. Wir haben „Volleyball“ mit der Gruppe gespielt. Eigentlich ganz lustig. Viel zu früh mit dem Tag fertig gewesen, haben wir noch eine kleine Party gefeiert. Einfach so. Weil das Leben so schön ist. Morgen kommt erstmal Frischfleisch.

23-08-2012 Reha.Tag.7 Eine Woche

Ganz schwer zu glaube, das 1/4 der Zeit hier nun schon rum ist. Es kommt mir vor, als hätte ich mein Leben lang noch nichts anderes getan; so beschäftigt ist man hier. Meine Blutwerte sind bestens, lediglich mein Herz macht mir ein wenig zu schaffen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt. Eigentlich sogar ganz oft. Dumm, dass es dann irgendwann schon im Unterbewusstsein sitzt. Heute habe ich ein EKG bekommen und lustige andere Untersuchungen. Begonnen wurde der Tag mit schwimmen18obwohl ich sagen muss, dass die Wassergymnastik heute SEHR anstrengend war. Bauch und Rückengymnastik sollte ich ausfallen lassen, wegen meinem Herzen, aber ich bin trotzdem hingegangen. Man kann schließlich nie früh genug anfangen, an seiner Bikini Figur zu arbeiten 15( ich wünsche mir übrigens GANZ DRINGEND einen Badeanzug )Gespannt sind wir im Moment alle auf die neue Gruppe, die heute angereist ist. Es ist schon spannend, andere Leute anzuglotzen und zu befragen, wie es denn bei ihnen so war. Im Moment haben wir sogar ein Mädchen in der JER, das noch Chemo bekommt. Keine Ahnung warum sie hier ist. Und es gibt einen Jungen in der andern Gruppe, 21, Non Hodgkin, der gerade mal 2,5 Wochen nach seiner letzten Chemo ist (ich meine, dass die Non- Hodgkin Chemo ähnlich stark ist wie die beacopp). Echt krass, dass er alles schon so mitmacht. Nach 2,5 Wochen letzter Chemo sah es bei mir glaube ich ein wenig anders aus. Schön ist wirklich der Austausch hier. Ganz lange hatte ich den Eindruck, dass eigentlich keiner so recht nachvollziehen kann, wie es ist, 6 mal Hochdosis zu bekommen, das Gefühl, dass die Chemo nicht wirkt, weil man eigentlich keine Nebenwirkungen hatte, die ja alle andern immer so akut haben, dass niemand versteht, dass ich froh bin, es selbst zu haben, anstatt meine Mutter / Schwester oder mein Vater usw. Es ist krass, dass ganz viele Menschen hier auch lieber selbst den Weg gegangen sind, als jemanden auf diesem Weg zu begleiten. Und es ist auch krass, dass viele froh + dankbar sind, diesen Weg überhaupt gegangen sein zu müssen. Das Leben verändert sich. Keine Frage.

24-08-2012 Reha.Tag.8 Nicht mehr auszuhalten…

ist die Angst vor einem Rezidiv. An manchen Tagen ist es schlimmer, als an andern. Wenn ich die Leute hier so sehe: Jenny ist zum 2. Mal hier. Ihre letzte Chemo war im November 2010. Ihre letzte OP im März. Nelly hatte erst gar nicht viele Chemos, eher viel Bestrahlung. Die 3 Jungs… 2 Davon Hodgkin im 2er Stadium, einer auch schon das 2. Mal hier. Chemo, lange her. Ein Junge lag mit seinem Hodgkin gerade mal 3 Wochen im Krankenhaus. Das ist ein Kindergeburtstag, im Gegensatz zu 5 Monaten. Irgendwie habe ich den Eindruck, es war viel alle andern einfach nur ein kleiner Systemausfall. Vielleicht hat sich auch niemand so sehr mit der Sache befasst. Ich habe Tage, Tage wie gestern, an denen ich überzeugt davon bin, dass die Krankheit wieder ausgebrochen wird. Ein komisch Gefühl hatte ich schon mit dem Herzen, und ZUFÄLLIG, schon bevor ich mein Wehwehchen geäußert habe, wurde mir ein Zettel in die Hand gedrückt mit einem Termin zur Blutbildkontrolle. Ich bin also davon ausgegangen, dass wir alle einmal in der Woche dort hin müssen. Eingesteckt, nichts weiter dabei gedacht. Beim Bowlen habe ich erst erfahren, dass ich die einzige bin. Und das war absolut nicht einleuchtend für mich, denn der Arzt hat bei meiner Visite gesagt, dass meine Blutwerte total gut wären. Im Laufe dieses Jahres habe ich aber auch schon festgestellt, dass Ärzte oft viel sagen, bzw. wenig, Dinge weglassen, um den heißen Brei reden oder Dinge verschönern. Und schon sind sie da: kranke Lymphknoten, die total schmerzen, Panik + das allerschlimmste: Herzrasen. Ich bin schon richtig gebrannt von diesem Herzrasen. Zum ersten Mal hatte ich es wieder beim Aufwachen. Ein unbeschreibliches Gefühl. Man wird wach, und das Herz donnert wie nach einem Marathon. Krebs. Das ist alles, was ich damit verbinde. Ich habe nahezu darauf bestanden, mit der Ärztin selbst meine Blutwerte noch einmal durchzugehen und mir JEDEN EINZELNEN WERT vorlesen zu lassen. Und schon kam ein bisschen Licht in die Dunkelheit: Der Kaliumwert ist sehr angestiegen, wofür weder ich noch sie eine Erklärung haben (ausgerechnet der war bei mir IMMER zu niedrig, sodass ich während den Chemos extra noch mehr Kalium trinken + in Form von Tabletten zu mir nehmen musste). Außerdem sind die Leukozythen und Thrombozyten wieder gefallen. Das ist gar nicht gut. Somit ist das Abwehrsystem wieder geschwächt und die Gerinnung wird nicht mehr optimal funktionieren (das ist im Falle einer Verletzung ziemlich bescheiden). Ja. Schön, dass dann auch mal im Detail zu erfahren. Derzeit sind die Werte konstant, aber optimal ist das nicht. Angeblich kann es immer noch mal zu Schwankungen kommen, auch wenn man sich besser fühlt und wieder leistungsfähiger wird. Aber ich glaube das nur halb. Dieses Jahr habe ich echt schon viel Scheiße gehört, nicht zuletzt von Ärzten. Vielleicht würden mir manche Dinge gar nicht auffallen, aber nach so einer Geschichte wird bei jeder Kleinigkeit sofort der Alarm ausgelöst. Leider. Ich hoffe, dass das bald wieder aufhört. Ich möchte meine neuen Haare + auch Muskeln sooo gerne behalten traurig[1]

25-08-2012 Reha.Tag.9 Langeweile

Als einziges aus der Gruppe „durfte“ ich heute zum Ausdauertraining. Als jüngstes und frischestes Mitglied der Mannschaft bilde ich mir da schon sehr, sehr viel drauf ein. Also habe ich mir auch direkt ein neues Ziel gesetzt: 8 Runden x 450m OHNE PAUSE. Ja, mein Anspruch an mich selbst ist manchmal schon sehr hoch, mein Ehrgeiz in solchen Dingen vielleicht nicht immer gesund und ich weiß, dass ich mein eigener und einziger Endgegner bin. Aber so sind sie, die Terrier. Ich habe mir mittlerweile auch angewöhnt, dass ich vor dem Joggen noch mal eine ordentliche Portion Süßigkeiten zu mir nehme, sodass ich also die Kalorien, die ich beim Laufen verbrenne vorher schon draufpacke. Damit erhoffe ich mir natürlich, nicht weiter an Gewicht zu verlieren. Kleiner Tipp: Keine scharfen Tortilla Chips vorm Joggen! Mein Ruhepuls lag heute endlich bei 90. Totaaaal super. Viele Dinge sind wirklich reine Kopfsache. Und so bin ich losgelaufen, habe die ersten Leute überholt, die zweiten, die fünften und so weiter. Einmal, zweimal und dreimal. Und schließlich habe ich sie geschafft, meine 4 km in 8 Runden mal 450m. Stolz wie Oskar habe ich sofort sämtlichen Leuten davon berichtet und die frohe Botschaft natürlich, wie es sich heut zu Tage gehört, bei Facebook verkündet. Heute war ich wirklich sehr stolz auf meine eigene Leistung. Ich finde, das darf man auch mal. 2 Leute aus unserer Gruppe haben leider auch schon einen Muskelfaserriss, ich gehöre zum Glück (noch) nicht dazu, aber das Programm hier ist manchmal wirklich nicht ohne. Den Rest des Wochenendes haben wir alle zusammen frei. Mein Besuch für Sonntag ist leider abgesprungen, und meine Eltern habe ich bedingt durch den Besuch abgemeldet. Ich werde diesen kleinen Weltuntergang aber sicherlich ganz gut verpacken, nicht zuletzt weil Jenny hier ist. Sie ist die erste Person, die ich nun in meinem bald 24 Jahre jungen Leben kennengelernt habe, die auch 4B hatte. Im Gegensatz zu mir wurde sie noch nach dem alten Verfahren behandelt, was bedeutet 8 mal beacopp. statt maximal 6 mal. Im Laufe der nächsten 1,5 Jahre dann auch noch circa 15 Tumore (11 Operationen). Wenn ich sie mir so ansehe…. weiß ich was Stärke ist. Es ist gut, dass sie hier ist. Ich kann mit ihr zusammen weinen + lachen, und sie zieht mich immer wieder hoch, obwohl sie es noch viel schlimmer hatte, als ich. Ja, es ist gut wie es ist. Ich bin froh, dass sie da ist. So, und bevor ich noch eventuell ein cooles Foto hochlade: werden zum ersten Mal meine Haare „geschnitten“ biggrin[1]

26-08-2012 Reha.Tag.10 Noch mehr Langeweile

Nie wieder werde ich Besuch am Wochenende ablehnen. Meine Güte. Sogar im Krankenhaus waren die Wochenenden attraktiver als hier. Am Samstagabend noch wollten die Jungs feiern gehen, schön in die Disco. Leider aber nur ein Mädel, eins aus der andern Gruppe. Ausgerechnet an mich hat sie sich dann gewandt, da ich ja Discos und Parties so liebe. Mein Ausrede war, dass ich außer einem einzigen Oberteil sowieso nichts zum Anziehen oder schick machen habe… Kein Problem. Schuhe von ihr, Gürtel und Jacke von Nelly, Schminke ebenfalls, Ohrringe, Parfüm von Jenny… Halleluja. Das mag ich ja wirklich alles nicht. Gut, dass mich hier keiner kennt. Anschließend hatte ich Angst, ich käme mit meiner Frisur nicht rein, aber hach, da hat sie mir doch glatt den Abend gerettet, denn: relativ früh quatsche mich ein Kerl an, Alex. Alex kam mit der charmanten Frage auf mich zu, ob er mich etwas indiskretes fragen dürfte, und zwar,  ob ich Krebs habe. So ein Mist. Da habe ich es mir gerade erst von der Stirn gewischt und schon sind die Menschen verwirrt. Ja. Habe ich. Is nicht wahr. Sein Cousin ist vor kurzer Zeit erst an Krebs gestorben und meine ganze Truppe und ich sind heute seine ganz speziellen Gäste. Zack, schon saßen wir in der VIP Longe mit schönem Jack Daniels, von dem ich nicht einen Schluck probiert habe. Für die Kerle aus meiner Gruppe war ich nun bedingt durch den gesponserten Alkohol, guten Alkohol von Alex, der Star und wurde ganz rührend umsorgt, nicht zuletzt weil ich bei Burger King um 6 Uhr morgens fast erfroren wäre. Nachdem wir uns wieder in die Klinik geschlichen haben, und ich auch schon direkt auf der Couch im Wohnzimmer ins Koma gefallen bin, wurde ich noch ganz brav zugedeckt, korrigiert zugedeckt, habe ein Diskussion mitbekommen von Männern, die der Meinung sind, dass man bei Frauen auch das Öhrchen zudecken muss und von welchen, die finden, sie würden dann evtl ersticken und und und. Schließlich wurde ich aber auch noch ins Bett gebracht und dort mit meiner Jeanshose, meinen Schuhe usw schlafen gelegt und ebenfalls zugedeckt. Ja, sehr fürsorglich. Ehrlich gesagt habe ich recht wenig getrunken, mein Akku war einfach nur total schnell leer. Ausgerechnet meiner. Dafür war ich aber schon um 10 Uhr wach, habe als erstes meinen Bikini angezogen, sämtliche Menschen versucht zu wecken, und bis 19.00 Uhr niemanden gefunden, der mit mir schwimmen geht. Jeder einzelne war schon zu angestrengt von „aus dem Bett auf die Couch, von der Couch wieder ins Bett“ usw. War also ein richtig, richtig geiler Sonntag.
Fazit:
– Man kann auch als Weibchen mit kurzen Haaren Männer abschleppen. Es kommt jawohl auf die inneren Werte an.
– Sonntage mit verkarterten Menschen sind super ätzend.
– Ich will Besuch.

27-08-2012 Reha.Tag.11 Keine Lust mehr

Ich versuche, nicht mehr so viele Dinge in meinem Leben zu hassen und negativ zu sehen. Außer Menschen vielleicht, die total beziehungsgestört sind. Und Tage wie heute. Wenn man aufwacht, und schon keine Lust hat. Und noch weniger Lust, auf seinen Plan zu gucken, aus Angst vor dem, was heute ansteht. ZURECHT!!! Ein richtiges Scheiß- Programm habe ich heute. Hirnleistungstraining um 8.15. Ich werde nie, nie, nie wieder irgendwo angeben, dass mein Gedächtnis nicht mehr so gut ist. Ab heute werde ich IMMER sagen, das war schon immer so. Richtig abgelost habe ich heute. Ok, zu meiner Verteidigung muss ich auch sagen, dass ich ständig niesen musste und eine Fliege um mich rumgesummt ist, wirklich super lästig, und unter den Umständen konnte ich meine Sterntaler gar nicht mehr einfangen. Wie denn auch. Es ist nun 9.37, als nächstes habe ich Gruppentherapie (*würg*) und danach therapeutisches kochen (*kotz*). Das bisherige Highlight des Tages war wiegen und Blutdruck messen bei Schwester Nico biggrin[1]Da hadere ich mit mir auf die Waage zu gehen, aus Angst, eine Zahl zu sehen, die mir nicht gefällt, werde schließlich unsanft gedrängt und freue mich über 60,9 kg yippiehAnschließend reden wir über meine Gewichte. Knappe 50 kg um den Februar… vorher normale 65… und nun, naja, fast 61. Die „Schwester“ guckt mich an. Ja, ist doch guuuut. So, was ich so sehe, können ja nur Muskeln sein. Viel Fett is da wohl nicht dran. Hört hört. N richtiger Fuchs, der Gute. Mein BMI ist also nur noch leicht im Untergewicht, grenzt aber wieder an ein Normalgewicht. So, und weil viele mich schon lange nicht mehr gesehen habe, hier ein Update meiner Haare (vor der Disco haben wir den Nacken frei rasiertzwinker[1]).haareaug2

28-08-2012 Reha.Tag.12 Sentimentale 24

Selten habe ich mir etwas so sehr gewünscht, wie den heutigen Tag einfach nur zu erLEBEN. Ich bin heute aufgewacht, gesund, ohne Krebs. Mein größtes Vorhaben seit langem war, ein Foto von mir mit 24 Jahren zu machen. Die Vorraussetzung also erstmal, dass ich heute überhaupt noch da bin. Und da ist es:geburtstag12Ich habe Haare, ich habe Wimpern, ich habe Augenbrauen. Ich lebe. Und, ich habe die schönsten Reha- Freunde der Welt.
geschenkDirekt am Frühstückstisch wurde schon mit Kerzen für mich gesungen. Hach, sowas berührt doch mein Herz. Das allerschönste heute war aber bisher der Junge vom Nachbarstisch aus der anderen Gruppe. Er kam rüber, und fragte, wer von uns denn Geburtstag hätte.

„Ich.“
„Wie alt bist du denn!?“
„24.“
„Ich hoffe, du wirst 124!“

Pipi in den Augen. Ganz schön cooler Spruch in einer Rehaklinik für Krebspatienten.

29-08-2012 Reha.Tag.13

kommt.

