Was beschäftigt mich im Moment? Eine so große Menge, dass es an Platz mangelt, alles nieder zu schreiben (ich glaube, das Internet ist nicht groß genug dafür!) und wie immer an Zeit. Das Leben ist einfach nicht einfach. Familien sind nicht einfach. Die passende Immobilie zu finden ist nicht einfach und auch ein Manchesterohr, das nicht stabilisiert werden möchte, zu stabilisieren ist nicht einfach. Dennoch darf man nicht an Ort und Stelle bleiben und den Kopf in den Sand stecken. Was auf jeden Fall hilft, ist weitermachen. Die kleinen Dinge wert zu schätzen und dafür dankbar zu sein. Und ich glaube, auch den Weg zum „Ziel“ als Hier und Jetzt zu akzeptieren und zu genießen. Enjoy your journey. Ich meine, ganz ehrlich, was würden wir machen, wenn alles so wäre, wie es sollte? 🙂
Am Wochenende hatten wir seit gefühlter Ewigkeit endlich mal wieder ein Turnier. Ich habe mich am allermeisten darüber gefreut, dass ich zwei gesunde und fitte Hunde hatte, die mit mir an den Start gegangen sind. Seit Oktober das zweite Turnier, wo Lane UND Polly gestartet sind. Polly wird jetzt auch ergänzend mit Kieselerde und Zink und Bierhefe gefüttert + die Krallen werden bei allen 1 x wöchentlich geschliffen! Ganz wichtig. Seitdem, toi toi toi, alles unauffällig. Polly hatte die Startnummer 1, und ah, ich hätte mich auf Anhieb vor Aufregung übergeben können. Meine einzige Hoffnung war noch, dass sie mit Large anfangen. Fehlanzeige. Polly war der erster Starter des Tages. Der Parcours war wirklich schön, Stegabgang hatte ich etwas bammel, weil sie abbiegen musste, aber nicht 180° (das wäre mir lieber gewesen) sondern nur leicht links, obwohl geradeaus natürlich auch das nächste Hindernis stand. Am Start habe ich mich bei beiden Hunden für den riskanteren Weg entschieden (eine offene Tunnelverleitung) und beide Hunde haben sich NICHT verleiten lassen 🙂 Polly war einfach nur süß. Sie war super brav, mega gute Zonen, extrem brav gestandene Wippe, Steg hat sie auch mega gut gemacht, ohne sich verleiten zu lassen. Eine Winzigkeit, die uns ins Dis brachte, eine Hürde nach dem Tunnel, die ich nicht auf dem Schirm hatte, da Polly sich in Tunneln eigentlich nicht so abschießt, deshalb auch keine sonderlich präzise Ansprache meinerseits. Egal. Sie war sehr brav! Bei Lane wusste ich, ich werde den ganzen Steg korrigieren, wenn sie nicht steht, weil ich das Desaster nun (nach 6,5 Jahren) beende! Wenn es gelingt, eine völlig blöde Startroutine zu brechen, dann kriege ich das auch in den kleinen Schädel. Tja, und wo wir bei Startroutine sind: Ich habe sie, wie neu erlernt, an den Start gestellt und als ich mich umgedreht habe, hat sie einen Frühstart angetäuscht -.- Gott sei Dank, war ich „bei mir“ und hatte die Nerven, zurück zu kehren, sie zu korrigieren und neu zu positionieren. Nochmal umgedreht, kein Zucken, Sitz, und los gings. Ja, es war dennoch ein kleines Desaster. Eine Verweigerung an einer Hürde, wo sie abgedreht ist, Wandabgang (ich bin sehr weit vor gelaufen weil wir sonst zusammen gecrasht wären, war also einkalkuliert), Slalom nicht selbstständig zu Ende gearbeitet (echt mega nervig, weil gerade erst nachgearbeitet) und dann Stegabgang selbst aufgelöst. Deshalb erfolgte eine ganze Korrektur, was natürlich die Disqualifikation einbrachte. Aber das ist es mir wert. Am kommenden Sonntag sind wir in Mönchengladbach. Wenn dort der Richter ist, wie ich befürchte, wird es schwer, aber ich werde es dennoch versuchen vorher abzusprechen. Es tut mir auch echt irgendwie Leid für Lane, weil sowas natürlich nicht von ungefähr kommt und sich etabliert. Eine große Portion Inkonsequenz meinerseits hat natürlich den Rest gegeben + jahrelang keine durchgezogene Korrektur. Ich könnte natürlich auch den Lauf an der Stelle nach der Korrektur abbrechen, aber das bringe ich irgendwie nicht übers Herz, weil ich glaube, dass sie es ganz, ganz lange nicht verstehen würde. Wie denn auch, wenn der Steg jahrelang IRGENDWIE immer ging? Deshalb spreche ich es einfach vorher mit den Richtern ab und hoffe auf Kulanz. Im Jumping ist Polly ebenfalls an mir gescheitert. An der Hürde vorm Slalom wollte ich sie dezent anstellen um sie besser auf die Linie zu bringen und sie ist leider ins außen gegangen. Lane war, wie Lane eben gerne so ist.

Damit haben wir unsere erste Qualifikation für die WM Qualis ’18, die DM ’17 und die German Classics weil mehr als 10 Hunde. Weitaus mehr. Das tat nach den ganzen FAST guten Läufen echt gut, obwohl sie auch bei dem Lauf am Ende noch FAST im Tunnel verschwunden ist. Ich hoffe, dass es nicht so lange dauern wird, bis wir die Sache mit dem Steg begriffen haben. Ich glaube, dass ich in den nächsten Wochen auch wieder ein paar mehr Turniere habe. Da sollte dann wieder etwas mehr Routine rein kommen.

Ansonsten fiebere ich dem 25.03. auch sehr entgegen. Ich habe Polly nun für die Zuchtzulassung und Alanis für die Jugendklasse angemeldet. Es nützt ja nichts. Muss ja gemacht werden. Polly hat demnach erstmal viele Termine. Sie muss noch getrimmt werden, wir müssen noch die Augenuntersuchung machen, ihre Ahnentafel musste ich leider auch einschicken, weil  Polly nicht über den KfT gezogen ist, sondern den Parson Russell Terrier Club Deutschland, weswegen das erstmal umgetragen werden muss und danach steht noch die Patella Untersuchung an und den Audiometrie Test werde ich ebenfalls mit ihr machen. Und wenn ich so an den Wurf denke, ach, dann fällt es mir wieder so schwer, sie zu entbehren für eine gewisse Zeit, auch wenn sie hier bleibt… Aber dennoch. Diese Züchterei ist ebenfalls echt nicht einfach 😀