30-08-2012 Reha.Tag.14 nur kurz

Gestern hatten wir wieder ein volles Programm. Unter anderm Visite. Und weil ich mich beschwert habe, dass ich zu wenig Sport habe, habe ich nun das Maximum bekommen: 5 mal am Tag. Außerdem habe ich mich über meinen Rücken beschwert, weil er wirklich wehtut und ich nichts gegen ein paar Massageeinheiten einzuwenden hätte. Super. Nun muss ich aber stattdessen zur Krankengymnastik. Viel Zeit für Updates bleibt also im Moment nicht, auf meinen Aufruf haben sich Gott sei Dank auch wie immer ein paar meiner tollen Freunde gemeldet, weswegen die Abende nun auch etwas verplanter sind als sonst. Aber nein, das sollen keine Ausreden sein, denn ich habe hoch und heilig versprochen, diesen Blog weiterhin zu pflegen und zu lieben. Aus diesem Grund schon ein kurzes Update vorm Frühstück mit etwas, dass mir den Tag auf Anhieb total versüßt hat:

Meine Hunde scheinen alle 3 nicht in „Pflegestellen“ gelandet zu sein, sondern wahrlich in Luxushotels. Da werden sie gebürstet, gebettet, auf der Couch platziert, verwöhnt, bei einem Wehwehchen zum Arzt gebracht, sie werden dazu genötigt, mir zum Geburtstag zu gratulieren und sie werden natürlich trainiert!!!! Heute morgen erreichte mich ein Video von Yvonne, die momentan auf Kira und Joulean aufpasst…. Da geht mir wahrlich das Herz auf 18DANKE!!!!

31-08-2012 Reha.Tag.15 PARTY PARTY

Gut, dass wir hier Stundenpläne haben. Ansonsten wüsste ich ja heute schon nicht mehr, was ich gestern getan habe. Im Moment rennen die Tage, und ich kann kaum glauben, dass die Hälfte der Zeit schon rum ist. An meinem Geburtstag waren meine Eltern mit meiner Schwester noch hier, als Kleinigkeit vorab gab es ein neues TomTom (ja, den Wink habe ich verstanden)- alle, die also noch ein Shooting ausstehen haben, oder buchen wollen oder sich anderweitig außerhalb von Hamm und Ahlen mit mir verabredet haben/ verabreden wollen, dürfen nun wieder darauf bauen, dass ich meine Wege alleine finde, die richtigen Autobahnen treffe und eventuell sogar pünktlich bin. Eins der süßesten Geschenke war von meiner Schwester: eine kleine Dose Haarspray 4Jeppa! Ich habe den Duft dieser ganz speziellen Droge schon vermisst, und immerhin habe ich ja nun auch wieder genug, was ich vollsprühen kann. Ansonsten war Yvonne hier am Donnerstag, an dem Tag, an dem ich vollkommen verwirrt und orientierungslos aufgewacht bin (da hilft auch kein TomTom), wo ich nicht wusste, welcher Tag es ist, was ich hier tue geschweige denn, dass ich einen Tag vorher, am 28. noch Geburtstag hatte. Lustig lustig, dabei sammel ich mittlerweile soo viele Sterne beim Hirnleistungstraining mit dem Sterntaler- Thema (das einzige, was ich noch mache)- ich müsste mittlerweile wirklich ein gut funktionierendes Hirn haben. Aber da sieht man es ja mal wieder: hätte ich die letzte Woche lieber  Rechenaufgaben gelöst! Am 30.08. waren wir abends noch kurz beim Griechen etwas essen und es war sehr, sehr, SEHR lecker. Wir Mädels wurden von unserem russischen Bodyguard gefahren, nach einem geschenkten Ouzo gab es och einen zweiten von David gesponsert und schon waren wir noch besser drauf. Es ist schon fast schlimm, wenn ich nun erwähne, dass also auch schon einen Tag später die 55 besten Jahre gefeiert wurden!!! (meine 24, Davids 31). Lustig wars, auf jede Fall. Generell muss ich natürlich gestehen, dass hier sehr, sehr viel gefeiert wird, natürlich ohne Alkohol, hallo, einmal Krebs reicht nun, wir sind gebrannte Kinder, werden ab jetzt nie wieder Spaß haben und sind immerhin auch schon nicht mehr die Jüngsten wie wir feststellen mussten. Mit meinen beiden Mädels habe ich super, super viel Spaß, auch wenn sie mich nicht in meinem Schrank schlafen lassen, mich manchmal versuchen, zu erpressen und ganz oft über mich lachen. Lustig ist es auch immer dann, wenn wir das Leben einfach nicht so ernst nehmen. Glaube ich. So, und nun haben wir 10:20, heute ist eigentlich schon der 1.09. (den Eintrag verfasse ich aber erst später, ist noch nicht so viel gelaufen heute!) und um 11.05 habe ich armes, armes Kind auch schon wieder Ausdauer. Hätte ich gestern nicht so viel ohne Alkohol gefeiert, würde ich heute bestimmt 9 Runden schaffen. Aber mein Ehrgeiz schläft noch, und ich will heute mal nicht so sein. Das kommt davon, wenn man nachts von 3-5 telefoniert, und sich darüber auskotzt, dass man nicht im Schrank schlafen durfte! Diamas!diamas

3-09-2012 Reha.Tag.18 Weiter gehts

So, noch 10 Tage… ENDLICH. Wird langsam wieder Zeit. Eigentlich ist es echt cool hier, und diejenigen, die mich besuchen kommen, finden, es wäre fast wie Urlaub. Kann man auch beinahe so sagen, nur nerven die Anwendungen langsam, weil sie immer und immer wieder dieselben sind. Zu meinem Ausdauertraining und dem schlafenden Ehrgeiz am Samstag kann ich nur sagen: Alter! spinnerVorgenommen habe ich mir dann noch mindestens 7, denn wenn ich schon immer 8 gelaufen bin, kann ich mich ja wohl kaum deutlich verschlechtern, nur weil ich finde, dass mein Ehrgeiz noch schläft. Geschafft habe ich dann 8, und die Trainerin an dem Morgen war dieselbe, die mich noch zusätzlich in den Bodyworkout – Kurs eingeschrieben hat. Jenny und Nelli waren schon lange fertig und saßen dort rum, um auf mich zu warten. Nach 8 doch noch geschafften Runden habe ich also aufgehört, um meine Reha- Schwestern auch nicht allzu lange auf mich warten zu lassen. Billige Ausrede, wurde mir vorgeworfen und das sportlichste Mitglied der letzten Gruppen und so weiter hätte nach 4 Wochen 10 Runden geschafft… Aha. Ich bin aber erst 2 Wochen hier. Billige Ausrede die Zweite. Alles klar. Noch einen Gang hoch geschaltet und den letzten Kilometer im Sprint. Halleluja. Mein Ehrgeiz war also im Wald, und nicht im Bett. Obercool. Und somit habe ich etwas geschafft, dass zumindest nach 2 Wochen noch keiner geschafft hat biggrin[1]10 Runden an einem Samstagmorgen. Krank. Damit kann man schon ein bisschen angeben, finde ich. Klitzekleines Problem an der Sache ist jetzt nur: Heute schon wieder Ausdauer, und da man sein Level ja zumindest halten muss crying[1]Muss ich ab jetzt immer 10 laufen. Mal sehen, wie ich das so durchstehe…. Mein Rücken scheint schon zu explodieren, höllische Schmerzen in der Schulter… aber was soll’s? Dafür gibts schließlich Krankengymnastik und Wärmetherapie. Apropos Therapie: Heute hatten wir das letzte Mal Gruppentherapie. Das war bisher das schönste an diesem Tag und wird auch sicher das beste bleiben. Ich mochte diese GT noch nie. Und unsere Gruppe ist leider auch mehr und mehr gespalten… Naja, jedenfalls sollte jeder etwas von sich selbst auf einen Zettel schreiben, was niemand von den andern wusste. Ich habe überlegt, ob ich schreibe, dass meine Haare bei der Geburt länger waren, als sie es nun sind. Da ich aber die kürzesten Haare in der Runde habe, wäre das zu auffällig gewesen. Ich habe die Regeln dieses Spiels auch nicht ganz verstanden, habe also erwähnt, dass ich ALLE (!!!) Insekten abgrundtief verabscheue und dachte, dass ich damit fein raus bin, aber nein, am Ende musste ja jeder sagen, welcher Zettel zu wem gehört und da alle wissen wo ich wohne… habe ich nun Angst, regelmäßig Insekten vor meiner Tür vorzufinden. Vielleicht hätte ich wirklich wesentlich mehr Gehirn Training machen sollen, als Sport. Oh man. Im Fitnessstudio arbeite ich aber dafür mittlerweile maximal mit 40kg, zumindest für die Beine. Immerhin habe ich einen Manchester Terrier mit ADHS + Jagdtrieb. Die wird sich schon noch wundern, wenn ich wieder da bin… Ansonsten gibt es nicht so viel zu berichten. Außer vielleicht, dass das Programm Sonntagabends nicht ganz so schlimm ist auf ARD wie in der Woche, und ich zumindest meine Phobie vor Pferden langsam ablege.pferd

5-09-2012 Reha.Tag.20 Luft raus

Jaaaa- so ist das. Irgendwie haben wir alle keine Lust mehr. Unsere Gruppe besteht mittlerweile eigentlich aus 2 Gruppen und wir alle neigen immer mehr zur Schizophrenie. Nelli wollen mit David, Jenny und mir am Wochenende noch mal in die Disco. David und er haben seiner Frau aber versprochen, dass das nicht in die Tüte kommt, Daria und ich haben nicht so wirklich Lust und Jenny möchte am liebsten mit sich selbst einen Ruhigen machen. Tja, so kommen wir nicht auf einen Nenner, gestaltet sich aber auch  mit so vielen und vor allem unterschiedlichen Persönlichkeiten natürlich aus Prinzip schon schwer.
Ansonsten haben wir gestern beim Bodyworkout Zumba und Thai Bo gemacht- heute habe ich das erste Mal wieder Muskelkater. Das macht allerdings auch überhaupt nichts, weil Daria heute nur noch Muskeltraining im Fitnessstudio, Gymnastik für Bauch und Rücken, Krankengymnastik und schwimmen hat. Ich bleibe dann einfach im Bett.
So, was noch? Ah, mein Auto ist ENDLICH repariert und wird mir am Donnerstag gebracht. Da habe ich doch glatt schon geträumt, es steht in der Lobby heute morgenbiggrin[1]? Ich sage ja, es ist wieder soweit.  Ohne Auto bin ich einfach nur ein halber Mensch, bzw 1 ganzer, denn momentan sind wir ja alle bipolar. Ahja. Meine Haare sind SUPER widerspenstig, vor allem rechts am Hinterkopf machen sie ihr eigenes Ding und ich bekomme sie nicht mal mit dem bestem Haarwachs in die gewünschte Position. Sehr frustrierend. Sonst zählen auch die andern schon die Tage. Die Anwendungen sind nach wie vor ok, aber mittlerweile wurmt dieser Tagesablauf hier und ich würde gerne mal wieder eine Stunde einfach nur mit Kira auf der Couch gammeln oder meinen Vater mit Lane schimpfen hören, weil sie mal wieder nicht rechtzeitig zur Maniküre gegangen ist und sich deswegen zu laut über das Laminat bewegt 4Übrigens: Gestern hieß es, dass Lane weg sein muss, wenn ich in die Schule gehe. HAHA, das is doch ein Klacks. Dann kommt sie einfach mit oder wir gehen eben beide nicht hin. Tadatongue999[1]Problem gelöst. Im Anschluss an die Reha fahren Christina und ich noch für 3 Tage nach Holland, muss mich ja von hier erholen, obwohl das mit meiner sportwütigen Trainerin und ihrem überdrehten Aussie evtl. etwas schwierig werden wird, das Wochenende darauf haben Lane und ich unser erstes Seminar, und den Dienstag darauf beginnt unser Training bei Tobias Wüst. Ich freue mich riesig darauf, hoffe, dass ich diesen Hund endlich in den Griff kriege und vor allem körperlich wirklich mithalten kann. Sonstige Pläne und Wünsche für dieses Jahr habe ich zu genüge. Ich befürchte fast, das Jahr reicht gar nicht mehr dafür aus. Aber das kommt davon, wenn man einfach 7 Monate nur rum liegt und nichts tut. Gott bestraft nie die Falschen. Das wissen wir doch alle. Bevor Daria nun zum Muskeltraining geht: hier noch ein wunderschönes Video, dass ich von meiner Susi zum Geburtstag „geschenkt“ bekommen habe:

7-09-2012 Reha.Tag.21 Noch 6 mal schlafen

Its the final Countdown- lalalala. ENDLICH. Der letzte Freitag ist angebrochen und wir befinden uns nun definitiv in 2 Gruppen. Psychologen und Pädagogen können sich da auch auf den Kopf stellen. Nichts mehr zu machen. Aber egal. Die letzten Tage stehen wir auch noch durch. Die werden nämlich auch noch voll. Heute Abend gehen wir noch mal zum Griechen, also „wir“, Nelli, Jenny, David + ich,  morgen geht eine Hälfte Kart fahren, die andere Eis essen, Sonntag gibts hoffentlich Besuch usw. Den gestrigen Abend verbrachten wir in der Kegelbahn des Hauses. Sicherlich ist sie, genau wie das Haus selbst, von 1858. Da bestehen keine Zweifel. Die Hälfte der Kugeln steckte in der Maschine selbst fest, und welcher Spargeltarzan passt komplett in so eine Maschine und besitzt glücklicherweise noch Arme, die lang genug sind, um an diese schweren Bällchen zu kommen? Na klar. Schön wars, denn anschließend haben wir zu viert versucht, die Ölflecken aus meinem Lieblings- Pullover rauszurubbeln. Gestern war aber nicht nur ein blöder Tag. Gestern wurde ich wieder fast vollkommen gemacht: Meine Eltern waren hier, und haben mir mein geliebtes Baby gebracht. Ich war wirklich hin und hergerissen, wen von den dreien ich zuerst in meine Spargeltarzanärmchen schließe, entschied mich dann für meine Eltern, denn ohne sie wäre mein Schatz ja auch nicht hier 18autoGetankt, Gesaugt und Geputzt. Das nenne ich mal einen Service. Und weil meine Eltern gestern sogar BEIDE großzügig waren, gab es noch ein bisschen Taschengeld (von meinem Vater allerdings eher zwangsweise, als mir einfiel, dass das letzte mal, als er mir Geld in die Hand drückte, am Tage meiner Kommunion war. Es handelte sich dabei um 1 DM, für diese Kaugummis von den Schlümpfen, die es am Kiosk bei Olga in der Nähe der vorletzten Wohnung, in der wir gewohnt haben, für 10 Pfennig zu kaufen gab). Somit bin ich also ausreichend gerüstet für die LETZTEN 6 TAAAAGEEEE tongue999[1]Ach, und ganz vergessen, frisch aus Hong Kong kam auch nach 143 Jahren meine neue iPhone- Schutzhülle, die aussieht wie ein Spielzeug. Das ganze soll einen praktischen Zweck haben. Wer diesen errät, dem gebührt meine ganze Hochachtung!!!stitch

11-09-2012 Reha.Tag.25 Fast geschafft

Lang nichts mehr gehört, ich weiß. Weil es das letzte Wochenende war und ich ja nun auch ein Auto habe, waren wir alle sehr, sehr beschäftigt. Am Samstag ging es noch einmal in die Disco und alles war ein bisschen… zu viel. Keine Details. Anderen Leuten ging es aber wieder mal schlechter als mir. Das intensivste und schlimmste Gefühl, dass ich an diesem Abend hatte, war NICHT brechen, sondern der Hass, auf alle, die lange Haare haben. Man ey. Ich möchte in keinster Weise undankbar sein. Aber dieses kurze Haar, das bin einfach nicht ich. Trotzdem mag ich meine Haare. Sie wachsen wirklich EXTREM schnell und werden, Gott seis gelobt, gepriesen und getrommelt, NICHT aalglatt. Ganz im Gegenteil18Also, bitte schnell weiterwachsen!haaresep2Ja, der Sonntag war dann, Überraschung, wieder super öde. Sämtliche Menschen verkatert, und ich als einziges mit dem akuten Drang schwimmen zu gehen. Schwimmen ging es dann aber erst gegen 19.00, als zumindest Rosario sich erbarmt hat. Der sagen wir mal ereignisreichste Tag aber war gestern. Spontan wurde entschieden: Mit Kira und Jou besuchen! Also haben wir einen kleinen Ausflug ins nicht weit entfernte Bielefeld gestartet. Die beiden sehen echt fabelhaft aus. Beide sind seeeehr happy gewesen, haben auch endlich wieder etwas abgespeckt und waren einfach nur gut drauf. So zog es uns in den Park, das Wetter hat auch mitgespielt, die Kamera war dabei, alles perfekt.  kGeschwänzt habe ich zu dem Zeitpunkt auch nur das Fitnessstudio. Bis der Anruf kam. Nico, die Krankenschwester, sucht mich. Ups. Und er kann mich nirgendwo finden. Im Fitnessstudio war ich auch nicht, in meinem Zimmer geht keiner dran. Der Sozialdienst möchte mich sprechen (es ist 11.58 Uhr, wir befinden uns 45 km von der Klinik- was allerdings zumindest von der Entfernung noch im Rahmen ist!). Ich soll zwischen 12- 13 Uhr nochmal hin. Ähm. Jaaaaa… Gestaltet sich eventuell etwas schwierig. PANIK. Gut, dass ich mittlerweile besser trainiert bin. Schnell die Hunde wieder bei Yvonne abgeben, das neue TomTom starten und auf nach Bad Oeynhausen. Um 12.53 saß ich dann vollkommen nach Luft ringend beim Sozialdienst, der meinte: „achsooo, ach, hättest auch später kommen können!“ um eben dieses zu erfahren und einen Anruf in der Handwerkskammer in Dortmund zu tätigen, bei Menschen, die sowieso in der Mittagspause sind. Herrlich. Hat wirklich Spaß gemacht. ABER: ich will mich auch hier nicht beschweren, denn: nach 5 Versuchen habe ich einen Menschen, der mich sogar kennt (und ich glaube gar nicht mehr wusste, ob ich noch lebe), erreicht, uuuuuund?
MEIN PLAN SCHEINT AUFZUGEHENyippiehWas mein Plan ist, verrate ich aber wirklich erst, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Aber alle, die sich trotzdem schon mal freuen wollen, können sich natürlich freuen, denn: das wäre PERFEKT!!! Und es sieht wirklich gut aus! Nachdem ich also wieder früher an der Klinik war, als geplant, konnte ich auch den Rest der Anwendungen mitmachen (die meisten hier schwänzen nur noch- ich habe bis auf Fitness noch nie irgendwas geschwänzt). Nachdem alles fertig war, bla bla, waren wir mal wieder beim Griechen. Essen. Und danach noch in der Eisdiele. Essen. Ok, ich weiß, dass ich zunehmen muss. Ja. ABER: ich werde mich nie wieder zwingen, sooo viel zu essen. Oh mein Gott. Ich konnte nicht einschlafen, nicht durchschlafen, und habe befürchtet, ich gebäre gefrorene Suflaki oder so. Boah, was hatte ich für Schmerzen. Ne. Mach ich nie wieder. Heute morgen das Frühstück habe ich mir also gespart. Der Inhalt meines Magens reicht mindestens für die nächsten 3 Tage.
Das Abschlussgespräch mit meiner Ärztin hier in der Klinik habe ich auch schon hinter mir. Alles tippitoppi. Sieht gut aus – bis auf diese „ich habe ein Rezidiv- Anfälle“. Aber da gibt es sowieso kein Medikament für. Das erzähle ich ihr auch nicht mehr. Damit muss ich irgendwie noch alleine fertig werden. Mal sehen, wie das klappt. Also, ich fange gleich schon an, meine Sachen zu packen, denn, heute ist ein echt entspannter Tag. Um 11 ein bisschen Entspannung, um 14.10 Bodyworkout, danach noch Krankengymnastik bei einer ganz lustigen Frau (ich mache mal die Tage in Foto davon, wie sie meinen Rücken getapet hat) und dann gib es einen Abschiedsabend, auf den NIEMAND Lust hat. Unsere Gruppe ist NUR NOCH ätzend, die einen reden mit den andern nicht mehr und man wird nur noch giftig angeschaut. Ich mag sowas echt nicht. Mein Gott. Man kann sich ja aus dem Weg gehen, okay, aber immer dieses Gift sprühen??? Nicht mehr meine Welt. Sorry.

 

13-09-2012 Ein 24- Stunden- Tag

wie ich ihn liebe: also ein Tag, der mindestens 10 Stunden zu wenig hat. Heute hätte ich mich mindestens sechsteilen müssen, und sowas lieb ich ja. Mega früh, nach einer richtig, richtig bescheidenen, schlaflosen Nacht, ging es schon nach Bielefeld. Der Abschied von Nelli, Jenny und David fiel mir schwer, die Vorfreude auf mein „normales“ Leben war aber mindestens genauso groß. In Bielefeld wurde ich bereits von Yvonne und meinen Hunden erwartet. Echt schön, Kira  & Jou wieder bei mir zu haben. Die zwei haben so unendlich gefehlt. Zu Hause angekommen durfte ich wieder einer meiner diesjährigen Lieblingstätigkeiten nachgehen: Sachen auspacken. Da krieg ich mittlerweile Herpes. Ich HASSE es!!! Zwischendurch noch ein Telefonat in der Schule, ob alles klar geht- und ne, nichts geht klar. Tja, war wohl der richtige Riecher als ich schrieb, „bevor nichts in trockenen Tüchern ist“. Irgendeine wundervolle Kommission wird nun entscheiden, ob es in anbetracht meines Sonderfalls eventuell eine Ausnahme geben wird. Es bleibt also spannend.
Da meine (kleine) Schwester gestern ihr Examen als Krankenschwester bestanden hat, gab es heute Zeugnisse usw. Ich war mal so frei, und bin auch hingegangen und eigentlich war es ganz schön, wenn man die Tatsache weglässt, dass sie 2 Jahre jünger ist als ich, nun schon ihre Ausbildung in der Tasche hat, während sich für mich und meine Extrawünsche speziell Menschen zusammensetzen müssen usw. Mit in ihrer Klasse, also heute auch anwesend, waren unter anderem Leute, die mit mir auf dem Märkischen Gymnasium Abitur gemacht haben. Nein, ich bin nicht neidisch und nein, mich hat keiner erkannt. War total aufbauend und aufmunternd die ganze Veranstaltung. Zufällig musste ich auch noch früher gehen, quasi direkt nach der Zeugnisausgabe, weil ich der Steffi noch versprochen habe, in der Gruppe für die Begleithundeprüfung ein wenig auszuhelfen. Und davor wollten wir den Leroy noch ein bisschen vorbereiten. Und davor wollte Dagmar mich noch sehen. Leider viele Sparversionen heute, aber ich kann auch nicht überall sein, vor allem am Ersten Tag. Nichts desto trotz hatte der Tag auch ein paar WIRKLICH schöne Dinge für mich Übrig:haaredesChristina wollte die erste sein, und sie hat ihr Wort gehalten: Meine ersten Haarspangen sind da. Jaaaaa, ich weiß, ich sehe auf dem Kopf aus, wie viele Meerschweinchen auf dem Rücken bla bla bla. Aber, ich kann euch sagen, damit lebt es sich eigentlich ganz gut. Ich bin zufrieden + das ist die Hauptsache. Am Wochenende wird gestyltliebe146[1]
Apropos Wochenende: Mein Geld ist lustigerweise in Holland angekommen (es gab Probleme bei der Überweisung) und, wie es ausschaut, schafft Serena es doch noch mit Laney morgen / Samstagmorgen nach Hamm, was bedeutet, dass alle meine Kackhunde wohl mit in den klitzekleinen Urlaub können. Hach, was freu ich mich schon darauf. Wenn ich nicht ständig Sachen ein, um und auspacken müsste + ich damit Geld verdienen könnte, würde ich wirklich hauptberuflich verreisen. Gerne auch lebenslänglich. Ok, widmen wir uns nun wieder dem Ernst des Lebens. Um 19.45 stand ich das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit als Trainer auf dem Platz. War echt cool, obwohl ich gleichzeitig froh bin, gerade selbst keinen Hund für die Begleithundeprüfung vorbereiten zu müssen. Später wieder. Jedenfalls haben wir auf dem Hundeplatz die Annika getroffen, die für meine Hunde was mega cooles genäht hat:

map2map1

Jep, eine Tasche für Leistungskarten und anderen Kram. Da Kira in wohlverdienter Rente ist, steht ihr Name nicht mit drauf. Dafür bekommt sie bald was anderes! Wer auch sowas haben möchte, schaut am besten mal vorbei: www.schnullerbue.de

Fast Highlight des Tages war der Abschluss: Arthur hat meinen PC vorbei gebracht. Im Prinzip war auch er in Reha. Oder, sagen wir mal lieber erst auf der Intensivstation. Ein neues Mainboard haben wir ja schon, am Netzteil liegt es wahrscheinlich nicht, also auch noch mal eben neuen Arbeitsspeicher (diesmal bescheidene 8GB) und weil ich so viel Geld habe, gleich noch einen neuen Prozessor. Ich muss sagen, ich bin ganz schön verwöhnt was das angeht… aber an meinen PC hatte ich schon immer hohe Erwartungen. Anders gestaltet sich das Arbeiten mit den hochauflösenden Fotos im RAW- Format aber auch wirklich etwas schwierig, um mich hier mal selbst zu verteidigen. Also: Mein PC ist fast neu, MUSS jetzt endlich wieder konstant laufen, die Partitionen sind ordentlich aufgeteilt und und und. Mein Auto hat 2 neue Stoßdämpfer, fährt. Jou + Lane habe eine super schicke Tasche für ihre Leistungskarten, können also ab jetzt bitte auch gute Leistung bringen und da auch die ersten Haarspangen + Haargummis da sind, dürfen meine Haare ENDLICH wieder lang werden, ohne dass sie mich stören18

Das Leben geht weiter.

18-09-2012 Ich packe meine Sachen

zum 23. Mal dieses Jahr. Ein persönlicher Rekord, obwohl die Besuche nach Hannover ehrlicherweise mit inbegriffen sind. Erstmal sind wir wieder da, und ich glaube, wenn ich nicht bald eine Wohnung finde, packe ich meine Sachen so schnell nicht schon wieder. Holland war toll. Und lustig. Aber der Reihe nach.
Am Samstag um 9.00 Uhr war die Abfahrt. Eigentlich. Denn spontan wurde entschieden, dass Lane doch noch mitkommt, zu meiner riesengroßen Freude. Weil sie erst am frühen Samstagmorgen ankam, hat sich die Abreise schon ein wenig verzögert. Macht aber nichts, es war ja alles vorbereitet und Christina und ich sind schließlich flexibel.knutsch[1]Anschließend also von Wiescherhöfen nach Heessen, Christina und Leroy einsammeln. Erst als wir fast aus Heessen raus waren habe ich bemerkt, dass das Navi, das neue, jaaaa, das gute TomTom, sich gar nicht mehr auflädt. Hm. Komisch. Ok. Wir warten einen Moment. Nichts. Gut, ja, es ist neu. Wir fahren einfach noch mal zurück zu Christina und laden es normal über den Laptop auf. Vielleicht muss es zu Beginn einmal ordentlich aufgeladen werden. Nichts. Dann versuchen wir es nochmal über Strom. Ganz altmodisch in einer Steckdose. Nichts. Ooookay, wir drucken uns also wie in der Steinzeit eine Rute aus, obwohl wir beide wissen, dass wir damit sowieso niemals ankommen. biggrin[1]Nur aus Spaß rufen wir noch ihre Mutter an, deren Navi leider immer einfach ausgeht, ihren Vater, der, genau wie meiner, kein Navi hat, dass die Niederlande drauf hat. Dann rufen wir noch ihre Cousine an, die geht nicht ans Handy, meine Schwester hat kein Navi, und ihre Freundin empfiehlt uns eine Applikation auf dem iPhone. Ähm. Ich will ja nix sagen, aber ich habe ein ungutes Gefühl. Wir haben ja noch die ausgedruckte Rute. Na gut, das überzeugt mich nun vollkommen. Wir fahren los. Die Applikation auf dem iPhone schickt uns bereits an der ersten Straße in die falsche Richtung, aber wir wissen, Fehler passieren auch den Besten unter uns. zwinker[1]Wir ignorieren das, und fahren weiter. Das iPhone erzählt lustige Dinge, aber nicht die korrekte Rute. Ich versuche mich zusammenzureißen, fahre aber nochmal rechts ran. Ich muss nicht viel Überzeugungsarbeit leisten, um Christina zu verklickern, dass mir ein richtiges Navi lieber wäre. Ich rufe also noch einmal meinen Vater an. Er ist gerade zufällig in Heessen. Dort fahren wir also wieder zurück. Er schaut sich mein neues Navi an, nichts. Ich schreibe 13 SMS an Freunde, ob jemand noch zufällig spontan jetzt in diesem Moment, an einem Samstag mittlerweile um 11 Uhr ein Navigationsgerät für die Niederlande hat. 3 Absagen, der Rest schläft wohl  noch, und EINE EINZIGE Zusage. Immerhin!!! Wir sind gerettet. yippiehAuf dem Weg nach Holland also noch kurz nach Ahlen. „Dummerweise“ hat dort gerade ein Turnier stattgefunden, von dem ich wieder mal vergessen hatte. Super viele Menschen getroffen, denen ich noch Guten Tag sagen, und meine neuen Haare präsentieren musste. Manchen durfte ich sogar noch meinen Namen sagen. Dabei finde ich dass ich gar nicht so anders aussehe. Naja. Whatever, wie der Amerikaner sagt. Irgendwann konnte ich mich dann doch losreißen, und so ging es auf, mit einem funktionierenden TomTom gegen 12.30 Uhr endlich Richtung Niederlande. Schade, dass wir uns direkt in Ahlen verfahren haben. Aber das ist sie, die Generation von heute. Findet nicht mal im eigenen Örtchen zur Autobahn. Voller Elan und Gepäck konnte uns aber nichts mehr aufhalten.
Wann wir angekommen sind, weiß ich gar nicht mehr genau, es war jedenfalls weit nach 14 Uhr, wo wir eigentlich das Haus hätten haben können. Das „Haus“ war klein, aber gemütlich und mit dem Nötigsten ausgestattet, wie wir in den folgenden Tagen feststellen würden. Nachdem der ganze Scheiß im Haus war, sind wir erstmal mit den Hunden an den Strand, der gar nicht so weit weg war. Die Terrier sind wie immer ausgerastet und wir waren einfach nur froh, endlich da zu sein. Am Sonntagmorgen zu einer grausamen Zeit hat Christina mich schon geweckt. Fitness ruft. Ach du Scheiße. Da Christina aber in manchen Sachen wie der Endgegner ist… lieber nicht mit anlegen. Ist schon ok. Also, rauf zum Strand, 30 Minuten laufen. Alter Schwede. Das is SOWAS von anstrengend im Sand. Keine Worte. Seilchenspringen war mit Kira superlustig, und Liegestützen… Kein Kommentar. Ich bin und bleibe ein Weichei. Wir sollten relativ schnell feststellen, dass uns an jedem Tag ein Quäntchen Pech geschenkt werden würde. So betraf es am Sonntag nicht das Navi, aber zumindest mein Auto. Mal wieder. Ich darfs gar nicht meinem Papa sagen. Irgendein sehr, sehr begabter Mensch hat nämlich mein Auto ganz dezent gerammt. mecker[1]So dezent, dass ich es SOFORT als ich aus der Tür raus kam festgestellt habe, obwohl da schon der eine oder andere Kratzer dran ist. Vielen Dank auch fürs Bescheid sagen. Mit 10 € wäre es getan, ja, aber ne, einfach abhauen. Ich muss gestehen, mich ärgert nicht, dass das Auto nun einen Kratzer mehr hat, von dem mein Vater mir unterstellen wird, ich hätte ihn selbst reingemacht, mich ärgert die Feigheit. Ich hasse so etwas abgrundtief.
Weil Christina am Montag Geburtstag hatte, haben wir natürlich von Sonntag auf Montag mit Sekt, Kira, Joulean, Lane, Leroy und Harry Potter reingefeiert. Um 00.30 Uhr waren wir aber auch schon am Schlafen.Montagmorgen musste ich ein Schwein sein, ich konnte einfach nicht anders, und bin im Bett geblieben, während Christina mal wieder FITNESS gemacht hat. Den Tag verbrachten wir wieder mit den Hunden am Wasser und das Wetter war endlich auch mal wieder sonnig. Zusätzlich wollten wir uns auch ein wenig Zeit nur für uns gönnen, ohne Kackhunde. Davor wollten wir aber noch was essen, damit wir uns gesättigt ein wenig Zeit für uns gönnen können. Das soll schöner sein, so sagt man. Ich weiß von mir selbst, dass ich kein guter Koch bin, aber Christina lebt ja schon seit viiiiiielen Jahren alleine usw usw usw. Sie stand also auch in der Küche, in der zufällig auch eine Abzugshaube war, direkt über dem Herd. Diese werden aber allgemein sowieso überbewertet, denn ein MEGA LAUTER FEUERALARM wenn der Fisch anbrennt ist sowas von lustiger, das glaubt jetzt kein Mensch.Erst als das Ding angesprungen ist und so laut geschrien hat, dass alle Hunde mit eingestiegen sind, ist uns aufgefallen, dass man in dem Haus noch kaum atmen konnte. Da uns nicht mehr viel Zeit blieb, bis die Feuerwehr kam, bin ich raus gerannt, zum Vermieter, der Gott sei Dank vor Ort war und habe ihm die Situation peinlicherweise geschildert. Wenigstens war es Christinas Fisch. Er kam also mit rüber, in ein unaufgeräumtes Haus mit 4 Hunden, voller Sand, einem brennenden Fisch, mega Gestank, einem schreienden Feuermelder und Harry Potter im Fernsehen. Als i- Tüpfelchen hat Joulean auf seinen Anblick noch direkt vor seine Füße gepisst. War wirklich schön, die ganze Veranstaltung. Diesen Tag konnten wir also nur noch ruhig ausklingen lassen, und da Christina trotz Feueralarm nach wie vor Geburtstag hatte, wollten wir abends Cocktails trinken gehen.Vor unserer Nase waren mindestens 5 Bars, wie wir beim Einkaufen schon festgestellt haben. Um 21 Uhr hatte sage und schreibe eine einzige offen. Die Auswahl war also einfach. Dort angekommen fragte der zuckersüße Kellner uns : „Was trinkst du gerne!?“ Meeeeeega niedlich. Was trinkst du gerne???? Warum fragt sowas niemand in Deutschland. Hammer. Ich zieh nach Holland. Wir wollten die Karte, denn wir wollten ja gerne Cocktails trinken und die wählt man nicht eben so zwischen Angel und Tür. Also blättern wir die Karte durch, blättern und blättern. Keine Cocktails. Verdammt. Wir blättern nochmal, vielleicht Sekt. Kein Sekt. Hm. Ok. Können ja jetzt auch nicht einfach gehen. Memo an uns selbst: Christina hat Geburtstag. Plan B: Wir fragen. Wenns wirklich keine gibt, trinken wir eine Cola, stoßen auf sie an, kaufen uns Cocktails to go im Alkohol- Shop nebenan und stoßen zu Hause mit Kira, Joulean, Lane, Leroy und Harry Potter ein wiederholtes mal an. Guter Plan. Der zuckersüße Kellner kommt. Ob wir schon wissen, was wir gerne trinken.
Christina: „Haben sie auch Cocktails!?“
Zuckersüße Kellner: „Ja!“
Intelligente Daria: „Wo denn!?“
Zuckersüße Kellner: „Da hast du!“ Ohne Scheiß. Da schlägt er einfach so die Karte auf, und auf einmal sind da Cocktails drin. Hammerhart. b (117)Keine Ahnung wie der das gemacht hat. Wir kriegen also doch noch unsere Cocktails und sind total glücklich darüber. Wir verbringen einen schönen Abend in der Bar, in der wir 2 Stunden später auch schon wieder rausgeschmissen werden und reden über Hunde, Männer und sonstiges Elend. Christina möchte außerdem wissen, wer im zweiten Teil vom siebten von Harry Potter stirbt. Ich möchte ein Spielverderber sein, und sage ihr, dass Harry Potter stirbt (sage ihr aber nicht, dass er doch den Stein der Auferstehung hat!!!- Jaaaaaaaaaaaaa, der Krebs hat Spuren hinterlassen, meine Freunde!). Sie ist traurig. Zu Hause angekommen gucken wir also den letzten Teil und Christina glaubt zu wissen, wie es nun ausgeht. Ich hatte kurz ein schlechtes Gewissen, aber als sie mich dann, nachdem Voldemort schon halb Hogworts zerstört hat und es die ersten Toten gibt, fragt, ob das da seine Eltern waren…. Verliere ich die letzte Hoffnung, dass sie die ganze Veranstaltung dort überhaupt verstanden hat. Ist also alles nicht schlimm. Nachdem Harry Potter also doch noch überlebt hat, gehen wir wieder ins Bett. Heute morgen konnten wir uns beide nicht aufraffen zu laufen, so viel also zum Thema Trainingscamp in Holland. Wenigstens haben wir mit den Hunden schon mal Agility am Strand gemacht, was echt wunderschön war.
Außerdem hieß es heute morgen dann Putzen. Oh ne. Wir haben 4 Stunden eingeplant, haben aber nur 3 gebraucht. Beim Mittagessen haben wir die Abzugshaube aktiviert, denn auch Frauen lernen aus ihren Fehlern. Bevor wir uns auf den Weg nach Deutschland begeben haben, wollten wir die Hunde am Strand noch ein letztes Mal hüpfen lassen18So hat auch alles gut geklappt, also wurden wir schon misstrauisch und dachten, dass das Auto nicht mehr anspringt oder jemand unser Vla gestohlen hat. Es ist bis dahin wirklich noch NICHTS passiert. Ganz untypisch für uns. Aber wir hatten schon den richtigen Riecher, irgendwas musste ja noch kommen. Sehr bald sogar. Die Scheiben von meinem Auto waren irgendwie feucht. Keine Ahnung, vielleicht zu viele nasse Hund im Kofferraum. Das Navi ist also nicht an der Scheibe kleben geblieben und nachdem es sich selbstständig von der Scheibe gelöst hatte, fing mein Blinker an durchgehend zu blinken. Christina und ich gucken uns an. Wägen ab. Können wir damit die restlichen 349 von 351km fahren? Ich bin für ja, sie für nein. Wir suchen also eine Tankstelle. Finden auch eine, aber nur mit einem Automaten, an dem man bezahlen kann. Dieser wird uns bei unserem Blinkerproblem also nicht wirklich helfen. So suchen wir weiter, und finden 3 nette Männer, wovon 2 auf Anhieb nix mit uns zu tun haben wollen. Einer erbarmt sich aber, Christina bleibt natürlich sitzen, und wie bei dem brennenden Fisch muss ich den Scheiß wieder alleine klären. Ich gehe also auf ihn zu, und sage ihm, dass wir ein Problem haben. Er möchte gerne wissen, was das denn wäre. Auf meine Antwort: „Ähm, mein Blinker blinkt“ scheint er mich nicht so ganz zu verstehen. Da er aber auch nicht sonderlich viel Lust hat, sich mit mir und meiner Freundin und den 4 Hunden und so weiter auseinander zu setzen, bittet er mich rein, um dem Spektakel schnell ein Ende zu setzen. Wir gehen an seinen Computer und er googlet für uns eine Werkstatt. Danke. Das war ja mal nett. Auf dem Weg in die Werkstatt werde ich ein bisschen sauer und frage mich, wie viel der Spaß wohl kosten wird, wo mein Portemonnaie überhaupt ist. Da fällt mir ein, dass ich doch weiß, wo der Sicherungskasten in meinem Auto ist. Nachdem ich merke, dass ich sowieso schon den falschen Weg eingeschlagen habe, halte ich einfach wieder an, und versuche, professionell dabei auszusehen, wie ich da die einzelnen Sicherungen überprüfe. Überraschenderweise finde ich den Fehler nicht. Rufe in Deutschland an, meinen Papa. Der fragt mich, nachdem ich ihn frage, was ich nun machen soll, was er denn machen soll. Na toll. Und wie ich da so hocke, vor meinem auseinandergenommenen Sicherungskasten und blinkendem Auto…. stelle ich fest, dass das Navigationsgerät auf dem Weg von der Scheibe auf Christinas Sch0ß das WARNBLINKLICHT angeschaltet hat. Jaaaa, man nennt mich auch Sherlock.rotwerd[1]
Ich bin froh, dass mein Papa keine Details wissen wollte, ich nun zu Hause sitze und wir alle diesen Urlaub heil überstanden haben. Fotos und Videos gibt es morgen! Gute Nacht.kiraholland

20-09-2012 Nachschub

So, wie versprochen: Fotos in der Galerie und wer sich lieber ein Video anschauen möchte, in dem auch ein paar Fotos sind, schaut sich halt ein Video an biggrin[1]

25-09-2012 Es geht voran

Viel ist mal wieder passiert- und noch viel mehr wird demnächst passieren. Das steht fest. Fangen wir mal wieder am besten vorne an: am Sonntag kam mein nachträgliches Geburtstagsgeschenk von meiner Schwester. Ein Karton, auf dem oben drauf stand: „Damit du immer genug davon hast“ Ich habe mich kurz gefragt, wie um alles in der Welt sie dort einen Hund verpackt hat, aber ja, da gibt es tatsächlich noch andere Dinge, die fast genauso wichtig sind:gebjessiWeiße Blutkörperchen (Leukozyten- die von denen ich immer zu wenig habe -.-) und Rote Blutkörperchen (Erythrozyten). Für die, die es interessiert:
Weiße Blutkörperchen eilen zur Hilfe und kämpfen bis auf den Tod, wenn feindliche Keime in den Körper eindringen. Einige Leukozyten versuchen auch, verräterische Krebszellen aufzuspüren, die der Körper selbst produziert. Diese „innere Polizei“ versucht, die Ordnung unter den Zellen aufrecht zu erhalten, damit man gesund bleibt. Leider sind terroristische Zellen nur schwer auszumachen, weil sie fast wie ganz normale Zellen aussehen können. Normalerweise greift man zu Kampfmitteln wie Chemotherapie und anderen Behandlungen, um schließlich den Sie davonzutragen.
Rote Blutkörperchen enthalten Hämoglobin, das Sauerstoff und Kohlendioxid im Körper transportiert. Sie werden im Knochenmark gebildet (das tut übrigens höllisch weh, wenn man zu wenig hat!).Wenn die Anzahl zu stark absinkt (Verletzung, Krankheit, Ernährungsproblem usw.) kann Anämie auftreten, die sich durch Symptome wie blasse Haut, Müdigkeit und Herzrasen bemerkbar macht (alles scheiße!). Ein normaler Mensch kann aber mehr als 10.000.000.000.000 Erythrozyten haben, also kein Grund zur Sorge, wenn man mal ein paar weniger hat. So das wars. Ende des Bio- Vortrags. Die Idee ist jedenfalls SEHR süß!18
So, dann gibt es demnächst eventuell wieder Indoor- Shootings (voraussichtlich ab November) und Termine können gerne jetzt schon vereinbart werden. Fotos gibt es natürlich in gewohnter Qualität usw. Die neue Fotohp ist auch im Aufbau, WP ist einfach nicht so einfach, wie damit geworben wird usw. Außenaufnahmen sind, sofern das Wetter es zulässt, natürlich auch noch möglich. Also Leute, fasst euch ein Herz. Ich brauche neue Schuhe, sonst sind meine Knie bald kaputt, ich muss mein Auto tanken, sonst komm ich nicht mehr zum Sport, bla bla bla. Heute war nämlich auch die erste Stunde im HSZ NRW. Mein auserwählter Trainer war, ist und bleibt Tobias Wüst. Ich habe vorher noch nie mit ihm trainiert, kenne aber die andern beiden Trainer und so kam nur noch Tobi für mich in frage. Tja, und was soll ich sagen? Um ehrlich zu sein: ich hatte die Hosen voll! Ich hatte Angst, dass Lane wegläuft. Dass sie wieder nicht am Start liegen bleibt. Dass sie eine Stange nach der andern reißt. Dass sie sich einfach in ihrem Einfallsreichtum wieder etwas neues einfallen lässt. Und dann waren wir dran. Und es passierte. Nichts. Sie lief einfach brav, artig, kläffend, schnell. Alles wie immer. Zuerst leichte Unsicherheiten an den Zonen, diese haben sich aber im Laufe des Trainings komplett erledigt. Ich war echt überrascht von dem, was sie heute gezeigt hat. Sie scheint enorm schnell zu lernen, ist super kooperativ und ist wohl, um es mit Tobis Worten nochmal zu sagen, „ein geiler Hund!“. Somit bin ich froh, mich für das Training entschieden zu haben, denn als ich den Parcours heute morgen gesehen habe, dachte ich, ich fahre lieber nochmal nach Hause und trainiere noch 3 Jahre.

30-09-2012 Da hast du dich selbst überholt-

So der Kommentar einer Freundin. Wie das geht, zeigt folgendes Bild: ergebniszhIch muss wirklich gestehen, ich bin ein bisschen traurig über das Ergebnis. Jou ist im Jumping wieder fast abgekackt. Der Slalom, der mit einem sehr einfachen, geraden Eingang als zweites Hindernis zu bewältigen war, war zur Abwechslung mal wieder sooooooo gruselig- ich dachte echt, dass wir diese Phase hinter uns gelassen haben. Die AC- Hammerhunde, bei denen ich zwischendurch auch schon mal trainiere, und die Veranstalter dieses Turniers waren, waren aber seeeehr großzügig, was das gesamte Turnier anging. In den Pausen durften wir mit den Hunden auch noch mal einzelnd an die Geräte, und klar, der Sheltie kanns. Jaja. Lane hatte heute ihre wenn auch inoffizielle Premiere. Mein Albtraum war ein Hund, ein schneller Hund, der auf diesem Teppich durch den ganzen Parcours RUTSCHT und alle Stangen reißt (davon habe ich wirklich ein Trauma!). Dies war aber nur im Slalom der Fall, danach wurde alles tiptop erledigt. Platz 2. Das hat mich wirklich beeindruckt. Da mit dem Jumping auch angefangen wurde, stand der wichtigere Lauf noch bevor (sehr wichtig, auf einem Turnier ohne Eintrag in die Leistungskarte!). Als erstes war wieder Jou dran. Der Slalom stand, weil es noch nicht schwer genug war, diesmal auch am Zuschauerrand. War klar, dass Jou den Slalom da abermals verkacken wird. Hat sie aber nicht. Also ein weiterer Beweis: Dieser Sheltie ist unberechenbar. Obwohl sie diesmal genau auf meine Eltern zugelaufen ist, die auch da waren (alle andern sind ja anderweitig beschäftigt!), hat sie einfach alles gemacht.

Ich höre nun auf, mir Gedanken über sie zu machen, Dinge zu analysieren, Auslöser für ihr Verhalten zu suchen und und und. Nach 6 Jahren steige ich immer noch nicht durch und werde es wohl auch nicht mehr. Naja. Und dann war ja Lane noch dran. Locker flockig an den Start, merkt sie schon, dass ich merke, dass wir wieder ein kleines Machtspielchen spielen. Das wird noch lustig. Ich wette, dass 50 % der Disqualifikationen, die wir in Zukunft laufen werden, Frühstarter- Zurücksetzer werden. Äußerst amüsant.

Jedenfalls lief sie, und rutsche weiter, und stand alle Zonen, und rutsche nochmal, und wusste durch Telepathie dass sie die Wand nehmen muss, und ließ alle Stangen oben, und lief nicht weg. Und. Steckte mit diesem kleinen Bananenbrei- Hirn, diesen viel zu langen Beinen, diesem Chaos und diesem WAAAAAHN- einfach mal den 6 Jahre lang durch harte Arbeit trainierten Sheltie weg. Autsch. Ich meine gut, es bleibt immer noch in der Familie. Aber- Autsch. Sehen wir das Positive daran. Offensichtlich habe ich mit Lane endlich wieder einen Hund, der NUR Spaß macht und recht wenig Stress. Ich kann gar nicht beschreiben, wie es sich anfühlt mit ihr zu laufen. Diese Leichtigkeit und Sorglosigkeit und Selbstverständlichkeit mit der Lane turnt….. das ist soooooooo anders…. Hoffentlich bleibt alles wie es ist. Dann freue ich mich schon darauf, wenn sie eines Tages WIRKLICH trainiert ist18und WIRKLICH auf mich hört. Und WIRKLICH was im Kopf hat, nicht nur diese heiße Luft… konfus2[1]lanejouzh

03-10-2012 Fleißig sind wir wieder

So, frisch motiviert von ein paar Menschen aus meinem Verein habe ich heute wieder das Trick- Training aufgenommen. Mit meinem Cam- Corder aufgenommen. Denn trainieren tun wir ja fast jeden Tag. So, und weil wir ja von Anfang an alles filmen, gibt es Videos von Lane, die lernt nämlich noch. und ein Foto für den „Eingang“ des Tricks von Jou, die das natürlich schon kann. Und wie sie so ist, hat sie bei der Motorikschlaufe auch wieder „Transferleistung“ gezeigt, wie mein Bio- LK Lehrer in der Oberstufe nun sagen würde. Nicht sonderlich produktiv, aber unendlich süß oder? Ja, ich habe ihr wegen Sonntag schon verziehen.joutra

04-10-2012 Happy 3 Monate 18

Vor 3 Monaten haben sie das Licht der Welt noch einmal erblickt: Meine Haare.ddJa, es mag albern klingen, einige mögen sicherlich auch den Aufriss darum nicht verstehen, aber das ist nicht schlimm. Ich denke, man kann es nur nachvollziehen, wenn sie erst einmal total LANG waren und dann gänzlich WEG. Ungewollt natürlich. Immer noch das Schmerzlichste für mich, an diesem ganzen, verhassten Krebs, etwas, dass mich noch täglich an den Gang durch die Hölle erinnert. Trotzdem: Sie wachsen. Und das auch voll + dicht + nicht glatt. Genau, wie ich es mir gewünscht habe. 4 cm in 3 Monaten. Also, liebe Haare, einfach so weiter machen, wie bisher. Dann wird alles gut.haareokt

07-10-2012 Happy 6th Birthday 18

Zuallererst: Happy Birthday auch an Joulean. Mein großer, mutiger und doch so sensibler, bipolarer Sheltie wird heute schon 6 Jahre alt. Hammermäßig. Erst in den letzten 2 Jahren würde ich sie als zumindest fast „normal“ bezeichnen. Ganz schön anstrengend. Nichts desto trotz: Sie ist ein absoluter Sympathieträger, es gibt kaum jemanden, der sie nicht hübsch findet und behalten möchte- insbesondere in Kombination mit Lane und Kira. Ich bin unendlich froh, dass wir die meisten Probleme, insbesondere vor allem in ihrer Häufigkeit, hinter uns gelassen haben und das Zusammenleben mit ihr mehr als entspannt ist. Sie ist mein besterzogenster Hund, kennt die meisten Tricks + ist an manchen Tagen sogar ein richtiger Sonnenschein. Kleine Joulean, du bist nie so geworden, wie ich es wollte und trotzdem möchte ich dich genauso, wie du bist. Ich habe durch dich so unendlich viel gelernt, und kann nun auch endlich sagen, dass ich glücklich bin, mit dem wie es einfach ist. Du hast für deine eigenen Verhältnisse so unendlich viel geleistet und bist immer so bemüht; ein ganz großer Hund eben.jou6jahreDie letzten Tage haben wir mit vielen Freunden gebracht, was auch gut so ist, denn mir selbst fehlt im Moment wieder etwas der Antrieb. Ganz oft wache ich auf, und werde erdrückt von dieser Traurigkeit, ich hasse es. Meine Wimpern fallen ein zweites Mal aus (ohne Chemo!) und das bricht mir natürlich wieder mal das Herz. Ansonsten macht mir der Magen Probleme bzw die Umgebung des Magens, und klar, ich habe natürlich wieder den Rückfall. Gott sei Dank ist in 10 Tagen die erste Nachsorge- Untersuchung. Ich hoffe, dass die Albträume dann auch endlich aufhören. Meistens sind es Autounfälle, weil meine Bremsen nicht mehr funktionieren. Und wenn ich dann erst mal wirklich draußen bin, bin ich völlig verwirrt, und weiß gar nicht, wo mein Auto steht, geschweige denn, wo ich das letzte Mal mit dem Auto war (ich benutze es täglich). So schlimm ist es. Naja, wie gesagt. Ich hoffe, es nimmt bald ein Ende.

Die Agility- Weltmeisterschaft liegt hinter uns, wir haben so gut es ging via Lifestram mitgefiebert und wir freuen uns besonders für das Small- Team, dass Weltmeister geworden ist, und für Tobias Wüst, der mit seiner Peanut Vize- Weltmeister geworden ist. Soooo unendlich cool!!!!! Hoffentlich werden die 10er Karten jetzt nicht teurer zwinker[1]So, und weil Agility in Perfektion nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch Spaaaaaaß macht, ein kleines Video von Lane und ihrem Deckel- Training an der Zone. Sie hat VORHER gelernt, nur den Deckel zu berühren (durch freies Shapen), dann wurde ein wenig Trieb auf den Deckel aufgebaut, und nun liegt er an der Zone. Ziel der Geschichte ist es, dass der Hund selbstständig und zielstrebig nach vorne bis ans Ende der Zone arbeitet, unabhängig von der Position des Hundeführers. Das klingt super easy, ist aber super nicht easy. Oder Lane stellt sich an. Aber das glaube ich nicht. Und weil sich jetzt eventuell Menschen fragen, warum dort nicht einfach ein Lecker liegt, sondern sich die Mühe gemacht wird, erst die Vorarbeit zu leisten, dass der Hund den Deckel berührt und toll findet:
1. ist es super nervig, ständig Leckerchen nachzulegen
2. VIEL WICHTIGER: Der Hund bestätigt sich selbst, auch bei nicht korrektem Ausführen der Zone
3. laufen viele Hunde einfach zu dem  bereits vorher präpariertem Deckel und holen sich ihren Keks ab. Also, viel Spaß beim Trainieren!

10-10-2012 Lane, Lane, Lane, HIER HIN!!!!

Gestern fand das 2. Training beim Weltmeister und Vizeweltmeister in Wülfrath im HSZ statt. Lane und ich konnten aber glaube ich weniger mit Leistung glänzen. Ich bin zu langsam, der Hund ist zu schnell, ich führe nicht gut genug, der Hund guckt nicht gut genug, bla bla bla. Klasse Kombi, Tobi hat auch kein Blatt vorn Mund genommen und so war ich gestern schon ein wenig frustriert. Wie schnell in den Hintergrund rückt, dass ich immer noch einen Hund trainiere, der im AUFBAU ist und noch nie in seinem Leben mal 6 Wochen am Stück Training hatte… Naja. Wenigstens haben wir nun 2 Hausaufgaben aufbekommen, die wir selbstverständlich auch machen werden. Trotzdem gibt es ein Video, vom Kackhund. Bis auf die Tatsache, dass sie gestern wieder ETWAS mehr gerissen hat als sonst, und auch mehr gebellt, und mich noch wahnsinniger gemacht hat, als sonst, ist sie wirklich bemüht. Altes Stinktier!

18-10-2012 Es wurde auch langsam Zeit

Für ein Update, für eine Nachsorgeuntersuchung und für Tobis Einsicht. Also, fangen wir diesmal einfach hinten an:
Gestern war die langersehnte Nachsorgeuntersuchung im Marienhospital. Statt wie vorgeschrieben nach 3 Monaten, fand sie bei mir nach 4 Monaten statt, weil es WIE IMMER!!!! Probleme mit der Studie gab, irgendwelche Menschen nicht klarkamen, irgendwelche Menschen nicht zurückgerufen haben, irgendwelche Menschen was verloren oder einfach Mist erzählt haben. Aber aber, damit habe ich ja schon beste Bekanntschaft gemacht. Das einzige, worauf man sich WIRKLICH verlassen kann, sind die Schwestern der Station + Dr. Hemeier. Leider hatten die damit nichts zu tun. Wie auch immer. Wenigstens hat der Termin ja noch stattgefunden. Was ich zuerst auch gar nicht nachvollziehen konnte, warum kein CT gemacht wird, sondern nur ein Röntgen und ein Ultraschall. Schon klar, dass es sich beim CT um ein paar Strahlen mehr handelt, aber ist das nicht genauer, um mein Frührezidiv zu erkennen??? Die Studie hat aber so entschieden. Aha. Zuerst wurde also wie immer Blut abgenommen, anschließend wurde mein Thorax geröngt und danach musste ich zum Ultraschall, der gefühlte Stunden gedauert hat. Der komplette Bauch wurde millimetergenau untersucht, dann noch die Leisten, obwohl ich da nie was hatte, ebenso die Achseln, da war auch nie was + anschließend noch der Hals. Der war ja damals voll. Mein prüfender Blick auf dem Monitor des Ultraschallgeräts hat mindestens 35 vergrößerte Lymphknoten gesehen, und wie ich so dalag, und mir die Tränen wieder runter liefen, habe ich mich gefragt, ob Yvonne wohl auch länger auf die Hunde aufpasst und Serena Lane nochmal nehmen würde, bzw. ob ich sie vielleicht einfach bei Dominique lassen kann, die ist ja sowieso jeden Dienstag bei Tobias, ich hab die 10er Karte ja schon bezahlt und dann kann sie Lane einfach mitnehmen und auch direkt trainieren. Außerdem hat ihr Sheltie Frodo sich sowieso schon untersterblich in Lane verliebt. Und da Lane gerade erst läufig war, wird sie so schnell auch nicht mehr läufig. Zur Not muss einer der beiden Hunde kastriert werden. Übrigens. Damals, zu Ende meiner ersten Therapie, haben sie gesagt, dass wenn ich einen Rückfall bekomme, eine Hochdosis nicht mehr reicht. Denn die hatte ich schon. Das bedeutet also, ich würde zusätzlich zur Wiederholung der Chemo- Hochdosis noch garantiert Bestrahlung bekommen, aber auch Stammzellentransplantation. Dann muss ich bestimmt in Quarantäne. Und dann darf nicht mal mehr einer mit Kittel und Mundschutz rein. Dann darf keiner mehr rein. Und das in 100 Folien eingepackte Essen, dass ich sowieso nicht will, wird dann sicherlich in mein Zimmer gebeamt. Oh Gott. Die Alternativ dazu, wird wohl, wie beim ersten Mal, dieselbe sein. Vielleicht wäre mir diese dieses Mal sogar lieber. Dann muss ich nicht mehr mit der Angst leben, mit dieser Schlaflosigkeit, den Schmerzen, den blöden Fragen, ob ich ein Junge oder ein Mädchen bin, nichts davon. Und ich müsste mir nicht ständig Gedanken darüber machen, wo die Hunde hinkommen. Dann wohl nur noch ein Mal. Ein neues Zuhause, das meinen Wünschen für Lane entspricht, zu finden, wird wohl das schwerste. Kira und Jou sind da einfacher. Und. Ok. Die Untersuchung ist fertig. Ich traue mich nichts zu sagen. Ich hab das Gefühl, dass ich bei dem kleinsten Versuch zu sprechen, zusammenbrechen könnte. Der Bericht ist fertig.  nsu1
Kein Nachweis von pathologisch vergrößerten Lymphknoten intraabdominell und an den übrigen Prädikationsstellen. Ähm. Okay. Mir fällt ein, dass ich doch ganz komische Sachen gesehen und gefühlt habe, aber das alles interessiert mich auf einmal gar nicht mehr. Ich will gar nicht wissen was das war. Ultraschall scheint ja nochmal gut gewesen zu sein. Jetzt auf das Ergebnis vom Röntgen warten. Ich fands soooo gut, dass sie mir nicht wieder gesagt haben: Wir melden uns. Und wenn vorm Krankehaus hätte zelten müssen, alles ist mir lieber als auf einen Anruf, der sowieso nicht kommt, zu warten. Das Röntgen war also auch schon fertig, und das einzige was ich auf dem Bild erkennen konnte, war meine Wirbelsäule, meinen Throax und meinen Port. Sieht MEGA krass aus. Ich wollte zuerst fragen, ob sie mir einen Ausdruck davon machen kann, für meine Homepage, fand das dann aber doch nicht so gut und habe mich nicht getraut. Vielleicht nächstes mal. Jedenfalls, gab es auch nicht mehr zu erkennen. Kein Flecken. Keine Schatten, gar nichts. Zum Vergleich hat sie mir ein Bild kurz vor der Therapie gezeigt. Muss von Dezember oder Januar gewesen sein. Da hatte ich noch keinen Port. Alter Schwede. Das sah super gruselig aus. ALLES VOLL!!! Ich wusste gar nicht, dass es sich um ein solches Ausmaß gehandelt hat. Klar habe ich die Bilder schon damals gesehen, aber da hatte ich keinen Vergleich, wie es sein soll. Ohje. Wie auch immer. Auch hier also alles ok und bei den Blutwerten habe ich dann nichts mehr erwartet. Erhöhter Kalium und Calcium wert, Lecous auf 4.6. Sehr gut. In der Reha hatte ich noch 2,5. Zum Schluss musste ich noch zu meinem Onkologen und alles besprechen. Leider gab es nur Vertretung dachte ich zuerst, aber der Arzt, mit dem ich sprechen durfte, war super. Ich selbst, bin ja schon recht gut informiert über alles. Aber er schien es auch. Er teilt außerdem die Meinung, dass die Studie umstritten ist, ebenso wie 3 Monate lang nach der Chemo SÄMTLICHE Medikamente nur so, zur Prophylaxe zu nehmen ( gg. Herpes, Harnswegsinfektionen, Gürtelrose usw usw usw- man lese sich mal die Nebenwirkungen durch!). Habe ich ja auch nie gemacht. Und siehe da: 4 Monate später immer noch ohne Infekt. Zu meinem Erstaunen konnte er mir auch noch was neues erzählen, etwas, das ich wirklich noch nicht wusste:
Das sogenannte PET- CT, das bei mir 2 mal durchgeführt wurde (nach der 2. Chemo / nach der 6.Chemo) wird wohl nur beim Lymphon, das eh schon selten ist, gemacht. Nachgewiesen wird damit nur die Aktivität der einzelnen Lymphknoten. Da diese aber sowieso länger brauchen, um zu erliegen, KANN es sein, dass sie auch nach 6 x beacopp (Hochdosis) noch NICHT zum Erliegen gebracht wurden. In den meisten Fällen stellen sie ihre Aktivität dann aber auch ohne Behandlung selber ein. Was aber im Umkehrschluss bedeutet, dass das PET- CT eventuell gar nicht so viel weiter hilft, denn es sagt ja NICHT, ob sie zum Erliegen kommen oder nicht, weswegen man also sowieso nicht weiß, ob man weiter therapieren soll oder nicht, es sagt nur: jap, da ist noch was oder nein. Alles inaktiv. Na super. Über die Strahlen + das radioaktive Zeug, das zum PET- CT gehört, habe ich mich ja schon oft genug ausgekotzt. Das spare ich mir an dieser Stelle. Das gute an dieser Info war: Beziehen wir das auf meinen ganz individuellen Fall, hieß es bereits nach der 2. Chemo (!!!) „komplette metabolische Remission“, nicht etwa „partielle“. Das bedeutet, dass bereits nach 2x beacopp alles inaktiv war. Nur zur Sicherheit hat man noch mal 4 Zyklen gemacht, aber das Thema hatten wir ja auch schon.  Lange Rede, kurzer Sinn: Der Arzt hat gesagt: Das nächste Jahr alle 3 Monate zur Kontrolle. Die nächsten 3 Jahre danach halbjährlich + Port raus, anschließend wird mein Fall zu den Akten gelegt. Ja, irren ist menschlich, aber ich will ihm das einfach glauben. Ich will so sehr, dass dieser Albtraum ein Ende nimmt. Es MUSS einfach aufhören.

Was auch gut ist, jetzt also, nachdem wir wissen, dass ich immernoch gesund bin: Lane wird den kürzeren ziehen. Boah. Dieser Terrier. Vorgestern hatten wir wieder einen Tag, den ich rot in meinem Kalender markieren müsste, bei Tobias hat sie wieder das Tier im Wahn raushängen lassen. AAAAAAAAAAAAAAAH!!!! HILFE!!!! Ich werde bekloppt. Das Gute daran: Tobi hat NICHT mehr mit mir gemeckert, denn, auch er hat gerafft, es ist der Hund, egal was ich mache. Sie reißt, sie hört nicht, sie geht auf den Steg, der voll weit weg ist, obwohl sie in den Slalom soll, sie kann vom Steg abspringen und in der Mitte des Slaloms den Slalom anfangen, sie geht nicht in den Tunnel, der hinter der Wand liegt, nein nein, sie kreuzt hinter meinem Rücken, OBWOHL ich deutlich führe, springt auf die Wand, macht dort eine Kehrtwende und springt auf mich drauf. Jau. Mega lustig. Zumindest der Herr Wüst hat gelacht. „Voll geil der Hund. Ich kenne 100 Leute, die den Hund sofort nehmen würden.“ Aha. Na dann. Noch wird dieser Hund aber nicht abgegeben. Später dann habe ich den Aussie trainiert, von Christina. Damit meine Hunde wieder nicht so hoch fahren, war ich alleine da und wollte noch schnell eine Runde Frisbee spielen (damit meine Hunde wieder nicht so hoch fahren). Was früher Kira gehörte, gehört heute Lane. Sie ist SO schnell, dass keiner meiner anderen Hunde auch nour den Hauch einer Chance hat. Eigentlich hatten wir die „Ich renne 158 Runden alleine im Kreis und finde mich dabei voll geil“- Phase hinter uns, aber nein, nicht an diesem Tag. Da Kira und Jou meistens noch hinterher rennen, findet sie sich dementsprechend geiler. Aber: die andern zwei sind ja im Gegensatz zu Lane klug, und legen sich aus dem Rennen heraus einfach hin und bleiben völlig unbeeindruckt liegen (ok, Kira steht / sitzt). Nope. Der Mannchester rennt weiter. Okay. Ich bringe Kira und Jou ins Auto. Komme zurück. Der Mannchester rennt weiter. Ich warte einen Moment. Gehe dann selbst ins Auto. Der Mannchester rennt weiter. Ich mache das Auto AN! DER MANNCHESTER RENNT WEITER. ICH FAHRE MIT DEM AUTO WEG SO DASS DER MANCHESTER DAS AUTO NICHT MEHR SEHEN KANN!!!! DER MANNCHESTER RENNT WEITER!!! HALLO??????????? Alter Kackhund. Ich war super sauer. Erst als Christina kam und sie zu Leroy gerannt ist, was ich ja immer gerne verhinder, konnte sie Lane festhalten. Und wie ich sie dann am Geschirr hochgenommen habe, hat sie geschrien wie am Spieß (ich habe sie wirklich NUR hochgehoben). Schon klar, wer von uns beiden das Opfer ist. Diese Erlebnisse haben wir leider immer wieder noch. Aber: Sie prägen den Spargelarsch. Und wie. Gestern aufm Spaziergang durfte ich sie ständig wegschicken. „Mama, ich bin hier“. „Hi Mama, guck mal, ich laufe nicht weg.“ „Ich bin sooo brav. Krieg ich n Keks!“ N Arschtrick kriegt der kleine Sack. Hach, würde ich sie nicht so lieben. Sie ist eine Herausforderung, genau wie der Rest meiner Bande es war. Deswegen auch so perfekt. Ich will den Sack nicht mehr vermissen. Und ich weiß, dass ich das hinkriege, zumal ich offensichtlich doch noch nicht sterbe. Ich freue mich auf den Tag, an dem wir das erste Turnier laufen, und ich eine eigene Wohnung habe, und der Sommer wieder da ist. Und ich meine Strubbelhaare endlich wieder festbinden kann. Ja. Das alles liegt noch vor mir.

19-10-2012 Herbstimpressionen

von gestern, frisch in der Galerie:picture-0004

 

29-10-2012 Falls ich mich…

irgendwann doch dazu entscheide, den Rennchester, oder neuerdings von Charlie auch liebevoll Mrs 100.000 Volt abzugeben, weiß ich, wer sie nimmt: Tobi!
Am Dienstag hatten wir mal wieder Training, schon fast eine Woche her, ja ich weiß, haben mal wieder die erste Stunde verpasst, weil mal wieder Stau war, und: der Mannchester war mal wieder im WAAAAHN! Also, alles wie immer. Mit dem Unterschied, dass Tobias mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass Lane den Slalom noch verinnerlichen muss, an den Zonen sicherer werden muss, sie noch lernen muss, wie man ordentlich springt, von allen Seiten, Winkeln, Entfernungen usw. und und und. JA!!! HALLO!!! MEINE WORTE! Endlich. Weil er sie aber nach wie vor „voll geil“ und „mega witzig“ findet, bin ich natürlich hochmotiviert, sie weiter zu trainieren. Ab morgen fängt nun wieder meine eigene, offizielle Agility- Gruppe an, und es wird hoffentlich eine coole Gruppe, mit coolen Hunden und vielleicht zum Sommer auch mal Hunden, deren Name nicht mit L anfängt (Die Momentane Gruppe besteht aus Leo + Luca, nochmal Leo, Leroy + Lane). In dieser Gruppe werden wir in erster Linie an Basics und einzelnen Geräten arbeiten, damit nächstes Jahr auch wieder 2 von meinen Hunden an den Start können und niemand dabei in Lebensgefahr gerät. Ich kann es kaum erwarten, wieder mein Auto zu überladen, ein Zelt aufzuschlagen und super schlechte Laune zu haben, weil ich die Parcours- Begehung verpasst habe (obwohl ich kaum glaube, dass es in diesem Leben noch IRGENDWAS gibt, wovon ich müde werde :/ ). Bis dahin versuche ich nach wie vor mein Leben auf die Kette zu kriegen, träume von einem großen Haus, mit einem liebevollen Amerikaner, einer Sheltie-Mannchester- Zucht, 1-2 Hunden mehr, einem riesengroßen Fotostudio und und und biggrin[1]Ich sach ma so nä: Keiner von uns sollte das Leben so ernst nehmen. Denn: keiner von uns kommt hier eh lebend raus. Und, wer nicht wagt, der nicht gewinnt zwinker[1]Ich gelobe wieder öftere Blogeinträge, über schwarze Rehe, verfluste Shelties, noch mehr Herbstbilder, lange Haare und Eierstöcke, die sehr, sehr sauer auf mich sind.

30-10-2012 So wie andere…

nicht immer gut sein können, können wir halt nicht immer schlecht sein biggrin[1]heute zum Biespiel. Zugegeben, der Parcours war auch nicht ganz so pervers wie sonst, auch wenn er die eine oder andere Tücke hatte, so war er aber auf jeden Fall gut zu meistern. SOGAR FÜR UNS!!!! Vollkommen zufrieden ging es heute vom 5. Tobi Training nach Hause, und neben der Tatsache, dass wir wie immer viel gelernt haben, war es wirklich einfach NUR GUT! Lane war brav, ihre typischen Frühstarter und Zonen- Auflöser usw. benötigen sicherlich noch wesentlich mehr und intensiveres Spezial- Training, aber aber. Sehen wir uns mal ihre Wendungen an (die ich ihr nie beigebracht habe) oder diesen megamäßigen Slalomeingang, der übrigens nicht erst beim 134. Anlauf geklappt hat, sondern auf Anhieb. Ja, an der Mauer, habe ich einen Wechsel vergessen, geht also auf meine Kappe, aber damit kann man ja leben. Jap jap, das Manchestertier hat heute MEGA gerockt!!!!

Der Song, sorry, das is ein gute – Laune- Insider. Musste sein zwinker[1]

1.11.2012 heute vor einem Jahr

Heute vor einem Jahr war ich mit einer Bekanntschaft, einer äußerst fragwürdigen Bekanntschaft, in Hamm Bockum – Hövel, an der Pieperstraße. Wir haben weiter an dem Podest in meinem eigenen „Fotostudio“ gebastelt. Bis ich den Staubsauger holen musste. Mein Handy ist vor Ort geblieben. Und das war wohl einer der größten Fehler meines Lebens. Relativ spät hat dieser krankhaft eifersüchtige Typ dieses Handy entdeckt- und wollte damit fliehen. Wenn es auch nichts und wieder nichts zu verstecken oder verheimlichen gab, so ist es ein Prinzip, dass MEIN Handy MIR gehört. Also habe ich mich in die Tür seines Wagens gestellt, in dem er schon saß + wollte somit verhindert, dass er mit MEINEM Handy abhaut. Der zweitgrößte Fehler meines Lebens. Die Tür wurde zugezogen. Einmal. Zweimal. Dreimal. Mein Brustkorb wurde gequetscht, meine Hüfte wurde in die hintere Tür reingeschlagen. Weil eine nicht zu übersehe Delle in diesem Auto entstanden ist, wurde mein Gegenüber ziemlich. Sauer. Und ich landete mit einem nicht sanften Schubs auf der Straße, auf meinem Brustkorb und meiner Hüfte. Am 1.11.2011, dem Anfang vom Ende. Ab diesem Tag hatte ich akute Schmerzen im Brustkorb. Ich konnte nur noch sehr schwer atmen, kaum rennen, und nicht mehr auf der Seite schlafen. Kein Wunder, dachte ich mir. Aber wem will man sowas erzählen? Selbst Schuld, dachte ich noch naiv, immerhin war ich so blöd und habe meine Sachen einfach liegen lassen.
Heute vor einem Jahr war mein erster Urlaubstag, ermöglicht durch die vielen, vielen Überstunden, die ich hatte. Den ganzen November habe ich frei bekommen. Damals wusste ich nicht, dass ich nie, nie, nie wieder in den Betrieb, in dem ich meine Ausbildung gemacht habe, zurückkehren würde, dass mein letzter Arbeitstag bereits hinter mir lag und das dieses Ereignis erst der Beginn der Reise in die Hölle werden würde. Gefolgt von einem Treppensturz, einen Monat später, der einen Steißbeinbruch und abermals geprellten Brustkorb mit sich mit sich zog, war auch das noch nicht das schlimmste, was mich erwartet hat.
Ein ganzes Jahr später lebe ich aber immer noch. Ich habe wieder Haare, einen eigenen Hund mehr und neue Freunde. Seit heute bin ich nicht mehr krank, sondern nur noch arbeitslos. Immerhin konfus2[1]Man tut, was man kann. Eins steht jedenfalls fest:

Im Sommer 2013 werde auch ICH meine Gesellenprüfung machen! Mein Antrag wurde GENEHMIGT! Und so saß ich gestern morgen, um 8.10 in meinem Bett, und konnte mein Glück kaum fassen. DANKE! Bisher läuft alles nach Plan. In manchen Dingen vielleicht mehr, in andern weniger. Fest steht, dass mein Vater, sein „Versprechen“ sicherlich wahr machen wird. Lane darf so lange bleiben, bis ich in die Schule gehe. Das bedeutet also, dass ich entweder nicht in die Schule gehe, oder Lane abgebe, oder Lane mitnehme. Ja. Alles sehr lustig. Und einfach vor allem. Ich mag einfache Dinge. Und mein Vater, der mag keine Hunde.papa

03.11.2012 Der Ursprung des kranken, hyperaktiven + sehr einmaligen Wesens des Manchester Terriers…

ist geklärt. NA ENDLICH! Dank Charlie, die mich auf dieses Video hingewiesen hat, ist das Geheimnis um den Sack nun gelüftet. Lane stammt von einer Ziege ab, einer ebenfalls sehr einmaligen. Hier der Beweis:

04.11.2012 Videomarathon

ich habe mir gedacht, weil ich Videos so liebe, dass ich die nächsten Tage jeden Tag ein neues altes Video poste 4Alte Videos sind ja schon was feines, und viele habe ich gar nicht online. Vor allem vom Veteranen- Terrier. Also, fangen wir auch mit Kira an und begeben uns in eine Zeit, in der alles noch einfacher, schöner + besser war:

8. Oktober 2006: Kiras erstes offizielles Turnier in der Reithalle Schubert. Agility 0!

 Ja, damals war die Welt noch ok, obwohl ich auch damals schon ANGST hatte, mich am Start von ihr zu entfernen und das Kommando für ALLES ganz einfach „HIIIIIIEEERRR“ war. Hach, ich hab es so geliebt mit ihr….

05.11.2012 Once upon a time…

2007, um genau zu sein. Circa ein Jahr muss sie dort alt gewesen sein, oder etwas jünger. Der erste (und letzte) Hüteversuch, weil einfach zu teuer und zu weit weg und eigentlich auch nicht soooooooo wichtig, aber trotzdem gutes Auge gezeigt, der Hütehund. Wer hätte das gedacht.

06.11.2012 Der schwarz- weiße Hund….

war aber auch eines Tages in der A3 und dort auch gar nicht mal so schlecht. Mit der Spitze der A3 konnte sie zwar nie mithalten, aber für ihre eigenen Verhältnisse, hat sie eines Tages alle gegeben, was so in ihr steckte.

September 2008, Kira, Jumping 3 in Kamen.

11.11.2012 Die große, schöne + weite Welt

Es geht weiter bergauf. Im Moment scheinen mir ausnahmsweise sämtliche Steine aus dem Weg geräumt zu werden. Endlich. Kaum zu glauben, was alles in den letzten 4 Tagen passiert ist. Ich denke ich werde mindestens 4 Wochen brauchen, um das wieder zu verarbeiten. Der Reihe nach.
Am Donnerstag saß ich in aller Früh schon beim Zahnarzt. Wie bei fast allen Menschen die Chemo bekommen haben, habe auch ich die einzige Füllung, die ich in einem Zahn habe, verloren. Wenn ich allerdings die Wahl zwischen Zahnarzt und Chemo habe… ist Chemo schon sehr verlockend. Es gibt kaum etwas schlimmeres für mich. Aber was muss, das muss. Zeitlich war das meine einzige Möglichkeit, leider auch die einzige Möglichkeit um pünktlich um 11.20 meine ehemalige Klassenlehrerin zu erreichen, ihr die frohe Botschaft zu verkünden, dass ich wieder in die Schule KANN (sie glaubt ich habe eine bipolare Persönlichkeit?) und mit ihr abzusprechen, wie es nun vorwärts geht. Aus dem Behandlungszimmer heraus also, während meine Spritze, die ich gar nicht gebraucht hätte, allerdings nur wegen meines Timings angefordert habe, mal eben im Fritz Henßler Berufskolleg in Dortmund angerufen. Ab kommenden Donnerstag bin ich also wieder Schülerinyippieh
Am Freitag hatte ich am frühen Morgen einen Termin beim Arbeitsamt. Aus versicherungstechnischen Gründen MUSS ich mich arbeitslos melden- wenn ich aber schon mal da bin, kann ich ja auch direkt meine Wunschvorstellung äußern. Die Suche läuft also nun. Meine Wunschvorstellung ist:
20-30 Stunden in der Woche, so, dass ich auf min. 800€ im Monat komme, körperlich nicht zu anstrengend weil ich das leider noch nicht durchgehend schaffe und im Umkreis von Hamm Bockum- Hövel, Hamm Mitte oder sogar Ahlen. Eine passende Wohnung dazu bis 350€ wäre perfekt. Nur, falls einer was hört / liest! Ich bin für jeden Hinweis dankbar!
Direkt im Anschluss habe ich ENDLICH ENDLICH ENDLICH einen ganz, ganz wichtigen Teil meines „Unterstützungs – Porgramms“ während meiner Krebszeit kennenlernen dürfen, Bonnie Weiss, Brents Mutter aus Amerika, war endlich hier. Oh mein Gott. Mein Herz hat beinahe seine Bestzeit geschlagen… Ich war so aufgeregt. Völlig herzlich und als würden wir uns schon ewig kennen war alles so… einfach. Es war soooo schön. Wir waren sofort eins. Im Grunde genommen kennen wir uns ja auch schon „ewig“, allerdings nur durch Emails. Mit ihr, ihrem anstrengenden Sohn, Manchester und Sheltie ging es dann nach Amsterdam, für eine Nacht. Dort verbrachten wir ebenfalls einen wunderschönen Tag in der Innenstadt, mit den unterschiedlichsten Leuten, die die unterschiedlichsten Sprachen aus aller Welt gesprochen haben. Wow. So viele neue Eindrücke. Samstag morgen haben wir schon relativ früh ausgecheckt, weil auf dem ursprünglichen Plan noch Belgien stand. Das ist aber leider ins Wasser gefallen, weil es DEN MEGA STAU gab. Also sind wir direkt nach Köln gefahren, zum Dom und einfach so, rumlaufen. Ich selbst wollte einfach nur wieder die 533 Stufen schaffen. Und muss gestehen, dass ich, obwohl ich sie geschafft habe, mir damit ein bisschen zu viel vorgenommen habe. Aber was zählt, ist das Ergebnis. Die zweite Nacht verbrachten wir also wieder in Hamm, bei meinen Eltern und heute ging es in den wundervollen Maxipark, wo einfach ALLES geschlossen war innen drin. Vielleicht kann man eben nicht alles haben, trotzdem. Wir hatten super Glück mit dem Wetter, bis auf Reibereien zwischen Mutter und Sohn gab es keine, Jou + Lane waren einfach nur lieb und ich habe die 3 Tage so unglaublich genossen. Alles hat sich so richtig und vollständig angefühlt. Ich habe mein Leben wieder in vollen Zügen genossen, mir keine einzige Sorge gemacht, einfach an nichts schlimmes denken müssen. Ja, ich war richtig, richtig glücklich. Es ist kaum zu beschreiben, wie froh ich bin, Bonnie endlich kennengelernt zu haben. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass das alles geklappt hat und wir so eine wunderschöne Zeit verbringen konnten. Thank you so much, Bonnie.budBilder gibt es im Laufe des Abends noch in der Galerie. Und, um alle meine Neider wieder anregen zu wollen: Ich habe was, was du nicht hast, und es ganz alleine meins, frisch und original aus Amerika: Susan Salo’s Foundation Jumping.ssfjDer schwarze Hund WIRD definitiv den Kürzeren mit mir ziehen. Das verspreche ich. Nicht mal der Krebs hat es geschafft.

14.11.2012 WWW.DOGS-IN-SIGHT.DE

Wurde nun auch langsam wieder Zeit: Meine Foto- Website ist wieder online. Ja, ich habe nun WordPress und ja, ich habe auch ProPhoto gekauft. Das Grundgerüst steht, jetzt fehlen nur noch Kleinigkeiten, die Fotos von 2009, ein bisschen Rechtliches und natürlich der Kram zu meinem Gewerbe. Kommt alles in den nächsten Tagen. Da ich wieder gesund und voll einsatzfähig bin: bitte keine Scheu. Ja ich kann, und ja ich mache!

Und weil morgen wieder Schule für mich anfängt: Werden die Fotos in Zukunft sicherlich noch um ein 100faches besser sauer[1]dis

21.11.2012 Oh oh my gooood!!!

Sorry für meine lange Abwesenheit, aber hier brennt die Hütte. Schule hat begonnen, Arbeitssuche geht in die zweite Runde, und wie jedes Jahr vor Weihnachten: alle wollen Fotos. Gut, dass das Jahr 12 Monate hat, in denen man sich auch VORHER eine so tolle Idee überlegen könnte, und meine Arbeit dann ein wenig aufgeteilt wäre. Aber nein, ich will mich nicht beklagen. Bevor ich jedoch gar nichts schreibe, schreibe ich also lieber schnell und wenig, eventuell auch nicht wirklich geordnet oder sortiert, oder sprachlich so anspruchsvoll wie ich es gerne immer versuche. Gleich werden die Sachen gepackt, und dann gehts nach Wetter, um 19.00 Uhr, zu meiner Alex, die ich nun auch schon über ein Jahr nicht gesehen habe. Ihre Prüfung ist ein halbes Jahr später als die meiner ehemaligen Klasse (also bald) und somit ist sie im Moment noch in der neuen Klasse, in der auch ich bin. Also machen wir heute Abend Party in Wetter, und morgen früh rocken wir wieder das FHB- Kollege in Dortmund. Danach habe ich ein Date in der Handwerkskammer mit einem nicht unwichtigen Teil des Prüfungsausschusses und dann werden wieder Fotos bearbeitet, meine Foto-Website weiter aufgebaut (dummerweise habe ich ALLE Bilder !!!! im falschen Modus hochgeladen, weswegen ich mir selbst NOCH MEHR ARBEIT gemacht habe…. ja… Man nennt mich auch Genie), Hunde trainiert, vielleicht mein Zimmer aufgeräumt (an einige Zustände gewöhnt man sich echt erschreckend schnell!) und und und. Ja, irgendwie LEBE ich wieder. Total genial. Die letzten 2 Tage war ich sogar MÜDE!!! ICH UND MÜDE!!! Direkt in meinen Kalender eingetragen! Heute war ich müde. Wo wir gerade mal wieder bei Gesundheit sind: Seit 2 Tagen ziere ich meine Haare (alibimäßig) zwischendurch mit einer Haarspange für den unglaublich langen Pony, den ich schon habe (6 cm). Um ehrlich zu sein: die Spange erfüllt weniger einen sinnvollen Zweck, mehr einen für meine Illusion (ich brauche schone eine Haarspange- wow!). Aber: ein bisschen nerven die Haare im Gesicht schon. Ich fange an, sie zu sehen. Und das macht mich ein wenig schizophren. Außerdem lenkt es mich beim Autofahren ab. Also: hoch damit!
Hundetechnisch läuft es im Moment… turbulent. Joulean hört total gut- in erster Linie weg. Kira bewegt sich auch sehr gern, primär auf den Weiten des Wohnzimmerteppichs und Lane kooperiert bombig- am liebsten mit sich selbst. Ich glaube, ich muss diese Tiere wieder ein bisschen mehr trainieren. Ich gestehe, ich habe es ein wenig schleifen lassen, aber haha, das wäre doch gelacht. Vom Gefühl her denke ich zumindest, dass der Kacksack einen Fortschritt im Agility gemacht hat. Das Tobi- Training ist erstmal vorbei, geht aber übernächste Woche selbstverständlich auch in die zweite Runde. Lane kann jetzt aber sehr sichere außens, der Slalom ist NOCH besser geworden, meiner Meinung nach springt sie auch wesentlich sauberer und insgesamt fühlt es sich immer passender an. Ein aktuelles Video von gestern kommt sofort. So unterm Strich noch nicht ganz rund, aber in den Sequenzen (die ich leider nicht auf Video habe) hat sie echt gerockt. Muss man ja auch mal sagen. Guter Hund. Ich bin nun langsam davon überzeugt, dass sie nächstes Jahr definitiv an den Start gehen wird! Also, bis spätestens Freitag und bis dahin:

27.11.2012 Verrückte Welt

27.11.2012 Verrückte Welt

Die Zeit rennt und ich wünschte, meine Haare würden in der gleichen Geschwindigkeit wachsen. Viel ist passiert- weniger wichtige Dinge, eher belangloses Zeug, aber immerhin. Am Donnerstag war mal wieder Schule, das zweite Mal, und: ich habe jetzt schon genug biggrin[1]Reicht schon wieder, könnte mich wie vor 3 Wochen noch den schöneren Dingen des Lebens widmen. Aber so geht das leider nicht. Um mir, bzw. uns, den Tag ein wenig zu versüßen, war ich einfach mal so frei, und habe 3 kleine Pappnasen mitgebracht:huschuDa mein Unterricht aus je 2 x 4 Stunden besteht, gab es auch nur zwei Lehrer, die ich fragen, bzw. denen ich die frohe Botschaft einfach verkünden musste. Der Lehrer, bei dem wir zuerst hatten, war ein wenig verwirrt: „Ääääh. Ich hatte noch nie einen Hund in meinem Unterricht. Ich weiß nicht, wie das geht.“ Ach Mensch Herr Röder, irgendwann ist immer das erste Mal. Ja, naja, ok. Und so durften die Hunde schön im Warmen chillen. Meine Lehrerin, bei der ich die letzten 4 Stunden hatte, war weniger begeistert. Sie wurde allerdings auch nur vor vollendete Tatsachen gestellt. „Das wird mir hier aber nicht zur Gewohnheit!“. Um Gottes Willen, wie denn auch, wenn ich nur noch 6 Monate da bin! So ein Quatsch. Lustig auch nach der Pause: „Handys weg, Essen vom Tisch und Hunde vom Schoß! Dass es hier in dieser Schule noch soweit kommt!“ Genau das dachten meine Eltern sich auch mal, als ich mir einen Hund gewünscht habe, oder eher gesagt mein Vater. Meine Mutter war da immer so zweigeteilter Meinung. Nun sind es 3, oder besser gesagt 2,5. Denn Lane ist selbstverständlich NUR zu Besuch hier. Seit Mai. Hach ja, also schön wars auf jeden Fall, am Donnerstag. Am Sonntag waren wir im Allwetterzoo und hatten wirklich noch Glück, weil es nicht geregnet hat. Im Moment nervt mich das Wetter tierisch, weil ich meine ganzen Shootings nicht abarbeiten kann. Wird wirklich wieder Zeit für ein Studio… Jedenfalls hatten die Hunde „Spaß“, zumindest bei bestimmten Tieren. Lane ist ja genau wie Kira super empfindlich, was Gerüche angeht von großen Raubkatzen, möchte aber dafür alle Hühner, Vögel und anderes Gefieder töten und Jou, die ist mittlerweile relativ neutral, auch wenn ihr mal jemand etwas näher kommt. allwetterzooIch bin gespannt, wie die nächste Saison wird. Mit Jou erhoffe ich mir nicht mehr, einfach nur gleichbleibende Leistung, so wie dieses/ letztes Jahr. Das wäre schon genug für den kleinen Angsthasen- Sheltie. Und Lany, naja, sie springt in letzter Zeit wirklich sehr gut, hört auch (im Parcours) immer besser und ich hoffe, dass diese Woche unsere Sprünge geliefert werden. Dann können wir auch endlich unser Programm von Susan Salo beginnen, so dass sie ohne dass ich uns große Ziele setze zumindest normal an den Start gehen kann. Das wäre was. Ich glaube auch, wenn die Welt jetzt am 21. doch nicht untergeht, dass das nächste Jahr ganz ganz toll wird. Eine Wohnung, Arbeit, ein Amerikaner in NRW, Turniere, ganz viele Fotos, Haare, die lang genug sind um sie zusammenzustecken, ein neues Auto (nach dem Lottogewinn morgen / Samstag natürlich) und und und. 18

30.11.2012

Es naht der 4. Dezember, und so hatte ich heute wieder einen ganz sentimentalen Tag. Ich bin aufgewacht, und musste feststellen, dass die Haare viel zu lang sind, um sie einfach so ganz wild und ohne Bändigung offen zu tragen. 2 Spangen also bitte, für den langen Pony. Die Hunde haben bis 12 Uhr geschlafen. Danach war ich bei Marina, mit Joulean, zum Check und Rücken wieder richten. Anschließend hatten wir Training, es waren alle da, alle gut. Lane ist nicht weggelaufen. Sie hat mich und auch sonst niemanden verletzt. Später habe ich noch 40 Minuten mit Christina auf dem Parkplatz gequatscht um mir schließlich eine Tiefkühlpizza reinzuhauen. Nachdem ich Harry Potter und der Gefangene von Askaban zum ich weiß nicht wievielten Mal gesehen habe, habe ich ein heißes Bad genommen um mich frisch und mit tropfendem, hoffentlich in der Zwischenzeit noch längerem Haar noch mal an den Rechner zu setzen und dieses langweilige Zeug hier zu verfassen. Ein ganz normaler, fast langweiliger Tag. Nichts besonderes eben. Und doch so schön. So schön, dass ich Marina wiedersehen durfte, dass ich mit meinen Hunden noch turnen kann, dass ich Pizza essen und baden darf. So schön, dass ich zu Hause bin. Dass ich lebe. Und meine Hunde leben. Und meine Eltern. Und meine Freunde.

05.12.2012 Gestern also, vor einem Jahr

Aus diesem Grund auch wenig Lust gehabt, irgendwas dazu zu sagen. Es schlaucht einfach nur noch. Vor einem Jahr also, fing der Albtraum an. Vor einem Jahr hatte ich meinen letzten Arbeitstag hinter mir und wusste es nicht. Mit den Schmerzen die ich dank dem Treppensturz hatte, konnte ich mir im Leben nicht vorstellen, dass das, was mich noch erwartet, tausend mal schlimmer ist, als ein gebrochenes Steißbein und ein paar Prellungen. Wäre der Treppensturz nicht gewesen, hätte man mich vielleicht auch eher ernst genommen, als ich sagte, ich kann nicht mehr richtig atmen. Aber nein. Geprellte Rippen engen ja auch ein. Und Entzündungshemmer helfen- NICHT. Ich denke mittlerweile, dass der Sturz + der Krebs zusammenhingen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man innerhalb von vier Wochen eine Krankheit im Endstadium haben kann. Im Endstadium. Und ehrlich gesagt weiß ich auch nicht mehr, wie ich von der Treppe gefallen bin. Das Licht war zuerst aus… Ja, ich habe Lane getragen, weil sie offene Treppen hasst, aber das ist kein Grund, und Lane ist nicht schwer, und als das Licht dann ANGING, ich weiß nicht, ich bin nicht mal schneller gegangen, auch nicht ausgerutscht, ich hatte auf einmal keine Kraft mehr, der Hund auf meinem Arm, ich konnte mich nicht festhalten, dann noch die Kamera auf dem Rücken… Lächerlich eigentlich.treppeDieses Jahr war einfach der Wurm drin, und auch wenn Weihnachten und der Weltuntergang am 21. natürlich noch vor der Tür stehen, kann ich es gar nicht erwarten, bis dieses Jahr vorbei ist. Seit 2 Wochen hatten wir nun schon kein Training mehr bei Tobias, das Leben macht gerade also sowieso keinen Sinn mehr und die Hürden, die ich für den Kackhund bestellt habe, kommen einfach nicht. Das macht mich seeeeehr sauer. Aber: als ich Jou heute mal wieder mit Stress- Durchfall rausgelassen habe, und bequem, wie ich bin, einfach vor der Tür stand, während sie durch die Weiten des wilden Wiescherhöfens lief, entging mir die meeeeeega dicke fette Sternschnuppe am Himmel nicht. Boah, die war lang, und hat glaube ich wirklich lange gedauert. Ich weiß nicht, wie lange man Sternschnuppen sonst so sieht, aber mein Gefühl sagt mir, dass das eine besonders lange war (nein, es war kein Flugzeug -.-). Somit wird bestimmt alles bald besser. Ich kann es kaum erwarten, mit diesem Kapitel endlich abzuschließen. Für immer.

06.12.2012 Scheiß auf gestern

Neuer Tag- neues Glück. Glück hatte ich die letzten 2 Tage. Die waren nämlich meine letzte Chance, um die zuckersüßen Welpen von Aileen noch mal zu fotografieren. Wurde nach einer etwas stressigen Spontanaktion auch erledigt. Bilder davon gibt es auf der Foto- Website18: www.dogs-in-sight.de/category/news
In eigener Sache unterwegs war ich heute dann wieder. Ich MUSS endlich lernen, wie man fast reinschwarze, SCHNELLE Hunde scharf beim Laufen abbildet. Mag man ja nicht glauben, aber es ist SUPER schwer, weil man so wenig Punkte zum Fokussieren hat. Mit dem Ergebnis bin ich relativ zufrieden. Zumindest habe ich nun ENDLICH ein Rennbild von Lane, dass mir ausreichend gefällt, um es auszudrucken und zu meiner Rennbilder- Sammlung von Kira, Joulean + Nino zu hängen. Jou hat ein neues Lieblingsspielzeug, von Bonnie, aus Amerika! Jap, heute war sie mal wieder gut drauf, die kleine Depressive.
Die kompletten Bilder gibt es in der G A L E R I E:)picture-0010

08.12.2012

Immer noch vergeblich warten wir auf Schnee, optimalerweise gekoppelt mit Sonne. Aber wenn schon kein Schnee, dann wenigstens ein bisschen Sonne, und so konnte ich heute einen richtig schönen Spaziergang mit den Kackhunden machen und ein weiteres meiner Shootings abhaken. Heute war Flint dran. Ein 14- jähriger Husky- Mix. Total lieb. Irgendwie bin ich in letzter Zeit den alten Hunden wirklich verfallen. Sie haben sowas… weises an sich. Ich weiß auch nicht. Jedenfalls war Flint ein echter alter Hund. Fotos von ihm (gleich) auf der Foto- Website: www.dogs-in-sight.de/category/news

Derzeit genießen meine eigenen Hunde wieder sehr intensives Training. Was will man auch großartig anders machen? Lane verhält sich in letzter Zeit vorbildlich, außer dass sie mal wieder ein Kissen vollgepisst hat. Sie war jetzt aber bestimmt schon 3 Wochen nicht jagen, ist immer abrufbar und: sie WARTET (!!!) wenn ich mit Joulean oder Kira spiele. Und wer Lane kennt, weiß, was das heißt!!!! Im Agi kann ich auch nicht klagen. Kaum noch Frühstarter, sehr wenig Stangen, immer hochmotiviert. Ich hoffe, dass meine Hürden ENDLICH nächste Woche kommen. Da bestellt man extra schnell + bezahlt noch tollen Versand, damit die Hürden in 1-2 Wochen kommen, statt 4. Und was ist? Dauert trotzdem jetzt schon 3. Aha. Das is ja mal eine Logik, Naja, wie gesagt, wir hoffen auf nächste Woche. Und dann geht endlich das Susan Salo Training los!
Für den morgigen Tag steht ein SKN- Seminar in Menden an. Mein Trainerschein ist nur noch bis zum 31.12.12 gülitg. Ist mir gestern mal wieder spontan eingefallen und schon habe ich für morgen ein Seminar organisiert bekommen biggrin[1]So lob ich mir das! Thema: Junger Hund – alter Hund im Alltag und Sport. Gibt schlimmeres, glaube ich. Wie auch immer. Gehen das ganz entspannt an.kacke

11.12.2012 Wenn die Kacke wieder am dampfen ist…

Gemeint ist damit natürlich die Lane. Dieser Hund ist wirklich irre. Nach 2-wöchiger Pause hatten wir heute wieder Training im HSZ- und haben für diverse Dinge ziemlich viel Ärger von Tobias bekommen- Nicht schnell genug, nicht deutlich genug, nicht genau genug, einfach nicht gut genug. Ich natürlich, nicht der Hund- obwohl Lany heute wieder mal außer Rand und Band war. Ja, wäre ich nicht so langsam und undeutlich und ungenau und schlecht… wäre Lane bestimmt schon viel besser und weiter und und und. Aber es kann halt nicht jeder so gut sein, wie Tobias, oder Daniel oder wer auch immer. Ich war mit Lane heute recht zufrieden. Die Parcoure werden schließlich nicht einfacher und der Kackhund IST nach wie vor im Aufbau. Sie hat einige Geräte erst nach meiner Reha richtig begriffen, und läuft heute A18 Parcoure. Also immer schön geschmeidig bleiben. Auf dem Video, an einem Sprung verschluckt sie sich, an dem nächsten wo es stoppt war mir ausnahmsweise mal ein Bogen zu groß (das ist NICHT typisch für Lane) und ansonsten hat sie in erster Linie die quere Hürde am Tunnel gestört. Ja, müssen wir üben, aber mein Gott. Dafür macht sie so viel andern Kram schon so gut. Ich muss die Messlatte für uns 2 noch nicht weiß der Geier wie hoch setzen. Das is schon ok. Also: folgend das Video. Eines Tages schaffe ich es auch sicher ohne Ausschnitte + am Stück.

13.12.2012 Der beste Kackhund der Welt

Kaum zu glauben, was heute passiert ist. Ein wahrer Durchbruch!!! AUSGERECHNET LANE biggrin[1]Ironie des Schicksals, gell?
ICH habe ja schon immer gesagt, dass der Hund mega intelligent und klug und einzigartig und verrückt und toll und biegsam ist. Nun haben wir es auf einem wundervollen Foto, dass mein Papa für mich beim heutigen Clicker-Training gemacht hat18lanehs

 

18.12.2012

Nicht mehr alles ist Fortschritt, was passiert. Das Arbeitsamt ist sich nun nicht ganz sicher, ob ich „dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehe“ weil ich (Achtung!) Donnerstags von 8.00 – 14.30 Schule habe, und muss nun prüfen, ob ich überhaupt arbeiten DARF. Ist jetzt aber auch nicht so schlimm, weil ich immerhin noch 107€ bekomme- Ab November. Davon ziehe ich erst aus, dann kaufe ich mir ein neues Auto und anschließend reiße ich die Weltherrschaft an mich. Ich muss gestehen, es war wirklich schwer, sachlich korrekt zu bleiben, als mein hilfsbereiter Berater mir diese Botschaft verkündete. Wie ich heute erfahren habe, bekommt eine Frau, die ein Kind zur Welt bringt und vorher NIE gearbeitet hat, das dreifache. Eine reizende Alternative. Ich muss noch mal mit dem Amerikaner sprechen.
Mein Auto geht nun seit gestern aus. Ja, natürlich einfach so. Und nein, es liegt nicht daran, dass die Heizung an ist oder es keinen Sprit hat. Gestern erst direkt beim Rausfahren vom Parkplatz, heute WÄHREND (!!!) der Fahrt. Lustig, dass ich damit am Samstag noch in Hannover war. Auf der Autobahn stelle ich mir das ganze noch schöner vor. Der Plan ist also, falls ich mit meinem restlos vergifteten Körper kein Baby zur Welt bringen können werde, dass ich einfach mit 107€ + 3 Hunden SPARE. Ich ernähre mich ab jetzt also von Luft und trinke Leitungswasser, sofern dieses noch nicht abgestellt wird und mache jede Maßnahme mit, die mir das Arbeitsamt aufzwingt, weil ich so dankbar bin, dass ich nach 1 Jahr Krebs noch 107€ zum Leben bekomme. Danke Deutschland!!! Ein Hoch auf euch alle!!!knutsch[1]
Das letzte Geld, dass ich noch besessen habe, habe ich KOMPLETT für die neue 10er Karte ausgegeben. Da die Welt am Freitag sowieso untergeht, dachte ich mir, investiere ich noch einmal sinnvoll. Viel Spaß beim Anschauen + immer wie Lane denken:


I DON’T CARE 15

19.12.2012 Ja, die sind so b (114)

locki

20.12.2012 Wir sind hier nicht im Tiger- Enten- Club!

Das Leben scheint es Tag für Tag gut mit mir zu meinen- Immer besser ja schon quasi. Heute war der letzte Schultag, für dieses Jahr und bedenken wir mal wieder was morgen für ein Datum ist, wer weiß, vielleicht auch für immer. Überpünktlich um 7.10 war ich schon an der Schule, ich bin schließlich so bequem und durch diverse Einbrüche in mein Auto in Dortmund so verwöhnt, dass ich DIREKT vorm Gebäude parken möchte. Hat auch super geklappt. Als Erste im zweiten Stockwerk, wo sich die Fotografen befinden, durfte ich sogar das Licht anmachen. Kein Problem. Die viele Zeit bis zum Beginn des Unterrichts, die ich ja sonst nicht habe, habe ich sinnvoll mit Emailschreiben genutzt. Bis es schon 7.50 war, und aus meiner Klasse irgendwie immer noch keiner da war… Merkwürdig. Vielleicht habe ich ja was verpasst, immerhin war ich die letzten 2 Male ja gar nicht da, weil ich lernen musste, wie ich eine Bewerbung schreibe??? Um 8.00 Uhr bin ich dann runter ins Sekretariat, um festzustellen, dass dieses am heutigen Tage nicht besetzt ist, und die Vertretung in Raum 7 nicht sonderlich interessiert ist, mir zu helfen. Schließlich wurde ein weiterer Lehrer hinzugezogen. Dieser rief die einzigen 2 Lehrer, mit denen ich noch Unterricht habe, vergeblich an. Beide nicht zu erreichen. Etwas genervt, weil auch im nicht besetzten Sekretariat niemand Bescheid was, hat er dann einen Blick auf die Aktivitätenliste geworfen. Vielleicht ist die Klasse außerhalb des Hauses frühstücken? Man weiß es nicht. Noch genervter und mit genauso wenig Info kam er dann auch schon wieder. Nichts. So schaute er noch, ob er die Handynummer der beiden hatte. Nein. Auf der Uhr: 8.25, ich immer noch mit Sack und Pack völlig verlassen einfach wie ein Dummchen in der Gegend stehen, begegnen der einzige hilfsbereite Lehrer und ich 2 Schülern aus meiner Klasse. Auf meine Frage hin, wo sie denn alle seien, antwortet einer von beiden, dass wir doch heute erst zur 2. Stunde haben. Oh. Na klar. Wie dumm von mir. Auf die Frage des hilfsbereiten Lehrers, aus welchen Gründen denn?, gibt es keine Antwort. So setzte er einen Todesblick auf, machte auf der Stelle kehrt, ging in seine Klasse- und knallte die Tür zu. Äh, danke für die Hilfe!!! Also wieder nach oben, und weiterhin Zeit auf der Treppe absitzen. Mittlerweile trudelte auch die Klasse langsam ein, und, nichts zuletzt mein Lehrer mit den Worten: „Welcher Trottel war denn heute zur Ersten da!?“ Na, na, nicht direkt so freundlich (darf ich geistig so hochwertiges Eigentum überhaupt zitieren?). Selbstverständlich machte ich kein Geheimnis daraus, dass ich der Trottel bin, ich meine, das is ja auch kein Geheimnis, schließlich ist die Tätigkeit als Trottel mein zweites Standbein und das weiß doch jeder. Das einzig verwunderliche war nur: woher weiß mein Lehrer das? So erhielt er eine geistig mindestens ebenso hochwertige Antwort von mir, mit dem Hinweis, dass ich die letzten 2 Wochen gefehlt habe, davor auch erst 2 Mal in der Schule war und ich nicht in irgendwelche Gruppen oder soziale Netzwerke hinzugefügt wurde. Kopfschüttelnd wendet er sich mir ab. Ja, die Vorbilder der Schüler. Das Highlight an der Sache war aber noch was anderes: Jeder von uns wird sicherlich die eine oder andere Situation kennen, in der man den Unterricht verlassen musste, um etwas aufzuklären, oder weil man dem Unterricht, wenn auch nur kurzzeitig verwiesen wurde. Aber wie viele von uns kennen die Situation, in der Lehrer dem eigenen Unterricht verwiesen werden + Stellungnahme nehmen müssen biggrin[1]Manchmal hat man nicht zwangsläufig Recht, nur weil man ein Mann oder ein Lehrer ist. Die Klausur, von der ich nichts wusste, musste ich dann auch direkt mitschreiben, mit Inhalten, die ich nicht hatte, für ein Zeugnis, dass ich nicht bekomme. Begründung: Wir sind hier nicht im Tiger- Enten- Club. Ach shit, und ich dachte schon.
Eine schöne Sache hatte der heutige Tag aber: Nach 4 Wochen und 2 Tagen (1-2 Wochen Lieferzeit) habe ich eine Email bezüglich meiner Hürden bekommen:

Sehr geehrte Frau Kusch,

 

 

das Paket lässt sich nicht auffinden. Wir haben bei der Post einen Nachforschungsantrag eingeleitet mit der Bitte um Rücksendung an uns.

 

 

Wie versprochen geht heute ein neues Paket auf die Reise. Hier die Paketnummer ————————–

 

 

Nochmals unsere Bitte: Sollte ein 2. Paket bei Ihnen eintreffen, verweigern Sie bitte die Annahme.

 

 

Vielen Dank!
Aber klar, werde ich tun! Wenigstens haben die sich endlich entschuldigt zwinker[1]

 

22.12.2012 2012

…muss endlich ein Ende nehmen. Unglaublich, was die letzten Tage noch bringen. Weihnachten scheint allen nochmal richtig aufs Hirn zu schlagen und ich frage mich, wie man sich SO SEHR selbst etwas vormachen kann. Aber naja, wer sich selbst veräppeln mag, nur zu. Wir freuen uns einfach auf 2013. Das MUSS besser werden. Muss einfach. Danke an Christina für die süße Karte. Und wer noch super Lust auf Weihnachten hat: Schöne Feiertage. Wir sparen uns dieses Jahr sämtliche Gruppe- Weihnachtsmützen- Schnee- Gruß- Bilder. Die Hürden sind endlich da, da gehen wir doch lieber ein paar Sprünge trainieren.2013

24.12.2012 Besser als gedacht

So, nun ist nicht nur der Weltuntergang sondern auch schon Heilig Abend vorbei, und es war soooooo viel besser, als ich gedacht habe! Ganz spontan ist Brent doch bei uns geblieben, somit war es unser erstes gemeinsames „Weihnachten“ auch wenn er schon wieder in Hannover ist und die Scorpions bereits auf ihn warten. Für Lane war es auch das erste Weihnachten bei uns, denn letztes Jahr ging es mir schon sehr schlecht, da konnte ich mich nicht mehr um meine Hunde kümmern und das Jahr davor war sie erst 3 Monate alt und meine Eltern fanden das dann nicht sooooo gut? Jedenfalls war für mich dieses Jahr deshalb alles komplett, was richtig schön war, das schönste Geschenk überhaupt eigentlich, auch wenn das jetzt furchtbar kitschig klingt. Mit dem Päckchen aus Amerika, worin noch ganz spezieller Schmuck für den Weihnachtsbaum war, war auch Bonnie irgendwie dabei, und alles war perfekt. Neben vielen kleinen oder größeren Geschenken und Karten, vielen vielen Karten (ich liebe Karten!) war mein Hauptgeschenk: ein Bett. Ja, das klingt jetzt sehr banal, ich weiß aber nein, ich hatte kein Bett. Ich habe ewig und 3 Tage auf einer ausklappbaren Couch geschlafen (oder eben auch nicht geschlafen), von der Lane auch schon ein Stück rausgefressen hat 2011, und die einfach in der Mitte immer auseinandergefallen ist. Ein ganz neues Lebensgefühl also nun ja[1]UND: Mein erstes Möbelstück für meine eigene Wohnung. Mehr werde ich aus meinem Zimmer nämlich erst gar nicht mitnehmen und da meine Eltern direkt ein mega großes Bett gekauft haben, für mich, für Brent und 3 Hunde + 1 – 2 Manchester / Shelties mehr…. hallo? Perfekt! Meine Hunde wollen heute gar nicht mehr raus. Chillen alle im riesengroßen Bett. In meinem Zimmer ist nun wirklich gar kein Platz mehr, sogar die Hürden, die endlich gekommen sind, stehen jetzt im Schlafzimmer, aber es ist ja sowieso nicht meine Absicht noch lange hier zu bleiben. Von daher ist alles wunderwunderwunderbar. Gleich geht es nach Bochum zum Starlight Express. Bis dahin ein paar Fotos vom kleinen Fest in der Galerie.
P.S. Meine Haare sind endlich wieder länger, als Brents 4Und ja, ich weiß, dass wir die selbe Haar – und Augenfarbe habenpicture-0010

27.12.2012 Ein ganz normales Training

mit Lane. Zugegeben, es hat über 4 Wochen gedauert, bis die Hürden da sind, das Holz, aus denen ich sie nun selbst zusammengeschraubt habe, ist sehr billig (eine bestimmte Latte ist an JEDER Hürde gleich geplatzt), der Anstrich ist billig, alles ist billig- aber 35€ für 3 Sprünge eben auch. Wäre es mit dem Versand und Service besser gelaufen, hätte ich mir wahrscheinlich noch ein Dreier- Set gekauft, aber auf den Scheiß habe ich wirklich keine Lust mehr. Trotzdem bin ich zufrieden, endlich ein paar wenige „richtige“ Sprünge zu haben, und so mussten diese natürlich direkt ausprobiert werden. Für Jou ist eine Hürde nur ein Sprung, Agility einfach etwas, das man macht. Für Lane ist eine Hürde das Sprungbrett ins Paradies. Wenn es nach ihr ginge: 24/7 bitte. Das geht aber aus folgenden Gründen nicht:

Der Boden, nachdem Lane mit dem Slalom fertig ist. bodenlane

Meine Hose, nachdem ich mit Lane fertig bin. hoselane

Und Lane selbst, nachdem sie mit sich fertig ist. laneauge

Sie stand auf einer freien Wiese, hinter mir, mit einem weichen Zergel- Spielzeug. Weit und breit keine Hasen, keine Büsche, keine Dornen, keine Bienen oder sonst etwas, woran sie sterben könnte. Und auf einmal schreit es. Ein paar Minuten später sah ihr Auge wie oben aus, woraufhin bei mir wieder alle Alarmglocken angingen. Dabei habe ich gestern erst noch jemanden an der Halde in Herringen getroffen, der einen 6 Monate alten mini-mini-mini – Zwergspitz hat, der schon LOCKER 10km am Fahrrad schafft, weil er so eine gute Kondition hat krank[1]  Und ich mache mir Sorgen über ein AUGELOLAuch da habe ich versucht, drauf einzureden, allerdings vergebens. Manche Leute sind einfach unbelehrbar. So wie manche Hunde. Aber Lane wäre nicht Lane wenn heute nicht wieder alles einfach so in Butter wäre… Komisches Tier.

27.12.2012MELDEBESTÄTIGUNG yippieh(Für den Fall, dass sie bis dahin noch lebt!)

meldebestatigung

30.12.2012 Der letzte Eintrag.

Definitiv für dieses Jahr. Endlich. Heute morgen waren wir beim letzten Hundetreff und es war wie immer, außer dass es mal endlich nicht geregnet hat. Kira durfte zu Hause bleiben, Lane hat mal wieder ihr eigenes Ding gemacht und Joulean hat eine neue Freundin ja[1]Sie hat die ganze Zeit aufgepasst, dass Jou nicht wegläuft, nicht von andern Hunden überrannt oder von einem Auto überfahren wird zwinker[1]Somit hatte ich also nicht soo viel zu tun, außer natürlich zusehen, dass die Kacke nicht jagt.jousklfAus diesem Grund mussten die Hunde nach einem Mittagsschläfchen nochmal ran. Da ich mir sicher bin, dass ich nächstes Jahr weniger Zeit haben werde, nutze ich die, die ich jetzt noch habe. Und da wir ja Hürden haben und eine wundervolle Susan Salo Jumping Foundation DVD 18Klar, lernen die Hunde (nach 6.5 + nach 2.5 Jahren) endlich die Grundlagen des Springens tongue999[1]
Und weil das Training so RICHTIG spannend ist: ein Video davon. Bei dieser Übung soll der Hund lernen, ordentlich abzuspringen + ordentlich zu landen. Theoretisch. Bei Jou sieht es schon sehr gut aus. Lane… ähm. Die muss das Landen noch ein wenig üben. Kamikaze.


(Den Effekt zum Schluss konnte ich mir nicht verkneifen-
wow- Lane kann springen!)


Und auch wenn wahrscheinlich alle darauf warten: Auf einen ausführlichen Jahresrückblick in Form eines Videos oder unendlich vielen Bildern der tollsten Ereignisse verzichte  ich dieses Jahr bewusst. Ich bin einfach nur froh, dass ich noch lebe. Ganz simpel. Es war wundervoll zu sehen, wie viele Menschen für mich da waren und wie stark mein ganzes Unterstützungssystem war. Die Spreu hat sich definitiv vom Weizen getrennt dieses Jahr und das is soooo gut. Von 365 Tagen, und ebenso vielen Nächten, konnte ich über 200 nicht schlafen, und habe 89 im Krankenhaus verbracht mit 128 Blutabnahmen + sonstigen Untersuchungen, Operationen, Behandlungen usw. Nie länger als 6 Tage am Stück zu Hause hatte ich das Gefühl, die Zeit würde nicht vorbei gehen. Als ich im Februar während meiner ersten Chemo im Bett lag, und mir mein Armband ansehen wollte, und auf einmal merkte, dass alles, was in meiner unmittelbaren Nähe war, unscharf wurde, und ich aufgestanden bin, um ins Bad zu rennen um nachzusehen, ob meine Augen ok sind und anschließend nur noch ein Piepen hörte, bevor alles schwarz wurde, lief der typische Film ab, den man nur aus dem Fernsehen kennt: Auf einmal wurde alles hell und ruhig. Auf einer Wiese rannten meine Hunde in Zeitlupe. Keiner von ihnen war zu hören, obwohl sie alle gebellt haben. Brent hat mir zugewunken, neben ihm stand meine Mama, mein Papa, alle sind sie an mir vorbeigezogen. Ich habe mich in Polen gesehen,  bei meinen Großeltern, ich bin noch ein Turnier mit Kira gelaufen, ich war noch einmal in der Schule, ich war schwimmen und ich hatte lange Haare, die ganz langsam in dem Wind wehten. Ich war überzeugt davon, dass ich sterbe. Im März hatte ich einen so heftigen Fieberschub, dass ich fantasiert habe und diesmal davon überzeugt war, dass ich in Hannover bin mit Elke, Karl, Brent und seinen Eishockeyfreunden. Ich habe die Krankenschwestern im echten Leben mit mir reden hören- aber ich wollte nicht mehr aufwachen und an den Ort gehen, von welchem ich geträumt habe. Dort war es eh tausend mal besser. Das zweite mal, dass ich dachte- ich sterbe. Aber offensichtlich sollte es doch nicht so sein. Und so trennt mich von dem neuen Jahr lediglich eine weitere Nacht in meinem großen Bett. Wie schön. Ich hoffe so sehr, dass das nächste Jahr ein wenig positiver verlaufen wird. Viel mehr möchte ich dazu jetzt auch einfach nicht mehr sagen. Danke an alle, die da waren. In welcher Form auch immer. Bis zum nächsten Jahr.

F a c e b o o k